World Champions: Maison E. Guigal

Der talentierte Philippe Guigal leitet das Wein-Imperium der Familie in dritter Generation.

© ddp images

Der talentierte Philippe Guigal leitet das Wein-Imperium der Familie in dritter Generation.

© ddp images

Es sind zwei Dinge, von denen Étienne Guigal wohl nie zu träumen gewagt hätte. Zum einen, dass sich der Firmensitz des Weinhauses einst im prächtigen Renaissance-Schloss Château d’Ampuis direkt an den Gestaden der Rhône befinden würde. Zum anderen, dass ebendort Weine von Weltruf produziert werden würden. Denn Guigal hat klein angefangen: Als einfacher Kellereiarbeiter war er 1924 als Vierzehnjähriger in das berühmte Weingut Vidal-Fleury eingetreten, das einst sogar Thomas Jefferson in seiner Zeit als Botschafter in Frankreich persönlich besucht hatte. Der junge Guigal bewies Talent und avancierte bald zur rechten Hand des letzten Firmenchefs. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschloss er, seinen eigenen Weg zu gehen und gründete 1946 in Ampuis ein Weingut und Handelshaus.

Der Betrieb entwickelte sich Schritt für Schritt, bis Étienne Guigal 1961 praktisch über Nacht völlig erblindete. So sah sich sein Sohn Marcel im zarten Alter von 17 Jahren veranlasst, an der Seite seines Vaters die Leitung der Geschäfte zu übernehmen. Er tat es mit Bravour, heiratete, und zwei Jahre später, 1975, wurde Sohn Philippe geboren, der heute mit seiner Gattin Eve die dritte Generation repräsentiert. Marcel Guigal leitete bereits einen stets wohlkalkulierten Wachstumskurs ein und betrieb den Ausbau des Familienweinguts sowie des Weinhandels, basierend auf von Vertragswinzern zugekauften, stets selbst vinifizierten Trauben auf höchstem Niveau. 1985 gelang es Guigal, den Lehrbetrieb seines Vaters zu übernehmen, doch liess er die Marke Vidal-Fleury bestehen. 1995 konnte das prächtige Château d’Ampuis erworben werden, das seither als Betriebssitz genützt wird. Auf der Suche nach Top-Terroirs gelang es im Jahr 2001, gleich zwei alteingesessene Weingüter, nämlich die Domains Jean-Louis Grippat in Saint-Joseph sowie Vallouit mit Besitzungen in Côte-Rôtie, Hermitage, Saint-Joseph und Crozes-Hermitage zu erwerben.

2006 kauften die Guigals dann das Weingut Domaine de Bonserine, um ihre Abhängigkeit von Traubenzukäufen weiter zu verringern. Für das Handelshaus werden nach wie vor Trauben aus dem südlichen Rhônetal – Appellationen wie Châteauneuf-du-Pape, Tavel, Gigondas und den Côtes du Rhône – erworben und in Ampuis verarbeitet. Einst hatte Étienne in einem Keller von wenigen Quadratmetern begonnen, die Lager- und Produktionsflächen von Philippes Keller dehnen sich heute auf rund drei Hektar aus. Die Familie besitzt heute rund 62 Hektar bester Lagen im nördlichem Rhônetal, die Gesamtproduktion liegt durchschnittlich bei etwa sieben Millionen Flaschen pro Jahr.

Das prächtig renovierte Château d’Ampuis fungiert als Betriebssitz der Familie Guigal.

© ddp images

Die Guigal-Trilogien

Es gibt mehrere Parallelen, die Guigal mit dem legendären piemontesischen Weingut von Angelo Gaja verbinden. Auch dieser wurde für gleich drei herausragende Lagenweine aus einer Appellation berühmt, auch diesem gelang es damit, die eigene Herkunft aus dem Schatten einer berühmteren und dominanten Herkunft heraustreten zu lassen. Gajas unzweifelhaftes Verdienst ist es, dass heute Barbaresco in einem Atemzug mit Barolo genannt wird – Guigal seinerseits hat Côte-Rôtie auf Augenhöhe mit Hermitage als Herkunft der weltbesten Syrah-Weine etabliert. Marcel Guigal hat es auch geschafft, in einem Zeitraum von zwanzig Jahren drei unterschiedliche Lagen in der nur rund 260 Hektar umfassenden Appellation am rechten Ufer der Rohône gleich unterhalb von Vienne zu finden, in denen die Nuancen der unterschiedlichen Terroirs ihren besten Ausdruck finden.

Die Weingärten in steiler Hanglage sind in drei Teilbereiche gegliedert: Saint-Cyr-sur-le-Rhône im Norden, die Orte Ampuis und  Vernay bilden das Mittelstück, das Gebiet von Tupin-et-Semons liegt im Süden. Über die Jahrhunderte hat sich der zentrale Teil bei Ampuis als der für den Weinbau wertvollste herausgestellt, hier ist der Weinberg ziemlich in der Mitte durch einen kleinen Bach in zwei Teile abgegrenzt, die tatsächlich recht unterschiedliche Bodenbedingungen aufweisen: die Côte Brune und die Côte Blonde. Die geologische Basis wird in diesem Teil des nördlichen Rhônetals aus Glimmerschiefer und Gneis gebildet. Die Böden der Côte Blonde sind etwas sandiger und enthalten mehr Kalk, die hier gewonnenen Weine gelten als geschmeidig und eher zugänglich. Die Côte Brune ist lehmhaltiger und durch einen Eisenoxid­anteil geprägt, was auch ihre dunklere Färbung erklärt. Die hier wachsenden Rotweine gelten landläufig als kräftiger, robuster und lagerfähiger als jene von der anderen Seite des Bachs. Der erste Lagen-Côte-Rôtie, den Marcel separat abfüllte, trägt den Namen La Mouline, eines Lieu-dit (= klar definierte Parzelle innerhalb einer Ried, die eine Lage in der Lage nochmals präzisiert) in der Côte Blonde.

La Mouline wurde erstmals mit dem Jahrgang 1966 präsentiert und gilt in der Trilogie der Guigal’schen Côte-Rôtie-Juwelen als der floralste, duftigste Vertreter mit einer seidig-saftigen Textur, der bereits in der Jugend zugänglich und verführerisch wirkt. Dieser Wein ist einer uralten Tradition folgend kein reinsortiger Syrah, sondern weist einen Anteil von weissen Viogniertrauben auf, der hier zwischen acht und zwölf Prozent beträgt und natürlich die Aromatik und Textur entscheidend mitformt. Mit dem Premieren-Jahrgang 1978 trat der zweite Einzellagenwein, damals noch weitgehend unbeachtet von der internationalen Weinwelt, auf die Bühne: La Landonne. Er kommt in der Côte Brune vor und wächst auf einem Boden mit besonders hohem Eisengehalt.

Im Gegensatz zu La Mouline ist dieser herrische Rotwein zur Gänze aus Syrah vinifiziert, er ist der tanninreichste und zugleich lagerfähigste Vertreter der roten Guigal-Weinwelt. Tiefdunkel, in der Jugend oft unnahbar und verschlossen, erblüht dieser aussergewöhnliche Wein oft erst nach Jahrzehnten. La Turque, der jüngste der Trilogie, stammt aus einem weiteren Lieu-dit in der Côte Brune, er kam mit dem Jahrgang 1985 auf den Markt. La Turque hat einen Anteil von Viognier in der Cuvée, der stets etwas geringer ausfällt als bei La Mouline, stilistisch verbinden sich in diesem Wein die Eleganz und Zugänglichkeit des La Mouline mit der Konzentration des La Landonne. Dass diese drei Weine, die heute als die Aushängeschilder des Hauses Guigal gelten, zu Weltruhm gelangten, verdanken sie nicht nur ihrer unbestritten hervorragenden Qualität, sondern in beträchtlichem Masse auch den Lobgesängen von Robert Parker, dem legendären US-Weinkritiker, der bereits in den 1980er-Jahren mit Nachdruck auf Guigal und seine Spitzenweine hinwies.

Detail am Rande: Kein anderer Winzer hat so oft die Traumnote von 100 Parker-Punkten erhalten wie Marcel Guigal. Dieser wesentliche Faktor machte das Familienunternehmen von Rhône zu einer bekannten Grösse und die Nachfrage in den USA nach den drei Lagenweinen, die aufgrund ihrer Namen bald den Spitznamen «La-Las» bekamen, sorgte auch für Preise, die sogar die weltberühmten Kollegen mit ihren Hermitage-Weinen neidvoll erblassen liessen. Stilistisch ging der Perfektionist Marcel Guigal mit seinen Spitzenweinen einen eigenen, anfänglich durchaus umstrittenen Weg. Waren die Côte-Rôties der Vor-La-La-Periode eher als feminine, «burgundische» Antipoden zum maskulinen Hermitage angelegt, so erntet Guigal nur vollreife Trauben, die dann im Keller einem ausgedehnten Ausbau im neuem Holz zugeführt werden. 42 Monate verweilen die Lagenweine im neuen Holz, um dann ohne Schönung und Filtration gefüllt zu werden.

Guigal ist heute längst nicht nur der bekannteste Erzeuger, sondern auch der grösste Grundbesitzer in Côte-Rôtie. Man erzeugt laut Insider-Schätzungen die Hälfte aller Flaschen, welche diese Appellation am Etikett tragen. Im Jahre 1995 wurde ein weiterer Côte-Rôtie namens Château d’Ampuis eingeführt, der seither die Zwischenstufe zwischen den drei Lagenweinen und dem bereits bestehenden Brune et Blonde darstellt, der den Einstieg in das Spitzensegment markiert. Der Château d’Ampuis wird aus insgesamt sieben Parzellen aus der Côte Blonde und der Côte Brune komponiert, der Wein für die rund 30.000 Flaschen wird hier «nur» 38 Monate im neuen Barrique gereift.

»Wenn Sie wissen möchten, wo die besten Kellermeister der Welt zu Hause sind, dann sind Sie bei Guigal am richtigen Ort.« Robert Parker Jr., USA

Die Suche nach grossem Terroir

Folgt man der Rhône flussabwärts, erreicht man die Appellation Condrieu, die legendäre Heimat der mythischen Weisweinsorte Viognier. Es ist auch das Verdienst des Hauses Guigal, dass diese stoffigen Weine mit ihrer unverwechselbaren Aromatik eine Renaissance erleben. Mit einer Produktion von jährlich 150.000 Flaschen steht Guigal auch hier für rund die Hälfte der Jahresproduktion. Aus den allerfeinsten Terroirs kommt der in kleinen Mengen erzeugte mineralische weisse La-Wein namens La Doriane, der ein Jahr im neuen Holz ausgebaut wird. In speziellen Jahrgängen gibt es auch eine süsse Variante, den Luminiscence. Ebenfalls von der rechten Uferseite der Rhône kommen die drei Guigal-Weine aus der Appellation Saint-Joseph, die nicht immer die Beachtung finden, die sie aufgrund ihrer Qualität verdienen. Dabei ist gerade der Saint-Joseph aus der Lage «Vignes de l’Hospice» es wert, sich mit ihm zu befassen.

Direkt über dem mittelalterlichen Ort Tournon türmen sich förmlich die Steilterrassen dieses uralten Kirchenbesitzes, die Lage teilten sich früher die Domains Jean-Louis Grippat und Vallouit. Diese Parzelle verfügt über das nahezu idente Terroir wie das legendäre Lieu-dit Bessards im Hermitage-Weinberg auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses. Und genau aus dem Bessards und drei weiteren kleinen Spitzenparzellen mit bis zu 90 Jahre alten Syrah-Reben entstand im Jahrgang 2000 erstmalig der erste Guigal-Ikon-Wein vom linken Rhôneufer, der rote Hermitage Ex Voto, der seither nur in den besten Jahrgängen angeboten wird. 2001 folgte der weisse Ex Voto, eine Cuvée aus 90 Prozent Marsanne und zehn Prozent Roussanne.

Ähnlich wie Starwinzer Gaja einst sein Interesse auf die Toskana richtete, so haben auch die Guigals noch andere Appellationen im Blick. Schon für Grossvater Étienne war klar, welche er für die besten Appellationen im Rhônetal hält: Côte Rôtie, Hermitage und – Châteauneuf-du-Pape. Den produziert Guigal schon jahrelang aus zugekauften Trauben und auf gutem Niveau. Sollte sich allerdings die Gelegenheit ergeben, einen passenden Betrieb zu erwerben, so werden die Guigals wohl nicht zögern, auch hier ihre Trilogie zu vollenden.

Zum »Best Of Maison E. Guigal« Tasting

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    World Champions: Guigal
    19.03.2019
    In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal im nördlichen Rhônetal in aller Stille ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen großen Erzeugern der Welt, bei dem jeder Wein – unabhängig von der Preisklasse – stets zu den Besten seiner Kategorie zählt. Noti...
  • Winzer
    E. Guigal
    69420 Ampuis
    Rhone-Alpes, Frankreich
    Falstaff Sterne
  • 22.03.2019
    World Champions: Bolgheri Sassicaia
    Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schliesslich ist er das Symbol für...
  • 30.11.2018
    World Champions: Der Wein des Prinzen
    Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der...
  • 26.10.2018
    World Champions: Bodega Catena Zapata
    Aus Malbec einen grossen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweisst...
  • 21.09.2018
    World Champions: F.X. Pichler
    Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen...
  • 14.08.2018
    World Champions: Luciano Sandrone
    Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1'500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein...
  • 20.06.2018
    World Champions: Lafite
    Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im...
  • 16.05.2018
    World Champions: J. J. Prüm
    Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...
  • 09.04.2018
    World Champions: Château de Beaucastel
    Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die...

Mehr zum Thema

News

World Champions: Sacha Lichine

Sacha Lichine trägt den Namen einer Familie, die über Dekaden mit Bordeaux verbunden war. Doch heute macht Lichine nur noch Wein in der Provence – und...

News

Top 10: Die besten Spritzer-Rezepte für den Sommer

Weissweinschorle und Aperol-Spritz sind die Big Seller in den sommerlichen Lokalen, doch tauchen immer wieder neue Trends auf, die es sich...

News

Die Sieger der Chasselsas Trophy 2019

Falstaff hat die besten Chasselas unseres Landes gesucht und gefunden: Die Weingüter Louis Bovard, Henri Badoux und Gérald Besse überzeugten mit...

News

Gewinnspiel: 3x6 «Wines of Portugal»

Entdecken Sie Portugals spannende Weine – von Vinho Verde bis Madeira, von Arinto bis Tinta Roriz. Jetzt mitspielen!

Advertorial
News

Falstaff sucht die besten Weinbars

Welche ist Ihre Lieblingsweinbar, welche Ihr persönlicher Geheimtipp? Bewerten Sie jetzt Weinbars in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

News

Edle italienische Schaumperlen von La Montina

La Montina ist eines DER Weingüter in der norditalienischen Schaumwein-Region Franciacorta bei Brescia. Wir verlosen 2 Flaschen Franciacorta DOCG Brut...

Advertorial
News

Weinwandern: Wallis per pedes

In alpiner Umgebung des Wallis, der grössten Weinregion der Schweiz, erfährt der Begriff Weinwandern eine ganz neue Dimension.

News

Massetino: Debüt des Zweitweins von Masseto

Der erste Jahrgang ist ab Oktober vorerst nur in ausgewählten Vinotheken in Italien und den USA erhältlich.

News

World Champions: Peter Sisseck

Pingus ist Kult – 1995 wurde der erste Jahrgang dieser Rotwein-Ikone abgefüllt. Peter Sisseck, gebürtiger Däne, ist heute einer der renommiertesten...

News

Schönste Zukunftsaussichten bei Wegelin

Auf dem Weingut Wegelin in Malans sind grosse Veränderungen angesagt: Önologe Rafael Hug übernimmt. Peter Wegelin tritt ins zweite Glied zurück.

News

Der Schweizer Heida im Porträt

Lange wusste man nicht, dass es sich beim Schweizer Heida um Savagnin Blanc aus dem ­Jura handelt. Eine Sorte, die in den letzten Jahren grosse...

News

Präsentation Falstaff-Weinguide in Südtirol

Im Bozener «Hotel Laurin» wurden die Sortensieger aus Südtirol ausgezeichnet und erstmals wurden 100 Punkte vergeben – für den Terlaner Primo Grande...

News

World Champions: Tement – Weine ohne Grenzen

Das Weingut Tement in der Südsteiermark zählt international zu den besten Erzeugern der Rebsorte Sauvignon Blanc. Besonders herausragend sind die...

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

World Champions: Louis Roederer

Das Champagnerhaus Louis Roederer ist heute der grösste unabhängige Betrieb, der sich über Generationen hinweg in Familienbesitz befindet.

News

World Champions: Gonzáles Byass

Im Jahr 1835 begann im andalusischen Jerez ein junger Mann mit dem Sherrygeschäft. Heute ist der Familienbetrieb González Byass ein Big Player im...

News

World Champions: Frescobaldi

Weinbau seit 700 Jahren. Eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Mit über 1000 Hektar Weinbergen kann Frescobaldi aus dem Vollen schöpfen. Sechs...

News

World Champions: Lafleur

Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...