Wie aus Gerste Whisky wird

© Shutterstock

© Shutterstock

Jedem Whisky liegt zunächst die Aufbereitung des Getreides zugrunde. Im Falle eines Malt Whiskys handelt es sich dabei um Gerste. Da die in den Gerstenkörnern vorhandene Stärke nicht direkt in Alkohol verwandelt werden kann, muss der vergärbare Zucker erst generiert werden. Die auch beim Bier übliche Mälzung des Getreides ist bereits der erste Schritt, der den Geschmack des fertigen Malts beeinflusst. Die angefeuchteten Gerstenkörner werden zum Keimen gebracht, sodass natürlich im Korn vorkommende Enzyme die Stärke in Zucker umwandeln. Dieser Prozess im sogenannten Grünmalz muss allerdings auch wieder gestoppt werden, da sonst der Zucker beim Austreiben der Körner verpufft. Beim Trocknen (Darren) kommt es auf die Temperatur und das Brennmaterial an, um den Geschmack des fertigen Malzes und damit letztlich auch des Whiskys zu bestimmen.

Traditionell wurde in den Brennereien in Schottland und Irland direkt gedarrt, dafür wurden die pittoresken Gebäude mit den pagodenartigen Dächern, genannt Kilns, gebaut, die heutzutage eher dekorativen Charakter haben. In Schottland mälzen tatsächlich nur noch sechs Brennereien selbst, von denen aber keine den vollen Bedarf an Malz selbst abdecken kann. Das Trocknen ist auch der entscheidende Schritt, wenn es da-rum geht, torfigen Whisky herzustellen. Torf, eine Verwitterungsform von Gras, ist ein traditionelles Brennmaterial in dem nicht gerade von grossen Waldvorkommen gesegneten Gegenden Schottlands und Irlands.

Beim Verbrennen getrockneter Torfklumpen entsteht viel Rauch, der einen entsprechenden Geschmack in das Malz bringt und bei allen weiteren Produktionsschritten nicht verändert wird. Torfige Whisky-Sorten sind überaus beliebt, auch wenn sie mengenmässig nur einen Bruchteil der Gesamtproduktion ausmachen. Die berühmtesten Torfbomben stammen wohl aus Schottland, aber auch aus Irland, Deutschland, Österreich, Japan und anderen Ländern sind «peated» Whiskys bekannt.

In der Mash Tun wird der Zucker aus der Maische (engl. wort) gewaschen. Die vergorene Maische (engl. wash) wird in kupfernen Pot Stills mindestens zweimal destilliert.

© Mauritius Images | Alarmy | Martinm303

Nicht weit vom Bier

Der erste Arbeitsschritt in der Destillerie ist das Schroten des Malzes und die Herstellung des «wash». Geschrotet wird vor allem, um die vergärbaren Zuckerverbindungen leichter aus dem Korn auszuwaschen, denn ähnlich wie bei der Biererzeugung erfolgt als nächster Produktionsschritt das Maischen. Mit heissem Wasser wird das Malzschrot ausgewaschen. Anschliessend werden die soliden Teile abgefiltert, sie dienen oft als Kraftfutter für Tiere. Die übrig gebliebene Würze, auf Englisch «wort» genannt, wandert in meist hölzerne Washbacks, also Gärbottiche, wo durch die Zugabe von Hefe die alkoholische Gärung gestartet wird, die je nach Willen der Destillateure 48 bis 112 Stunden dauert.

Mit dem Wort «wash» wird die bereits fertig vergorene Maische benannt, die etwa acht Volumenprozent Alkohol enthält und nun fertig für die Destillation ist. Es handelt sich hier also um so etwas wie ein starkes Bier. Je nach dem verwendeten Malz, der Art der eingesetzten Hefe, der Temperatur und der Dauer der Fermentation entstehen einzigartige Geschmackskomponenten, die im fertigen Whisky erhalten bleiben.

Gerstenernte für Whisky

Weltweit werden etwa 140 Millionen Tonnen Gerste angebaut. Theoretisch kann man pro Tonne zwischen 350 und 400 Liter Alkohol gewinnen.

© Shutterstock

Das Herz des Whiskys

Üblicherweise brennen schottische Malt-Destillerien ihren Whisky zweimal in sogenannten Pot Stills, also grossen Kupferbrennblasen, die meist zwischen 3000 und 30.000 Liter Fassungsvermögen aufweisen. Der erste Brennvorgang findet in den Wash Stills statt, die an dem kleinen Guckfenster zu erkennen sind. Der Wash wird auf über 78 °C erhitzt. Da Alkohol und Wasser verschiedene Siedepunkte haben, steigt alkoholhaltiger Dampf auf und wird im Kondensator wieder verflüssigt. So entsteht beim Abkühlen das als Low Wine bezeichnete Zwischenprodukt mit 22-24 Prozent Alkoholgehalt. Der wässrige, proteinhaltige Rückstand (Pot Ale) wird entsorgt.

Da der entstandene Low Wine noch nicht stark und rein genug ist, um hochwertigen Whisky zu produzieren, wird er in einer zweiten Brennblase (Spirit Still) noch einmal destilliert. Hier muss der Brenner entscheidend eingreifen. Der Vorlauf (Foreshot oder Head genannt) besteht aus gesundheitsschädlichem Methylalkohol und muss daher abgetrennt und entsorgt werden. Der Mittellauf (Middle Cut oder Heart) ist der reine Alkohol, der bei der Lagerung zu Whisky wird. Der Nachlauf (Feint oder Tail) wiederum wird ebenfalls abgetrennt. Das Mittelstück oder Herzstück ist rein und durchsichtig und hat nun einen Alkoholgehalt von etwa 68 bis 72 Prozent. Das Destillat wird nun als Spirit oder New Make bezeichnet. Es darf sich noch nicht Whisky nennen, da es ungelagert ist. Viele New Makes weisen allerdings schon geschmackliche Charakteristika auf, die später im Whisky zum Tragen kommen.

Gerstenkörner

Vor der eigentlichen Whisky-Produktion werden die Gerstenkörner auf Qualität geprüft.

© Shutterstock

Vor der Abfüllung in die Lagerfässer wird der Spirit noch mit entmineralisiertem Wasser verdünnt, sodass der Alkoholgehalt um sechs bis neun Volumenprozent sinkt. Mit durchschnittlich 63 Volumenprozent kommt er schliesslich ins Fass. Spirits Stills sind üblicherweise etwas kleiner als die Wash Stills. Dabei hat jeder Hersteller eigene Vorlieben. So sagt man hohen Brennblasen nach, dass hier leichtere Destillate entstehen, während aus niedrigeren, gedrungenen Apparaten oft schwere, charaktervolle Brände fliessen. In Irland ist eine dreifache Destillation durchaus üblich, denn hier sollen besonders milde Grunddestillate entstehen, weltweit gesehen sind auch andere Destillationsapparate, die zum Teil viel kleiner sind, im Einsatz. 

Die Zeit zeigt’s

Der frisch destillierte Spirit wird nun in Eichenfässer gefüllt. Dabei handelt es sich sehr oft um amerikanische Weisseichenfässer, in denen vorher American Whiskey (meist Bourbon) gelagert wurde, oder um spanische Sherryfässer. Das ehemalige Bourbonfass ist heutzutage das häufigste Reifungsfass. Die Amerikaner dürfen für Bourbon nur neue Fässer verwenden, danach werden sie für Scotch, Irish und andere Whisky-Sorten, aber auch für Rum, Tequila und andere Brände weltweit verwendet. Ein Bourbonfass gibt dem Brand Struktur und ist geschmacklich gut am deutlichen Vanilleton zu erkennen. Ex-Sherryfässer haben traditionell eine hohe Bedeutung. England gehört zu den wichtigsten Märkten für den aus Südspanien stammenden Sherry. In vergangenen Zeiten gelangte dieser direkt in Holzfässern über dem Seeweg nach England. Die Fässer standen also gut zur Verfügung. Heute werden die Fässer eigens für die Whisky-Produktion importiert, der Sherry gelangt in Flaschen in den Export. Je nach Sherry-Art – es gibt trockenen (z.B. Fino, Manzanilla, Oloroso) und süssen (Cream, Pedro Ximénez) Sherry – geben die Fässer Geschmack aus der Vorbelegung in den Whisky ab. Neben diesen Fasstypen werden in den letzten Jahren auch gerne Casks von Portwein, Süsswein, Madeira oder Rum zum Reifen von Whisky verwendet. Nach der letzten Novellierung der Scotchregularien 2019 sind nun auch ehemalige Tequila- und Bierfässer zur Reifung von Whisky zulässig.

Die Eichenfässer werden zunächst durch Hitze biegsam gemacht und anschliessend innen mit
offenem Feuer ausgebrannt. Je länger das Toasting, desto intensiver gibt ein Fass Geschmack ab.

© Peter Horree | SWNS

Nach mindestens drei Jahren im Lagerhaus (Warehouse) kann erst von Whisky gesprochen werden. Die Fässer tragen entscheidend zum Geschmack einer Whisky-Abfüllung bei, und somit wird ihnen zu Recht eine besondere Bedeutung im Herstellungsprozess beigemessen. Da das Holz atmet, entsteht eine Wechselwirkung mit dem Destillat, das jährlich etwa zwei Prozent an Flüssigkeit und Alkoholgehalt verliert. Die Distiller sprechen von diesem Verlust als Angel’s Share, dem Anteil der Engel. Aus dem Holz zieht das Destillat seine Farbe und viel Geschmack, der zum Teil auch von der Vorbelegung kommt. Auch die Umgebung, wie etwa salzige Meeresluft, hat Einfluss auf den Geschmack. Nach der gewünschten Lagerzeit, oft mehr als zehn Jahre, wird der Whisky meist erneut verdünnt, um eine Trinkstärke von 40 bis 48 Volumenprozent zu erreichen. Natürlich gibt es auch besondere Abfüllungen, die den natürlich im Fass vorkommenden Alkoholgehalt unverdünnt widerspiegeln – diese sind mit dem Begriff Cask Strength gekennzeichnet. Die Altersangabe auf einer Whisky-Flasche bezieht sich übrigens immer auf den jüngsten Whisky, der in der Flasche verschnitten wird. Sobald der Whisky in Flaschen abgefüllt ist, ändert er seinen Geschmack nicht mehr.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Special «Whisky»
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Quiz: Testen Sie Ihr Gin-Wissen!

Beantworten Sie zehn Fragen und beweisen Sie, ob Sie es verdient haben in den Kreis der Gin-Experten aufzusteigen.

News

Die Geschichte des Whiskys

Mönche brachten die Kunst des Destillierens nach Irland und Schottland – von dort trat der Whisky seinen Siegeszug über den ganzen Planeten an. Eine...

News

Gin: Die Besten aus der Schweiz

In der Schweiz gibt es immer mehr Destillerien, die sich auf die Herstellung des Wacholderbrands spezialisieren. Wir präsentieren die Besten mit...

News

Premiere für den «Falstaff & iSi Innovation Award»

Zum ersten Mal sucht Falstaff in Kooperation mit iSi die innovativsten Rookies der Bar-Szene in der Schweiz, Österreich und Deutschland.

News

»D-Bar«: Time for Travel

Die Ladies and Gentleman der »D-bar« laden zu einer hochprozentigen Entdeckungsreise rund um den Globus. Nehmen Sie einen Cocktail-Reisepass als...

News

Roe & Co: Irish Whiskey Destillerie eröffnet in Dublin

Roe & Co ist Diageos Rückkehr zum Irish Whiskey und ein weiteres Meisterstück von Master Blender Caroline Martin. An der Thomas Street in Dublin hat...

News

Cocktails: Aperitivo o'clock

Der Aperitivo ist eine der schönsten italienischen Kulinarik-Traditionen. Wir präsentieren sechs Rezepttipps, die dazu perfekt passen.

News

Atmosphere Rooftop Bar: Beste Aussichten

Die »Atmosphere Rooftop Bar« ist ein Stück Sommer über den Dächern Wiens: ein Wohlfühlort, an dem man der Sonne beim Untergehen zusehen und einen...

News

Super Bowl: Rezepte für die Sommerparty

Kein Getränk peppt eine Sommerparty besser auf als eine herrlich kühle, farbenfrohe Bowle. Wir servieren Ihnen sechs Rezepte von Top-Barkeeper Daniel...

News

Aperitivo-Siciliano: Der Lust-Macher

»Happy Hour« oder »Afterwork« war gestern, heute trifft man sich zur »blauen Stunde« zu Drinks, die den Abend und das Leben feiern. Besonders gut...

News

Falstaff sucht die besten Cocktailbars

Kreative Drinks, eine Karte, die keine Wünsche offen lässt, Wohnzimmer-Ambiente und Top-Service sowie hervorragende Mixologen – Voten Sie jetzt für...

News

Falstaff sucht die besten Weinbars

Welche ist Ihre Lieblingsweinbar, welche Ihr persönlicher Geheimtipp? Bewerten Sie jetzt Weinbars in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

News

Zürich: «Moët Oasis» Pop-Up Bar

Auf der Terrasse der berühmten Zürcher «Old Fashion Bar» eröffnet Moët & Chandon diesen Sommer eine Pop-Up Bar.

News

Wodka: Comeback einer Legende

Im Wettlauf der Bartender um immer Originelleres und Neues konnte der weitgehend neutrale Wodka lange nicht mithalten. Die Besinnung auf...

News

Cocktails: Das Bier in mir

Bier als Cocktail-Zutat? Klingt ungewöhnlich, sorgt aber für neue, wilde Aromen in Klassikern wie Mojito oder Old Cuban. Und auch bei modernen...

News

Dirk Hany ist bester Schweizer Bartender

FOTOS: Der Bartender der Zürcher «Bar am Wasser» hat sich mit seinem Sieg der «Diageo Reserve World Class» für das globale Finale im September...

News

Top Weinbars in und rund um Zürich

Seit einigen Jahren schiessen neue Weinbars wie Pilze aus dem Zürcher Boden und bereichern die hiesige Weinkultur mit hochstehendem, aber...

News

Die Top 9 Weinbars in Zürich

Zürich ist schon lange ein Hotspot für Weingeniesser – doch besser als heute war es noch nie: In diesen Bars gibt es erstklassigen Weingenuss.

News

Wermutliche Klassiker

Wir präsentieren fünf klassische Cocktailrezepte, in denen Wermut der Star ist. Vom Vieux Carré bis zum Boulevardier.

News

100 Jahre Negroni: Der Drink des Grafen

Campari, Gin und Wermut: Das sind die Zutaten des legendären Cocktail-Klassikers Negroni, der heuer 100 Jahre alt geworden ist und von dem es...