Whisky aus den Swiss Highlands

Der Alpstein im Appenzellerland ist die Heimat des «Säntis Malt», einem der bekanntesten Schweizer Whiskys, gebrannt von der Brauerei Locher.

© Säntis Malt

Der Alpstein im Appenzellerland ist die Heimat des «Säntis Malt», einem der bekanntesten Schweizer Whiskys, gebrannt von der Brauerei Locher.

© Säntis Malt

Die ländliche Schweiz ist geprägt von der Landwirtschaft – in vielen Regionen reiht sich Getreidefeld an Getreidefeld. Gerste – die Basis eines klassischen Malts – war ursprünglich die wichtigste Getreideart in der Schweiz. Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit und Frühreife konnte sie von den tiefsten Lagen bis hoch hinauf in den entlegensten Alpentälern angebaut werden. Und auch das Brennen von Schnaps hat in der Schweiz eine uralte Tradition. Ideale Voraussetzungen für die Whisky-Produktion, könnte man meinen. Doch die Whisky-Tradition der Schweiz ist gerade einmal 20 Jahre alt und Schweizer Whisky ein waschechter Geheimtipp.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nämlich wurde der Gerstenanbau nach einem anfänglichen Rückgang komplett eingestellt. Ertragreichere Sorten mussten her. Hinzu kam, dass das Brennen von Schnaps auf Basis von Grundnahrungsmitteln in dieser Zeit verboten wurde – die Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung hatte Vorrang. Neben Getreide betraf dies auch Kartoffeln. Erst seit 1997 dürfen Kartoffeln in der Schweiz gebrannt werden, Getreide sogar erst seit Ende 1999. Die ersten Schweizer Whiskys entstanden also vor genau 20 Jahren. Whisky ist, vereinfacht gesagt, nichts anderes als gebranntes Bier, und so war es eine Brauerei, die den ersten Schweizer Getreidebrand der Neuzeit herstellte – Rugenbräu bei Interlaken.

Verschiedene, nur zu Fuss zugängliche Berggasthäuser im Appenzellerland haben ihr eigenes Fass Whisky. Der Whisky-Trek lädt Gäste ein, diese zu entdecken.

Verschiedene, nur zu Fuss zugängliche Berggasthäuser im Appenzellerland haben ihr eigenes Fass Whisky. Der Whisky-Trek lädt Gäste ein, diese zu entdecken.

Foto beigestellt

Ausgezeichnet!

Seit den Anfängen hat sich viel getan in der Schweizer Whisky-Welt. Rund sechzig verschiedene Schweizer Whisky-Brands gibt es bis heute, wobei die meisten nur in Kleinstmengen produziert werden. Zu den bekanntesten Schweizer Whiskys gehört der «Säntis Malt» von der Appenzeller Brauerei Locher, die mitunter das bei Schweizern beliebte «Quöllfrisch»-Bier braut. Braumeister Karl Locher, damals bekannt für seine kreativen Biersorten, begann 1999, kurz nach der Abschaffung des Brennverbots für Getreide, mit der Herstellung, er verwendete dafür Quellwasser aus dem Alpstein und reifte seinen Whisky in gebrauchten Bierfässern. 2002 lancierte die Brauerei ihren ersten eigenen Whisky. Lochers setzten nicht nur auf lokales Wasser, sondern auch auf Gerste aus den Alpen. 2010 wurden die Mühen belohnt – der Appenzeller «Säntis Malt Dreifaltigkeit» wurde vom Whisky-Experten Jim Murray zum «European Whisky of the Year 2010» erkoren. Eine kleine Sensation. Die Gerste für die betreffende Edition des «Säntis Malt» wird über Hochmoortorf und Holzspänen gedarrt – ein rauchiger, durch und durch appenzellischer Whisky also.

Auf Regionalität und Swissness setzen die meisten Schweizer Whisky-Brenner. Neben Brauereien sind es oft auch Fruchtbrenner, die im Holzfass gereifte Getreidebrände für sich entdeckt haben. Zu den prominentesten Beispielen gehört dabei Familie Etter, berühmt für ihren ikonenhaften Etter Kirsch. Deren Whisky «Johnett» wird aus heimischem Gerstenmalz und Quellwasser aus den nahe der Brennerei gelegenen Höllgrotten eingemaischt. Die Eichenfässer für die Reifung stammen vom bekannten Luzerner Winzer Toni Ottiger vom Weingut Rosenau. Ein echter Innerschweizer Whisky, der vor allem mit seinem Fruchtausdruck glänzt.

Bourbon made in Switzerland

Eine ganz andere Ausrichtung wählt die verhältnismässig junge Destillerie Macardo. Seit 2007 brennt diese – neben anderen Edelbränden – auch Whisky in Strohwilen im Kanton Thurgau. Einerseits einen Single Malt aus Schweizer Gerste, andererseits einen Bourbon – der einzige der Schweiz. Es handelt sich dabei um einen der wenigen Bourbons überhaupt, die ausserhalb der USA produziert werden. Der Brand erfüllt auch alle Kriterien, die an einen US-amerikanischem Bourbon-Whiskey gestellt werden. Er wird aus Schweizer Getreide hergestellt – davon wie vorgegeben mehr als 51 Prozent Mais –, anstatt aus Kentucky stammt dieser aber aus dem Kanton Thurgau. Zudem reift der Brand nicht wie beim Bourbon vorgegeben nur zwei, sondern mindestens fünf Jahre in getoasteten Fässern aus Amerikanischer Weiss-Eiche. Markantes Detail: Das für die Herstellung verwendete Quellwasser stammt aus kalkhaltigen Thurgauer Quellen, wie man sie auch in der Heimat des Bourbons – Kentucky – findet.

Die Schweiz mit ihrer langen Tradition im Getreideanbau, der hohen Wasserqualität und nicht zuletzt dem milden Klima scheint wie gemacht für die Produktion von Whisky. «Swiss Highlands» – warum auch nicht.

Die Falstaff-Bewertung


ERSCHIENEN IN

Falstaff Special «Whisky»
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Historische Whisky-Verkostung in Genf

FOTOS: In «Arthur's Rive Gauche» wurde The Balvenie Fifty präsentiert – eine 50 Jahre alte Ikone der Whisky-Kultur im Wert von über 35.000...

News

25 Jahre gereift: The Balvenie DoubleWood

Nachdem der «Balvenie Double Wood» ein Viertel Jahrhundert reifte, kommen nun limitierte Flaschen der Whisky-Rarität in den Handel.

News

Erste Einblicke in die neue Macallan Destillerie

Die neue Macallan Destillerie eröffnet am 2. Juni auf dem schottischen Easter Elchies Anwesen und hat 140 Millionen Pfund gekostet.

News

On the Rocks: Leitfaden durch die Welt des Whiskys

Whisky wird heute auf verschiedenste Arten rund um den Globus erzeugt. Damit ist das Thema ziemlich unübersichtlich geworden. Kennt sich da überhaupt...

News

Whisky aus dem Tropenhaus Frutigen

Die Rugen Distillery hat ein neues Projekt vorgestellt: Im Tropenhaus Frutigen lagern drei Whisky-Fässer, die mit «Swiss Mountain Single Malt Whisky»...

News

«The Experimental Series»: Single Malts mit frischem Twist

Whiskys stehen für Beständigkeit und Tradition. Neu sind aber auch Innovationen, Interpretationen und Überraschungen erlaubt. Mit «The Experimental...

Advertorial
News

Der teuerste Islay Single Malt der Welt

Dominique Mottas hat die letzte Flasche des Bowmore 1957 gekauft. Anfang November wurde die Flasche in Genf feierlich übergeben.

News

Eventtipp: Whisky Masterclasses von Paul Ullrich AG

Am 22. und 23. November lädt Paul Ullrich AG zu exklusiven Whisky Seminaren in Basel.

News

Aus der Mitte Schottlands

Die schottischen Midlands sind nicht nur landschaftlich und kulturell eine Reise wert. Whisky hat in dieser Region schon immer eine grosse Rolle...

News

Gordon & McPhail: Geschichte schmecken

Gordon & Mac Phail bringen einen der weltweit seltensten und ältesten Single Malt Whiskies auf den Markt - den 70 Jahre alten Glenlivet 1943.

News

Hinz & Kunz: Ein Mekka für Whisky-Fans

Die Bar in der Basler Markthallte hat ihr Sortiment laufend ausgebaut - von 150 auf 350 Flaschen. Jüngst kam eine ganz spezielle Flasche hinzu.

News

Happy Birthday Jack!

Seit über 150 Jahren produziert die Kultmarke Jack Daniel's hochwertigen Whiskey für jeden Geschmack.

Advertorial
News

Whisky-Versteigerung erzielt neuen Weltrekord

«The Macallan in Lalique Legacy Collection», bestehend aus sechs 50 bis 65 Jahre alten Single Malts, wurde bei Sotheby’s für 993'000 US Dollar...

News

Whisk(e)y ahoi am Vierwaldstättersee

Über 900 Whisk(e)ys können vom 30. März bis 1. April im exklusiven Ambiente auf vier Schiffen in Luzern degustiert werden.

News

Fünf Schätze für Single Malt Liebhaber

Werfen Sie einen Blick in das aussergewöhnliche Portfolio des JOHN DEWAR & SONS Fine Whisky Emporium.

Advertorial
News

Adventskalender für Whisky-Liebhaber

Der Whiskyadventskalender ist auf 3000 Stück limitiert und ab sofort erhältlich.

News

Top 10 der Whisky Irrtümer

Whisk(e)y ist zwar sehr populär und wahrhaft in aller Munde, dennoch halten sich einige Vorurteile über das Lebenswasser hartnäckig.

News

Whisky & Whiskey – Das Problem der Vergleichbarkeit

Vergleiche von Whisk(e)y-Stilen und -Sorten: Ob das funktioniert erklärt der Falstaff Spirits-Experte.

News

Wer? Wie? Was? Whisky!

Das Thema Whisky ist durch die verschiedenen Herstellungsarten rund um den Globus ziemlich unübersichtlich geworden. Der Falstaff-Leitfaden soll...

News

Glenmorangie Signet ist Whisky des Jahres

Der Whisky konnte sich bei der IWSC durchsetzen, Dr. Bill Lumsden wird «Master Destiller of the Year».