© Shutterstock
© Shutterstock

Würden Sie ein Getränk bestellen, das mit «Bitterem Beifuss» aromatisiert wurde? Wohl nicht, denn Bitterer Beifuss klingt nach antikem Schierlingsbecher, nach einer Trademark aus der Druidenschule, nach einer Cocktailzutat, die sicher nicht in Asterix’ Zaubertrank enthalten war, nach gallenbitterer Medizin. Igitt! Blättert man in den Annalen des Bitteren Beifuss, so findet sich da ein gewisser Antonio Benedetto Caprano. Der lebte zur Zeit der Französischen Revolution in Turin und entstammte dem damals noch neuen Mittelstand. Mittelstand: Das hiess, etwas Geld auf der Seite zu haben, gepaart mit ein wenig Grundbesitz. Mittelstand bedeutete, seinen Ideen nachhängen zu können, ohne gleich verhungern zu müssen. Caprano machte seine beiden Hobbys zum Beruf: Landwirtschaft und Spirituosen. In der Landwirtschaft war Caprano schon in jungen Jahren für seine Studien zur Effizienz des Ackerbaus bekannt. Doch die Felder begannen ihn bald zu langweilen, viel mehr interessierte ihn das Saufen, der gepflegte Alkoholismus. Und so wurde Caprano Lagergehilfe in einem sehr bekannten Turiner Spirituosengeschäft.

Wermut als Dauerbrenner
Mit der Zeit kam ihm die Idee für einen neuen Likör, einen Trunk für jene Mitglieder der Bourgeoisie, die mit den schweren Piemonteser Weinen nicht zurechtkamen. Und so entwickelte Caprano, der sich ja mit Kräutern auskannte, die Idee, das Destillat des Bitteren Beifuss in einen Muskatwein zu leeren, den er vorher kräftig zuckerte und ordentlich mit Alkohol versetzte, sodass sein Getränk etwa 20 Prozent Alkohol in sich trug. Gemessen hat das damals freilich keiner so genau. In das Gebräu träufelte Caprano noch einen Auszug verschiedener, teils medizinischer Kräuter, und zuletzt warf er noch ein paar Stangen Zimt hinein. Fertig war der Wermut, Capranos zukünftiger Dauerbrenner.

Der Obstbrenner Philipp Schladerer produziert mit zwei Partnern den deutschen »Belsazar«-Wermut. / Foto beigestellt
Der Obstbrenner Philipp Schladerer produziert mit zwei Partnern den deutschen »Belsazar«-Wermut. / Foto beigestellt

 

Weil Wermut so hip klang und so gut ankam, weil er in Savoyen sogar Hofgetränk wurde und selbst beim kleinwüchsigen Korsen Napoleon im Getränkeschrank stand, formierte sich bald eine italienische Wermutindustrie, deren Markennamen uns auch heute noch ein Begriff sind: Cinzano, Martini & Rossi, Noilly Prat und Stock.

An der Börse und im Weissen Haus
Wermut gegen Schwermut – das machte den Weinlikör über hundert Jahre lang so populär. Man konnte die Mühen des Alltags ganz gut mit ihm wegkippen. Die Damen tranken ihn süss, die Herren trocken. Nach Antonio Capranos Tod machten seine Nachkommen nahe der Mailänder Börse eine Bar auf – wohl wissend, dass schon die damaligen Börsenmakler genug Gründe hatten, dem Alkohol zuzusprechen. Eines Tages, wahrscheinlich um 1870, kam einer der Aktienhändler in das Lokal und bestellte «un punt e mes». Das ist Piemontesisch, heisst «einen Punkt und einen halben» und ist ein Begriff des damaligen Börsengeschreis. Und weil es am Finanzmarkt gerade grosse Verluste gegeben hatte, mischte der Mann hinter dem Tresen 50 Prozent roten Caprano-Wermut mit 50 Prozent Cinchona, einem Bitter aus dem Chinarindenbaum. Entstanden war der «Classical-Wermut», jene Marke, die für die Familie Caprano die Welt eroberte und schon wenige Jahre später im Weissen Haus getrunken wurde. Und es eröffnet dem Wermut den Weg in die Cocktailbars New Yorks.

Trendwende
Irgendwann in den späten 1960er-Jahren kam der Wermut aus der Mode. In den Schlaf soff sich nur mehr das Proletariat, die Wohlhabenden bevorzugten die Segnungen der Pharmaindustrie. Und mit dem Aufkommen der weltweiten Weinkultur Anfang der 1980er-Jahre geriet der Dauerbrenner in Vergessenheit. Die grossen Konzerne hatten längst andere Spielwiesen gefunden und den Wermut den Bars überlassen, wo er für einige Cocktails geschmacksbildend blieb.

Doch Wermut – auch wenn es nicht so scheint – war immer ein Trendgetränk. Und anders als Whisky, Gin oder andere harte Spirituosen ist Wermut ein absoluter Stimmungsverkäufer. Eine gute Bar hat immer mehrere Wermuts im Flaschenregal – und wird sie immer für Cocktails einsetzen. Doch seit etwa drei Jahren wird das tradierte Getränk neu definiert. Dafür sorgen eine Handvoll kleine Produzenten, die mit dem Neuanfang dort beginnen, wo man eigentlich immer beginnen muss: beim Grundprodukt. Damit sind nicht nur die Kräuter- und Beifussdestillate gemeint, sondern vor allem der Wein, der dem Wermut als Fundament dient. Lange Jahre waren für die Wermutproduktion nur jene Weine ausersehen, die sich am Markt nicht unbearbeitet verkaufen liessen. Keine schlechten Weine, aber unbrauchbar für Weintrinker, deren Geschmack in den letzten zwanzig Jahren zudem immer anspruchsvoller wurde. So kam eine grosse französische Spirituosenfirma letztes Jahr auf die Idee, den populären Likörwein Pineau des Charentes als Grundlage für einen neuen Typ Wermut herzunehmen, den sie ganz unbescheiden «La Quintinye Vermouth Royal» nannte. Jean-Baptiste de la Quintinye, der Namensgeber dieses Wermuts, war einst der oberste Gärtner in Versailles. Mit Wermut hatte er nichts zu tun. Es ist nicht einmal bekannt, ob er trank. Den «Royal» gibt es in Blanc, Rouge und Extra Dry, und es stecken Ingwer, Chinabaumrinde und auch Weinblüten in ihm drin. Seine Bitterkeit trägt eigene, individuelle Züge, wie man sie bei einem Wermut lange nicht gerochen oder geschmeckt hat. In einem Tumbler mit einem Eiswürfel drin ist der «Royal» eine Herausforderung, die der Gaumen bald in guter Erinnerung behält.

Wermut: unverzichtbarer Bestandteil eines Martini-Cocktails. / © Shutterstock
Wermut: unverzichtbarer Bestandteil eines Martini-Cocktails. / © Shutterstock


Wermut: unverzichtbarer Bestandteil eines Martini-Cocktails. / © Shutterstock

Individuelle Note
Neue Wermutkreationen kommen längst nicht nur aus traditionellen Weinbaugebieten. Nachdem man in Berlin, der Hauptstadt des anarchistischen Barwesens, schon verschiedene Gins ins Leben rief, wagten sich letztes Jahr drei Jungunternehmer an die Fabrikation des ersten Berliner Wermuts. Er heisst «Belsazar», das ist einfach zu merken, weil es von Balthasar abstammt, was auch besser ist, denn der ursprüngliche Belsazar war Regent von Babylon und der Legende nach ein unguter Geselle.

Die drei von der Belsazar-Wermut-Tankstelle sind Maximilian Wagner (Duke-Gin), Sebastian Brack (Thomas Henry Tonic) und Philipp Schladerer (Obstbrennerei Schladerer), der die Struktur für den Vertrieb mitbringt. Für den «Belsazar»-Wermut werden ausschliesslich regionale badische Weine verwendet, die von Winzern gekeltert werden, deren Weine auch zu den besseren und bekannten Deutschlands zählen. Mit «Belsazar» hat der Wermut zu seinem Ursprung zurückgefunden. Er ist der einzige, in annehmbarer Menge abgefüllte Wermut für Weintrinker, der mit seiner Leichtfüssigkeit auch die Barleute glücklich macht. Zum Beispiel für einen sommerlichen «Negroni».

Winzer machen Wermut
Zur Auferstehung des Wermuts tragen auch viele kleine und mittlere Winzer bei, die aus kleinen Mengen ihrer Weine ein paar hundert Flaschen Wermut machen. Etwa die Pfälzer Experimenteschmiede «Dorst & Consorten», die ihren Wermut verhunzend «Merwut» nennt. Meistens bleiben diese Winzer-machen-Wermut-Projekte jedoch sehr überschaubar und befriedigen ihre Macher mit der Gewissheit, auch die Nischen des Weinbaus zu beherrschen.

Weltmarke
Wermut trinkt man am besten mit zwei, drei Eiswürfeln und einem Spritzer Zitrone. Der Geschmack des Bitteren Beifuss passt gut zu Tonic Water oder bleibt als Evergreen der Bond-Ära, als Martini-Cocktail, in Erinnerung. Geschüttelt oder gerührt? Das ist eine Frage, die man am besten Martini & Rossi stellen sollte, die jährlich Millionen Flaschen ihres Weltgetränks abfüllen. Dass Martini ein Wermut ist, wissen nur die wenigsten Konsumenten. Hier hat sich die Marke verselbstständigt, und deswegen hat Martini lediglich entfernt mit den neuen Wermuts zu tun, die sich die Lücke der Nische zunutze machen.

Keine Schwermut wegen Wermut. Um die Erfindung Antonio Benedetto Capranos muss man sich keine Sorgen machen. Die Nachlässigkeiten in Sachen Qualität beenden gerade die vielen kleine Produzenten, die jetzt mehr Aufsehen erregen, als sie Flaschen erzeugen können.

BILDERSTRECKE: Best of Wermut

 

Text von Manfred Klimek  
Mitarbeit: Reinhard Pohorec
Aus Falstaff Schweiz Nr. 03/2015

Mehr zum Thema

  • Foto beigestellt
    12.03.2015
    Best of Vienna: Martini Madness in der »D-bar«
    Die besten Barkeeper der Stadt präsentieren ihre Interpretationen des Cocktail-Klassikers.
  • Francesco Illy © Sylvain Müller
    19.11.2014
    Francesco Illy pflegt Rebstöcke wie Bonsai
    Spannendes Projekt mit extremer Pflanzdichte von bis zu 62.500 Rebstöcken pro Hektar.
  • © Mauritius
    07.11.2014
    Die besten Spirits 2014
    Neben den Kategoriesiegern wurden die Spirituose des Jahres, der Filler des Jahres, der Cocktail sowie der Champagner-Cocktail des Jahres...
  • Reinhard Pohorec / Foto beigestellt
    16.08.2014
    Ein Wiener erobert die internationale Barszene
    Reinhard Pohorec über seine Erfolge, seine Leidenschaften und das Bar-Projekt »Tür 7«.
  • Mehr zum Thema

    News

    Cocktails für die liebe Frau Mama

    Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

    News

    Hoamat-Trank aus Oberösterreich

    Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

    News

    Cocktail-Klassiker im Glas

    Negroni, Gimlet, Manhattan: Die populärsten Cocktails dieser Welt kennt fast jeder. Doch wie sind diese Monumente im Glas entstanden, wer hat sie...

    News

    Barkultur: Sprechen Sie Cocktailian?

    Oft passiert Fortschritt lediglich im Sprachgebrauch. Schön zu sehen ist das in der Barkultur: Katalin Bene aus der «Voodoo Reyes» Bar mixt zum...

    News

    «Barcardí Legacy»: Die Finalisten stehen fest

    Die Schweiz, Österreich und Deutschland werden im Mai beim Finale durch Belinda Klostermann, Alexander Öhler und Andre Kohler vertreten.

    News

    Bestes Bar-Team der Welt mixt in Zürich

    Die berühmte «American Bar» aus dem Londoner «Savoy Hotel» übernimmt am 11. und 12. März die «Bar am Wasser» in Zürich.

    News

    Bar 45: Neue Kaffee- und Champagnerbar

    Auf der womöglich längsten Theke Zürichs werden seit kurzem Kaffeespezialitäten, Schaumweine und kleine Häppchen serviert.

    News

    Tischgespräch mit Charles Schumann

    Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

    News

    Katalin Bene ist «Barfrau des Jahres»

    Die junge Barfrau aus Genf begeistert in der «Voodoo Reyes Bar» mit botanischen Cocktail-Kreationen.

    News

    «Angel's Share»-Truppe als Barteam des Jahres ausgezeichnet

    Das Barteam um Christoph Stamm, Roger Grüter und Chloé Merz begeistert durch perfekte Drinks und beste Gastgeberqualitäten.

    News

    David Bandak ist «Innovativster Bartender»

    Der Chef de Bar David Bandak begeistert in der «Widder Bar & Kitchen» mit innovativen und aussergewöhnlichen Kreationen.

    News

    Die besten Gin-Bars der Welt

    Ein paar Gin-Flaschen stehen wohl in jeder Bar herum. Doch mit rund 1000 Abfüllungen kommt man in das Guinness-Buch der Rekorde.

    News

    Philipp Kreibich ist Rookie-Bartender des Jahres

    Von der Insel Mainau nach Basel: Der stellvertretende Chef der «Campari Bar» gilt als einer der aufstrebendesten Bartender der Schweiz.

    News

    Rum-reiche Karibik

    Rum wird heute in vielen Ländern der Welt hergestellt. Als Ursprungsland aber gilt Barbados in der Karibik. Falstaff hat sich dort und auf einigen...

    News

    Christian Heiss ist Gastgeber des Jahres

    Für den Barchef der Zürcher «Kronenhalle», der bereits zahlreiche Titel für das gekonnte Mischen von Spirituosen gewann, ist die Bar ein kreatives...

    News

    Handcrafted in Zurich: Gin aus dem Eichenfass

    Zum 3-jährigen Jubiläum präsentiert die Better Taste GmbH den «Turicum Wood Barreled Gin», der in der Zürcher Destillerie produziert wird.

    News

    Barkultur: Andersrum

    Sie gehört zu den meistgetrunkenen Spirituosen, aber kaum einer kennt sie: die Cachaça, ein brasilianischer Zuckerrohrbrand. Dabei steckt sie auch im...

    News

    Martin Bornemann ist Bartender des Jahres

    Der Barchef des Basler «Werk 8» hat sich in der heimischen Barszene einen Namen gemacht und darf sich 2018 über die begehrte Falstaff-Auszeichnung...

    News

    Interview mit Barkeeper Dirk Hany

    Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

    News

    Tequila: Que Viva Mexico!

    Bauern mit tönernen Brennblasen und Milliarden-Konzerne: Der Hype um die Agaven-Brände Tequila und Mezcal hat Mexikos Destillate in den Fokus gerückt....