Corona: Bundesrat erlässt neue Massnahmen

© Shutterstock

© Shutterstock

Der Bundesrat veröffentlichte am Sonntag an einer ausserordentlichen Sitzung schärfere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Die meisten Kantone haben in den vergangenen Wochen bereits einzelne Bestimmungen verschärft, nun wurden in Absprache mit den Kantonen einheitliche Massnahmen für die gesamte Schweiz veröffentlicht, die mit Montag, 19. Oktober, in Kraft treten.

Alle Massnahmen im Überblick

  • Konsumation in Restaurationsbetrieben ist nur sitzend erlaubt
  • Maskenpflicht in allen in öffentlich zugänglichen Innenräumen, wie in Geschäften, Einkaufszentren, Restaurants, Bars, Discos, Spielsalons und Hotels
  • Maskenpflicht in Bahnhöfen, Flughäfen oder anderen Zugangsorten des öffentlichen Verkehrs
  • An privaten Veranstaltungen mit über 15 Personen gilt bei Konsumationen eine Sitzpflicht, anonsten eine Maskenpflicht
  • Verbot von spontane Menschenansammlungen mit mehr als 15 Personen im öffentlichen Raum
  • Homeoffice-Empfehlungen für Arbeitgebende

Masken- und Sitzpflicht in Restaurants

Ab sofort gilt in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen eine Maskentragpflicht, auch in allen Restaurants, Bars, Clubs und Hotels, mit Aussnahme der Gästezimmer. Die Maske darf nur abgenommen werden, wenn ein Gast sitzt. Zudem ist das Konsumieren von Speisen und Getränken in allen Gastronomiebetrieben und Ausgehlokalen wie Bars oder Clubs nur noch sitzend erlaubt, unabhängig davon, ob in Innenräumen oder im Freien.

Neue Regeln für private Veranstaltungen

Der Bundesrat hat zudem neue Bestimmungen für private Events aufgestellt: So darf an privaten Veranstaltungen mit mehr als 15 Personen künftig nur noch sitzend konsumiert werden. Wer nicht an seinem Platz sitzt, muss eine Maske tragen. Ausserdem müssen die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten und die Kontaktdaten erhoben werden. Private Veranstaltungen mit über 100 Personen müssen zudem, wie bei öffentlichen Veranstaltungen, über ein Schutzkonzept verfügen und dürfen nur in öffentlich zugänglichen Einrichtungen durchgeführt werden.

Keine Versammlungen im öffentlichen Raum

Um zu verhindern, dass private Anlässe in den öffentlichen Raum verlagert werden, sind nun auch spontane Menschenansammlungen von mehr als 15 Personen verboten, etwa auf öffentlichen Plätzen, auf Spazierwegen oder in Parkanlagen. Organisierte Veranstaltungen im öffentlichen Raum sind hingegen mit den entsprechenden Schutzmassnahmen weiterhin erlaubt, wie beispielsweise politische und zivilgesellschaftliche Kundgebungen.

Seit dem Ende der «ausserordentliche Lage» am 19. Juni, und der damit einhergehenden Lockerungen der Schutzmassnahmen, liegt die Zuständigkeit der Bewältigung des Corona-Virus  bei den Kantonen.

admin.ch

MEHR ENTDECKEN