Erfolgsautor Heinichen über Triest, Meerrettich und das Kochen / Foto © Othmar Kiem
Erfolgsautor Heinichen über Triest, Meerrettich und das Kochen / Foto © Othmar Kiem

Falstaff: Als Sie vor geraumer Zeit vom trüben Berlin an die sonnige Adria nach Triest gezogen waren, was war da für Sie die größte kulinarische Überraschung?
Veit Heinichen: Hafenstädte haben den großen kulinarischen Vorteil, dass sie nicht so monoton sind, wie das im Binnenland der Fall ist. Beim Essen muss man sich hier zuallererst zwischen Meer und Erde entscheiden. Dann ist diese Speisenvielfalt, die eine Stadt wie Triest liefert, sehr reizvoll. Man kann hier den gesamten europäischen Einfluss verzehren. Das heißt: Diversität ist Reichtum.

Falstaff: Und wofür entscheiden Sie sich im Zweifelsfall?
Heinichen: Ja doch immer wieder fürs Meer. Ich bin ja auch viel in Deutschland und im Landesinneren Italiens unterwegs, und da vermisse ich sehr diese fangfrischen Fische, die es hier noch in hoher Qualität gibt. Man muss hier die Vielfalt sprechen lassen und wissen, bei welchen der vielen kleinen Produzenten man die richtigen Zutaten findet. Ich habe mir über die Jahre ein Netzwerk zugelegt, das ich regelmässig zum Einkaufen abfahre.

Falstaff: Um das Richtige zu finden, bedarf es ja auch ein wenig kulinarischer Bildung.
Heinichen: Essen und trinken tun wir jeden Tag, aber es ist grossartig, was man kulturgeschichtlich lernen kann. Auch Migrationsbewegungen lassen sich in lokalen Gerichten nachvollziehen. Am Meerrettich beziehungsweise Kren beispielsweise. Der hat seinen Ursprung an der ukrainisch-russischen Grenze und war schon in der Antike im Süden bekannt. In Pompeji gibt es ein Fresko mit einer Meerrettichwurzel. Heute kennt ihn südlich des Po niemand mehr. Wir sind eigentlich nicht sonderlich entwickelte Lebewesen: In der dritten Generation haben wir schon immer alles vergessen.

Falstaff: Aber in Triest wird Meerrettich gerne verwendet.
Heinichen: Bei Fleischgerichten ist das klassisch. Dann gibt es aber auch Ausnahmeküchenchefs mit großem kulturellem Wissen, die Meerrettich auch mal bei Fisch verwenden – wie Ami Scabar.

Falstaff: Eine der berühmtesten ­Köchinnen Italiens und Ihre Lebens­gefährtin. Wer kocht eigentlich im Hause Heinichen-Scabar?
Heinichen: Abwechselnd. Ich werde mich aber hüten, je Fisch zuzubereiten, weil sie da unübertreffbar ist. Ich habe ungeheuer viel von ihr gelernt. Aber ich dulde sie nicht in der Küche, wenn ich das Essen koche. Weil sonst fängt das schon mit der Frage an: Warum hältst du Messer so und nicht anders?

Falstaff: Und dann ist sie eine kritische Esserin?
Heinichen: Sagen wir so: Ich freue mich sehr, wenn sie zum zweiten Mal zugreift.

VEIT HEINICHEN
Der ehemalige Verleger liess sich vor 15 Jahren am Golf von Triest nieder und schrieb eine Serie von Kriminalromanen rund um den Genussmenschen Commissario Proteo Laurenti. Seine Bücher werden seit 2003 in fast ein Dutzend Sprachen übersetzt. 2005 erhielt Heinichen den »Radio Bremen Krimipreis«.

Interview von Joachim Riedl aus Falstaff Nr. 07/2014 bzw. Falstaff Deutschland 08/2014

Mehr zum Thema

  • Natalia Ushakova liebt würzige, vollmundige österreichische Weißweine und schwere italienische Rotweine / Foto: © Gary Milano
    29.06.2014
    »Penne all’arrabbiata kann ich einfach nicht widerstehen«
    Tischgespräch: Ausnahme-Sopranistin Natalia Ushakova über Heißhunger nach der Vorstellung, ihre liebsten Weine und Zahnstocher in der Suppe.
  • Axel Dahm kann sich nur an gelungene Restaurantbesuche erinnern. / Foto: beigestellt
    02.03.2014
    Tischgespräch: »Bitte nicht noch einmal Quallen«
    Gerolsteiner-Chef Axel Dahm könnte auf keinen Fall auf Roquefort mit Sauternes verzichten. Auch bei Bordeaux vs. Burgund bezieht er...
  • Nico Rosberg liebt nicht nur bei der Arbeit viele Gänge / Foto: Mercedes-Benz
    02.11.2013
    Tischgespräch: »Kalbsmandeln kann ich nicht ausstehen«
    Formel-1-Pilot Nico Rosberg gibt bei den Spaghetti nach Art seiner Mutter Vollgas. Mit »Gourmetschuppen« ist er seit Kurzem vorsichtig.
  • José Carreras / Foto beigestellt
    02.11.2013
    Tischgespräch: »Ich mag keine verrauchten Restaurants«
    Opernstar José Carreras erzählt im Gespräch mit Falstaff von seiner Vorliebe für Wiener Schnitzel und Cookies.
  • Mehr zum Thema

    News

    Vacheron Constantin FiftySix – Retro-Design zum Verlieben

    Die Kollektion «FiftySix» der Genfer Uhrenmanufaktur überzeugt. In den 1950er-Jahren wurden einst schöne Armbanduhren kreiert. Genau daran hat man...

    News

    Omega Railmaster Denim – ein bisserl was geht immer!

    Blau ist ja ohnedies bereits die neue Lieblingsfarbe der Uhrenindustrie. Noch cooler ist diese neue Railmaster von Omega mit ihrem Nato-Band und dem...

    News

    Santos de Cartier – eine Herrenuhr so wie sie sein soll

    Die 2018er-Santos de Cartier ist nicht zu klein, nicht zu gross, nicht zu dick oder zu dünn, sie ist gerade richtig und technisch voll auf der Höhe...

    News

    Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

    Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

    News

    Salzburger Festspiele 2018

    Die Salzburger Festspiele sind bereits in vollem Gange. Jetzt noch schnell Karten sichern, bevor es zu spät ist.

    Advertorial
    News

    Uhren total transparent. Hublot zeigt alles!

    Das Gehäuse gefertigt aus Saphir ermöglicht tiefe Einblicke ins Innere einer Uhr. Was Hublot da geschaffen hat ist wahrhaftig eine technische...

    News

    Vintage, so lautet das Zauberwort

    Die Uhrenbranche verneigt sich vor ihren tickenden Helden von anno dazumal. Ganz ehrlich, das gefällt uns und wir freuen uns! Entdecken sie mit uns...

    News

    Tudor Black Bay Fifty-Eight

    Mit dieser neuen Taucheruhr von Tudor macht man nicht nur im Sommer, in der Sonne und über und unter dem Wasser eine gute Figur.

    News

    Der perfekte Festspielsommer

    Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler lenkt seit 23 Jahren die Geschicke der Salzburger Festspiele. Hier gibt sie vier Tipps für einen gelungenen...

    Advertorial
    News

    Die neue Jaeger-LeCoultre «Polaris»-Kollektion

    Im Jahre 1968 wurde ein ganz besonderer Armbandwecker, die U(h)rmutter dieser Kollektion, vorgestellt. 50 Jahre später gestaltet Jaeger-LeCoultre eine...

    News

    Nostalgie: Und ewig lockt die Riviera

    Die Riviera ist die Königin der Küstenstriche, der Inbegriff von Glamour und Dolce Vita. Seit mehr als einem Jahrhundert zieht sie Menschen mit Geist,...

    News

    Perfekter Reisebegleiter: Glashütte Original «Senator Cosmopolite»

    Suchen Sie ein veritables Antidot für eine Smartwatch, wenn es darum geht die Zonenzeiten dieser Erde in den Griff zu bekommen? Der «Senator...

    News

    Gourmet-Eldorado: Sommerliche Genuss-Accessoires

    Wenn Sie mit neuen Highlights punkten und in Sachen Tischkultur vor dem ­Sommer nochmal aufrüsten wollen – hier gibt's einige ­Anregungen für...

    News

    Blancpain: die dritte Taucheruhr für einen guten Zweck

    Die Manufaktur fasst ihre Aktivitäten zum Schutz der Ozeane unter dem Namen «Blancpain Ocean Commitment» zusammen. «Fifty Fathoms Ocean Commitment...

    News

    Zurück zum Beton

    Form findet Funktion: Das Museum für Gestaltung in Zürich beeindruckt nicht nur durch eine riesige Design-Sammlung. Auch das Gebäude selbst ist ein...

    News

    Noch mehr Badespass mit Nomos Glashütte

    Bis vor fünf Jahren hatte die sympathische, kleine Uhrenmanufaktur aus Glashütte in Sachsen noch gar keine richtig wasserdichte Armbanduhr. Nun...

    News

    Gulf Oil-Mania & TAG Heuer!

    Wer kennt sie nicht die legendäre orange und blaue Farbe des Gulf Oil Logos? Die Schweizer Uhrenmarke setzt aus gutem Grund wieder auf die Kultfarben.

    News

    Wir hören das Ticken bei Leica

    Der führende Kamerahersteller wird Uhrmacher. Dr. Andreas Kaufmann, Mehrheitseigentümer und Aufsichtsratsvorsitzender, stellte uns in Wetzlar sein...

    News

    Zenith, die Zehntelsekunde und die Ennstal-Classic

    Der «El Primero» Chronograf meistert als einer der ganz wenigen seiner Gattung die Zehntelsekunde und ist damit der ideale Zeitmesser für die...

    News

    Tischgespräch mit Anna Netrebko

    Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.