Gratin Dauphinois

© Michael Rathmayer

© Michael Rathmayer

Dieser Erdäpfelauflauf ist eigentümlich, nicht zuletzt, weil Robuchon explizit dazu auffordert, ihn in zwei Varianten auszuprobieren. In einer Präambel zum Rezept schreibt er: »Wenn Sie 100 Menschen fragen, was einen echten Gratin Dauphinois ausmacht, dann werden sie 100 unterschiedliche Antworten bekommen. Eigentlich ist der beste aller Gratins immer jener, den ich als Letztes gegessen habe – vorausgesetzt, er war gelungen. Die fundamentale Frage ist aber stets: Müssen die Erdäpfel nach dem Schneiden gewaschen werden? Manche meinen, dies sei nötig, um die überschüssige Stärke zu entfernen. Andere aber sind überzeugt, dass sie für eine bessere Bindung und ein insgesamt sämigeres Ergebnis sorgen. Versuchen Sie dieses Rezept in beiden Varianten und entscheiden Sie selbst, welche Ihnen mehr entspricht.«

Zutaten (5 Personen)

1
kg
Erdäpfel, mit gelbem Fruchtfleisch (z.B. Charlotte)
1/2
l
Vollmilch
200
g
feste Crème fraîche (6 gehäufte Esslöffel)
100
g
frisch geriebener Gruyère (die französische Variante des Emmentalers, Anm.)
50
g
Butter
1
Knoblauchzehe
Muskatnuss
Meersalz
Pfeffer
eine flache Auflaufform aus Steingut oder Porzellan

Zubereitung:

  • Die Erdäpfel schälen, waschen, abtrocknen und in gut 2 mm breite Scheiben schneiden (Robuchon: »In der Dicke einer 5-Francs-Münze, nicht dünner!«). Nach Geschmack waschen oder auch nicht, um die Stärke nicht zu verlieren, die zur Bindung notwendig ist. (Wenn Sie sich entscheiden, sie zu waschen, danach sorgfältigst in einem Küchentuch abtrocknen.)
  • Die Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Dann die Crème fraîche und 80 g Käse zufügen, salzen, pfeffern und mit einer Prise frisch geriebener Muskatnuss würzen. Die Erdäpfelscheiben dazu­geben und mit einem Holzlöffel umrühren. Für 20 Minuten sanft köcheln lassen und öfters mit Vorsicht umrühren, damit nichts ansetzt. Das Backrohr auf 180 °C vorheizen. Nach Bedarf abschmecken.
  • Die Knoblauchzehe schälen und eine Steingutform damit kräftig ausreiben. Die Gratinmasse hineingießen, glatt streichen und mit dem restlichen Käse und der Butter in Flocken bestreuen. Für rund 1 1/2 Stunden backen, bei Bedarf die Temperatur reduzieren, damit nichts verbrennt, und eventuell mit Alufolie abdecken, wenn alles schön braun geworden ist. In der Auflaufform zu Tisch bringen.

TIPP

Getränkeempfehlung:

Zierfandler Ried Stocknarrn
Weingut Hannes Hofer
Ein Zierfandler mit feinem Holzeinsatz, tropischer Frucht, fein strukturiert und vielschichtig am Gaumen.
www.hannes-hofer.at
€ 13,40

Mehr zum Thema

Rezept

La Púree de Pommes de Terre

Je einfacher das Rezept, desto wichtiger die Qualität. Das gilt für die simple Beilage, aus der Robuchon den Grundstein seines Erfolgs zu legen...

Rezept

Sauerkraut

Passt wunderbar zum Braten und ist im Handumdrehen selbst gemacht.

Rezept

Polenta

Rezept

Gegrillte Gemüsepackerln

Perfekte Beilage zum Grillgenuss, kann aber auch als vegetarische Hauptspeise serviert werden.

Rezept

Gefüllte Bio-Zucchiniblüten

Ja! Natürlich hat uns ein sommerliches Rezept verraten: Zucchiniblüten mit Polenta, Oliven und Minze gefüllt.

Rezept

Geschmorter Kürbis mit Zimt, Salbei und Pinienkernen

Bernie Rieder mag's bekanntlich experimentell - dieses Rezept empfiehlt er zu gegrillten Berner Würsteln.

Rezept

Erdäpfel-Trilogie mit Paprika-Chili-Dip

Perfekt zum Burger: Ein Rezept von Siegfried Kröpfl.

Rezept

Im Ofen gebackene Heurige mit Lorbeer, Fenchel & Frühlingszwiebeln

In mediterranen Gegenden ist Lorbeer allgegenwärtig und wächst im Idealfall unter dem Küchenfenster. Aber auch bei uns zahlt sich ein Lorbeerbäumchen...