Long Weekend in der Festspielstadt Salzburg

Die Stadt an der Salzach zelebriert das ganze Jahr über den Sinn für Kunst und Genuss.

© Tourismus Salzburg GmbH

Die Stadt an der Salzach zelebriert das ganze Jahr über den Sinn für Kunst und Genuss.

© Tourismus Salzburg GmbH

Die Stadt erwacht und mit ihr die Geschäftigkeit auf beiden Seiten der Salzach. Heute interessiert uns die rechte Seite der Stadt, in der sich der Siedlungskern befindet: die rechte Altstadt. Nach dem Frühstück auf der Terrasse des »Hotel Stein«, das mit seinem neuen Konzept »Salzburg meets Venice« punktet – Blick auf die Altstadt inklusive –, spaziert man durch die Linzergasse, eine der pittoresken Straßen der Stadt. In fürsterzbischöflicher Zeit war sie die Hauptverkehrsader nach Linz, daher der Name. Jede Hausfassade erzählt eine Geschichte, am besten entdeckt man diese bei einer Führung der Austria Guides. Wolf Dietrich von Raitenau, Leopold und Constanze Mozart oder Paracelsus haben am Sebastiansfriedhof ihre letzte Ruhe gefunden. Ein Abstecher hierher führt nicht nur zu einem der letzten Camposanto-Friedhöfe in Europa, sondern ist auch eine historische Zeitreise.

Zurück im Trubel, sollte man im »Fidelen Affen« einkehren und zur Mittagszeit Salzburger Gerichte probieren. Sie geben Kraft für den Aufstieg auf den Kapuzinerberg. Das Franziskustor öffnet sich zum Stefan-Zweig-Weg, der von sechs barocken Kreuzwegkapellen gesäumt ist und an den berühmten Dichter erinnert. Den Stadtwanderer erwarten Wald und Natur, dekoriert mit besonderen Stadtblicken, sowie die weltweit einzige Gamswildkolonie in einem Stadtgebiet. Ebenfalls etwas abseits vom Mainstream, sowohl geografisch als auch was das Essen betrifft, wartet Fine Dining im »Esszimmer« im Stadtteil Mülln. Hier kocht Andreas Kaiblinger einfallsreich und auf hohem Niveau. Noch ein Nightcap gefällig? In der nahen Gstättengasse hat man die Qual der Wahl, wir empfehlen das »Mentor’s«.

Genuss mit Stil und großartigem Stadtblick von der Terrasse des »Hotel Stein«.
Genuss mit Stil und großartigem Stadtblick von der Terrasse des »Hotel Stein«.

© Catalin Cucu

Wie beginnen echte Salzburger den Samstag? Mit einem Bummel über den Grünmarkt und einer Stärkung am Würstelstand. Jeder hat hier einen Würstelmann, eine Würstelfrau seines Vertrauens, hier trifft man sich, und es gilt: sehen und gesehen werden. Mangoldberge, Paprikahügel, Wurst- oder Käsegebirge verlocken genauso wie der neueste Tratsch. Wer keinen Herd in Salzburg hat, durch den Markt inspiriert aber Hunger bekommen hat, kann diesen mit feinen Klassikern in der »Blauen Gans« stillen. Oder auf den nächsten Stadtberg steigen, den Mönchsberg. Der überwältigende Blick auf die Dächer, Kuppeln und Türme ist atemberaubend.

Im »m32« speist man nicht nur wegen des Weitblicks besonders gut. So gestärkt, ist Kunst angesagt, etwa gleich nebenan im Museum der Moderne, im Domquartier oder im Salzburg Museum. Oder direkt am Mönchsberg bei einem Spaziergang, bei dem man den »Ziffern im Wald« von Mario Merz oder dem »Sky Space« von James Turrell begegnet. Einmal in die Festspielhäuser schauen? Das kann man bei einer Führung tun, die besondere Einblicke gewährt. Danach lohnt sich die Einkehr im »Café Tomaselli«, einem der ältesten Kaffeehäuser des Landes. Dass Salzburg, vor allem auch kulinarisch, ganz andere Seiten hat, kann man am Abend überprüfen. Im »Ikarus« im Hangar-7 findet die große Kochkunst ihre Bühne. Und die Stücke wechseln monatlich, wenn die Gastköche Station machen. Der Könner am Dirigentenpult das ganze Jahr: Martin Klein, zwei Michelin-Sterne. Wer zum Tagesabschluss über allem schweben möchte, tut dies dann in der »Threesixty Bar«.

Vom Stadtteil Nonntal spaziert man über den Hohen Weg zum Benediktinerstift Nonnberg – und plötzlich ist Stille. Von hier aus blickt man südwärts zum Untersberg, nach Hellbrunn und Freisaal. Neuerdings erklingen im Stift Abendmusiken und bei den Messen hört man den Gesang der Frauen. Mystisch. Über die Nonnbergstiege kehrt man zurück in die Geschäftigkeit der Welt.Weiter geht es zum Mozartplatz. Endlich Mozart! Natürlich ist der berühmteste Sohn der Stadt allgegenwärtig, am edelsten in Form der originalen Mozartkugeln bei »Fürst«, wo weitere Köstlichkeiten warten.

An Sonntagen ist Salzburg stiller, nur die Kirchenglocken sind lauter. Diese Stille spürt man auch in den Durchhäusern. Typisch für Salzburg, bieten sie reizvolle Ein- und Ausblicke in malerische Innenhöfe mit Laubengängen oder Treppen. In einem davon verbirgt sich eine Kultstätte für Wurstfans: der »Balkan Grill«. Vor dem winzigen Stand bilden sich lange Schlangen mit Touristen aus aller Welt, die einmal den Exportschlager aus Salzburg probieren wollen: die Bosna-Wurst, mit Zwiebeln und einer geheimen Gewürzmischung, eingepackt in Weißbrot. Im »Gasthof Goldgasse« isst man barocke Gerichte oder Traditionelles, im gleichnamigen Hotel schläft man im künstlerischen Ambiente. Wer es edel mag, der ist im »Carpe Diem Finest Fingerfood« richtig. Café, Lounge und Bar bieten auch sonntags Feines für den Gaumen, vom Brunch bis spätnachts.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2018
Zum Magazin

Die besten Adressen im Überblick

  • 1
    Zum fidelen Affen
    Tradition wird großgeschrieben im Wirtshaus. Das betrifft das Ambiente und die Speisekarte, die bodenständige Salzburger Gerichte bietet.
    Priesterhausgasse 8, 5020 Salzburg
    Telefon: +43 662 877361
  • 2
    Sporer Likör- & Punschmanufaktur
    Seit 1903 wird in der Likör- und Punschmanufaktur mit Tradition flüssige Geschichte »geschrieben«. Kultpunsch und besondere Kräuterbitter.
    Getreidegasse 39, 5020 Salzburg
    Telefon: +43 662 845431
  • 3
    Kappeller R. Messermacher
    Ein ganz besonderes Mitbringsel sind die hand-gemachten Messer vom Meister. Die Einzelstücke aus tollen Materialien sind ein Lebensbegleiter.
    Getreidegasse 25, 5020 Salzburg
    Telefon: +43 699 11806866

Mehr zum Thema

News

Salzburger Festspiele 2019: 20. Juli bis 31. August

»Jedermann erwartet sich ein Fest«, heisst es bei Goethe. Ein Fest in dieser Stadt, von der der grosse österreichische Dichter Hugo von Hofmannsthal...

Advertorial
News

PURADIES: Exklusiver Urlaub in den Alpen

In der Natur ankommen. Zu sich kommen. Sein. Das kann man im PURADIES Hotel & Chalets. Mit der exklusiven Pauschale erleben Sie pure Familienzeit im...

Advertorial
News

Beflügelnde Orte und ihr einzigartiger Zauber

Ein Gutschein, der in 16 einzigartigen Häusern in Salzburg, dem Salzkammergut und im Murtal eingelöst werden kann, die das Qualitätssiegel Tauroa...

Advertorial
News

Wintermärchen in Salzburg: Wochenende im Hotel Stein gewinnen!

Wir verlosen ein Long Weekend im neuen Hotel Stein, das nach einer Generalsanierung ganz unter dem Motto «Salzburg meets Venice» steht.

Advertorial
News

Salzburger Festspiele 2018

Die Salzburger Festspiele sind bereits in vollem Gange. Jetzt noch schnell Karten sichern, bevor es zu spät ist.

Advertorial
News

Der perfekte Festspielsommer

Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler lenkt seit 23 Jahren die Geschicke der Salzburger Festspiele. Hier gibt sie vier Tipps für einen gelungenen...

Advertorial
News

Gewinnspiel: Unvergleichlicher Luxus im PURADIES

Vom Privathäuschen bis zum Geniesserzimmer bietet das PURADIES Entspannung und Lebenslust auf höchstem Niveau. Wir verlosen ein Übernachtungspackage...

Advertorial
News

Festspiele: Best of Salzburg

Welche Restaurants sind top, in welchen Bars trifft man sich und welche Cafés sind empfehlenswert – wir haben die besten Tipps.

News

Jedermanns Tischgesellschaften bei den Salzburger Festspielen

Falstaff präsentiert die besten Restaurants, Cafés und Bars in und um Salzburg im Restaurantguide Edition Salzburger Festspiele 2017.

News

Christian Bau ist «Ikarus»-Gastkoch des Monats November

Die kulinarischen Notizen zum «Ikarus»-Gastkoch des Monats November im Salzburger Hangar-7: Christian Bau, «Victor’s Fine Dining by Christian Bau»...