Dreierlei Kaninchen

© Konrad Limbeck

© Konrad Limbeck

Für den in Kumquatöl gegarten Kaninchenrücken:

Zutaten (4 Personen)

4
Stück
Kaninchenrücken, 4 cm breit geschnitten
Salz
50
g
Kumquats
50
ml
Sonnenblumenöl
Erdnussöl zum Anbraten
Fleur de Sel
  1. Den Kaninchenrücken salzen.

  2. Die Kumquats halbieren, entkernen und in kochendem Wasser blanchieren. Die noch warmen Kumquats fein pürieren, das Öl darunterschlagen.

  3. Den Kaninchenrücken mit einem Teil des Kumquatöls bestreichen, in einen Vakuumbeutel geben und vakuumieren. Im Wasserbad bei 68 Grad acht Minuten garen und dann bei 60 Grad 15 Minuten ruhen lassen. Das Fleisch aus dem Vakuumbeutel nehmen und in einer stark erhitzten Bratpfanne in Erdnussöl rundherum kurz anbraten.

  4. Die Fleischstücke längs halbieren, mit dem restlichen Kumquatöl bestreichen und mit Fleur de Sel würzen.

Für Lotussamen in Hummerfond:

Zutaten (4 Personen)

200
g
Lotussamen (im Asienladen erhältlich)
1
kg
Hummerkarkassen
100
g
Zwiebeln, grob geschnitten
Sonnenblumenöl, zum Andünsten
1
EL
Tomatenmark
Salz
2
l
Wasser
40
g
Butter in Flocken
  1. Die Lotussamen 12 Stunden in kaltem Wasser quellen lassen und aufbrechen.

  2. Die Hummerkarkassen im Ofen bei 160 Grad 20 Minuten rösten. Dann die Karkassen in einem Topf mit den Zwiebeln in Sonnenblumenöl andünsten, das Tomatenmark beifügen, leicht salzen und mit dem Wasser auffüllen. Etwa 20 Minuten leicht kochen lassen, dann durch ein Sieb passieren und abschmecken.

  3. Ein Drittel des Fonds für die Sauce beiseitestellen. In den restlichen Hummerfond die Lotussamen
    geben und darin etwa 40 Minuten weich kochen. Butterflocken  darunterziehen und abschmecken.

  4. Den beiseitegestellten Fond auf 100 ml einkochen und beiseitestellen.

Für das Kaninchentatar mit rotem Curry im Zuckermantel:

Zutaten (4 Personen)

80
g
Kaninchenfleisch, sauber pariert, ohne Häutchen
2
g
rote Currypaste
1
Prise
Salz
100
g
Mannit (ein geruchloser kristalliner Polyolzucker)
50
ml
Wasser
  1. Das Kaninchenfleisch sehr fein hacken, mit Currypaste und Salz vermengen und zu vier gleich großen Kugeln formen.

  2. Das Mannit mit dem Wasser aufkochen und so lange köcheln lassen, bis sich eine feine Haut bildet, mit der sich das Tatar überziehen lässt. Die Tatarkugeln mit zwei Zahnstochern in die Zuckermasse tunken und trocknen lassen.

Für die in Limettensaft und Osmanthusblüten gegarten Kaninchenschlegel:

Zutaten (4 Personen)

40
g
Kaninchenschlegel, sauber pariert, ohne Häutchen
1
EL
Wasser
3
EL
Limettensaft
Osmanthus-Essenz
1/2
TL
Salz
  1. Das Kaninchenfleisch in sehr feine Scheibchen schneiden. Das Wasser mit den restlichen Zutaten vermischen (Holzzahnstocher etwa 1 cm tief in die Essenz tauchen, abtropfen lassen und mit dem Holzstab die Flüssigkeit aromatisieren), die Kaninchenscheibchen in den Saft legen und 8 Stunden bei Zimmertemperatur kalt garen lassen.

Salicornes:

Zutaten (4 Personen)

20
g
Salicornes (Meeresspargel, Queller), roh und ungewaschen, geschnitten

Für die Lotus-Chips:

Zutaten (4 Personen)

50
g
Lotuswurzel
1
TL
Sonnenblumenöl
Fleur de Sel
  1. Lotuswurzel mit der Aufschnittmaschine hauchdünn aufschneiden. Ein Blatt Backpapier mit dem Sonnenblumenöl bestreichen und die Lotuswurzelscheiben darauf verteilen. Leicht salzen und mit einem zweiten, eingefetteten Blatt Backpapier
    belegen.

  2. Im Ofen bei 100 Grad 20 Minuten trocknen. Nach dem Trocknen sofort vom Backpapier nehmen und auf Küchenpapier legen. Trocken aufbewahren.

Für das Rote Zwiebelconfit:

Zutaten (4 Personen)

200
g
roteZwiebeln, in 12 dünne Spalten geschnitten
20
g
Butter
1/2
TL
Salz
300
ml
Rotwein
100
ml
roter Portwein
  1. Die Zwiebeln in der Butter dünsten, salzen, mit Rotwein und Portwein ablöschen. Die Flüssigkeit sirupartig einkochen und abschmecken.

Anrichten

  1. Den Kaninchenrücken mit dem beiseitegestellten Fond anrichten.

  2. Den fein geschnittenen Kaninchenschlegel auf
    den Lotussamen anrichten.

  3. Zwiebelconfit und Kaninchentatar daneben
    drapieren.

Falstaff-Weinempfehlung

2014 Mâcon Milly Lamartine
Les Héritiers du Comte Lafon
Burgund, Frankreich
Ein feingliedriger Chardonnay, kristallklar in der Frucht und mineralisch im Aufbau, dabei aber auch mit der typischen Frische und Unbeschwertheit des Mâconnais ausgestattet. Aus biodynamischem Anbau. www.kierdorfwein.de, € 24,70
www.wagners-weinshop.com, € 21,40
www.cavesa.ch, CHF 19,50

Mehr zum Thema

Rezept

Rösti mit Gewürzlachs, Ruccola & Mohnmiso Mayo

Küchenchef des »Das Bootshaus« Lukas Nagl weiß wie man richtige Rösti zubereitet. Verfeinert mit würzigem Lachs und feinster Mayonnaise wird das...

Rezept

Schalottentaschen

Dieses Rezept ist perfekt, um restliche gekochte Kartoffeln zu verwerten – aus dem Kochbuch »Restlos Glücklich« von Paul Ivic.

Rezept

Moscardini di Caorle marinati

Für dieses edle Gericht werden die für die venezianische Küche typischen Moschuskraken mit frittiertem Eidotter und Kartoffelcreme serviert.

Rezept

Kitz aus dem Wok nach Sichuan-Art

Der Geschmack von Kitz harmoniert wunderbar mit kräftigen chinesischen Aromen. Wir verleihen ihm hier ordentlich Schärfe mit Chili und Sichuanpfeffer.

Rezept

Braten vom Frischlingskarree in Kräuterkruste

Wir verleihen dem zarten Fleisch einen köstlich-grünen Touch mit frischen Kräutern.

Rezept

Großer Braten von der Keule

Saftig und zart – eine Keule vom nicht zu jungen Kitz ist der perfekte Frühlings­sonntagsbraten. Reste schmecken wunderbar im Sandwich!

Rezept

Curry von der Kitzschulter

Ziege ist vor allem im Norden Indiens ein überaus beliebtes Fleisch. Wer einmal dieses himmlisch zarte Kitz-Curry probiert hat, versteht, warum.

Rezept

Ochsenschleppragout mit Bandnuddeln, Paradeiser und Rucola

Ochsenschleppragout ist ein wahrer Klassiker unter den Schmorgerichten und darf im neuen Kochbuch von Elisabeth und Clemens Grabmer nicht fehlen. Wir...

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.