World Champions: F.X. Pichler

Lucas Pichler erzeugt seine tollen Smaragd-Weine auf so unverwechselbare Weise wie sein Vater F.X.

© Chris Singer

Lucas Pichler erzeugt seine tollen Smaragd-Weine auf so unverwechselbare Weise wie sein Vater F.X.

© Chris Singer

Stolz blickt Altmeister F.X. Pichler vom Balkon des neuen Weinguts auf die Berge hinüber, wo die Terrassen der Familie liegen. Seine blauen Augen glänzen, während sie die Lagen vom Pfaffenberg im Osten bis zum Kellerberg und Dürnstein im Westen mustern. «Es ist der vielleicht schönste Platz in der Wachau», sagt er dann, und seine Worte sind nachvollziehbar – immerhin hat er von hier aus all jene Rieden im Blick, deren Trauben ihn zu einem der bekanntesten Winzer der Welt gemacht haben.

Familie Pichler blickt auf eine lange Winzertradition zurück, die nun bereits in die elfte Generation tritt. Mitte des 19. Jahrhunderts war mit Weinhauer Franz Xaver Pichler II. der Ururgrossvater von F.X. Pichler VI. von Rohrendorf bei Krems nach Oberloiben gezogen. Um 1905 wurde das Haus Nr. 27 in Oberloiben erworben, in dessen Keller­gewölbe bis zum Jahrgang 2008 die Basis für den Welterfolg gelegt wurde. Schon der 1906 geborene Vater Franz Xaver war ein echter Qualitätsfanatiker und führte Bücher, in denen er die Ergebnisse der einzelnen Weinstöcke vermerkte, um schliesslich das Erbgut der besten Grünen Veltliner für Neuanlagen zu vermehren. Er war Ende der 1930er-Jahre auch Gründungsmitglied der Winzergenossenschaft in Loiben, die den zahlreichen kleinen Hauern des Ortes das wirtschaftliche Überleben sichern sollte. Sohn Franz Xaver, der früh beschloss, ebenfalls den Weg als Winzer zu gehen, absolvierte die Kremser Weinbauschule und besuchte dann Fachkurse in Deutschland und im Elsass. Schritt für Schritt baute er seine Flächen aus, stets überzeugt vom enormen Potenzial seiner Heimat. «Wenn man tolle Trauben hat, muss man nicht viel dazu tun. Wozu also den Most aufzuckern oder entsäuern?», lautete sein Credo.

«Unsere Philosophie ist es, aus dem hervorragenden
Potenzial, das uns die Natur bietet, das Beste zu machen.»
Lucas Pichler Winzer, Oberloiben

Gesagt, getan. Bald fanden die Weine ihre Anhänger und der hauseigene Heurigen­betrieb, geleitet von Rudolfine Pichler, wurde schnell zur Anlaufstelle für Weinkundige. Die ersten Erfolge liessen nicht lange auf sich warten: 1984 wurde der Gelbe Muskateller zum «Wein des Jahres» gekürt, mit dem weltweit erfolgreichen Jahrgang 1990 öffneten sich die Türen zum internationalen Markt endgültig. Und F.X. Pichler reagierte richtig: Trotz erhöhter Nachfrage produzierte der Winzer nicht mehr, sondern bessere Weine. Im Jahr 1999 – mit dem Eintritt seines Sohnes Lucas, der nach dem Schulabschluss beim bekannten Riesling-Gut Müller-Catoir in der Pfalz an seinem Können gefeilt hatte – war auch an eine Erweiterung der Rebflächen zu denken.

Seit zwanzig Jahren steht nun bereits der Junior an der Spitze des Vinifikationsprozesses, während der Senior seine Aktivitäten zusehends auf die Weingärten gerichtet hat. Heute führt Lucas Pichler mit seiner Gattin Johanna das Weingut, und mit dem kleinen F.X. junior flitzt bereits die nächste Pichler-Generation durch den Verkostungsraum. Ausgelöst durch das verheerende Donau-Hochwasser von August 2002 wurde die Entscheidung getroffen, an einem sicheren Standort ein neues Weingut zu errichten, das den neuen Anforderungen und dem gewachsenen Platzbedarf des Betriebs voll gerecht wird.

Mitten in den Weingärten zwischen Dürnstein und Oberloiben liegt das neue Weingut F.X. Pichler.

© Chris Singer

Monumental und Unendlich

Aber zurück zum Wein: Bereits in den 1980er-Jahren hatte F.X. Pichler begonnen, seinen richtungsweisenden Weinstil zu entwickeln, der einerseits das spezielle Potenzial der einzelnen Rieden ausschöpft und andrerseits eine möglichst hohe Reife der Trauben anstrebt. Während viele Kollegen nach dem Weinskandal ihre Weissen leichtfüssig und säurebetont anlegten, wurden im Hause Pichler bereits deutlich stoffigere Weine aus Riesling wie Grünem Veltliner abgefüllt. Und es waren genau diese komplexen und dem Terroir verbundenen Smaragde, die bald darauf nicht nur in der Heimat, sondern auch im Export die Speerspitze des österreichischen Weinwunders bildeten. Zum Synonym dieser Entwicklung wurde bei Pichlers die Dürnsteiner Ried Kellerberg – zunächst beim Riesling, später auch für den herausragenden Veltliner.

Der schweigsame Franz Xaver Pichler ging penibel und rigoros daran, sein Projekt umzusetzen, die besten Weissweine der Wachau zu keltern. Die Rebflächen, von ihm selbst im Lauf der Jahre ausgewählt und gepflegt, haben sich über die Jahre vermehrt. «Als ich in den 1950er-Jahren von der Weinbauschule nach Hause kam, waren nur 0,7 Hektar Weingarten vorhanden, dafür mit bestem, vom Vater selektioniertem Rebmaterial, das wir weiter fortgeführt haben», erzählt F.X. Pichler heute. «Als ich den Betrieb übernehmen durfte, waren es immerhin schon drei Hektar. Heute kann Lucas bereits über gut 20 Hektar in Toprieden verfügen.» Diese liegen in direkter Nachbarschaft zum Weingut in Loiben und Dürnstein – ein klein wenig mehr als die Hälfte der Fläche ist mit Grünem Veltliner besetzt, die andere Hälfte mit Riesling. Dazu kommen eine sehr geringe Menge Sauvignon Blanc und wenige Flaschen Gelber Muskateller.

Etwa 50 Prozent der Reben wachsen in den steilen Urgesteinsterrassen, die nur von Hand zu bearbeiten sind: ein Wachauer Kulturgut, dessen intensive Pflege viele Jahrhunderte zurückreicht.

Stylish und funktionell – mehrere Jahre wurde das Weingut geplant, das Ergebnis ist nun optimal.

© Chris Singer

Flüssiges Urgestein

In der Hierarchie der Lagen des Weinguts nimmt der Kellerberg die Stellung eines primus inter pares ein. Das spezielle Mikroklima und extrem tief verwurzelte alte Reben lassen hier Weinkunstwerke entstehen, die von einer facettenreichen Fruchtexotik und einer kühlen Mineralität geprägt sind, die spielerisch die Kraft und Komplexität dieser langlebigen Gewächse vergessen lassen. Von ebenso grosser Bedeutung sind die Terrassengärten am grossen Loibner Loibenberg. Seine steilen Lagen bereichern das Pichler’sche Sortiment mit steinobstigen Rieslingen und rauchig-tabakigen Veltlinern wie den Ausnahmeweinen «M» und «Unendlich».

Szenenwechsel: Am östlichen Ende der Wachau, zwischen Loibenberg und Pfaffenberg, liegt ein kleiner Taleinschnitt mit tiefgründigen Gneisverwitterungsböden. Hier entsteht der hellfruchtige, stets lebendig-rassig angelegte Riesling Smaragd Ried Steinertal, der sich bei Weinfreunden seit Jahrzehnten einer treuen Anhängerschaft erfreut. Seit einigen Jahren neu im Programm ist der charaktervolle Grüne Veltliner Smaragd aus der Dürnsteiner Ried Liebenberg. Südsüdwestlich ausgerichtet entstehen auf diesen Steilterrassen vielschichtige, vom Glimmerschiefer geprägte, elegante Veltliner, die ihre Herkunft mit feiner Tropenfrucht, mineralischer Frische und kräutriger Würze verraten.

Drei Pichler-Generationen – F.X. Pichler senior, Lucas Pichler und F.X. Pichler junior.

© Chris Singer

Einen idealen Einstieg in die Pichler’sche Weinstilistik erfährt man mit den Lagen-Federspielen, dem Grünen Veltliner Ried Klostersatz und dem Riesling Ried Burgstall. Aber damit nicht genug: F.X. Pichler geht auch über das Lagenkonzept hinaus, wenn es gilt, Weine von aussergewöhnlicher Konzentration und Komplexität zu kreieren. Und so entstand im Jahrgang 1991 der erste Grüne Veltliner Smaragd mit der Zusatz­bezeichnung «M». Die für diesen Ausnahmewein selektionierten Trauben entstammen in der Regel verschiedenen Terrassen am Loibenberg und werden je nach Jahrgang zwei bis drei Wochen nach den Lagenweinen gelesen. Weinautor Horst Dippel merkte völlig zu Recht an: «Wenn ›M‹ als Kürzel für ›monumental‹ Sinn macht, dann sicherlich für diesen überwältigenden Wein.» Ein Jahr später erblickte dann auch ein nach gleichem Konzept entwickelter Riesling «M» das Licht der grossen Weinwelt.

© Chris Singer

Doch damit schienen die Möglichkeiten für hochreifen und doch trockenen Riesling für F.X. Pichler noch nicht erschöpft zu sein. Im Jahrgang 1998 wurde die Premiere des Riesling «Unendlich» gefeiert, dessen strahlend blaues Etikett – angelehnt an Karl-Friedrich Schinkels legendäres Sternenhimmel-Bühnenbild aus der «Zauberflöte» – ein aussergewöhnliches Weinerlebnis verheisst. Mit diesem Wein hat sich Franz Xaver Pichler ein würdiges Denkmal gesetzt, wie auch «Wine Advocate» Robert Parker jun. versicherte: «Was das Château Latour in Bordeaux oder Domaine de la Romanée-Conti in Burgund ist, das ist F.X. Pichler in der Wachau.» Recht hatte er.

Heute sind die Pichler-Weine von den Weinkarten der internationalen Top-Adressen nicht mehr wegzudenken. Ein klares Credo gibt auch Lucas Pichlers Linie für die Zukunft vor: «Unsere Philosophie ist es, aus dem hervorragenden Potenzial, das uns die Natur bietet, das Beste zu machen. Eine Verantwortung zu übernehmen gegenüber unserer Familie, aber auch gegenüber der Natur, der Geschichte und dem Wein. Denn unser Kapital sind die Weingärten, die Reben und das erfahrene Wissen aus der Tradition in Verbindung mit Intuition und Weltoffenheit.»

Zum «Best of Pichler» Tasting

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    World Champions F.X. Pichler
    31.08.2018
    In den Achtziger- und Neunzigerjahren hat Franz Xaver Pichler Österreich mit seinem Riesling und seinem Grünen Veltliner in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Seit 1999 leitet sein Sohn Lucas das Weingut in der Wachau – und tut das mit der gleichen familientypischen Präzision. Notizen...
  • Winzer
    Weingut F. X. Pichler
    3601 Dürnstein
    Niederösterreich, Österreich
    Falstaff Sterne
  • 14.08.2018
    World Champions: Luciano Sandrone
    Vor vierzig Jahren startete Luciano Sandrone als Nobody mit 1'500 Flaschen Barolo Cannubi Boschis. Heute ist er ein Star, erzeugt ein...
  • 20.06.2018
    World Champions: Lafite
    Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im...
  • 16.05.2018
    World Champions: J. J. Prüm
    Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...
  • 09.04.2018
    World Champions: Château de Beaucastel
    Die Familie Perrin erzeugt feinwürzige Weine in denen die Sonne des französischen Südens eingefangen wird und hat es damit längst auf die...
  • 05.03.2018
    World-Champions: Alvaro Palacios
    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.
  • 16.01.2018
    World-Champions: Coche-Dury
    Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel...
  • 16.11.2017
    World Champions: Louis Roederer
    Das Champagnerhaus Louis Roederer ist heute der grösste unabhängige Betrieb, der sich über Generationen hinweg in Familienbesitz befindet.

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

World Champions: Der Wein des Prinzen

Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

News

IVV Art Challenge: Kunst und Wein

Les Vins du Valais ermöglichte Künstlern die Chance ein Weinetikett für eine Flasche der «Sélection des Vins du Valais» zu kreieren.

News

Die exklusivsten Weinkeller der Schweiz

Die Schweiz ist ein Paradies für anspruchsvolle Weinliebhaber: Aus diesen sechs Kellern sollte man einmal eine Flasche probiert haben.

News

Falstaff Selektion: Handverlesene Weine aus Bordeaux

Weingenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine bequem nach Hause geliefert. Mit Preisvorteil für...

News

Ruinart-Chef de Caves im Gespräch

Frédéric Panaiotis präsentierte den neuen Dom Ruinart 2007 und sprach mit Falstaff über 300 Jahre Ruinart, Raritäten und warum man immer ein Säbel...

News

«Abadía Retuerta»: Wein-Hideaway in Spanien

FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel «Abadía Retuerta LeDomaine».

News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

11. Lauriers de Platine Terravin 2017

Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

News

Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

News

«Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen grossen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweisst das...

News

World Champions: Gonzáles Byass

Im Jahr 1835 begann im andalusischen Jerez ein junger Mann mit dem Sherrygeschäft. Heute ist der Familienbetrieb González Byass ein Big Player im...

News

World Champions: Frescobaldi

Weinbau seit 700 Jahren. Eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Mit über 1000 Hektar Weinbergen kann Frescobaldi aus dem Vollen schöpfen. Sechs...

News

World Champions: Lafleur

Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...