86 Punkte

Verschlossen im Duft, mit leicht mineralischen Noten von feuchter Tafelkreide. Auch nussige Aromen. Im Mund weich und cremig, dezent integrierte Säure, stützende Stoffigkeit ohne Härte. Seidiger Gaumenfluss, rund und mit entspannter Reichhaltigkeit. In Maßen mineralisch, lässt dennoch durch reiche (aber nicht überreife) Struktur auf ein gutes Terroir schließen.

Tasting: Dreiländereck – Gutedel im Test; 04.06.2014 Verkostet von: Verkostungspanel: Axel Biesler, Falstaff-Mitarbeiter, Köln; Berthold Clauß, Weingut Clauß, Nack am Hochrhein; Charles Steiner,

FACTS

Kategorie
Weißwein
Rebsorte
Gutedel
Bezugsquellen
www.weingut-zotz.de
Preisrange
5 - 10 Euro

Erwähnt in