Bad Ragaz: Wassmer und Germann im Falstaff-Interview

Neu mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet: Silvio Germann und Sven Wassmer

Foto beigestellt

Neu mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet: Silvio Germann und Sven Wassmer

Neu mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet: Silvio Germann und Sven Wassmer

Foto beigestellt

FALSTAFF: Wie oft waren Sie im Restaurant des anderen Essen – und wie gefällt es Ihnen dort?
Sven Wassmer: Ich war dreimal im «Igniv», das letzte Mal ist allerdings leider schon eine Weile her. Es ist ein wunderbarer Ort, um mit ein paar Freunden einen schönen Abend zu verbringen. Wegen der lockeren Atmosphäre, dem Sharing-Konzept und dem hohen Niveau der Küche. Mir gefällt, dass Silvio beim Abschmecken eine klare Linie hat und mit der Säure gekonnt Akzente setzt. Seine Gerichte sind unkompliziert und trotzdem sehr finessenreich.

Silvio Germann: Ich habe schon in Vals bei Sven gegessen und hier in Bad Ragaz natürlich wieder. Was er und sein Team im «Memories» auf die Beine stellen, ist wirklich eindrücklich. Er hat einen ganz eigenen Stil. Man sieht einen Teller, probiert von dem Gericht und weiss: Das ist eine Wassmer-Kreation. Diese Unverwechselbarkeit findet man nicht oft.

Die Vergabe der Michelin-Sterne kurz vor dem Lockdown war für Sie beide eine sehr emotionale Sache, wie man hört.
Sven Wassmer: Das kann man wohl sagen. Als Silvios Name bei der Präsentation in Lugano aufleuchtete, habe ich mich unheimlich für ihn gefreut. Als unmittelbar danach aber ein anderes Lokal geehrt wurde, fragte ich mich: Was ist mit uns? Haben wir es nicht geschafft? Ich war sehr angespannt, schliesslich liefert so ein Anlass das Feedback für ein ganzes Jahr Arbeit. Zwei Sterne zu haben, das ist nie selbstverständlich. Umso erleichterter war ich, als es fast ganz am Schluss doch noch hiess: Auch das «Memories» bekommt diese Auszeichnung! Auf dem Weg zurück von der Bühne haben Silvio und ich uns dann spontan umarmt.

Silvio Germann: Ich hätte nie damit gerechnet, zwei Sterne zu bekommen, obwohl wir uns gesagt hatten: Jetzt sind wir so stabil. Lasst uns alles tun, um das nächste Level zu erreichen. Für den Tag der Michelin-Gala hatte ich eigentlich schon einen Flug nach Thailand gebucht. Andreas Caminada überredete mich dann aber, doch mit nach Lugano zu kommen. Dort war die Freude dann natürlich enorm. Sie wurde noch grösser, als Sven und Marcel Skibba vom «Igniv» St. Moritz ganz zum Schluss ebenfalls aufgerufen wurden.

Zwei Sterne für das «Memories» von Sven Wassmer sowie das «Igniv» von Silvio Germann im «Grand Resort Bad Ragaz».

Foto beigestellt

Wie sehr sind Sie auch Konkurrenten?
Sven Wassmer: Früher gab es unter den Köchen sicher ein mehr oder weniger starkes Konkurrenzdenken. Heute sehen wir uns alle viel mehr als Partner und Freunde. Wenn wir in Bad Ragaz zwei Restaurants auf Zweisterneniveau haben, zieht das mehr Kulinarikinteressierte an als nur eines. Davon profitieren wir beide.

Silvio Germann: Ich sehe das genauso wie Sven. Und: Die Konzepte unserer Restaurants sind grundverschieden. Beide haben ganz unterschiedliche Stärken, decken andere Bedürfnisse ab. Es gibt keinen Grund, warum Gourmets nicht an einem Tag drüben im «Memories» und am anderen im «Igniv» essen sollten.

Wie oft begegnen Sie sich im Alltag? Ihre Restaurants liegen ja praktisch an den entgegengesetzten Enden des Resorts.
Silvio Germann: Wenn ich etwas für die Küche brauche, hilft Sven mir immer gerne aus. Umgekehrt gilt das natürlich auch. Haben wir beide etwas freie Zeit, trinken wir einen Kaffee zusammen, hin und wieder auch ein Feierabendbier. Ausserdem schreiben wir uns regelmässig oder telefonieren miteinander.

Sven Wassmer: Wir würden uns bei aller gegenseitigen Wertschätzung und Freundschaft wohl auch nicht viel öfter sehen, wenn die Restaurants gleich nebeneinander lägen. Die Arbeit ist dafür einfach zu intensiv, an erster Stelle steht für uns beide, dass wir mit unseren Teams die Erwartungen der Gäste erfüllen können. Umso mehr geniesse ich es, wenn ich mit Silvio auf dem Golfplatz ein paar Bälle abschlagen kann.

Gibt es Pläne für kulinarische Events mit Ihnen beiden im «Grand Resort»?
Silvio Germann: Das wäre sicher eine interessante Sache, und wir haben uns darüber auch schon ein paar Gedanken gemacht. Noch ist das aber Zukunftsmusik.

Sven Wassmer: Mein ganzer Fokus liegt derzeit auf meinen Kernaufgaben, und das ist ja auch bei Silvio so. Es würde mich aber schon reizen, einmal die Rollen zu tauschen. Wir vom «Memories» machen Sharing, das «Igniv»-Team ein Menü im klassischen Format.

memories.ch
resortragaz.ch/igniv

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: «Wir sollten nicht radikal werden»

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Lugana und Valpolicella

Grosse Weine aus zwei aussergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Eckart Witzigmann: Wohin geht die kulinarische Reise?

Falstaff spricht mit dem «Koch des Jahrhunderts» über Entwicklungen in der Kulinarik und warum er Touristen Restaurants ohne Michelin-Stern empfiehlt.

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der «visual artist» Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

Falstaff-Talk mit Ralf Flinkenflügel

Der Chefredaktor und Direktor des Guide Michelin Schweiz über die grössten kulinarischen Überraschungen des Jahres und die Herausforderungen durch die...

News

Urs Ullrich über die Trend-Spirituose Rum

Der Wein- und Spirituosenhändler Urs Ullrich verrät im Falstaff-Interview, weshalb Rum eine grosse Zukunft bevorsteht und warum er in eine...

News

Jagd: Alles halb so Wild

Die Jagd scheidet die Geister – nicht erst seit der Abstimmung über das neue Jagdgesetz. Doch wie ist die Situation mit dem Wild in der Schweiz...

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem «Hotel Dollenberg» im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist gross. Kein Wunder: Der Waadtländer...