Beschreibung

Die Weißweinsorte Ribolla, mit vollständigem Namen Ribolla Gialla, ist eine der ältesten Rebsorten Italiens, sie wird erstmals unter dem Namen Rabola 1296 namentlich erwähnt. Urkundlich ist ein Disput vom 20. März des betreffenden Jahres zwischen Papst Bonifaz VIII., dem Bischof von Triest und dem Kloster San Giorgio Maggiore in Venedig um einen Wein Namens Rabola. Der Ribolla unterschiedet sich von der mittlerweile ausgestorbenen Sorte Ribolla Verde und ist auch keine Mutation der Ribolla Nera. Ihre Herkunft ist unbekannt. Die nach einer mittellangen Zeitspanne ausreifende Sorte ist anfällig für vielerei Fäulniserkrankungen und bringt nur mäßige Erträge. Ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt im Friaul, wo sie auch heute noch eine besondere Rolle spielt. Ribolla wird meist reinsortig als frisch-fruchtiger Wein ausgebaut, Experimente mit dem Ausbau im Barrique haben sich nicht bewährt. Wegen seiner rassigen Säure lässt sich der Ribolla aber auch zu guten Schaumweinen verarbeiten. Außerhalb des Friaul hat die Rebsorte noch in Slowenien eine gewisse Bedeutung, wo sie unter dem Namen Rebula bekannt ist. Geringfügige Anpflanzungen gibt es in Kailfornien.

Geschmack

verhältnismäßig tieffarben, fruchtbetont, Zitrus, Äpfel, florale Noten, helle Blüten, rassig, mittelgewichtig

FACTS

Reife
mittellange Reifeperiode
Reifepotential
trinken, 1–3 Jahre
Preis
7.9 bis 24.9 €
Zeige Filter
Filter auswählen
8 Einträge