Moët Hennessy goes Rosé

Das provenzalische Château d’Esclans im Esclans-Tal

Foto beigestellt

Das provenzalische Château d’Esclans im Esclans-Tal

Das provenzalische Château d’Esclans im Esclans-Tal

Foto beigestellt

http://www.falstaff.ch/nd/moet-hennessy-goes-rose/ Moët Hennessy goes Rosé Zwei komplett unterschiedliche Weingüter, zwei diametral verschiedene Herangehensweisen. Und doch verbindet die provenzalischen Rosé-Produzenten Château d’Esclans und Château Galoupet eine Gemeinsamkeit: Beide wurden 2019 von Moët Hennessy übernommen. http://www.falstaff.ch/fileadmin/_processed_/8/d/csm_21-Moet-Weingueter-Rose-c-beigestellt-2640_7a99f09b44.jpg

Gleich zweimal hat Moët Hennessy in den letzten Tagen in Zürich in Sachen Rosé auf sich aufmerksam gemacht: zunächst mit einer Einladung ins «Baur au Lac», wo die neueren Weine des Château d’Esclans im Beisein von Rosé-Pionier Sacha Lichine verkostet wurden. Und wenige Tage später in der «Neuen Taverne» in Form einer herzlichen Begegnung mit Jessica Julmy, die bei Moët Hennessy für das Weingut Château Galoupet und für einige spektakuläre Neuerungen bei der Vermarktung von Roséwein verantwortlich ist. Doch der Reihe nach:

Château d’Esclans – vom Massen- zum Luxusprodukt

Château d'Esclans liegt im Herzen des Departements Var im Esclans-Tal auf einer Anhöhe über La Motte. Das Schloss wurde Mitte des 19. Jahrhunderts auf den Ruinen einer bereits im Frühmittelalter erwähnten Burg errichtet. Das Gut umfasst heute knapp 270 Hektaren, wovon rund 70 mit qualitativ hochwertigen, teils über 80 Jahre alten Reben bepflanzt sind. Geplant ist eine Erweiterung um noch einmal rund 60 Hektaren Weinland.

Berühmt geworden ist das Château d’Esclans spätestens ab 2006, nachdem Rosé-Pionier Sacha Lichine das Gut übernommen hatte in der Absicht, hier künftig nicht länger Masse, sondern den besten Roséwein der Côtes de Provence zu produzieren. Dank neuer, revolutionärer Produktionsmethoden kam er seiner Vision ziemlich nahe, und er schaffte es auch, Rosé weltweit (und insbesondere auf dem US-Markt) zu einem gefragten Luxusgut zu machen. Aufgrund dieses Grosserfolgs übernahm Moët Hennessy Ende 2019 die Aktienmehrheit an der Marke.

Verkostet wurden im Zürcher «Baur au Lac» auf Einladung von Moët Hennessy und Swiss Deluxe Hotels sowie in Anwesenheit des amtierenden Sommelier-Weltmeisters Marc Almert (aus der Geschäftsleitung von Baur au Lac Vins) insgesamt fünf Côtes-de-Provence-Weine sowie ein Vin du Pays aus dem Departement Var: Konkret waren dies «Garrus» (2020), «Les Clans» (2020), «Whispering Angel» (2021), ROCK Angel (2020), «Château d’Esclans (2020) und «The Pale» (Vin du Pays du Var, 2021).

Château Galoupet – von der schlafenden Schönheit zum Naturparadies

Einen komplett anderen Hintergrund hat Château Galoupet. Als Moët Hennessy im Mai 2019 (also noch vor dem Kauf des Château d’Eclans) das heruntergekommene provenzalische Weingut Château Galoupet aufkaufte, hatte nichts auf die spannenden Storys hingedeutet, die Jessica Julmy im Frühjahr 2022 in Zürich zum Besten geben konnte:

Die 34-jährige Schweizerin, die früher für Krug tätig war, sitzt in der «Neuen Taverne» in Zürich und beschreibt das mulmige Gefühl, das sie vor knapp drei Jahren bei Antritt ihrer Stelle als neue Geschäftsführerin von Château Galoupet beschlich: «Der ehemalige Besitzer hatte das Gut als Event-Location für Hochzeiten genutzt. Die Weinberge waren komplett vernachlässigt, die Reben in einem grauenhaften Zustand. Ich wusste gar nicht, wo ich anfangen soll.»

Den ersten Zugang erhielt Julmy, als sie bei ihren Recherchen in regionalen Archiven auf eine Urkunde aus dem 18. Jahrhundert stiess, die einen Ort namens Le Galoupe erwähnte. Schon damals war dort Wein produziert worden, und es stellte sich heraus, dass es sich um das heutige Château Galoupet handeln musste. Dieses liegt zwischen Marseille und Cannes, genauer gesagt in La Londe-les-Maures, östlich von Toulon am Nordrand der Salinen von Hyères, eingeklemmt zwischen dem Meer und einem hügligen, bewaldeten Hinterland.

Auf 69 Hektaren des Anwesens kann Wein angebaut werden, 77 Hektaren sind bewaldet. Das Gut war bereits 1955 als «Cru Classé Côtes de Provence» klassifiziert worden. Doch 2019 war davon kaum mehr etwas zu spüren gewesen. Das Anwesen hatte in den letzten 200 Jahren nicht weniger als 15 unterschiedliche Besitzer gehabt. Über 60 Prozent der Reben mussten ausgerissen und neu angepflanzt werden. Trotzdem war es das erklärte Ziel, dass man hier dereinst einen grossen Rosé-Wein produzieren will. Und alle Beteiligten wissen, was das bedeutet: Viel Zeit. Und harte Arbeit.

Als Jessica Julmy mit dieser Vorstellung in das schwierige Stück Land eintauchte, hatte sie die zweite Offenbarung: «Der Ort hatte etwas Magisches und war für mich wie eine schlafende Schönheit, die man sanft wachküssen muss.» Sie erkannte, wie intakt hier alles geblieben war durch die an sich widrigen Umstände. Und dass sie möglichst viel davon erhalten wollte.
«Ich hatte einen Tagtraum, der immer klarer wurde», erinnert sie sich lebhaft: «Ich stellte mir vor, wie die Besucher künftig durch das Weingut spazieren und dabei die ganze Region kennenlernen können – von der Geologie über die natürlich Flora und Fauna bis hin zu den hofeigenen Bienenstöcken

100 Prozent organische Produktion angestrebt

Kein Giftstoff gelangt deshalb auf Château Galoupet zum Einsatz. Die gesamte Produktion ist organisch und natürlich. Und das Wichtigste laut Julmy, «dass wir gute Qualität produzieren und dabei ein Gleichgewicht zwischen der Weinqualität und der Sorge für die Umwelt herstellen. Alles andere», findet sie, «wäre nicht zielführend.»

Dass der anvisierte hochwertige Vin du Terroir sowie die richtige Produktion erst in zehn Jahren parat beziehungsweise hochgefahren sein werden, nimmt sie bewusst in Kauf. Heute gelangen gerade einmal 3000 Flaschen des Cru Classé pro Jahr in die Schweiz, und dies grösstenteils in die Gastronomie.

Private Weinfreunde können den Château Galoupet Cru Classé Rosé 2021 aber seit dem 1. Mai zum UVP von 60 Franken auf Flaschenpost sowie im ausgesuchten Fachhandel erwerben. Den Galoupet Nomade 2021 gibts ebenfalls seit dem 1. Mai in der Schweiz, allerdings nur exklusiv bei Flaschenpost.

Weitere Informationen zu den Weingütern finden Sie unter:

esclans.com
chateaugaloupet.com

Mehr zum Thema

News

Top 5 Syrahs aus dem Wallis

Im Weinbaukanton Wallis werden ausdrucksstarke Weine gekeltert, wie unsere Top 5 Syrahs beweisen.

News

Deux Frères-Gründer lancieren ersten Roséwein

Die Brüder Gian und Florian Grundböck produzieren nach ihrem eigenen Zürcher Gin mit dem Rosé L‘ÉTÉ avec Deux Frères nun auch einen Roséwein in der...

News

Drink Pink: Diving into Hampton Water Rosé

Unter dem Motto «Drink Pink» stellen US-Rockstar Jon Bon Jovi und sein Sohn Jesse Bongiovi mit Top-Winzer Gérard Bertrand in Paris ihren gemeinsamen...

News

Più Vino Rosato: Rudi Bindella jr. lanciert eigenen Wein

Mit dem neuen Rosé Più Vino Rosato bringt der Zürcher Unternehmer und Gastronom einen südländisch geprägten Sangiovese-Blend auf den Markt.

News

Moët Hennessy lanciert Rosé aus der PET-Flasche

FOTOS: Die Moët Hennessy-Gruppe präsentiert den ersten Roséwein der Provence in einer extraflachen Plastikflasche aus 100 Prozent rezykliertem...

News

Die Sieger der Rosé Trophy Schweiz 2021

Sommer-Zeit ist Rosé-Zeit: Wir haben die besten Schweizer Winzer unter die Lupe genommen. Als Sieger der Falstaff-Trophy gehen Michael Broger, Weingut...

News

Porto: Neues Rosé-Museum in der World of Wine

Besuchern des Kulturviertels der portugiesischen Küstenstadt wird im «Pink Palace» das Thema Roséwein ab sofort auf unkonventionelle Art näher...

News

Top 10: Deutscher Rosé 2019 zwischen 10 und 20 Euro

Sommerlich frischer Genuss für die Terrasse muss nicht teuer sein. Wir haben die besten 2019er-Rosés zwischen 10 und 20 Euro recherchiert.

News

«Clos du Temple»: Ein Rosé für 220 Franken

Gérard Bertrand setzt im Languedoc neue Massstäbe mit seinem Rosé-Projekt «Clos du Temple».

News

Die Sieger der Rosé Trophy Italien 2021

Gaudenzia, Aurea Gran Rosé und Five Roses – diese drei Roséweine gehen als Sieger der Falstaff-Trophy hervor und eignen sich hervorragend als...

News

Best of internationale Rosés

Die Weinwelt färbt sich immer mehr rosa. Und die hellfarbenen Weine aus roten Trauben sind nicht nur hübsch anzusehen – sie sind auch hochwertige...

News

Italiens Winzer fordern Rosé-Emoji

Die Roséwein-Hersteller haben beim US-Konsortium die Zulassung des Symbols «Pink Wine» beantragt.

News

Diese Rosés machen Lust auf den Jahrgang 2020

Der Frühling schmeckt »rosa«: Diese Weine passen zur Kirschblüte und zu den ersten warmen Temperaturen.

News

Die Sieger der Rosé Trophy Schweiz 2020

Roséweine sind pure Lebenslust im Glas. Qualitativ gesehen spielten sie lange eine Nebenrolle, das hat sich aber geändert, wie die Falstaff Rosé...

News

Glossar: Alles, was Sie über Roséweine wissen müssen

Von Blanc de Noir bis Weissherbst – Falstaff erklärt die ganze Vielfalt pinkfarbener Weine.

News

Top 10 Rosés aus der Schweiz

Auf der Suche nach dem perfekten Rosé für den Sommer? Dann aufgepasst: Falstaff hat für Sie zehn aussergewöhnliche Tipps. Die besten zehn Rosés aus...

News

Top 9: Rosé 2019 unter 10 Euro

Sommerlich frischer Genuss für die Terrasse muss nicht teuer sein. Wir haben die besten 2019er-Rosés unter 10 Euro recherchiert.

News

Château d’Auverniers rosafarbenes Kleinod

Der aus dem Pinot Noir gekelterte Neuenburger Oeil-de-Perdrix ist der berühmteste Rosé der Schweiz.

Advertorial
News

Die besten Rosé-Weine in Italien

Die Rosati Trophy wurde vom Roséwein «Si» vom Betrieb «Duemani» gewonnen. Der «Baldovino Cerasuolo» von Valentina und Luigi Di Camillo wurde zweiter...

Cocktail-Rezept

Lillet Berry

Fruchtiger Sommer-Drink von Memo Uysal aus dem Café Frida in Wien.