Long Weekend: Florenz – Die göttliche Geliebte

Florenz: Wiege der Renaissance und Zentrum des mittelalterlichen europäischen Handels- und Finanzwesens.

© Shutterstock

Florenz: Wiege der Renaissance und Zentrum des mittelalterlichen europäischen Handels- und Finanzwesens. / © Shutterstock

Florenz: Wiege der Renaissance und Zentrum des mittelalterlichen europäischen Handels- und Finanzwesens.

© Shutterstock

Freitag

Nach einem typisch toskanischen Lunch geht’s zum Shoppen bei exklusiven Schuhmachern und Parfümeuren und abends ins Gourmet­restaurant mit Blick auf den Ponte Vecchio. 

Später Mittag: Das Taxi vom Flughafen schlängelt sich durch die engen Straßen. Schon hat man Angst, man kommt zu spät. »Keine Sorge!«, empfängt Giuseppina Navari ihre Gäste und verschwindet in der Küche von »Zeb Gastronomia« zu Sohn Alberto, der dort Köstlichkeiten der toskanischen Küche zaubert. Das Bistro in der Via San Miniato, in dem man eng nebeneinander am Tresen sitzt, kommt ohne Speisekarte aus. Selbst das Dessert – ein Vanillecremetörtchen mit karamellisierten Apfelstückchen on top – ist zum Dahinschmelzen.

Eines der Top-Bistros von Florenz: das »ZEB«. / © Brigitte Jurczyk
Eines der Top-Bistros von Florenz: das »ZEB«.

© Brigitte Jurczyk

Dann geht’s zum Shoppen. Doch statt die Nobelboutiquen in der Via Tornabuoni anzusteuern, landen wir bei Stefano Bemer, seines Zeichens Schuhmacher, aber nicht irgendeiner. Bei ihm ließen sich schon Politiker und Showgrößen ihre Schuhe maßanfertigen. Als er 2012 starb, wurde der Laden weiterge­reicht. So hängen die Holzleisten der Kunden noch heute aufgereiht und beschriftet in der zweiten Etage und warten darauf, erneut benutzt zu werden. Auch Lorenzo Villoresi ist kein Mann fürs Mittelmaß. Drei bis vier Stunden nimmt sich der Parfümeur Zeit für seine Kunden, er kreiert individuelle Parfüms. Bis zu 3000 Euro kostet so ein Duft. 

Im Anschluss geht es zum Fünf-Sterne-Hotel »Il Salviatino«. Die Renaissance-Villa, die hoch über der Stadt liegt, stammt aus dem 15. Jahrhundert. Ein Apéro auf der Terrasse über den Gärten, die sich kaskadenartig den Berg hinunterziehen – und Florenz legt sich einem wie eine Diva zu Füßen. Der Hotel-Shuttle bringt einen in 15 Minuten in die Stadt zum Restaurant »Borgo San Jacopo« mit Blick auf den Arno und den Ponte Vecchio. Küchenchefin Beatrice Segoni hievt hier toskanische Kochtraditionen auf ein Top-Niveau.

Seit 1221 ununterbrochen in Betrieb: die Farmacia di Santa Maria Novella. © Brigitte Jurczyk
Seit 1221 ununterbrochen in Betrieb: die Farmacia di Santa Maria Novella.

© Brigitte Jurczyk

Samstag

Historische Taschen im Gucci-Museum, köstliche Trüffel-Sandwiches im berühmten »Procacci« und abends in einer Silber­schmiede speisen – Florenz überrascht. 

Nach einem opulenten Frühstück im »Il Salviatino« mit vielen kreativ zubereiteten Milch- und Eier-Speisen geht es in die Altstadt, ins Gucci-Museum. Auf drei Etagen wird dort die 90-jährige Geschichte des Hauses erzählt – mit (Hand-)Taschen und Koffern, die damals wie heute Luxus sind. Im Erdgeschoß gibt es einen modern gestalteten Buchshop sowie ein Café mit Restaurant. Nach einem Cappuccino zieht es uns in eine der prächtigsten Apotheken der Welt: in die Farmacia di Santa Maria Novella. 1221 von Dominikanermönchen gegründet, ist sie bis heute aktiv. In dem mit Wandmalereien und Holzschränken ausgestatteten Inneren werden heute auch viele der sehr gefragten Kosmetika und Parfüms verkauft.

Tagsüber Kantine, abends edles Gourmetrestaurant: Das »In Fabbrica«. / Foto: beigestellt
Tagsüber Kantine, abends edles Gourmetrestaurant: Das »In Fabbrica«.

Foto: beigestellt

Ein Abstecher zu »Procacci« muss jetzt sein – auf ein köstliches Trüffel-Sandwich zur Mittagszeit. Das Lokal ist eine echte Institution im Herzen der Stadt, und das seit 1885. Das ehemalige Lebensmittelgeschäft gehört heute zu einem der historischen Delikatessenshops der Stadt und bietet in den Herbst- und Wintermonaten frische und weiterverarbeitete Trüffelspezialitäten an. Am Nachmittag geht es zu Riccardo Barthel, ein »Must-see«, was Küchendesign betrifft. Über dem Showroom werden im zweiten Stock Kochkurse gegeben und Winetastings offeriert.

Am Abend dann überrascht uns ein ausgefallener Ort: eine Silberschmiede. Die Mitarbeiterkantine verwandelt sich abends in das Restaurant »In Fabbrica« mit einem großen Holztisch in der Mitte. Der Koch stammt aus Japan, die Kellner, die in alten Militäruniformen und weißen Handschuhen servieren, arbeiten tagsüber in der Pampaloni-Silberschmiede und haben sichtlich Spaß an ihrem nächtlichen Zweitjob.

Schickes aus der Firmen­geschichte: Prunkstücke im Gucci-Museum. / © Stefano Bemer
Schickes aus der Firmen­geschichte: Prunkstücke im Gucci-Museum.

© Stefano Bemer

Sonntag

Von der Piazza di Santa Maria Novella geht’s zum prächtigen Palazzo Strozzi. Ein Lunch im ­Ableger des Cafés vom Markusplatz in ­Venedig ist krönender Abschluss des Trips. 

Auf der Terrasse des »J. K. Place« zu sitzen und dem Treiben auf der Piazza di Santa Maria Novella zuzuschauen  – so gelingt ein entspannter Start in den Tag. Das feine Boutiquehotel, das zu einem der stylishsten Plätze von Florenz gehört, serviert dazu einen Brunch, der auch viele Florentiner auf die mit Loungemöbeln und viel Grün ausgestattete Terrasse lockt.

Mondän und chic: Das »J. K. Place«. / Foto: beigestellt
Mondän und chic: Das »J. K. Place«.

Foto: beigestellt

So verwöhnt beginnen wir einen Spaziergang durch die Stadt und landen vor dem Palazzo Strozzi. Der steinerne Prachtbau mit großem Innenhof gehört im kultur- und geschichtsreichen Florenz zu den absoluten Highlights. Er verkörpert den Florentiner Stadtpalast der Frührenaissance. Bis 1937 blieb der Palazzo im Besitz der Familie Strozzi, heute ist er Sitz des »Centro di cultura contemporanea Strozzina«. Die Palazzo Strozzi Foundation schafft es immer wieder, hochkarätige Ausstellungen in die attraktiven Räumlichkeiten zu bringen. Bis Ende Jänner wird etwa Picasso und die spanische Moderne hier zu sehen sein. Kunst ist ein Zauberwort, das seine Wirkung auch im »Florian« entwickelt.

Einen Steinwurf vom Palazzo Strozzi entfernt, in der Via del Parione, hat das berühmte Café vom Markusplatz in Venedig einen kreativ gestylten Ableger etabliert. Das Essen kann mit diesem fantasievoll designten Ort durchaus mithalten: Das pochierte, bei 62 Grad gekochte Ei auf einem Bett von cremigem Spinat mit Ricottaschaum und Parmesan ist eine sämige Freude, die Jakobsmuschel mit Röstaroma schmilzt förmlich auf der Zunge. Noch einen Espresso und ein kunstvoll drapiertes Zitronen-Himbeer-Törtchen als süßen Abschluss – und schon steht das Taxi vor der Tür, das uns zum Flughafen bringt.

Ciao Firenze! Wir lieben dich! Immer wieder!

Eine Traumlocation: Das Hotel »Il Salviatino« über den Dächern von Florenz. / © Antonio Pistillo

Eine Traumlocation: Das Hotel »Il Salviatino« über den Dächern von Florenz.

© Antonio Pistillo

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug nach Florenz,
z. B. mit Austrian Airlines
www.austrian.com,
Fly Niki
www.flyniki.com,
oder Swiss
www.swiss.com.

Aus Falstaff Magazin Nr. 08/2014

Die besten Adressen im Überblick

  • 1
    Parfümhaus Lorenzo Villoresi
    Ausnahmeparfümeur mit charaktervollen Düften.
    Via de Bardi 14, 50125 Florenz
    Telefon: +39 55 2341187
  • 2
    Farmacia di Santa Maria Novella
    Eine der ältesten Apotheken Europas mit prächtigen Wand- und Deckenmalereien und einem gefragten Angebot an hauseigenen Kosmetika und Parfüms.
    Via della Scala 16, 50123 Florenz
    Telefon: +39 55 216276
  • 3
    Gucci-Museum
    Eine Hommage an die Stadt, in der die Geschichte des legendären Mode-Hauses Gucci 1921 begann. Besonders sehenswert ist die Dauerausstellung mit wunderschönen Exponaten der Gucci-Taschen-Welt.
    Piazza della Signoria 10, 50122 Florenz
    Telefon: +39 55 75923302
  • 4
    Kochschule: Desinare at Riccardo Barthel
    Die Klassiker der toskanischen Küche kochen lernen im ländlich-modern designten Ambiente der Kochschule von Riccardo Barthel.
    Via dei Serragli 234/R, 50124 Florenz
    Telefon: +39 55 221118
    E-Mail: info@desinare.it
  • 5
    Atelier Stefano Bemer
    Handgemachte Herrenschuhe vom Feinsten.
    Via San Niccolò 2, 50125 Florenz
    Telefon: +39 55 0460476
    E-Mail: info@stefanobemer.com
  • 6
    Palazzo Strozzi
    Eine der imposantesten Frührenaissance-Bauten von Florenz. Heute Sitz der Palazzo Strozzi Foundation mit Kunstausstellungen.
    Piazza degli Strozzi, 50123 Florenz
    Telefon: +39 55 2645155

Meistgelesen

News

Top 5: How to eat Sushi

In Soja und Wasabi «ertränken», Stäbchen verwenden, Wein als Begleitung? Der Executive Chef vom «Nobu Budapest» zeigt, wie man wirklich mit Sushi...

News

Reto Mathis neues Gastroprojekt: «CheCha Club»

Während «La Marmite» bald schliesst, öffnet im Sommer Mathis neues Gastroprojekt in der ehemaliegen «Chesa Chantarella».

News

Dr. Oetker eröffnet sein erstes Café in Luzern

Der deutsche Backwarenhersteller steigt mit der Eröffnung des Café «Gugelhupf» in die Gastronomie ein.

News

Restaurant der Woche: Avenue Montagne

Mit Axel Rüdling hat das «Avenue Montangne» einen innovativen Küchenchef bekommen, der gekonnt Regionales und LUxuszutaten kombiniert.

News

Michael Kampmann über die neue Cinchona Bar

Am 1. April öffnet das zweite «25hours Hotel» in Zürich und damit die neue von Michael Kampmann geführte «Cinchona Bar».

News

Restaurant der Woche: Restaurant de l'Hôtel de Ville

Das «Restaurant de l'Hôtel de Ville» bietet seinen Gästen unter anderem Speisen vom Wild, die ihresgleichen suchen. Und auch die Weinkarte lässt keine...

News

Restaurantguide 2017: Die besten Restaurants Österreichs

Wieder 100 Punkte für das Wiener «Steirereck» im Falstaff Restaurantguide. Doch die Verfolger sind der mittlerweile langjährigen Nummer eins dicht auf...

News

In der Küche mit Franz Wiget

Sternekoch Franz Wiget kocht mit seiner Fusion aus Französicher und Schweizer Küche im «Adelboden» für seine Gäste. Wodurch sich seine Speisen noch...

News

Neuer Küchenchef in der Villa Orselina

Pietro Cucco kehrt an seine vertraute Wirkungsstätte ins Tessin zurück.

News

Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

Aktuelle News-News

Entdecken Sie weitere aktuelle Nachrichten aus der Welt von Falstaff.

MEHR ENTDECKEN