Long Weekend: Avignon

Auf der berühmten Pont d’Avignon soll es sich gut tanzen lassen. Zusammen mit dem Rocher des Doms und dem Papstpalast prägt sie das Panorama der provenzalischen Stadt.

Foto beigestellt

Auf der berühmten Pont d’Avignon soll es sich gut tanzen lassen. Zusammen mit dem Rocher des Doms und dem Papstpalast prägt sie das Panorama der provenzalischen Stadt.

Foto beigestellt

Freitag

Alte Klöster gibt es in Avignon einige. Heute dienen sie als Olivenölparadies, wie etwa die »Maison Bronzini«, oder als Nobelresorts.

»Sur le pont d'Avignon, l'on y danse ...«: Wenn man außerhalb Frankreichs ein französisches Volkslied kennt, dann dieses. So ist die berühmte Brücke auch unser erstes Ziel, kaum sind wir angekommen. Ein Frühstück im »Restaurant Gustave« muss zuvor natürlich noch sein, das Gebäck unter den hübschen Glashauben duldet keinen Widerstand. Und dann stehen wir auf dieser Brückenruine, von der nur vier Bogen stehen geblieben sind. Von der Rhône umflutet, lassen wir das eindrucksvolle Panorama dieser vom Mittelalter geprägten Stadt auf uns wirken. Doch bevor wir uns ins Getümmel der Stadtmitte stürzen, statten wir noch dem Rocher des Doms einen Besuch ab. Dieser markante Felsen, heute ein Park mit viel Grün, Statuen und Wasserspielen, hat früher die ganze Stadt beherbergt. 

Die »Maison Bronzini« bietet alles rund ums Olivenöl, samt hübschem Bistro und Pâtisserie.

Foto beigestellt

Jetzt aber ist es höchste Zeit für die erste Verpflegung. Im »Restaurant CO2« kocht Olivier Combe nicht nur für die Geschmackspapillen, sondern legt auch viel Wert auf die Optik der Teller. Wir genießen die Schweinebacke mit einem kräftigen Jus, was Combe mediterran mit Oliven umrahmt. Danach widmen wir uns einer anderen Konstante der örtlichen Küche, nämlich dem Gemüse. Dafür fahren wir ein paar Kilometer nach Süden ins »Epicurium«. Dieses Garten-Erlebniszentrum porträtiert die Gewächse vom Samen bis zum Teller.

Anschließend zieht es uns in die »Maison Bronzini« in Villeneuve-lès-Avignon, auf der gegenüberliegenden Seite der Rhône. Der umtriebige Olivenöl-Fanatiker und Geschäftsmann Philippe Bronzini hat die Moulin de la Chartreuse, ein ehemaliges Kartäuserkloster, nach denkmalpflegerischen Kriterien ausgebaut. Den Abend beschließen wir im Sternelokal
»Le Prieuré«, auch dies ein ehemaliges Kloster. Hier beeindruckt uns Fabien Fage mit seinem Gemüsemenü, bei dem niemand das Fleisch vermissen wird.

Samstag

In der Markthalle wartet eine geballte Ladung Köstlichkeiten auf Gourmets. Wer ein Kätzchen adoptieren möchte, ist im Restaurant »La Compagnie des Chats« richtig.

Wir erwachen im Hotel La Mirande, einem Stadthaus aus dem 18. Jahrhundert, gleich neben dem Papstpalast gelegen. Im Spätmittelalter haben die Päpste auf mehr oder weniger sanften Druck der französichen Könige jahrzehntelang nicht in Rom, sondern in Avignon residiert. 

Hotel La Mirande: Im 18. Jahrhundert ein nobles Stadthaus, heute ein Fünf-Sterne-Hotel.

Hotel La Mirande: Im 18. Jahrhundert ein nobles Stadthaus, heute ein Fünf-Sterne-Hotel.

Foto beigestellt

Auf dem Weg zur Markthalle decken wir uns in der »Pâtisserie Mallard« mit Papalines d’Avignon ein. Diese apart rosa gefärbte Schokoladenspezialität ist gefüllt mit einem Gewürzlikör. Nach einem schnellen Kaffee im »Le Pie Kafé« stehen wir vor der Markthalle. Von außen gibt das Gebäude wenig her, dafür aber bietet das Innere an zahlreichen Ständen einen kunterbunten Mix von allem, was das Herz eines jeden Gourmets erfreut.

Wir versuchen uns zurückzuhalten und verzichten auf das sehr angesagte »Bistro Entr’Halles« mit seinem dynamischen Chef Jonathan Chiri, da wir bereits im »Hiély Lucullus« reserviert haben. An einer der gepflegtesten Adressen probieren wir die legendären Kalbsmilken. Das ist vielleicht ein wenig gehaltvoll für mittags, aber unbestreitbar köstlich.

Im Restaurant »Hiély Lucullus« serviert Küchenchef Gérald Azoulay Foie gras mit Traubengelée und einer Vinaigrette aus Feigen.

Foto beigestellt

Gestärkt statten wir dem gotischen Papstpalast einen Besuch ab – mit kurzer Erholung bei einem Glas Wein auf der Terrasse des »Moutardier du Pape« nebenan. Es folgt ein Einkauf bei Aline Géhant, der führenden Chocolatière der Stadt, darauf ein Blitzbesuch im »Café La Compagnie des Chats«. Der Tierschutz hat die putzigen Kätzchen hier angesiedelt (kein Witz!).

Für das Diner wählen wir die »Maison Christian Etienne«, das höchstbewertete kulinarische Etablissement der Stadt. Guilhem Sevin assembliert Hummer unter Persillade-Kruste, Puy-Linsen, Karottenperlen und Schaumbisque zu einem stimmigen Ganzen.

Sonntag

Zikaden, Sonne und Nichtstun. Mit dieser verlockenden Perspektive werben die Besitzer des Resorts »Entre Vigne et Garrigue«.

Den Sonntag lassen wir bedeutend ruhiger angehen; der Samstag war erlebnisreich, und die Cocktails in der »Bar Red Sky« haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Wir frühstücken im Hotel, dafür leisten wir uns nach kurzem Altstadtbummel einen Apéro in der »Weinbar L’Ampélos«. Bei Laure und Thibaut sind »Natural Wines« und Bio Trumpf. Damit regen wir unseren Appetit fürs Mittagessen an, diesmal im »Restaurant Les 5 Sens«. Beim preisgekrönten Metzger-Traiteur Thierry Baucher ist man mit Schweinsfüßen an Balsamico-Reduktion besonders gut bedient. 

Die Weinauswahl im »Relais Entre Vigne et Garrigue« lässt kaum Wünsche offen.

Die Weinauswahl im »Relais Entre Vigne et Garrigue« lässt kaum Wünsche offen.

Foto beigestellt

Weiter geht es mit unserem Sinne-Parcours: Für das Lavendelmuseum in Coustellet nehmen wir sogar 30 Kilometer Autofahrt auf uns. Nahtlos daran anschließen kann unser Abschiedsessen in Pujaut auf der rechten Rhône-Seite. Das »Relais Entre Vigne et Garrigue« überzeugt mit ländlicher Abgeschiedenheit, altem Gemäuer und Panoramablick. »Cigales (Zikaden), soleil et farniente« ist hier das Motto – Erstere zumindest im Sommer. Serge und Maxime Chenet regieren in der Küche. Saisonale Inspiration ist ihnen wichtig, und alle zehn Tage schreiben sie ihre Karte neu. Die Fischlasagne mit Knuspergemüse und einem herrlich jodigen Safransud ist ein Wurf. Diese Genussoase ist einer der Orte, von denen man sich nicht gerne losreißt. In Avignon gibt es eine ganze Reihe davon.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2018
Zum Magazin

Die besten Adressen im Überblick

  • 1
    Les Halles
    Einkaufsparadies für kulinarische Köstlichkeiten aller Art. Mit angesagtem Restaurant, außerhalb Avignons noch ein Geheimtipp.
    18 Place Pie, 84000 Avignon
    Telefon: +33 (0) 490271515
    Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 6 – 13:30 Uhr, Sa, So: 6 – 14 Uhr
  • 2
    Aline Géhant
    Ambitionierte und preisgekrönte Chocolatière. Besonders local: Ganache mit Lavendel und Thymian.
    15 Rue des 3 Faucons, 84000 Avignon
    Telefon: +33 (0) 490022721
    Öffnungszeiten: Di bis Sa: 10 – 13 Uhr, 15 – 19 Uhr
  • 3
    Pâtisserie Mallard
    Pflichtprogramm sind die Papalines d’Avignon mit Kräuterlikör, der rund 60 Zutaten enthalten soll.
    22 Rue Vieux Sextier, 84000 Avignon
    Telefon: +33 (0) 490824238
    Öffnungszeiten: Mo bis Sa: 10 – 19 Uhr
  • 4
    Maison Bronzini
    Ein Paradies für alle Freunde des Olivenöls. Mit Bistro, Teesalon und Pâtisserie.
    74 Rue de la République, 30400 Villeneuve-lès-Avignon
    Telefon: +33 (0) 490254559
    Öffnungszeiten: Mo bis So: 9 – 20 Uhr