Long Weekend Zürich: Kleine Fluchten

Eine Traumtänzerei zwischen Edelrosenblüten, Inselidylle und Märchenpanoramen.

© Zürich Tourismus

Eine Traumtänzerei zwischen Edelrosenblüten, Inselidylle und Märchenpanoramen.

© Zürich Tourismus

Nach der Ankunft in Zürich beziehen wir ein schönes Zimmer im Hotel «Florhof», einen Steinwurf vom Kunst- und Schauspielhaus entfernt. Obwohl mitten in der Stadt gelegen, ist das gastliche, sanft modernisierte Haus aus dem 18. Jahrhundert, ein ehemaliges Patrizieranwesen der Familie Oeri-Lavater, eine Oase der Ruhe in der hektischen City. Wir ruhen uns im friedvollen Garten aus und machen uns dann zu Fuss auf zum Abendessen ins Restaurant «Gustav». Dabei durchqueren wir die Altstadt und passieren im Niederdorf am Neumarkt 27 das Geburtshaus zum Goldenen Winkel des Schweizer Nationaldichters Gottfried Keller (1819-1890) und darauf den Wohnort der Jugendjahre im Haus zur Sichel am Rindermarkt 9.

Über die Limmat spazieren wir zur Bahnhofstrasse und erreichen das neue Quartier Europaallee am Rande der Bahngeleise. Das von Spitzenkoch Antonio Colaianni bespielte Restaurant «Gustav» am Gustav-Gull-Platz besitzt eine Champagner-Karte, die sich gewaschen hat. Sie zählt 125 Positionen und enthält die besten Winzerchampagner und ausgesuchte Preziosen der grossen Häuser. Es wird mit einem niedrigen fixen Zuschlag gerechnet, so dass auch die besten Schäumer erschwinglich werden. So läuten wir unser Zürich-Weekend mit einer Flasche Champagner ein, bevor wir uns Colaiannis geschmacksintensiver, sinnlicher Küche hingeben.

Sie verbindet italienische Finesse mit grossem Handwerk. Unbedingt probieren muss man beispielsweise seine Variante der Bouillabaisse: grossartig die Geschmackstiefe des Süppchens, eine Cuvée aus Fischfond, Krustentiernage, Hühnerbouillon, Noilly Prat und Mandarinenöl. Auf den Punkt gegart die darin badenden Fische und Schalentierchen. Der Weg zurück in den Florhof gerät zu einem vergnüglichen Verdauungsspaziergang. Wer dabei mit einem Absacker in einer der vielen Bars des Niederdorfs nachhilft, geht sicherlich nicht fehl.

Das Hotel «Florhof» empfängt uns mit Ruhe und Behaglichkeit.
Das Hotel «Florhof» empfängt uns mit Ruhe und Behaglichkeit.

Foto beigestellt

Anderntags wird ausgeschlafen und gefrühstückt. Darauf gilt es einen Entscheid zu treffen: Bleiben wir in der Stadt oder machen wir einen Ausflug aufs Land und verbinden das Unternehmen mit einer Schifffahrt? In der Stadt bietet sich ein Besuch des Landesmuseums mit seinem neuen, verspielten und wuchtigen Erweiterungsbau an. Aktuell schaut das Landesmuseum in die Kochtöpfe der Schweizer unter dem Motto «Was isst die Schweiz?». Zudem geht das Museum in der Dauerausstellung «Geschichte der Schweiz» der Frage nach, warum die Schweiz im 19. Jahrhundert zu dem wurde, was sie heute ist.

Bevor wir uns am Nachmittag einem öffentlichen Stadtrundgang durch die Altstadt anschliessen (Beginn 15 Uhr, Startpunkt Zürich Information im Hauptbahnhof Zürich), sollte vielleicht noch der kleine Hunger gestillt werden. Der Engadiner Edelmetzger Ludwig Hatecke hat hinter dem Löwenplatz eine Filiale eröffnet – die Bacharia Alpina Hatecke. Hier gibt es eine wunderbare Gerstensuppe oder ein köstliches Fleischplättli. Für die Land- und Seepartie dagegen besteigen wir am Bahnhof Stadelhofen die S 7 nach Rapperswil. Wir fahren entlang der Goldküste zum hübschen Rosenstädtchen am oberen Ende des Zürichsees, das nicht mehr zum Kanton Zürich, sondern zu St. Gallen gehört. «Rosenstadt» nennt sich der Ort, weil zwischen Juni und Oktober rund 15.000 Edelrosen in den Gärten und Gassen in und um die Altstadt blühen. Wir besichtigen die historische Altstadt und steigen zum Schloss hinauf, das – im frühen 13. Jahrhundert erbaut – hoch über dem Zürichsee thront.

Ein Ausflug zur idyllischen Klosterinsel Ufenau will geplant sein, zumal das Schiff nur zweimal täglich übersetzt.
Ein Ausflug zur idyllischen Klosterinsel Ufenau will geplant sein, zumal das Schiff nur zweimal täglich übersetzt.

© Roland Fischer

Auf zur Klosterinsel Ufenau

Nach der Stadtbesichtigung und/oder einem vor allem jüngere Gäste begeisternden Besuch des Knie Kinderzoos geht es mit dem Schiff hinüber zur Insel Ufenau. Es fährt um 13.30 oder 15.30 Uhr. Die Insel Ufenau gehört seit 965 dem Kloster Einsiedeln und ist öffentlich zugänglich. Sie ist die grösste Insel der Schweiz, die nicht über eine Brücke mit dem Festland verbunden ist, und liegt im Naturschutzgebiet und in der Moorlandschaft Frauenwinkel. Zur Insel gehören die Kirche St. Peter und Paul sowie die Kapelle St. Martin, beide aus dem Mittelalter stammend. Die 1681 erbaute Gastwirtschaft «Haus zu den zwei Raben» wurde kürzlich nach aufwendiger Sanierung neu eröffnet und lohnt eine Einkehr. Empfehlenswert sind die klostereigenen, in Freienbach in der Leutschen wachsenden Weiss- und Rotweine. Sie werden in Einsiedeln im Klosterkeller gekeltert. Allerdings sollte man nicht zu tief ins Glas schauen, denn es gilt das letzte Kursschiff nicht zu verpassen.

Es bringt einen um 17.47 in einer prächtigen, einstündigen Fahrt über den See zurück nach Zürich.
Schweizer Weine stehen auch beim Abendessen auf dem Programm. Wir besuchen die «Wirtschaft Neumarkt» mit dem schönsten Restaurantgarten von Zürich. Das «Neumarkt» des stadtbekannten Wirts René Zimmermann ist Partnerrestaurant des «Mémoire des Vins Suisses». Es offeriert auf seiner fabelhaften Weinkarte ausgesuchte und rare Tropfen von fast allen Mitgliedern dieser exklusiven Schweizer Winzervereinigung. Und das notabene zu einem äusserst fair kalkulierten Preis.

Die malerische Altstadt von Zug lädt zum Bummeln ein. Zug verführt aber auch zum Verweilen – mit  Kultur, Natur und Genuss pur.
Die malerische Altstadt von Zug lädt zum Bummeln ein. Zug verführt aber auch zum Verweilen – mit  Kultur, Natur und Genuss pur.

© Zürich Tourism / Martin Rütschi

Heute werden wir Zürich erneut für ein paar Stunden untreu. Wir planen einen Tapetenwechsel und fahren in die Innerschweiz. Eine halbe Stunde bloss benötigt die Bahn ab Hauptbahnhof nach Zug. Zug ist klein (30.000 Einwohner), schmuck, mit einer pittoresken, bis ins kleinste Detail herausgeputzten Altstadt und dazu einmalig gelegen am idyllischen Zugersee. Der ergiebige Altstadtbummel dauert eine Stunde und führt an den zwölf wichtigsten Stationen vom Zytturm bis zum Kolinbrunnen, vom Rathaus bis zur Kirche St. Oswald. Zug Tourismus hat hier ein informatives Detailblatt vorbereitet (www.zug-tourismus.ch). Zur Route gehören auch das Kunsthaus und das historische Museum Burg, die beide einen Besuch lohnen.

Als kulinarischen Zwischenhalt bieten sich Stefan Meiers «Bistro im Rathauskeller», der «Widder» oder das «Schiff» an. Nicht verpassen sollte man den Genuss einer Tranche Zuger Kirschtorte. Die von Speck, Meier (neu: Strickler) oder Treichler gelten als die köstlichsten.  Wer danach noch einen überwältigenden Blick auf Zug, den See und die Innerschweizer Alpen werfen will, steigt auf den 1000 Meter hohen Zugerberg. Er fährt mit Bus Nummer 11 zur Talstation Schönegg und nimmt die Bahn. Die Fahrt dauert acht Minuten. Nach den ein- bis vierstündigen, total erholsamen Streifzügen über den Bergrücken kehren wir wacker und in aufgefrischter Verfassung wieder nach Zürich zurück.

Vom Restaurant «Sonnenberg» geniessst man einen herrlichen Blick über die Stadt und den Zürichsee.
Vom Restaurant «Sonnenberg» geniessst man einen herrlichen Blick über die Stadt und den Zürichsee.

© Gian Giovanoli

Dort sind dann schon der letzte Abend und das letzte Abendessen angesagt. Es liesse sich nun die exquisiteste Karte ziehen und bei Heiko Nieder im «Dolder Grand» («The Restaurant») oder bei Stefan Heilemann («Restaurant Ecco») im «Atlantis» zu Tisch sitzen. Beide kochen modern, hochartifiziell und auf Weltklasse­niveau. Etwas bescheidener, aber nicht minder authentisch isst es sich bei Didi Brunau in «Didi’s Frieden» an der Stampfenbachstrasse in der Nähe des Central. Brunau serviert eine Art edle Grossmutterküche, begleitet von immer wieder überraschenden Abstechern ins Leichte, Elegante, Unerwartete. Dazu präsentiert er eine originelle und klug durchdachte Weinkarte. Wenn eine Reservation bei allen Adressen angeraten ist, hier ist sie besonders am Platz.

Heute am Abschiedstag beschränken wir uns auf ein knappes Frühstück im Florhof, packen, deponieren das Gepäck im Hotel und besuchen zum Abschluss das nahe Kunsthaus. Angesagt im Kunsthaus am Pfauen ist die Ausstellung «visionäre Sachlichkeit» mit Bildern von Magritte, Dietrich und Rousseau sowie die spektakuläre, weit in die Tiefe der Kunstgeschichte zurückgreifende Sammlung.  Für ein letztes Essen fahren wir ins nahe Restaurant Sonnenberg hoch, geniessen nochmals die Aussicht auf See und Stadt und huldigen dort dem Sonntaglunch –  schliesslich will die Rückreise nicht verpasst werden. Marcus G. Lindner, einer der besten Köche der Stadt, bietet im Restaurant der Fifa, das kürzlich in die Vereinigung «Les Grandes Tables de Suisse» aufgenommen wurde, am Sonntag zwischen 12 und 15 Uhr ein grandioses Gourmetbuffet an. Der Preis für die kulinarische Reise beträgt 108 Franken pro Person, inklusive eines Glases Champagner. Damit lässt sich trefflich auf das gelungene Long Weekend in Zürich anstossen.

ERSCHIENEN IN

Food Zurich 2018
Zum Magazin

Die besten Adressen im Überblick

  • 1
    Helvetiaplatz
    Toller Markt mit umfangreichem Angebot aus aller Welt.
    Helvetiaplatz, 8004 Zürich
    Telefon: +41 442167111
    Öffnungszeiten: 06:00 - 11:00
  • 2
    Kunsthaus Zürich
    Das Museum präsentiert eine der bedeutensten Kunstsammlungen der Schweiz, die vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart reicht.
    Heimplatz 1, 8001 Zürich
    Telefon: +41 442538484
  • 3
    Landesmuseum
    Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz versammelt die Geschichte des Landes bis in die Gegenwart.
    Museumstrasse 2, 8021 Zürich
    Telefon: +41 584666511
  • 4
    Pavillon Le Corbusier
    Letztes realisiertes Gebäude des bedeutenden Schweizer Kulturschaffenden Le Corbusier.
    Höschgasse 8, 8008 Zürich
  • 5
    Kusthaus Zug
    Das Kunsthaus Zug hat die bedeutenste Sammlung der Wiener Moderen ausserhalb Österreichs.
    Dorfstrasse 27, 6301 Zug
    Telefon: +41 417253344
  • 6
    Historisches Museum Burg Zug
    Das Museum in der Burg Zug vermittelt die Geschichte von Stadt und Kanton Zug.
    Kirchenstrasse 11, 6300 Zug
    Telefon: +41 417282970
  • 7
    Rapperswil
    Entlang der Goldküste geht es nach Rapperswil am oberen Ende des Zürichsees. Das Städtchen ist für seine 15.000 Edelrosen bekannt, die zwischen Juni und Oktober in den Gärten der Stadt erblühen, sowie sein Schloss aus dem 13. Jahrhundert, das hoch über dem Zürichsee thront.
    Lindenhügel, 8640 Rapperswil
    Telefon: +41 552101828
  • 8
    Insel Ufenau
    Mit dem Schiff gelangt man von Rapperswil zur Insel Ufenau. Die Klosterinsel ist öffentlich zugängig. Das Schiff setzt zirka zweimal täglich über.
    Ufenau, 8808 Freienbach
  • 9
    Zugerberg
    Wer einen Blick auf die innerschweizer Alpen werfen will, steigt auf den 1000 Meter hohen Zugerberg oder fährt mit dem Bus zur Talstation Schönegg und nimmt die Zugerberg Bahn.
    , 6300 Zug
  • 10
    Zürcher Stadtführungen
    Besucher finden ein breitgefächertes Angebot an Stadtführungen per pedes oder mit dem Bus, historisch oder mit Schwerpunkt wie die Zurich Food Tour. Infos bei der Tourist Information am Hauptbahnhof.
    Hauptbahnhof Zürich, 8001 Zürich
    Telefon: +41 442154000
  • 11
    Botanischer Garten Universität Zürich
    9000 verschiedene Pflanzenarten sorgen für Erlebnisse für Augen und Nase. Mit grosser Wiese und Teich zum Verweilen.
    Zollikerstrasse 107, 8008 Zürich
    Telefon: +41 446348461
    Öffnungszeiten: 8:00 - 18:00
  • 12
    Wein-Wandertour Lattenberg
    Kulinarische Erlebniswanderung mit regionalen Weinen und feinem Essen am Zürichsee.Hier kann man Landschaft und Wein geniessen. Mehr Infos via Zürichsee Tourismus.
    Obere Lattenbergstrasse 32, 8712 Stäfa

Mehr zum Thema

News

Die besten Quartierläden in Zürich

Ein Geschäft in dem Spezialitäten vor Kauf verkostet werden müssen? Hier eine Auswahl von Zürichs besten Delikatessenläden.

News

Blog Tipp: Harrys Ding

Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

News

Bitte zu Fisch: Die besten Fischrestaurants

Zürichsee und Zugersee: Aus beiden Seen holen Berufsfischer fast das ganze Jahr über köstliche Speisefische für die umliegenden Restaurants heraus....

News

Zurück zum Beton

Form findet Funktion: Das Museum für Gestaltung in Zürich beeindruckt nicht nur durch eine riesige Design-Sammlung. Auch das Gebäude selbst ist ein...

News

Apéro de Luxe: Zürichs Apérokultur

Ob auf einen Afterwork-Drink mit Profis hinter der Bar und Geniessern davor, ein Bier im gemütlichen Pub oder ein klassischer Cocktail am edlen Tresen...

News

Zürcher Weinland: Unentdecktes Weinparadies

Das Zürcher Weinland erstreckt sich vom Rheinfall bis nach Winterthur – immer mehr Weinmacher erkennen das grosse Potenzial der lange verkannten,...

News

Die besten Fotos von «Servus Zürich!» im «Baur au Lac»

Das Luxus-Hotel und Falstaff luden zu einem österreichisch-schweizerischen Abend mit Laurent Eperon und Philip Rachinger sowie Guido Brivio und Lucas...

News

Die besten Weingüter in Zürich Stadt und am Zürichsee

Der Weinbau erlebt in jüngster Zeit am Zürichsee, aber auch in der Stadt Zürich, einen Boom. Ein besonders munterer Protagonist ist der weisse...

News

Zürich: Küchenfenster der «Central Bar» wird wiederbelebt

Die «Central Bar» und das «Fritz Lambada» spannen zusammen und beleben vom 14. Juni bis 14. Juli das «Central-Küchenfenster» neu.

News

City Snackers: Tour durch Zürichs Kulinarikszene

Jedes Jahr sperren rund 180 neue Restaurants in Zürich auf. Wo man die besten findet? Zum Beispiel auf einer Genusstour mit jenem Mann, der die...

News

Top 7: Hotelrestaurants in Zürich

Auch wer nicht in Zürichs legendären Luxushotels übernachtet, sollte sie besuchen: Sie sind nämlich Heimat einiger der besten Restaurants und...

News

Best of «Old School»: Zürichs Restaurantklassiker

Sie haben einen Charme, den man nicht planen, sondern sich nur über viele Jahre erarbeiten kann, und sie werden mit jedem Gast immer besser: Zürichs...

News

Die besten Fondue-Adressen in Zürich

Wer von «Fondue» spricht, erzählt auch immer eine Geschichte von Gemeinsamkeit und Freundschaften. Dahinter steckt ein viel tieferer Kern, als man...

News

Wine & Dine mit Catena Zapata aus Argentinien

Am 20. März veranstaltete Mövenpick Schweiz AG ein exklusives Wine & Dine Event. Im Restaurant «20/20» wurden Weine von Catena Zapata verkostet.

Advertorial
News

Aufregung um Fleisch-Restaurant einer Veggie-Ikone

Das ehemalige Vegetarier-Vorbild Gregory Knie eröffnet am 13. März das Fleisch-Restaurant «Butcherstable» in Zürich und sorgt damit für heisse...

News

Restaurant Opera: Neues Konzept und innovative Küche

«Agefood»: David Krüger initiiert als Küchenchef ein innovatives Konzept im Opera. Passend dazu erhielt das Zürcher Restaurant einen neuen Look.

News

Liquid Kitchen & Guest-Bartender in der Baltho Bar

Die moderne Bar im Zürcher Niederdorf hat zwei neue Kategorien auf der Karte und lädt Gast-Bartender ein.

News

Eventtipp: Viaduktnacht in Zürich

Am Freitag wird in den Viaduktbögen der Spätsommer gefeiert – mit köstlichem Essen, Live-Musik, Mode und Design.

News

Staatskellerei entstaubt – Ein Porträt

Vor zwanzig Jahren kaufte Mövenpick die altehrwürdige Staatskellerei Zürich und verpasste dem zweitgrössten Weinbetrieb des Kantons ein neues,...

News

Zürich: Top 10 Restaurants am Wasser

Der See ruft! Falstaff präsentiert zehn Lokale, in denen Sie kulinarische Genüsse am Wasser geniessen können.