World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine hat nur selten Musse, ein Glas Rosé im Park von Château d’Esclans zu trinken – er ist auf der ganzen Welt unterwegs, vor allem in die USA.

© Sara L. Matthews LLC

Sacha Lichine hat nur selten Musse, ein Glas Rosé im Park von Château d’Esclans zu trinken – er ist auf der ganzen Welt unterwegs, vor allem in die USA.

© Sara L. Matthews LLC

Die Geschichte von Alexis Lichine, Vater von Sacha Lichine, ist eine dieser Geschichten, wie sie das 20. Jahrhundert des Öfteren schrieb: Als die Oktoberrevolution ausbricht, hält es Sacha Lichines Grossvater für besser, Sankt Petersburg zu verlassen. Der vermögende Bankier gelangt mit seiner Frau und dem vierjährigen Sohn Alexis über Sibirien nach Tokio, von da nach San Francisco und schliesslich nach New York. Dort bleibt die Familie einige Jahre, ehe sie weiterzieht: nach Paris. Dieser Zweiklang der Zufluchtsorte USA und Frankreich sollte Alexis Lichines Leben prägen und später ebenso dasjenige seines Sohnes Sacha.

Ein Brückenschlag von Frankreich zu den USA

Bordeauxliebhaber kennen den Namen Lichine vor allem als den Bestandteil eines 4ème Cru Classé aus Margaux: Prieuré-Lichine. Es war 1951, als Alexis Lichine das heruntergekommene Château Prieuré-Cantenac erwarb – angeblich um 11.000 Pfund Sterling, einen Betrag fernab der heute üblichen Summen. Anschliessend baute er das Gut, das beim Kauf nur noch über vier Hektaren Reben verfügte, langsam wieder auf und benannte es mit dem Segen der Behörden um.

Das Kapitel Prieuré-Lichine ist jedoch weder Lichines einzige noch seine bedeutendste Leistung. Denn der in Bordeaux hoch Angesehene verstand sich selbst vor allem als Autor und Kommunikator. So schrieb er ein umfassendes Kompendium über Frankreichs Weine (erschienen ebenfalls 1951) und versuchte sich zweimal – 1962 und 1978 – als Reformator der Bordeaux-Klassifikation. Vor allem aber öffnete Alexis Lichine dem französischen Wein den Weg in die USA. Schon als 1933 die Prohibition in den USA endete, hatte der gerade 20-Jährige für die «New York Herald Tribune» in Frankreich Anzeigen verkauft – vor allem an Cognac- und Champagnermarken. Als Lichine 1955 «Alexis Lichine Negociants» mit Basis in New York gründete, stieg er in den USA zum bedeutendsten Importeur feiner und rarer Weine aus Frankreich auf.

Nach Alexis Lichines Tod im Jahre 1989 musste sein Sohn Sacha jedoch feststellen, dass die Kapitaldecke in den Unternehmen seines Vaters dünner war als gewünscht. 1999 sah er sich gezwungen, das Weingut der Familie in Margaux zu verkaufen. Zeit für einen Schnitt. Und einen Neuanfang.

Château d’Esclans spielt auch im äusseren Erscheinungsbild mit den Blau- und Violetttönen der Provence und mit dem Orangerosa der Rosé-Weine.

Château d’Esclans spielt auch im äusseren Erscheinungsbild mit den Blau- und Violetttönen der
Provence und mit dem Orangerosa der Rosé-Weine.

© Sara L. Matthews LLC

Neue Heimat Provence

In der Provence fand Sacha Lichine im Jahr 2006 ein neues Zuhause – und den idealen Ort für seine eigenen, ungewöhnlichen Pläne: «Die Provence ist die spirituelle Heimat des Rosés», so Lichine. «Hier lässt sich die ganze Finesse der französischen Weinbereitungstradition mit Storytelling verbinden.» Der Erfolg bestätigt diese Einschätzung Lichines. Und mehr noch: Mit seiner Entscheidung, in die Provence zu gehen, bewies Lichine auch ein exzellentes Gespür fürs Timing. Denn gerade, als er die Weine seines Château d’Esclans zu lancieren begann, begann sich auch eine Rosé-Mode aufzubauen, deren Ende auch heute nicht absehbar ist: Weltweit zeigen Rosé-Verkäufe noch immer zweistellige Wachstumsraten. In den USA wurden im aktuell erfassten Jahr 2017 laut Zahlen von Business France 24 Millionen Flaschen Rosé de Provence verkauft, ein Plus von 14 Prozent zum Vorjahr und eine Verfünffachung seit 2010. Ein guter Anteil dieses Booms – die Rede ist von etwa fünf Millionen Flaschen – geht auf das Konto von Sacha Lichine. Auch hier zeigt sich wieder die Stärke der Familie, dies- und jenseits des Atlantik präsent zu sein und Brücken bauen zu können.

«Die Provence hat das Zeug dazu, beim Rosé den Goldstandard zu setzen, wie die Champagne beim Schaumwein.»
Sacha Lichine

Dabei war es anfangs vielleicht vor allem Lichines Provokation, für die Top-Cuvée Garrus einen dreistelligen Euro-, Dollar- bzw. Pound-Sterling-Preis pro Flasche aufzurufen, der auch den Einstiegsweinen Whispering Angel und Rock Angel Aufmerksamkeit garantierte. Inzwischen haben jedoch beide Etiketten auch für sich allein einen ausgezeichneten qualitativen Ruf: der Whispering Angel durch eine Zugänglichkeit ohne jeden Kitsch und durch eine in dieser Preisklasse sehr beachtliche Verfeinerung. Der Rock Angel als eine kulinarische und mineralische Zuspitzung dessen, was man früher schon als das High End des provenzalischen Rosé-Schaffens angesehen hätte: frisch und fein nuanciert auf der einen Seite, stoffig mit durchaus fordernder Struktur und ausgezeichneter Länge auf 
der anderen.

Barriqueausbau soll für verschiedenartige Aromen im Wein sorgen.

© Sara L. Matthews LLC

Die beiden preislich höher angesiedelten Rosés sind beide vom Barriqueausbau geprägt. Dabei ist der etwas weichere und cremigere Les Clans vielleicht der gewöhnungsbedürftigere. Ob dieser Wein als Wein wirklich vom Holz profitiert, darüber kann man durchaus geteilter Meinung sein. Sicher ist jedoch, dass die Art des Ausbaus die kulinarische Einsatzmöglichkeit dieses Rosés in Bereiche erweitert, für die man sonst eher zu einem getragenen, gewichtigen Weisswein gegriffen hätte.

Garrus wiederum, der Schlussstein des Lichine’schen Rosé-Schaffens, gekeltert aus 80-jährigen Grenache-Reben, die auf einer windoffenen Anhöhe stehen, ist ein Rosé komplett eigener Art: mit einer rotwein-artigen Tiefe, mit einer weissweinartigen Unbeschwertheit und mit einer Frucht, die in ihrer Verbindung aus delikater Feinheit und intensivster Präsenz den Inbegriff dessen ins Glas bringt, was man sich in seinen kühnsten Träumen unter einem hellen Wein aus dunklen Trauben vorstellt. Ein Kulturprodukt, in dem sehr viel Reflexion und sehr viel Erfahrung stecken, und auch der unternehmerische Wille, die Grenzen des Machbaren immer weiter auszuloten.

Ein starkes Quartett – und eine Treppe zu immer grösserem Rosé-Genuss: Whispering Angel, Rock
Angel, Les Clans, Garrus.

Foto beigestellt

In der Vergangenheit, das wird in den 
letzten Jahren immer deutlicher, wurden 
diese Grenzen in der Provence vielleicht 
viel zu bescheiden abgesteckt. «Die 
Provence hat das Zeug dazu», so Lichines Credo, «beim Rosé den Goldstandard zu setzen, wie die Champagne beim Schaumwein.» Der Rosé als Weinkategorie eigenen Rechts – mit eigenen Kultweinen, eigenen Stildifferenzen und eigenen Geschichten: 
Für diese Botschaft hat die Weinwelt gerade keinen eloquenteren Fürsprecher als 
Sacha Lichine.

Tasting: Château d’Esclans


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine trägt den Namen einer Familie, die über Dekaden mit Bordeaux verbunden war. Doch heute macht Lichine nur noch Wein in der Provence – und...

News

Top 10: Die besten Spritzer-Rezepte für den Sommer

Weissweinschorle und Aperol-Spritz sind die Big Seller in den sommerlichen Lokalen, doch tauchen immer wieder neue Trends auf, die es sich...

News

World Champions: Peter Sisseck

Pingus ist Kult – 1995 wurde der erste Jahrgang dieser Rotwein-Ikone abgefüllt. Peter Sisseck, gebürtiger Däne, ist heute einer der renommiertesten...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

World Champions: Maison E. Guigal

In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

News

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schliesslich ist er das Symbol für die...

News

World Champions: Der Wein des Prinzen

Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen grossen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweisst das...

News

World Champions: F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen familientypischen...

News

World Champions: Luciano Sandrone

Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1'500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein Vielfaches und...

News

World Champions: Lafite

Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im Besitz des...

News

World Champions: J. J. Prüm

Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...

News

World Champions: Château de Beaucastel

Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die besten...

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

World Champions: Louis Roederer

Das Champagnerhaus Louis Roederer ist heute der grösste unabhängige Betrieb, der sich über Generationen hinweg in Familienbesitz befindet.

News

World Champions: Gonzáles Byass

Im Jahr 1835 begann im andalusischen Jerez ein junger Mann mit dem Sherrygeschäft. Heute ist der Familienbetrieb González Byass ein Big Player im...

News

World Champions: Frescobaldi

Weinbau seit 700 Jahren. Eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Mit über 1000 Hektar Weinbergen kann Frescobaldi aus dem Vollen schöpfen. Sechs...

News

World Champions: Lafleur

Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...