Beschreibung

Der Aleatico stammt aller Wahrscheinlichkeit nach aus der Toskana, von wo er sich unter anderem verstärkt nach Süditalien verbreitete. Man vermutet, dass der Name auf das Wort "luglio", das italienische Wort für "Juli" zurückgeht, da im Juli die Trauben zu reifen beginnen. Hinter der früh austreibenden und nach einer mittleren Periode ausreifenden Rotweinsorte wurde lange Zeit eine Mutation des Muscat à Petits Grains vermutet, viel eher handelt es sich aber um einen Elternteil jener aromtischen, duftenden Sorte. Enge verwandtschaftliche Beziehungen unterhält der Aleatico zum Greco di Tufo. In den Marken existiert die Sorte unter dem Namen Vernaccia di Pergola, benannt nach dem Städtchen Pergola. Der Aleatico ist sehr anfällig für den Echten Mehltau und auch die Sauerfäule. Sein Hauptverbreitungsgebiet liegt in Latium, wo er für einen duftigen, an Muskat erinnernden Wein steht, der zumeist als Süßwein ausgebaut wirtd. In den Marken war der Aleatico, hier Vernaccia di Pergola genannt, beinahe verschwunden, doch ist es der Initiative einiger engagierter Winzer zu verdanken, dass er hier eine kleine Renaissance erlebt. Auch in den Marken wird der Aleatico zumeist für die Erzeugung süßer oder edelsüßer Weine herangezogen. Auf der Insel Elba zählt er zu den alteingesessenen und wichtigen Rebsorten. Auch auf der Insel Korsika ist der Aleatico weitverbreitet. Kleine Anpflanzungen gibt es ansonsten noch in Kasachstan, Usbekistan und Kalifornien.

Geschmack

fruchtbetont und duftig, starkes, an Muskat erinnerndes Aroma, süßlich-opulent

FACTS

Reife
mittellange Reifeperiode nach frühem Austrieb
Reifepotential
trinken, 1–10 Jahre
Preis
15 bis 25 €
Zeige Filter
Filter auswählen
3 Einträge