Die Aromen entfalten sich nur dann richtig, wenn die Zigarre langsam und bedächtig genossen wird. / © Shutterstock
Die Aromen entfalten sich nur dann richtig, wenn die Zigarre langsam und bedächtig genossen wird. / © Shutterstock

Zeit ist einer der entscheidenden Faktoren, die aus dem einzigartigen Tabak ein Zeugnis kubanischer Kulturgeschichte entstehen lassen. Am Ursprung dessen aufwendiger Herstellung stehen die Felder im feuchtwarmen Süd­westen der Insel, wo die spezielle Kombination aus Schwemmland und sandiger Erde die unverwechselbaren Tabakaromen entstehen lässt.

Die ausgeklügelte Aufbereitung legt den Grundstein, der Weg vom Tabakblatt zum exquisiten Genussmoment ist aber noch weit und führt über den Tisch der Zigarrenroller, der Torcedores. Je nach Erfahrung und Geschicklichkeit fertigen diese professionellen Facharbeiter bis zu 200 Premiumzigarren am Tag. Schon in jungen Jahren verfeinern die kubanischen Zigarrenroller ihre Kunstfertigkeit in den berühmten Manufakturen Havannas. Dort vereint sich das umfassende Wissen mit der Erfahrung und der Intuition, die den Unterschied ausmachen zwischen einer gut und einer exzellent gerollten Zigarre. Wer den Dreh raushat, der kommt bisweilen zu grossen Ehren. So berief der Máximo Líder, Fidel Castro, nach dem Genuss einer besonders herausragenden Zigarre den versierten Erschaffer gleich zu seinem persönlichen Torcedor. Bekannt wurden diese exklusiven Exem­plare unter dem Namen Cohibas. Jahrelang wurde der heutige Exportschlager ausschliesslich für Castro produziert, und der Genuss war nur ihm und wichtigen Staatsgästen vorbehalten. Auch bei der Namensgebung der Zigarrenmarken hatten die Torcedores ihre Finger im Spiel, denn schon früher war es Sitte, den Arbeitern in den Manufakturen Texte vorzulesen, um die Bildung der Arbeiterklasse zu fördern. Obwohl die Texte bei den Arbeitern ursprünglich ­sozialistische Ideale verbreiten sollten, hielt auch die klassische Literatur Einzug in die Manufakturen und erfreute sich grosser Beliebtheit bei den mehrheitlich weiblichen Zigarrenrollerinnen. So wurden Alexandre Dumas’ «Der Graf von Monte Christo» oder Shakespeares «Romeo und Julia» Namensgeber der bekannten Zigarrenmarken Montecristo und Romeo y Julieta. In der Zwischenzeit ist die kubanische Zigarre selbst zu Weltruhm gelangt und ein beliebtes Erkennungszeichen berühmter Protagonisten in vielen zeitgenössischen Werken der Weltliteratur.

© Shutterstock
© Shutterstock

 

ZIGARRENANBAU
Der Anbau der Tabakpflanzen auf Kuba startet in der Sommerhitze der Monate Juni und Juli und dauert über neun Monate an. Die Deckblätter der Zigarre werden im Schatten von Baumwollplanen angebaut. Diese verhindern eine direkte Sonnen­einstrahlung und konservieren die Wärme. Die dünnen und gros­sen Blätter eignen sich damit perfekt für das Deckblatt der Zigarre. Von der Aussaat bis zur Ernte der Deckblätter vergehen rund 19 Wochen. Drei Wochen weniger brauchen die verschiedenen Blätter für den Fülltabak. Sie reifen unter der heissen karibischen Sonne von den würzigen, schlecht brennenden Blättern an der sonnenverwöhnten Spitze bis zu den milden, mit guten Glimmeigenschaften ausgestatteten unteren Blättern der Pflanze. Für ein gutes Brandverhalten der Zigarre braucht es sie alle.

Die Vielfalt der Aromen prägt den Geschmack der Zigarre und ist essenziell für die Komposition der Einlage. Neben der strengen Selektion der verwendeten Tabakblätter ist die manuelle Fertigung das entscheidende Qualitätsmerkmal einer Premiumzigarre. Am Ende hält man ein handgefertigtes Meisterwerk zwischen den Fingern. Mit grosser Sorgfalt und Hingabe hergestellt, ist jedes Stück ein Unikat, das stilechten Genuss garantiert. Eine breite Auswahl an perfekt gelagerten Markenzigarren zu attraktiven Preisen bietet Denner in ausgewählten Filialen. Die nächstgelegene Filiale mit Humidor findet sich auf www.denner.ch.

Partagas Serie D No. 4 25’S – Preis CHF 289.– / Foto beigestellt
Partagas Serie D No. 4 25’S – Preis CHF 289.– / Foto beigestellt


Partagas Serie D No. 4 25’S – Preis CHF 289.– / Foto beigestellt

DENNER-KAUFTIPP
Die beste Zigarre der Welt ist immer die, die Ihnen persönlich am besten schmeckt. So verschieden die Vorlieben auch sind, diese drei einzigartigen Vertreter kubanischer Markenzigarren sind ein sicherer Wert für Einsteiger und Aficionados.

  • Partagas Serie D No. 4 25’S
    Die beliebte: die erste Wahl der Schweizer Tabakliebhaber und die meistverkaufte kubanische Zigarre hierzulande.

  • Montecristo No. 4 25’S
    Die bekannte: Montecristo ist die stärkste Exportmarke aus Kuba und die wohl mit Abstand bekannteste Zigarrenmarke der Welt.

  • Romeo & Julieta No. 2 Alu Tubes 25’S
    Die praktische: 100 % Kubageschmack und als praktische, ­einzelne Verpackungseinheit in der Alu Tube die perfekte Begleiterin auf ­kleineren und grösseren Reisen.

(Advertorial)

Mehr zum Thema

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

News

H. Moser & Cie. Endeavour Perpetual Moon Concept

Das sind zwei schnörkellos schöne Armbanduhren. Nicht einmal das Firmenlogo H. Moser & Cie. «stört» die perfekte Harmonie.

News

Baume & Mercier Clifton – Drei kleine Komplikationen

Mit einer Kollektionserweiterung meldet sich Baume & Mercier nach der Sommerpause zurück.

News

Davidoffs neue «The Chefs Edition»

Wenn die besten Küchenchefs der Welt und die renommierte Zigarrenmarke Davidoff aufeinandertreffen, so kann dies nur die Kreation der neuen «Chefs...

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Soneva Resorts und Guide Michelin vereint

Exquisite Gerichte in wunderschöner Atmosphäre – zum ersten Mal entstand eine Kooperation zwischen dem weltweit führenden Betreiber von nachhaltigen...

News

Neue Kollektion: Jaquet Droz Grande Seconde

Die Jaquet Droz Kollektion «Grande Seconde» vereint hochwertige Technik mit einem markanten Look und Designdetails von Taschenuhren.

News

Vacheron Constantin FiftySix – Retro-Design zum Verlieben

Die Kollektion «FiftySix» der Genfer Uhrenmanufaktur überzeugt. In den 1950er-Jahren wurden einst schöne Armbanduhren kreiert. Genau daran hat man...

News

Omega Railmaster Denim – ein bisserl was geht immer!

Blau ist ja ohnedies bereits die neue Lieblingsfarbe der Uhrenindustrie. Noch cooler ist diese neue Railmaster von Omega mit ihrem Nato-Band und dem...

News

Santos de Cartier – eine Herrenuhr so wie sie sein soll

Die 2018er-Santos de Cartier ist nicht zu klein, nicht zu gross, nicht zu dick oder zu dünn, sie ist gerade richtig und technisch voll auf der Höhe...

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

News

Produkttest: Die besten Brotmesser

Zerquetschte Semmeln, krumme Brotscheiben oder ein nicht enden wollender Kraftakt? Für einen sauberen Schnitt braucht es das richtige Werkzeug –...

News

Uhren total transparent. Hublot zeigt alles!

Das Gehäuse gefertigt aus Saphir ermöglicht tiefe Einblicke ins Innere einer Uhr. Was Hublot da geschaffen hat ist wahrhaftig eine technische...

News

Vintage, so lautet das Zauberwort

Die Uhrenbranche verneigt sich vor ihren tickenden Helden von anno dazumal. Ganz ehrlich, das gefällt uns und wir freuen uns! Entdecken sie mit uns...

News

Tudor Black Bay Fifty-Eight

Mit dieser neuen Taucheruhr von Tudor macht man nicht nur im Sommer, in der Sonne und über und unter dem Wasser eine gute Figur.

News

Die neue Jaeger-LeCoultre «Polaris»-Kollektion

Im Jahre 1968 wurde ein ganz besonderer Armbandwecker, die U(h)rmutter dieser Kollektion, vorgestellt. 50 Jahre später gestaltet Jaeger-LeCoultre eine...