Einen Monat lang Genuss pur in Zürich. / © Shutterstock.com
Einen Monat lang Genuss pur in Zürich. / © Shutterstock.com

Jetzt wo sich der Hitzesommer verabschiedet hat, haben wir wieder richtig Appetit! Da passt es, dass der September ganz im Zeichen von Ernährung, Umwelt und Genuss steht: Die Stadt Zürich und die Stiftung Mercator Schweiz bieten der Bevölkerung mit «Zürich isst» einen spannenden Erlebnismonat mit Workshops, Ausstellungen, Filmvorführungen und vielem mehr. In über 200 Veranstaltungen kann man kritisch und genussvoll über Fragen der nachhaltigen Ernährung nachdenken und dabei allerlei Feines, Ungewohntes und Sinnvolles probieren.

Diese drei Tipps sollten Sie auf keinen Fall verpassen:

Zürich Er-fahren mit dem z4i Tram
Dank «Slow Food Youth Schweiz», ist das Essen in Zürcher Trams für einmal ausdrücklich erwünscht: Mit der Schneckenpost geht’s auf der Suche nach den besten lokalen Produkten einmal quer durch die Stadt. Eine Tramfahrt mit Zvieri-Päckli, Information und Amusement rund um Apfel, Wurst, Brot, Milch und Schokolade. Zum Essen, Schauen, Hören, Er-fahren. Und das alles im Sitzen!

Die insgesamt acht «z4i» Spezialfahrten starten am Wochenende vom 12. und 13. September jeweils beim Zürich Bellevue, Das Ticket kostet CHF 35.–, mehr Infos gibt’s hier.

Wort, Wein, Wurst
Is(s)t der Mensch vegan? Thomas Geiger ergreift das Wort zur Evolutionspsychologie und zum derzeit heiss diskutierten Thema. Er findet: Wenn wir schon ein Lebewesen töten, um sein Fleisch zu essen, dann bitteschön das Ganze – das Säuli von Schwanz bis Schnauze. Die Wurst bietet sich an, aufzunehmen, was früher Abfall war. Der Meister der Wurst von «Berg und Tal», Andras Nemeth, führt die Besucher ein. Auch der Wein findet Gehör: Hiesige Sorten wie Räuschling, Müller Thurgau haben es schwer gegen die ausländischen, von der Sonne und billigen Arbeitskräften verwöhnten Gewächse. Heiko Morf von «rotkalt» stellt seine vorzüglichen Weine vor.

Der Apéro mit Wein- und Wurstprobe findet am Samstag, 12. September in der Buchhandlung Paranoia City statt. Er ist gratis, Kollekte erwünscht. Hier gibt’s mehr Infos zum Anlass.

Zürich tischt auf
Auf dem Helvetiaplatz wird mit grosser Kelle angerichtet! «foodwaste.ch» und das Kochkollektiv Liechtenstein laden ein zu einem Festessen aus überschüssigen Lebensmitteln. Krumme Gurken, zu kleine Kartoffeln oder Rüebli mit zwei Beinen – Ausschussware? Von wegen! Hier wird gekocht, was Region und Saison zu bieten haben. Das Essen ist gratis, die gute Stimmung auch!

«Zürich tischt auf» findet am Samstag 26. September, um 12 Uhr auf dem Helvetiaplatz statt. Infos gibt’s hier.

Zudem finden Sie im September in erfreulich vielen Restaurants spezielle «Zürich isst» Menus. Von regional, saisonal, biologisch und fair über besondere Genusserlebnisse oder neue Herangehensweisen – im September kann man alles probieren. Auf der Gastro-Karte finden Sie die teilnehmenden Restaurants und hier gibt’s jede Menge Rezepte, direkt aus Ihrem Lieblingslokal zum Nachkochen.

Mehr Infos zum Genuss-Monat:
www.zuerich-isst.ch

(Von Cathrin Michael)
www.cathrinmichael.com

Mehr zum Thema

  • 07.02.2018
    Zürich: TOP 10 Internationale Küche
    Wir stellen zehn Zürcher Restaurants vor die Sie in andere Länder entführen.
  • 16.06.2017
    Zürich: Top 10 Restaurants am Wasser
    Der See ruft! Falstaff präsentiert zehn Lokale, in denen Sie kulinarische Genüsse am Wasser geniessen können.
  • Mit einer fliegenden Wassermelone will das Hiltl Gäste anlocken. / © Ruf Lanz/Hiltl
    21.08.2015
    Neue Kampagne: «Hiltl» zieht's nach oben
    Die Sujets zur Ankündigung von «Hiltls» neuer Dachterrasse entführen Früchte in luftige Höhen.
  • Dem Hiltl stehen sonnige Zeiten bevor. / © zvg
    01.09.2015
    «Hiltl» Dachterrasse eröffnet am 2. September
    Das vegetarische Restaurant schafft eine grüne Oase in der Zürcher City.
  • In der umfangreichen Barkarte des CLOUDS findet jeder sein Lieblingsgetränk. /Foto beigestellt
    03.08.2015
    Das «Clouds» Zürich eröffnet wieder
    Die Zürcher Bar über den Dächern der Stadt lädt ab sofort wieder zu gepflegten Gaumenfreuden.