Faschingskrapfen

© Joerg Lehmann / Brandstätter Verlag

© Joerg Lehmann / Brandstätter Verlag

Für 16-20 Stück:

Zutaten

75
g
Butter
75
ml
Milch
1
Ei
3
Dotter
knapper 1/2
TL
Salz (ca. 3 g)
45
g
Staubzucker
1
TL
Bourbon-Vanillezucker
Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone
30
g
frische Germ
1
EL
brauner Rum
320
g
glattes Mehl plus Mehl zum Arbeiten
1
l
Pflanzenöl (alternativ Schmalz) zum Ausbacken
350
g
Marillenmarmelade
2
cl
brauner Rum
  1. Butter schmelzen. Milch lauwarm erhitzen. Ei, Dotter, Salz, Staubzucker, Vanillezucker, fein abgeriebene Zitronenschale, Germ, lauwarme Milch und Rum verrühren und mit der flüssigen Butter verquirlen. Mit dem Mehl ca. 5 Minuten zu einem glatten, geschmeidigen, nicht klebrigen Teig verkneten, bis er sich vom Rand löst (am besten mit einer Küchenmaschine/Knethaken). Mit einem Küchentuch zudecken und bei Raumtemperatur 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen ca. verdoppelt.

  2. Teig kurz durchkneten und nochmals kurz (10 Minuten) gehen lassen.

  3. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche Teig in 16–20 Stücke à ca. 30 g teilen. Zu Kugeln formen, durch kreisende Bewegungen mit der Handinnenfläche mit leichtem Druck auf der Arbeitsfläche schleifen. Auf ein bemehltes Backpapier legen, mit Mehl bestauben und mit einem Backblech sanft niederdrücken (dann wird die Form schöner). Mit dem Küchentuch zudecken und nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen.

  4. Öl in einer tiefen Pfanne auf ca. 160 °C erhitzen.

  5. Krapfen kopfüber einlegen und zugedeckt anbacken (3 Minuten). Wenden und offen goldbraun backen (weitere ca. 3 Minuten). Aus dem Fett heben und auf einem Gitterrost abtropfen und auskühlen lassen.

  6. Marillenmarmelade mit Rum glattrühren und mittels Dressiersack und Krapfentülle in die ausgekühlten Krapfen spritzen. Mit Staubzucker bestreuen.


Getränk:
österreichischer Winzersekt

TIPP

Alternativ den Teig nach dem zweiten kurzen Gehen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 1,5 cm dick ausrollen und 5 cm rund ausstechen (s. Bilder).

VARIANTEN

Krapfen mit anderer Marmelade (z.B. Zwetschken-, Weichsel-, Himbeermarmelade oder Powidl), Vanillepuddingcreme, Schokopuddingcreme oder Nuss-Nougatcreme füllen.

Für Bauernkrapfen bis vor dem Einlegen ins heiße Fett wie im Rezept beschrieben verfahren. Gegangene Krapfen mit Hilfe des Daumens in der Mitte eindrücken und die Mulde etwas auseinander ziehen. Mit dem Loch nach unten (also kopfüber) ins heiße Fett legen. Dann wieder zugedeckt anbacken, wenden und offen fertig backen. Auf einem Gitterrost abtropfen und auskühlen lassen. Bauernkrapfen mit Staubzucker bestreuen, mit Preiselbeermarmelade oder Marillenmarmelade füllen.

Für »G’fladelte Krapfen«, wie Richards Mama sie macht, nach dem zweiten Rasten 30 g schwere Teigstücke abtrennen, zu einer 1 cm dicken Rolle formen und einen leichten Knoten formen (s. Bild). Auf ein bemehltes Blech legen und nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt. Mit der Oberseite nach unten (kopfüber) ins heiße Fett legen, 2,5 Minuten bei geschlossenem Deckel backen. Wenden, weitere ca. 2,5 Minuten offen goldbraun backen. Aus dem Fett heben, auf einem Gitterrost abtropfen und auskühl


Aus: »Winter – Die Jahreszeiten-Kochschule« von Richard Rauch und Katharina Seiser; mit Fotografien von Joerg Lehmann; erschienen im Christian Brandstätter Verlag, 240 Seiten, € 34,90, ISBN 978-3-7106-0029-6

Mehr zum Thema

Rezept

Bananen-Kamut-Brot

Selbst gemacht schmeckt doch am besten – das gilt auch für Brot.

Rezept

Selbstgemachte Krapfen

Ob Krapfen, Kräppel, Berliner oder Pfannkuchen – selbstgemacht schmeckt das Siedegebäck noch besser! Anja Auer zeigt, wie es gelingt.

Rezept

Malawach

Das traditionele Brot der Jemeniten wird üblicherweise mit hart gekochten Eiern und scharfer Tomatensauce serviert.

Rezept

Schneebälle nach Anna Andert

Viel Schmalz und reichlich Staubzucker machen diese Kekse zur wahren Gaumenfreude. Rezept von Anna Andert.

Rezept

Cannoli

Schaumrollen auf Sizilianisch – mit Ricottacreme gefüllte, traditionelle Bäckerei aus Süditalien.

Rezept

Geeiste Reindlinge

Die Kärntner Spezialität wird von Bloggerin Cooking Catrin und STROH »eiskalt« interpretiert.

Rezept

Zimtschnecken mit Ingwer

Durch die Ginger Jam im Guss erhält diese Bäckerei eine besonders feine Note.

Rezept

Pierre's Croissants

Pierre Reboul, der französisch-stämmige Chef-Pâtissier des Wiener Traditionsbäckers Ströck, hat sein Rezept für den Gebäck-Klassiker verraten.

Rezept

Weihnachtsstriezel

Traditionelle Weihnachtsbäckerei von Spitzenkoch Alain Weissgerber, Restaurant ­»Taubenkobel«, Schützen am Gebirge, Burgenland

News

Brot backen auf Französisch Teil 2: Croissants

Knusprige Croissants sind das Lieblingsfrühstück der Franzosen. Alles über Viennoiserie im zweiten Teil der Falstaff-Reportage.

News

Brot backen auf Französisch: Teil 1

Gutes Brot zu backen ist eine Kunst, die Franzosen in Perfektion beherrschen. Falstaff war bei Pariser Bäckern zu Gast.

Rezept

Bauernbrot

Es gibt doch nichts besseres als ein selbst gebackenes Brot zum Frühstück.

Rezept

Kleine Marillen-Handkuchen

Die kleinen Naschereien sind ideal für’s Picknick oder für den Marillen-Genuss to go.

Rezept

Sesam Flesserl

Schon mal Flesserl selbst gebacken? Julian Kutos zeigt wie das oberösterreiche Gebäck ganz einfach gelingt.

Rezept

Blätterteig-Apfel-Tascherl

Julian Kutos lernte das Backhandwerk von seiner Großmutter mit Apfel-Tascherln aus Blätterteig. Knusprig, saftig und fruchtig, schnell zubereitet,...

Rezept

Pain de Campagne (Weizensauerteig Brot) / Ziegenkäse Dip

Steinofenbrot ohne Steinofen – Julian Kutos zeigt wie's geht. Dazu passt perfekt französischer Ziegenkäse-Kräuter-Dip mit Honig und Walnüssen.

Rezept

Dänische Hartweizenboller für Morgenmuffel

Frisch gebackene ? nicht nur frisch aufgebackene ? Weckerln zum Frühstück, ganz ohne morgendliche Schufterei.

Rezept

Irish Soda Bread

Soda Bread schmeckt am besten, wenn es noch warm gegessen wird. Das kreuzförmige Muster mag praktisch sein, um das noch warme Brot zu teilen ? echte,...

Rezept

Rezept-Video: Steinofenbrot

Brotbacken boomt ? im Tutorial zeigt Falstaff-Blogger Julian Kutos, wie's geht.