Beschreibung

Der Roditis ist eine in Griechenland sehr weitverbreitete, alteingesessene Rebsorte und nimmt hinter dem Savatiano den zweiten Platz im Rebsortenspiegel ein. Ihren Ursprung vermutet man auf der Insel Rhodos, was der Name auch nahelegen würde. Allerdings könnte dieser auch vom Wort "rodon" abstammen, was in der Übersetzung "pink" bedeutet und ein Verweis auf die roséfarbenen Traubenschalen sein könnte. Für Konfusion sorgen zudem mehrere unterschiedliche Klone in den Weinbergen, die sich nicht nur qualitativ voneinander unterscheiden, sondern auch in der Farbe der Trauben, wobei das Spektrum von grünfarben bis zu einem dunkleren Rosé reicht. Die Beeren des Roditis sind klein und finden sich in mittleren bis größeren Trauben zusammen. Über Rebkrankheiten ist wenig bekannt, er zeigt aber eine gute Widerstandfähigkeit gegen Phylloxera-Befall (Reblausbefall) und gegen Winterfröste. Eine Stärke der Sorte ist die Bewahrung einer markanten Säure beim Erreichen eines hohen Zuckerlevels. Der Roditis treibt spät aus und gelangt auch erst spät zur Vollreife. Angepflanzt wird die Sorte vom Norden Griechenlands über Zentralgriechenland bis zum Peloponnes. Je nach Herkunft wird er mit anderen Rebsorten verschnitten, etwa dem Savatiano, dem Athiri oder dem Assyrtiko. Er bildet zudem eine Basis im Verschnitt für den geharzten Wein Griechenlands, den Retsina. Die Qualität des Weines richtet sich sehr stark nach dem Klon sowie dem Ausmaß der Ertragsbeschränkung. Zumeist verfügen die Weine des Roditis aber über kein größeres Reife- und Lagerungspotenzial. Außerhalb Griechenlands sind keine Vorkommen bekannt.

Geschmack

hell strohfarben bis hell goldgelb, fruchtbetont, Melone, Apfel, Zitrusfrüchte, gehaltvoll, säurebetont

FACTS

Reife
lange Reifeperiode nach spätem Austrieb
Reifepotential
trinken, 1 -2 Jahre
Preis
4.9 bis 8.9 €
Zeige Filter
Filter auswählen
1 Einträge
  • 2017 Asprolithi
    Rouvalis Winery
    PDO Patras , Peloponnes , Griechenland
    Punkte
    88