Wo der beste Pfeffer wächst

© Shutterstock

© Shutterstock

Für manche sind es nur Körner. Dunkle Körner, die man mahlen muss und über eine Speise streut. Ein Gewürz eben, ein Scharfmacher, mehr nicht. Andere wiederum geraten beim Wort Pfeffer förmlich in Verzückung, zählen exotische Sorten auf und schwärmen von inte­ressanten und spannenden Aromen, von Grapefruitduft, von bitteren, holzigen Noten oder süsslichen, fruchtigen Akzenten. Da ist dann etwa vom «Weissen Malabar-Urwaldpfeffer» aus Indien, vom «fermentierten Kampotpfeffer» aus Kambodscha, vom «wilden Andaliman-Pfeffer» aus Sumatra oder vom «Timut-Szechuan-Pfeffer» aus Nepal die Rede.

«Immer mehr Menschen erkennen, dass Pfeffer aromatisch viel mehr kann, als nur pfeffrig scharf zu sein», sagt Jörn Gutowski, Foodscout des deutschen Online-Delikatessenhändlers Food Explorer. Gutows­ki ist sicher, dass sich inzwischen bei vielen auch ein Bewusstsein dafür entwickelt hat, dass «die Herkunftsregion der Pfeffersorten – ähnlich wie beim Wein – Einfluss auf den Geschmack des Pfeffers hat».

Manche Sorten stammen nicht nur aus den entlegensten Gebieten der Welt, sie sind überdies auch noch ausgesprochen rar. Das kann sich auf den Preis auswirken. So ist etwa bei Food Explorer der wilde Andaliman-Pfeffer aus Sumatra mit rund 34 Euro für 100 Gramm der teuerste Pfeffer im Angebot. «Er kann nicht kultiviert werden, sondern wächst ausschliesslich wild», sagt Foodscout Gutowski, «weshalb sich die Ernte sehr aufwendig und zeitintensiv gestaltet. Ausserdem benötigt man acht Kilogramm frische Früchte, um ein Kilogramm Pfeffer zu erhalten, obwohl die ganzen Rispen geerntet und auch zum Würzen benutzt werden.»

Pfeffer (Piper nigrum) ist eine Kletterpflanze, die Stauden können bis zu zehn Meter hoch werden.

© Shutterstock

Pfeffer (Piper nigrum) ist eine Kletterpflanze, die Stauden können bis zu zehn Meter hoch werden. Ursprünglich stammt der Pfeffer von der Malabarküste in der Provinz Kerala im Südwesten Indiens – die grössten Anbaugebiete liegen heute in Indien, Malaysia, Indonesien, Vietnam, Brasilien, Kamerun und Kambodscha.

Die vier Grundsorten beim Pfeffer sind Schwarzer, Weisser, Grüner und Roter Pfeffer; all diese Varianten fallen in die Kategorie «echter Pfeffer», alle anderen Sorten werden indes als «falscher Pfeffer» bezeichnet.

Grüner Pfeffer wird unreif geerntet und dann sofort in Salzlake eingelegt, damit seine grüne Farbe bestmöglich erhalten bleibt. Schwarzer Pfeffer wird ebenfalls grün und unreif geerntet, erhält seine schwarze Farbe aber durch das anschliessende Fermentieren und Trocknen. Roter Pfeffer wiederum ergibt sich aus voll ausgereiften Früchten, ist aber nicht zu verwechseln mit den häufig erhältlichen «rosa Beeren», die sich in vielen Pfeffermischungen wiederfinden. Echter Roter Pfeffer wird nach der Ernte ebenfalls in Lake eingelegt oder getrocknet. Wird beim Roten Pfeffer nach der Ernte der rote Fruchtkörper vom Kern entfernt, entsteht Weisser Pfeffer.

Als Genussmittel haben aber in letzter Zeit vor allem die «falschen Pfeffersorten» an Bedeutung gewonnen, etwa der derzeit besonders in Mode gekommene Timut-Pfeffer, ein enger Verwandter des Szechuanpfeffers. Timut-Pfeffer wächst wild in Nepal und wird von Hand gesammelt. Die Fruchtschalen sind im Vergleich zum Szechuanpfeffer etwas kleiner und dunkler. Das Aroma ist zitronig, Geschmack und Duft erinnern an Limetten.

Typisch für den Szechuanpfeffer und seine Verwandten. Mit dem echten Pfeffer hat Szechuanpfeffer allerdings nichts gemeinsam. Er stammt aus China, ist nach der Provinz Szechuan benannt und gedeiht dort an dornigen Bäumen, die zur Familie der Zitrusgewächse gehören. In Japan werden die Früchte dieser Pflanze als Sancho-Pfeffer oder Japanischer Pfeffer bezeichnet. Vom Sancho-Pfeffer gibt es zwei Ernten, eine im Frühling und eine im Herbst. Dennoch ist die Gesamtmenge vergleichsweise gering. Fazit: Auch Sancho-Pfeffer zählt zu den derzeit teuersten am Markt.


Körner der Wahrheit

Grüner, Schwarzer, Roter und Weisser Pfeffer werden als «echter Pfeffer» bezeichnet. Langpfeffer ist die Urform des Pfeffers. Alle anderen sind «falsche Pfeffer», die aber derzeit hoch im Kurs stehen.

Die bekannten Pfeffersorten

Grüner Pfeffer wird geerntet, wenn er noch nicht reif ist, und dann getrocknet. Damit er die grüne Farbe behält, wird er in einer Salzlake eingelegt. Passt zu Pfeffersaucen und Marinaden. Schwarzer Pfeffer wird grün geerntet und dann fermentiert. Der gängigste Pfeffer von allen. Roter Pfeffer: vollreif geerntete Früchte, die nicht fermentiert werden. Passt zu rotem Fleisch, Wild-Thunfisch und Desserts. Weisser Pfeffer ist eigentlich Roter Pfeffer, von dem das rote Fruchtfleisch entfernt wurde., Langpfeffer, auch Bengalischer Pfeffer genannt, ist die Urform des heutigen Pfeffers. Schokoladig, süsslich im Geschmack, muss im Mörser zerstossen werden.

Die speziellen Sorten

  • Kubeben-Pfeffer kommt meist aus Java und wird auch Schwanzpfeffer genannt, da er an seinen Früchten kleine Stiele aufweist. Schmeckt leicht nach Menthol und Eukalyptus, passt gut zu Schmorgerichten.

  • Wilder Voatsiperifery-Pfeffer wächst nur wild im tropischen Urwald im Sambirano-Tal auf Madagaskar. Eine absolute Rarität, unglaublich intensiv. Der Pfeffer ist nicht kultiviert, sondern wird im Urwald gesammelt.

  • Weißer Malabar-Urwald-Pfeffer Nach ihrer Ernte im Naturschutzgebiet Südwestindiens werden die Pfefferbeeren von ihrer roten Schale befreit. Intensive Schärfe mit einem aromatischen Zitrushauch. Passt zu Fisch.

  • Timut-Pfeffer stammt aus Nepal und ist ein enger Verwandter des chinesischen Szechuanpfeffers und damit streng genommen gar kein Pfeffer. Typisch ist der zitronig-frische Geschmack. Passt zu Asia-Küche.

  • Tasmanischer Bergpfeffer Eine Gewürzrarität aus Australien mit einer komplexen Aromenvielfalt, süsslichen und fruchtigen Akzenten. Gemahlen gut für Steaks, im Ganzen ideal für Schmorgerichte.

  • Szechuanpfeffer hat mit dem echten Schwarzen Pfeffer nichts zu tun. Ein klassischer Scharfmacher aus China. Es gibt einige spezielle Sorten, die mit ihm verwandt sind, zum Beispiel den Japanischen Sancho-Pfeffer.

  • Tellicherry Urwaldpfeffer Dieser Pfeffer stammt von der Südindischen Malabarküste, einer der besten Pfefferanbauregionen der Welt. Wird von Spitzenköchen sehr geschätzt. Nussig im Geschmack.

Pfeffer für Gourmets

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Mike Müller

Falstaff sprach mit dem Schauspieler und Fernsehhost über die Lust am Spielen und Kochen und seine langjährige Beziehung zu Viktor Giacobbo.

News

Restaurant der Woche: Namun

Für hochkarätige asiatische Küche lohnt sich ein Ausflug nach Bad Ragaz: Bei fernöstlicher Musik und Dekoration geniesst man im «Namun» aromatische...

News

Restaurant der Woche: Römerhof Arbon

Herausgeputzte und historische Atmosphäre: Im «Römerhof Arbon» wird das Speisen zum aussergewöhnlichen Gesamterlebnis.

News

Feuerring in Stockholm

Chefkoch Chris Züger reiste mit Feuerring-Designer Andreas Reichlin nach Schweden in den botanischen Garten, um das Rosendal-Kochteam zu schulen.

Advertorial
News

Food Pairing: Spaghetti Royal

Edler Hummer und bodenständige Spaghetti vereinen sich in diesem Rezept zu einem unwiderstehlichen Gericht. Dazu gibt es perfekt harmonierende Weine...

News

Restaurant der Woche: UniQuisine Atelier

Stansstad bietet mit dem «UniQuisine Atelier» grosses Kochkino. Chefkoch und Kochkünstler Christoph Oliver kreiert ein sternewürdiges Menü.

News

Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

News

Tischgespräch mit Julian Rachlin

Falstaff spricht mit Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin über die Leidenschaft zur Kulinarik und zum Reisen, die Bibel des Essens und altem...

News

Die Krone des Geschnetzelten

Das Zürcher Geschnetzelte gilt vielen als Schweizer Nationalgericht. Wir liessen uns in der «Kronenhalle» zeigen, wie einfach man diese geniale,...

News

Sven Wassmer verrät neues Restaurant-Konzept

Erste Einblicke: Nach Monaten der Vorbereitung, veröffentlicht Wassmer nun Namen und Konzept der zwei neuen Restaurants im «Grand Hotel Quellenhof» in...

News

FOOD ZURICH 2019: Chuchi Fäscht

FOTOS: Das Finale der FOOD ZURICH, dem grössten Food-Event der Schweiz, bot mit dem Chuchi Fäscht hochkarätige Kulinarikhighlights.

News

Restaurant der Woche: Kin

Pflichtprogramm für neugierige Geniesser: das Zürcher «Kin» serviert genussvolle und asiatisch inspirierte Speisen.

News

Gemüsekochbuch: Die sechs Jahreszeiten

Beim Essen gibt es viel mehr als nur vier Jahreszeiten – je nach Wetter ist stets ein anderes Gemüse reif. Starkoch Joshua McFadden hat seinem...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Rezepte: Schweizer Food-Pairing

Die diesjährige FOOD ZURICH steht ganz im Zeichen des Food Pairing: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit den dazu passenden Drinks.

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

International Hotspot: «TaBar», Lubljana

Die «TaBar» ist das gallische Dorf des guten Geschmacks an der Touristenmeile Ljubljanas: feines Essen und spannender slowenischer Wein.

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Jamie Oliver übergibt Restaurants an Masseverwalter

Betroffen sind 25 britische Standorte des Starkochs, 1300 Arbeitsplätze sind gefährdet.

News

Caminada: Zweitbestes Restaurant in Europa

Das «Schloss Schauenstein» schaffte es im Ranking der besten Restaurants in Europa auf Platz zwei – der Spitzenplatz ging nach Schweden.