Die Trickkiste der önologischen Hilfsmittel ist groß – einen Überblick bietet die Bilderstrecke / © Shutterstock
Die Trickkiste der önologischen Hilfsmittel ist groß – einen Überblick bietet die Bilderstrecke / © Shutterstock

Was einem Winzer so alles erzählen. Wein, so versichern die Weinmacher gern, sei ein Naturprodukt, unverfälscht hergestellt, im Idealfall schmecke man die Herkunft, die Rebsorte und natürlich die Handschrift des Winzers. Der Boden, auf dem die Reben wachsen, sei ungemein wichtig, ebenso die Region und natürlich die Lage. All das habe der Weintrinker im Glas, nicht mehr und nicht weniger. Doch stimmt das wirklich?

Der Alltag in vielen Kellern lässt jedenfalls andere Schlüsse zu. Schon der Blick in die Kataloge der Anbieter önologischer Hilfsstoffe kann für einen gutgläubigen Weintrinker schnell zum Kulturschock werden. Das Spektrum der Manipulationsangebote beginnt bereits mit einem fast unüberblickbaren Angebot an Reinzuchthefen. Als Laie neigt man ja zu der Ansicht, Hefe sei Hefe: Weinhefe vergäre den Zucker im Traubenmost zu Alkohol, basta.

Doch ganz so einfach ist es nicht, denn unterschiedliche Hefestämme bilden eine Vielzahl unterschiedlicher Gärungsnebenprodukte. Das Geschäftsmodell der Anbieter von Reinzuchthefen ist es, Stämme zu isolieren und zu vermehren, deren Stoffwechsel die Bildung bestimmter Nebenprodukte bevorzugt. Für den Winzer entsteht so die Verheissung, dass sich ein gewisser Weinstil fast von selbst einstelle, allein durch die Wahl der passenden Hefe. Die Angebote der Bio-Tech-Firmen bedienen diese Hoffnung ohne Umschweife: So verspricht etwa die Hefe Anchor VIN 7 »exotische Fruchtnoten« und wird vom Hersteller für die Rebsorten Müller-Thurgau, Silvaner, Scheurebe und Sauvignon Blanc empfohlen. Lalvin CY 3079 YSEO »Bourgoblanc« soll durch eine langsame Gärung unter verstärkter Freisetzung von Polysacchariden die Cremigkeit von im Barrique vergorenen Weißweinen steigern. Enoferm CSM, so die Katalogprosa der Hersteller, begrenze die Wahrnehmbarkeit von Paprika-Noten in Weinen aus unreifen Cabernet-Sauvignon-Trauben. Andere Hefen wiederum fördern die Bildung von Kirscharomen (z. B. Zymaflore RB2, empfohlen für Pinot Noir), oder sie sind dafür ausgelegt, einen zu rauen Sortencharakter durch die verstärkte Bildung von Glycerin zu mildern (Enoferm Syrah). Doch das ist erst die oberste Lade der Trickkiste. Für weitere kellertechnische ­Anwendungen stehen Enzyme bereit, also ­Eiweissstoffe, die biochemische Reaktionen beschleunigen.

INTERVIEW: DI Wolfgang Pfeifer von der Hochschule Geisenheim über »Pseudo-Qualität«

Es gibt Enzyme, die bei Botrytisbefall der Trauben Schleimstoffe abbauen helfen und so die Klärung oder Filtration von Most oder Wein erleichtern. Auch zur Verstärkung der Farbextraktion in roten Maischen lassen sich Enzyme einsetzen: Spezielle Pektinasen zersetzen die Zellwände von Beerenhaut und Fruchtfleisch und führen dadurch nicht nur zu einer verbesserten Saftausbeute, sondern auch zu einer erhöhten Freisetzung von Farbe. Eine besonders beliebte Gruppe von Enzymen löst schon im Moststadium die sogenannten glykosidischen Bindungen von geruchsneutralen Aromavorstufen auf. Vor allem bei Rebsorten mit ausgeprägtem Gehalt an Monoterpenen wie Riesling, Gewürztraminer und Muskateller werden dadurch schon im Most- oder Jungweinstadium Aromen wie Bergamotte, Zitrone oder Rose freigesetzt. Normalerweise würde ein großer Teil dieser Aromastoffe erst unter der Wirkung jahrelanger Flaschenreife wahrnehmbar werden. Wie Reinzuchthefen und Enzyme, so dienen auch alle anderen Zutaten vor allem zwei Zielen: Zum einen helfen sie, die Verarbeitung von Trauben, Most und Wein zu vereinfachen, zu beschleunigen und nicht zuletzt zu verbilligen. Zum anderen lassen sich die Weine leichter vermarkten, denn die Eingriffe machen sie gefällig und auf eine unmittelbare (oberflächliche) Weise beeindruckend. Das chemische Verfahren der Entsäuerung durch Hinzufügen eines speziell präparierten Kalks gehört dabei noch zu den harmlosesten Eingriffen. Andere Techniken sind unter Fachleuten zwar umstritten, aber rechtlich zulässig: So täuscht die Vermengung des Weins mit Holzspänen einen Holzfassausbau vor, der Einsatz von Gelatine oder PVPP (Polyvinylpolypyrrolidon) soll ein Übermass an Gerbstoffen entfernen, die Zugabe von Kupfersulfat – nebst nachfolgender Blauschönung zur Entfernung des Kupfers aus dem Wein – dämpft unangenehme Aromen (»Böckser«), und der Zusatz von Gummi arabicum glättet das Mundgefühl.

BILDERSTRECKE: Mit diesen Mitteln wird manipuliert

Ein weiterer Hilfsstoff liefert ein Musterbeispiel dafür, dass die Rechtslage in den letzten Jahren immer laxer geworden ist. Der Zusatz von önologischem Tannin (das meist aus Galläpfeln gewonnen wird, aber auch aus Eicheln, Kastanien oder Traubenkernen) wurde vom Gesetzgeber früher nur als Hilfsmittel zur Klärung gestattet: bei einer Anwendung, bei welcher der größte Teil des zugesetzten Tannins anschließend durch eine Eiweiss-Schönung wieder entfernt wird. Der Vorteil dieses Vorgehens besteht darin, dass zusammen mit dem Eiweiß und dem Tannin gleich noch andere Trübstoffe ausfallen. Nach und nach wurde es jedoch üblich, önologisches Tannin einfach zur Verstärkung der Gerbstoffstruktur einzusetzen – ohne die Absicht, das zugegebene Tannin wieder zu entfernen. Schliesslich gab der Gesetzgeber nach, und seit einigen Jahren ist der Zusatz von önologischem Tannin unabhängig von einer nachfolgenden Gerbstoff-Fällung gestattet.

Text von Herbert Hacker und Ulrich Sautter

Mehr zum Thema

  • Willi Klinger, Chef der Österreich Wein Marketing / Foto beigestellt
    09.10.2014
    Bei den Winzern wird nicht getrickst
    ÖWM-Chef Willi Klinger und Wein Burgenland Obman Matthias Siess reagieren auf den Falstaff Artikel »So wird Wein manipuliert«.
  • Wolfgang Pfeifer: »Das gehört einfach nicht rein in den Wein« / Foto beigestellt
    01.10.2014
    »Pseudo-Qualität«
    DI Wolfgang Pfeifer von der Hochschule Geisenheim über die umstrittenen Methoden, den Weingeschmack mit allen möglichen Mitteln zu...
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Weinland Kalifornien: Heikle Fragen, gute Lagen

    In manchen Teilen der Welt verschwinden kalifornische Weine zusehends aus den Regalen und Weinkarten. Was ist los in der kalifornischen Weinwelt?

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Gewinnspiel: Mit Ribera del Duero zum Basler Blues Festival

    Ribera del Duero, Spaniens Star unter den Premium-Rotweinen, präsentiert auf dem Blues Festival in Basel seine Qualitätsweine. Jetzt Tickets inklusive...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    FOTOS der Falstaff Big Bottle Party 2018

    Grossformatige Weine von über 130 Winzern, die erste Sekt-Trophy und eine ausgelassen-stilvolle Party: Das war der Falstaff-Start in die ProWein 2018.

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Falstaff Sekt-Trophy: Prickelndes Vergnügen

    Erstmals kürt Falstaff Deutschland die besten Schaumweine des Landes – alle Kategorie-Sieger und FOTOS der Verleihung auf der Big Bottle Party.

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.