Die Hitze macht nicht nur den Menschen zu schaffen / © Shutterstock
Die Hitze macht nicht nur den Menschen zu schaffen / © Shutterstock

Die aussergewöhnliche Hitze dieses Sommers ist Dauerthema in den Medien. In der Schweiz und weiten Teilen Mitteleuropas sorgt ein Hochdruckgebiet für brütende Hitze und Niederschlagsmangel. Viele Winzer, Weinhändler und Weinliebhaber machen sich Sorgen darüber, wie sich der Jahrgang 2015 in Sachen Qualität und Quantität entwickeln wird.

Die Agroscope, das Schweizerische Kompetenzzentrum für Landwirtschaftsforschung hat sich eingehend mit dem aktuellen Wetter und seinen Auswirkungen auf den Wein beschäftigt und ihre Einschätzung veröffentlicht. Falstaff Online hat sich dort informiert und hat auch mit Vivian Zufferey von der Forschungsgruppe Weinbau gesprochen.

Welche Massnahmen können Winzer treffen, um ihre Trauben vor grosser Hitze zu wappnen?
Temperaturen unter 35 Grad machen der Rebe fast keine Probleme und verursachen normalerweise auch keine Schäden, also müssen Winzer keine besonderen Massnahmen ergreifen. Lufttemperaturen von über 35 Grad können allerdings eine Erhöhung der Blatttemperaturen verursachen, eine starke Abnahme der Photosynthese der Blättern nach sich ziehen und damit eine schlechte Reifung der Trauben bewirken.

Ist die andauernde Hitze noch gut für die Qualität des Weines?
Die Weintraube, die ja aus den Mittelmeergefilden stammt, kann mit der Hitze an sich gut umgehen. Als Tiefwurzler ist auch Wassermangel eher ein kleineres Problem, da sich der Wein Wasser aus tieferen Bodenschichten holen kann. Wassermangel wirkt sich in verschiedenen Stadien des Wachstums unterschiedlich auf die Traube und den Wein aus. Die Hitze kann, zum Beispiel, zu einer starken Abnahme des Säuregehaltes der Beeren führen. Dies geschieht besonders bei lichtexponierten Trauben, was bei weissen oder besonders aromatischen Rebsorten meistens nicht erwünscht ist. Ständige, intensive Trockenheit hebt also nicht die Qualität des Weins, allerdings kann ein moderater Wassermangel zu einer Weintraube führen, die reich an Zucker, Anthocyanen und Phenolverbindungen ist und daher Wein mit hoher Qualität produziert. Allgemein sind warme und sonnige Bedingungen sogar eher günstig für die Qualität des Weins.

Welche Hitzeschäden kann es konkret geben?
Die Rebe verlangsamt bei Trockenheit allgemein ihr Wachstum. Auch wird generell die Zuckerproduktion in den Blättern zurückgefahren. Bei extrem heissen Temperaturen wurden auf den Blättern von Versuchsreben über 40 Grad Blatttemperatur gemessen. Um sich zu schützen, schränkt die Weinrebe die Verdunstung über die Weinblätter ein um eine Austrocknung des Blattgewebes zu vermeiden. Damit vermeidet die Pflanze eine Bildung von Blasen in ihren wichtigsten Leitungssystemen, die zu einer Gefässverstopfung und schliesslich zum Absterben des betroffenen Gewebes führt.

Welche Auswirkungen haben die hohen Temperaturen auf die Erntemenge?
Wie bereits oben angeführt, ist die Weintraube an sich sehr beständig was Hitze und Trockenheit angeht, allerdings stösst auch diese Pflanze früher oder später an ihre Grenzen. Ein Wassermangel zu Zeiten der Blüte verringert die Anzahl der Beeren pro Traube, während Trockenheit im späteren Verlauf zur einer leichteren Beere und damit geringeren Erträgen führt. Beim Farbumschlag sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanze Wasser bekommt, aber nicht zu viel, da sie sonst noch weiter wachsen kann. Generell gilt, dass Hitze und Trockenheit als Dauerzustand geringere Erträge als Konequenz nach sich ziehen.

Wie ist der Reifezustand der Trauben? Ist mit einer frühen Ernte zu rechnen?
Agroscope betreibt seit über 90 Jahren Versuchs-Weingärten in Pully und beobachtet alljährlich Austrieb, Blühbeginn, Ende der Blüte, Beginn der Traubenreife, beziehungsweise der Farbumschlages, der Beginn der Lese und den Zuckergehalt der Trauben am 20. September. Laut diesen Daten hat die Traubenreife 2015 rund zwei Woche früher begonnen, als der Durschnitt erwarten liesse. Im Durchschnitt beginnt das Reifen der Trauben der Chasselas in Pully am 13. August, heuer begannen die Trauben bereits am 28. Juli zu reifen. Damit liegt das Jahr 2015 auf Platz fünf der 91-jährigen Beobachtungen. Nur 2011, 2003, 1952 und 1945 liessen die Trauben schneller reifen. 1976 und 2009 liegen mit dem Jahr 2015 gleich auf. Üblicherweise beginnt die Weinlese im Schnitt 61 Tage nach der Reife also geht Agroscope von einer Lese Ende September aus.

www.agroscope.ch

(Thomas Edlinger)

Mehr zum Thema

  • In der Toskana sind die Trauben bereits reif / © Shutterstock
    03.08.2015
    Weinernte in Italien steht unmittelbar bevor
    Wegen der anhaltenden Hitze sind die Trauben früher reif und sollen schon nächste Woche gelesen werden.
  • Ein Waldbrand wütet in der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva. / © Shutterstock
    05.08.2015
    Waldbrände verursachen schwere Schäden in Kroatien
    Zahlreiche Weingüter sind massiv betroffen, auch das bekannte Weingut Grgich.
  • Australische Winzer haben es schwer. / © Shutterstock
    24.07.2015
    Australische Weinregionen grossteils unprofitabel
    Bis zu 90 Prozent der Weinproduktion Down Under rentiert sich nicht.
  • Biologischer Weinbau im Rebberg der Villa Orizzonte in Castelrotto. © Hans Peter Siffert
    24.06.2015
    Christian Zündel: Winzer im Zeichen der Reflexion
    Zweifeln, fragen, überlegen, handeln: Die Maximen des Tessiner tun seinem Wein gut.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Gewinnspiel: Mit Ribera del Duero zum Basler Blues Festival

    Ribera del Duero, Spaniens Star unter den Premium-Rotweinen, präsentiert auf dem Blues Festival in Basel seine Qualitätsweine. Jetzt Tickets inklusive...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Falstaff Sekt-Trophy: Prickelndes Vergnügen

    Erstmals kürt Falstaff Deutschland die besten Schaumweine des Landes – alle Kategorie-Sieger und FOTOS der Verleihung auf der Big Bottle Party.

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

    News

    Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

    Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...