Weinguide Deutschland 2020: Kunst und Kuriositäten

© VDP

© VDP

Auch wenn man es auf den ersten Blick kaum glauben mag: Die Arbeit an einem Weinführer hat viel Alltägliches an sich. Wo mehr als 4000 Weine gewuppt werden wollen, da entsteht ein Grundrauschen an Arbeiten, die sich wiederholen: Kartons transportieren, Spucknäpfe leeren, Gläser spülen. Was diesem Alltag trotzdem einen einzigartigen Reiz verleiht, das sind die Farbtupfer, die er durch Entdeckungen bekommt: durch Weine, die besonders sind – sei es durch ihre Qualität, sei es durch einen experimentellen Kick, der zeigt, dass sich die Absenderin oder der Absender der Flasche viele Gedanken gemacht hat.
Die größte Freude für das Falstaff-Team aber ist es, Dinge entstehen zu sehen: ein junges Talent, das seinen Weg von Jahr zu Jahr mit etwas größerer Trittfestigkeit geht. Ein Routinier, der aus einem neu gepflanzten Weinberg von Jahr zu Jahr einen Wein mit größerer Tiefe keltert. Oder auch die weinbauliche Entfaltung ganzer Regionen, wie in den letzten Jahren der Aufschwung in Sachsen sowie an Saale und Unstrut.

Zweimal 100 Punkte

Die Verkostungen zum diesjährigen Weinguide haben dem insgesamt 18-köpfigen Falstaff-Team aber auch Kuriositäten auf den Tisch gebracht – etwa jenen Wein, der als »vegan« ausgezeichnet war und laut Rücken­etikett zur Begleitung von Lammfleisch und Jungwild empfohlen wird. Aber auch die Umfirmierung eines Weinguts sorgte für Gesprächsstoff am Verkostungstisch: Familie Gallé aus dem rheinhessichen Flonheim musste ihr Weingut in GUTGALLÉ Rheinhessen umbenennen, nachdem die Anwälte des kalifornischen Wein-Multis Ernest & Julio Gallo (Gallo Family Vineyards) sie wegen angeblicher Verletzung von Markenrechten vor den Kadi ziehen wollten.

Große Weinbaukunst gab es in großer Zahl zu bewundern. Zweimal konnten die Jurys die Höchstbewertung von 100 Punkten vergeben, für 2018er Trockenbeerenauslesen von Dorothee und Hanno Zilliken sowie für die Goldkapsel von Wilhelm Weil. Insgesamt erlangten genau 101 Weine eine Bewertung von 95 Punkten und mehr. Aber auch im Bereich der alltäglichen Weine haben unsere Teams Herausragendes gefunden. Diese in bestem Preis-Leistungs-Verhältnis erstrahlenden Weine sind im Guide stets als »Falstaff-Tipp« hervorgehoben. Die »Kollektion des Jahres«, haben wir dieses Jahr Clemens Busch aus Pünderich an der Mosel zugesprochen.

Weinguide Deutschland 2020

Der Falstaff Weinguide Deutschland beschreibt ausführlich alle 13 deutschen Weinanbaugebiete, ihre Spitzenwinzer und deren beste Weine. Und weil der Mensch neben dem Wein auch noch etwas Vernünftiges auf dem Teller braucht, serviert Falstaff zu jeder Region auch noch die 200 besten Restaurants und Gasthäuser. Freuen Sie sich auf den neuen Weinguide 2020! Mehr als 4.500 Weine werden verkostet, beschrieben und bewertet und im Weinguide vorgestellt – selbstverständlich mit dem bewährten Falstaff 100-Punkte-System!

Erscheinungstermin: 15. November 2019
Preis inkl. USt.: € 19,90, Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

JETZT BESTELLEN

Bestenlisten