Beschreibung

Der Romeiko ist nach wie vor eine bedeutende Rotweinsorte auf der Insel Kreta. Bis heute allerdings ist nicht bekannt, ob er wirklich auch von der Insel stammt oder nicht doch von den Ägäischen Inseln. Tatsächlich nahm der Romeiko jedoch über 80 Prozent der Rebfläche Kretas ein. Heute wächst die gute Erträge einbringende Sorte im Westen der Insel. Bekannt ist, dass die Rebsorte leicht unter Wasserstress leiden kann. Heute stehen noch circa 1000 Hektar des Romeiko im Ertrag, aus dem auf der Insel Weißweine, Roséweine und Rotweine gekeltert werden dürfen. Dabei weisen die Weißweine einen ungewöhnlichen Anteil an Phenolen auf. In allen drei Fällen ist der Romeiko jedoch Bestandteil einer Cuvée, in der er nur bis maximal 60 Prozent enthalten sein darf. Werden heute in erster Linie frische, moderne Weißweine aus dieser Sorte erzeugt, so waren es früher bevorzugt Weine für den Hausgebrauch. Diese Weine wurden ähnlich den Vin Jaune aus dem Jura in großen Bottichen fermentiert, die man über gut vier Jahre stehen ließ. Dabei oxidierten die Weine nicht unerheblich und erhielten dabei jenen Geschmack, den man in Frankreich "rancio" nennt. Auf Kreta ist die Rebsorte auch unter dem Namen Tsardana bekannt. Außerhalb Kretas fand diese Rebsorte bislang keinen Platz.

Geschmack

mittleres Rubinrot mit Brauntönung

FACTS

Reifepotential
je nach Weinkategorie: trinken, 1–5 Jahre