Altwiener Salonbeuschel

© Gräfe und Unzer

© Gräfe und Unzer

Für das Beuschel

Zutaten (6 Personen)

600
g
Kalbsbeuschel Kalbslunge; vom Metzger küchenfertig vorbereitet)
1/2
Kalbsherz (ca. 600 g)
1
Kalbszunge (800-900 g)
1
kleine Zwiebel
1
Bund
Suppengrün
6
Pfefferkörner
3
Pimentkörner
1
Lorbeerblatt
1
Stängel
Thymian
Salz

Für die Beuschelkräutel

Zutaten (6 Personen)

1
kleine Zwiebel
1
Knoblauchzehe
1
Sardelle
1
EL
fein gehackte Petersilie
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone

Außerdem

Zutaten (6 Personen)

40
g
Butter
30
g
Mehl
1
EL
Weißweinessig
1
TL
scharfer Senf
Zucker
getrockneter Majoran
Salz
Pfeffer
2
EL
Obers
etwas
Zitronensaft
2
EL
Sauerrahm

Für das Beuschel die Lunge waschen und etwa 3 Stunden gut wässern – sie soll das Wasser wie ein Schwamm bis ins Innerste aufsaugen. Dabei das Wasser 2- bis 3-mal wechseln, bis er klar bleibt.

Dann Herz und Zunge waschen und mit der Lunge in einem großen Topf mit kaltem Wasser aufsetzen und aufkochen. (Alternativ 2 Töpfe verwenden.)

Inzwischen die Zwiebel samt Schale halbieren und in einer Pfanne ohne Fett auf den Schnittflächen bräunen. Das Suppengrün putzen und waschen bzw. schälen. Zwiebel und Suppengrün mit Pfeffer- und Pimentkörnern, Lorbeerblatt, Thymian und Salz zu den Innereien geben und alles zugedeckt weich garen. Dabei nach etwa 1 Stunde die Lunge herausnehmen und in einem kalten Wasserbad abkühlen lassen. Herz und Zunge noch etwa 30 Minuten fertig garen.

Inzwischen für die Beuschelkräutel Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Sardelle fein hacken. Zwiebel, Knoblauch, Sardelle, Petersilie und Zitronenschale in einer Schale mischen. Beiseitestellen.

Herz und Zunge ebenfalls aus dem Topf nehmen und im kalten Wasserbad abkühlen lassen. Den Kochsud (ca. 2 l) durch ein Sieb in einen Topf gießen und auf die Hälfte einkochen lassen.

Lunge, Herz und Zunge abtropfen lassen und in dünne, kurze Streifen schneiden, dabei die Haut abziehen und die Knorpel entfernen. (Wichtig: In vielen Metzgereien bekommt man Kalbslunge bereits gegart und  geschnitten. Sie ist dann schon leicht gesäuert und gesalzen.)

Die Butter in einem Topf erhitzen und das Mehl darin unter Rühren anrösten. Das Beuschelkräutel hinzufügen und bei schwacher Hitze einige Minuten andünsten. Etwa 1 l Kochsud dazugießen (bei Bedarf mit Brühe auffüllen), mit einem Schneebesen gut verrühren und 15 bis 20 Minuten einkochen lassen – die Sauce soll eine cremige Konsistenz erhalten.

Die Beuschelstreifen hineingeben und alles mit Essig, Senf, 1 Prise Zucker, Majoran, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Obers unterrühren, noch 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.

Dann das Beuschel mit Zitronensaft abschmecken, den Sauerrahm unterrühren und alles in Tellern anrichten. Besonders fein schmeckt das Salonbeuschel, wenn Sie noch 1 EL heiße Gulaschsauce zum Servieren darüberträufeln. Dazu passen in Schnittlauchröllchen gewälzte Semmelknödel.

SEMMELKNÖDEL

Für 6 Knödel 2 fein gehackte Schalotten in etwas Butter andünsten. 200 g Knödelbrot dazugeben, kurz unter Rühren mitdünsten und alles in eine große Schüssel geben. 3 verquirlte Eier und 180 ml heiße Milch dazugießen. 1 EL Speisestärke, 100 g griffiges Mehl (Wiener Grießler), Salz, Pfeffer und 2 EL fein gehackte Petersilie dazugeben und alles mit den Händen gut verkneten. Etwa 15 Minuten ruhen lassen. In einem Topf reichlich Salzwasser aufkochen. Aus der Knödelmasse mit angefeuchteten Händen 6 Knödel formen, kurz in Mehl wenden und im nur siedenden (!) Wasser etwa 15 Minuten ziehen lassen. Herausheben und abtropfen lassen.

Aus: Das Original Sacher Kochbuch, erschienen bei Gräfe und Unzer, 264 Seiten, € 29,99

Mehr zum Thema

Rezept

Gefüllter Hokkaido-Kürbis

Kürbis eignet sich nicht nur zum Schnitzen oder für die Suppe, auch gefüllt bereitet er besonderen Genuss.

Rezept

»Herzhafte« Pasta

Die Nudeln serviert Constantin Fischer mit einem Ragout aus Rinderherzen.

Rezept

In Cider langsam gegartes Schweinefleisch

Unkompliziert in der Zubereitung und voller Aromen – Rezepttipp aus dem Buch »Äpfel« von James Rich.

Rezept

Huhn im Kohlblatt

Constantin Fischers Interpretation einer Krautroulade – gebettet wird sie auf Roten Rüben, Rettich und Gemüse.

Rezept

Pitaburger mit Wachtelei

Brot, Laibchen und Cranberry-Ketchup – das alles macht Constantin Fischer selbst.

Rezept

Germknödel

Germknödel sind keine Wissenschaft – es braucht aber Gefühl und Geduld. Der Teig muss zweimal gehen, um schön luftig zu werden. Aber Vorsicht: Einmal...

Rezept

Miesmuscheln im Sud

Die Meeresfrüchte schmoren in einem aromatischen Weißwein-Fond mit Gelben Rüben.

Rezept

Maccheroncini con Pomodori Secchi, Spinaci e Sardine al Limone

Die Pasta kombiniert Constantin Fischer mit eingelegten, getrockneten Tomaten, Spinat, Fenchel und aromatischen Sardinen.

Rezept

Dreierlei aus dem Meer mit Oliven

Für dieses Gericht verarbeitet Constantin Fischer Steinbutt, Venus- und Miesmuscheln.

Rezept

Steinpilz-Kürbistörtchen mit Feige

Aus herbstlichen Zutaten schichtet Constantin Fischer pikante Törtchen mit fruchtigem Akzent.

Rezept

Lasagne mit Pilzen

Verschiedenste Pilze füllt Constantin Fischer zwischen Lasagneblätte rund kreiert eine vegetarische Variante des Italo-Klassikers.

Rezept

»STROH« Ente mit Maroni

In diesem Rezept werden Entenbrust, Orangen, Rum und glasierte Maroni zu einem herbstlichen Gericht kombiniert.

Rezept

Belegtes Pitabrot

Orientalische Kreation mit selbst gebackenem Pitabrot aus Dinkelmehl.

Rezept

Skirt-Steak mit Linsen und Kohlrabi

Die Linsen werden mit Chorizo zur würzigen Beilage, außerdem gibt’s dazu eine pikante Schoko-Sauce.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Rezeptstrecke: Die Würze des Südens

Kreolische Küche: Drei exotische Rezeptideen aus dem Süden, die Abwechslung in die Küche bringen.

News

Kochen wie die Hollywood-Mafia

Leave the Gun and take the Cannoli: Rezepte inspiriert von den Good Fellas aus der US-Traumfabrik Hollywood.