Beschreibung

Bei dieser Cabernet-Variante handelt es sich um eine Kreuzung mit dem Ziel, eine besonders krankheitsresistente Spielart des Cabernets zu entwickeln. Die Kreuzung war komplizierter, da hier dem Cabernet Sauvignon als Partner die Sorte Solaris zur Seite gestellt wurde, ihrerseits wiederum selbst eine Kreuzung unter Beteiligung von Hybridreben. 1982 kreiert, erhielt der Cabernet Cortis seine Zulassung erst 2003. Die sehr früh reifende Sorte ist tatsächlich sehr widerstandsfähig und hat keine Probleme mit Fäulnis und vor allen Dingen mit dem Falschen Mehltau, wohl aber dem Echten. In Duft und Geschmack ähnelt sie am ehesten dem Cabernet Sauvignon. Die Rebflächen in Deutschland sind zum jetzigen Zeitpunkt so klein, dass sie statistisch noch nicht erfasst wurden, doch steht der Cabernet Cortis in geringen Mengen am Kaiserstuhl, wo er neben Rotwein auch zu Rosé verarbeitet wird. Gesichert ist hingegen, dass in Dänemark circa drei Hektar und in der Schweiz zwei Hektar unter Reben stehen. In Italien erhielt die Sorte ihre Zulassung 2011, doch gibt es auch dort keine verlässlichen Angaben über mögliche Anpflanzungen.

Geschmack

Rote und Schwarze Johannisbeeren/Ribiseln, kräftige Tanninstruktur

FACTS

Reife
kurze Reifezeit
Reifepotential
trinken, 2–6 Jahre
Preis
8 bis 10 €
Zeige Filter
Filter auswählen
15 Einträge