Beschreibung

Obwohl der eindeutige Name Klarheit suggeriert, liegt die Herkunft des Rosenmuskatellers oder des Moscato Rosa, wie er in seinem Kernland Italien heißt, im Dunkeln. Er wird Ende des 19. Jahrhunderts erstmals erwähnt, wobei vermutet wird, dass sich sein Name von seinem ausgeprägten Duft nach frischen Rosen ableitet, weniger von seiner dunklen Roséfarbe. Als Ursprung vermutete man lange eine natürliche Kreuzung von Gelbem Muskateller mit einer unbekannten Sorte. Da in Norditalien aber drei unterschiedliche Formen des Rosenmuskatellers angebaut werden, ist fraglich geblieben, welcher denn spezifisch untersucht wurde. Sein Hauptanbaugebiet ist heute fraglos das Trentino, wo er fast ausnahmslos zu edelsüßen Weinen ausgebaut wird, die aber als große Spezialität wieder sehr gefragt sind. Der Rosenmuskateller ist schwierig und anspruchsvoll im Anbau, bringt recht niedrige und unkalkulierbare Erträge und ist zudem auch noch sehr empfindlich, vor allem was Schwarz- und Sauerfäule betrifft. Die Ertragsschwierigkeiten werden durch den Umstand gesteigert, dass die Rebblüten weiblich sind und bestäubt werden müssen. Außerhalb Italiens gibt es nur sehr vereinzelt Winzer in Deutschland und Österreich, die sich dieser Sorte annehmen.

Geschmack

dunkle Rosen, Himbeeren, Erdbeeren, Muskat, süß, mittelgewichtig

FACTS

Reife
mittellange bis längere Reifeperiode
Reifepotential
trinken, 1–5 Jahre
Preis
9 bis 30 €
Zeige Filter
Filter auswählen
48 Einträge