© Shutterstock
© Shutterstock

Würden Sie ein Getränk bestellen, das mit «Bitterem Beifuss» aromatisiert wurde? Wohl nicht, denn Bitterer Beifuss klingt nach antikem Schierlingsbecher, nach einer Trademark aus der Druidenschule, nach einer Cocktailzutat, die sicher nicht in Asterix’ Zaubertrank enthalten war, nach gallenbitterer Medizin. Igitt! Blättert man in den Annalen des Bitteren Beifuss, so findet sich da ein gewisser Antonio Benedetto Caprano. Der lebte zur Zeit der Französischen Revolution in Turin und entstammte dem damals noch neuen Mittelstand. Mittelstand: Das hiess, etwas Geld auf der Seite zu haben, gepaart mit ein wenig Grundbesitz. Mittelstand bedeutete, seinen Ideen nachhängen zu können, ohne gleich verhungern zu müssen. Caprano machte seine beiden Hobbys zum Beruf: Landwirtschaft und Spirituosen. In der Landwirtschaft war Caprano schon in jungen Jahren für seine Studien zur Effizienz des Ackerbaus bekannt. Doch die Felder begannen ihn bald zu langweilen, viel mehr interessierte ihn das Saufen, der gepflegte Alkoholismus. Und so wurde Caprano Lagergehilfe in einem sehr bekannten Turiner Spirituosengeschäft.

Wermut als Dauerbrenner
Mit der Zeit kam ihm die Idee für einen neuen Likör, einen Trunk für jene Mitglieder der Bourgeoisie, die mit den schweren Piemonteser Weinen nicht zurechtkamen. Und so entwickelte Caprano, der sich ja mit Kräutern auskannte, die Idee, das Destillat des Bitteren Beifuss in einen Muskatwein zu leeren, den er vorher kräftig zuckerte und ordentlich mit Alkohol versetzte, sodass sein Getränk etwa 20 Prozent Alkohol in sich trug. Gemessen hat das damals freilich keiner so genau. In das Gebräu träufelte Caprano noch einen Auszug verschiedener, teils medizinischer Kräuter, und zuletzt warf er noch ein paar Stangen Zimt hinein. Fertig war der Wermut, Capranos zukünftiger Dauerbrenner.

Der Obstbrenner Philipp Schladerer produziert mit zwei Partnern den deutschen »Belsazar«-Wermut. / Foto beigestellt
Der Obstbrenner Philipp Schladerer produziert mit zwei Partnern den deutschen »Belsazar«-Wermut. / Foto beigestellt

 

Weil Wermut so hip klang und so gut ankam, weil er in Savoyen sogar Hofgetränk wurde und selbst beim kleinwüchsigen Korsen Napoleon im Getränkeschrank stand, formierte sich bald eine italienische Wermutindustrie, deren Markennamen uns auch heute noch ein Begriff sind: Cinzano, Martini & Rossi, Noilly Prat und Stock.

An der Börse und im Weissen Haus
Wermut gegen Schwermut – das machte den Weinlikör über hundert Jahre lang so populär. Man konnte die Mühen des Alltags ganz gut mit ihm wegkippen. Die Damen tranken ihn süss, die Herren trocken. Nach Antonio Capranos Tod machten seine Nachkommen nahe der Mailänder Börse eine Bar auf – wohl wissend, dass schon die damaligen Börsenmakler genug Gründe hatten, dem Alkohol zuzusprechen. Eines Tages, wahrscheinlich um 1870, kam einer der Aktienhändler in das Lokal und bestellte «un punt e mes». Das ist Piemontesisch, heisst «einen Punkt und einen halben» und ist ein Begriff des damaligen Börsengeschreis. Und weil es am Finanzmarkt gerade grosse Verluste gegeben hatte, mischte der Mann hinter dem Tresen 50 Prozent roten Caprano-Wermut mit 50 Prozent Cinchona, einem Bitter aus dem Chinarindenbaum. Entstanden war der «Classical-Wermut», jene Marke, die für die Familie Caprano die Welt eroberte und schon wenige Jahre später im Weissen Haus getrunken wurde. Und es eröffnet dem Wermut den Weg in die Cocktailbars New Yorks.

Trendwende
Irgendwann in den späten 1960er-Jahren kam der Wermut aus der Mode. In den Schlaf soff sich nur mehr das Proletariat, die Wohlhabenden bevorzugten die Segnungen der Pharmaindustrie. Und mit dem Aufkommen der weltweiten Weinkultur Anfang der 1980er-Jahre geriet der Dauerbrenner in Vergessenheit. Die grossen Konzerne hatten längst andere Spielwiesen gefunden und den Wermut den Bars überlassen, wo er für einige Cocktails geschmacksbildend blieb.

Doch Wermut – auch wenn es nicht so scheint – war immer ein Trendgetränk. Und anders als Whisky, Gin oder andere harte Spirituosen ist Wermut ein absoluter Stimmungsverkäufer. Eine gute Bar hat immer mehrere Wermuts im Flaschenregal – und wird sie immer für Cocktails einsetzen. Doch seit etwa drei Jahren wird das tradierte Getränk neu definiert. Dafür sorgen eine Handvoll kleine Produzenten, die mit dem Neuanfang dort beginnen, wo man eigentlich immer beginnen muss: beim Grundprodukt. Damit sind nicht nur die Kräuter- und Beifussdestillate gemeint, sondern vor allem der Wein, der dem Wermut als Fundament dient. Lange Jahre waren für die Wermutproduktion nur jene Weine ausersehen, die sich am Markt nicht unbearbeitet verkaufen liessen. Keine schlechten Weine, aber unbrauchbar für Weintrinker, deren Geschmack in den letzten zwanzig Jahren zudem immer anspruchsvoller wurde. So kam eine grosse französische Spirituosenfirma letztes Jahr auf die Idee, den populären Likörwein Pineau des Charentes als Grundlage für einen neuen Typ Wermut herzunehmen, den sie ganz unbescheiden «La Quintinye Vermouth Royal» nannte. Jean-Baptiste de la Quintinye, der Namensgeber dieses Wermuts, war einst der oberste Gärtner in Versailles. Mit Wermut hatte er nichts zu tun. Es ist nicht einmal bekannt, ob er trank. Den «Royal» gibt es in Blanc, Rouge und Extra Dry, und es stecken Ingwer, Chinabaumrinde und auch Weinblüten in ihm drin. Seine Bitterkeit trägt eigene, individuelle Züge, wie man sie bei einem Wermut lange nicht gerochen oder geschmeckt hat. In einem Tumbler mit einem Eiswürfel drin ist der «Royal» eine Herausforderung, die der Gaumen bald in guter Erinnerung behält.

Wermut: unverzichtbarer Bestandteil eines Martini-Cocktails. / © Shutterstock
Wermut: unverzichtbarer Bestandteil eines Martini-Cocktails. / © Shutterstock


Wermut: unverzichtbarer Bestandteil eines Martini-Cocktails. / © Shutterstock

Individuelle Note
Neue Wermutkreationen kommen längst nicht nur aus traditionellen Weinbaugebieten. Nachdem man in Berlin, der Hauptstadt des anarchistischen Barwesens, schon verschiedene Gins ins Leben rief, wagten sich letztes Jahr drei Jungunternehmer an die Fabrikation des ersten Berliner Wermuts. Er heisst «Belsazar», das ist einfach zu merken, weil es von Balthasar abstammt, was auch besser ist, denn der ursprüngliche Belsazar war Regent von Babylon und der Legende nach ein unguter Geselle.

Die drei von der Belsazar-Wermut-Tankstelle sind Maximilian Wagner (Duke-Gin), Sebastian Brack (Thomas Henry Tonic) und Philipp Schladerer (Obstbrennerei Schladerer), der die Struktur für den Vertrieb mitbringt. Für den «Belsazar»-Wermut werden ausschliesslich regionale badische Weine verwendet, die von Winzern gekeltert werden, deren Weine auch zu den besseren und bekannten Deutschlands zählen. Mit «Belsazar» hat der Wermut zu seinem Ursprung zurückgefunden. Er ist der einzige, in annehmbarer Menge abgefüllte Wermut für Weintrinker, der mit seiner Leichtfüssigkeit auch die Barleute glücklich macht. Zum Beispiel für einen sommerlichen «Negroni».

Winzer machen Wermut
Zur Auferstehung des Wermuts tragen auch viele kleine und mittlere Winzer bei, die aus kleinen Mengen ihrer Weine ein paar hundert Flaschen Wermut machen. Etwa die Pfälzer Experimenteschmiede «Dorst & Consorten», die ihren Wermut verhunzend «Merwut» nennt. Meistens bleiben diese Winzer-machen-Wermut-Projekte jedoch sehr überschaubar und befriedigen ihre Macher mit der Gewissheit, auch die Nischen des Weinbaus zu beherrschen.

Weltmarke
Wermut trinkt man am besten mit zwei, drei Eiswürfeln und einem Spritzer Zitrone. Der Geschmack des Bitteren Beifuss passt gut zu Tonic Water oder bleibt als Evergreen der Bond-Ära, als Martini-Cocktail, in Erinnerung. Geschüttelt oder gerührt? Das ist eine Frage, die man am besten Martini & Rossi stellen sollte, die jährlich Millionen Flaschen ihres Weltgetränks abfüllen. Dass Martini ein Wermut ist, wissen nur die wenigsten Konsumenten. Hier hat sich die Marke verselbstständigt, und deswegen hat Martini lediglich entfernt mit den neuen Wermuts zu tun, die sich die Lücke der Nische zunutze machen.

Keine Schwermut wegen Wermut. Um die Erfindung Antonio Benedetto Capranos muss man sich keine Sorgen machen. Die Nachlässigkeiten in Sachen Qualität beenden gerade die vielen kleine Produzenten, die jetzt mehr Aufsehen erregen, als sie Flaschen erzeugen können.

BILDERSTRECKE: Best of Wermut

 

Text von Manfred Klimek  
Mitarbeit: Reinhard Pohorec
Aus Falstaff Schweiz Nr. 03/2015

Mehr zum Thema

  • Foto beigestellt
    12.03.2015
    Best of Vienna: Martini Madness in der »D-bar«
    Die besten Barkeeper der Stadt präsentieren ihre Interpretationen des Cocktail-Klassikers.
  • Francesco Illy © Sylvain Müller
    19.11.2014
    Francesco Illy pflegt Rebstöcke wie Bonsai
    Spannendes Projekt mit extremer Pflanzdichte von bis zu 62.500 Rebstöcken pro Hektar.
  • © Mauritius
    07.11.2014
    Die besten Spirits 2014
    Neben den Kategoriesiegern wurden die Spirituose des Jahres, der Filler des Jahres, der Cocktail sowie der Champagner-Cocktail des Jahres...
  • Reinhard Pohorec / Foto beigestellt
    16.08.2014
    Ein Wiener erobert die internationale Barszene
    Reinhard Pohorec über seine Erfolge, seine Leidenschaften und das Bar-Projekt »Tür 7«.
  • Mehr zum Thema

    News

    On the Rocks: Leitfaden durch die Welt des Whiskys

    Whisky wird heute auf verschiedenste Arten rund um den Globus erzeugt. Damit ist das Thema ziemlich unübersichtlich geworden. Kennt sich da überhaupt...

    News

    Barkultur: Geht runter wie Öl

    Fett in Drinks – das klingt im ersten Moment eher unappetitlich. Dabei können Aromen von Speck, Nüssen oder Olivenöl Cocktails eine spannende Note...

    News

    Gin auf Abwegen: Spirituosen-Spa und Trink-Taxi

    In Glasgow kann man sich mit speziellen Gin-Treatments veröhnen lassen und durch Wien tourt seit Kurzem ein Gin-Taxi.

    News

    Absolut Extrakt: Die schwedische Vodka-Marke lanciert ihren ersten Shot

    Absolut bringt erstmals einen Premium Shot nach alter schwedischer Tradition auf den Markt.

    Advertorial
    News

    Schweizer Brände: Prämierungen aus dem Bar- & Spiritsguide 2018

    Neben dem Gin-Trend sind in der Schweiz besonders traditionelle Destillate, wie Absinth oder Kirschschnaps, beliebt.

    News

    XO Cognacs bald mit Alterskonto 10

    Ab dem 1. April 2018 muss der jüngste Bestandteil eines jeden Cognac XO* mindestens zehn Jahre gereift sein.

    News

    Chedi Bar & Living Room ist die Hotelbar des Jahres

    In dieser Hotelbar in Andermatt kann man es sich gemütlich machen – am besten bei Champagner, Sake und Whisky.

    News

    George Bar: Restaurantbar des Jahres

    Die Zürcher Penthouse-Bar bietet nicht nur einen tollen Ausblick, sondern auch ausgesuchte Weine, feine Cocktails und Dry-Aged-Beef.

    News

    Baltazar: Loungebar des Jahres

    Diese Loungebar in Basel hat einiges zu bieten: Eine Dachterrasse mit Stadtblick, grosse Auswahl an Spirituosen und gute Musik.

    News

    Champagner-Cocktails mit Stil

    In den 1920ern feierte er seinen Aufstieg, heute sein Revival: Der Champagner-Cocktail ist das pure Glück – und an der Bar von zeitloser Eleganz.

    News

    Neueröffnung: IWC-Bar in Genf

    Der Luxusuhrenhersteller IWC Schaffhausen eröffnete vor Kurzem seine erste Bar. Das Les Aviateurs in Genf lockt nicht nur mit exklusivem...

    News

    Karel Korner: Neueröffnung des Jahres

    In der neuen Luzerner Bar wird so viel hausgemacht wie möglich. Was nicht hausgemacht ist, wird sorgfältig ausgewählt – so zum Beispiel die...

    News

    Neue Speakeasy Bar in Basel

    Im «Kerker» – einem ursprünglichen Lagerraum – wird am Wochenende mit ausgefallenen Drinks und wechselnden DJs oder Live-Musik gefeiert.

    News

    Old Crow: American Bar des Jahres

    In dieser Zürcher Bar gibt es nicht nur herrliche klassische Cocktails, sondern auch neue Kreationen und erstklassige Beratung.

    News

    Meeresbrise, Muskateller & Metaxa

    Auf der griechischen Insel Samos wird der traditionelle Weinbrand aus Muskateller-Trauben hergestellt – ein Lokalaugenschein.

    Advertorial
    News

    Mario Lanfranconi ist Gastgeber des Jahres

    Lanfranconi ist Chef-Barman im Fünf-Sterne-Hotel «Villa Principe Leopoldo» in Lugano. Dort heisst er seine Gäste herzliche willkommen und teilt mit...

    News

    «The Experimental Series»: Single Malts mit frischem Twist

    Whiskys stehen für Beständigkeit und Tradition. Neu sind aber auch Innovationen, Interpretationen und Überraschungen erlaubt. Mit «The Experimental...

    Advertorial
    News

    Der teuerste Islay Single Malt der Welt

    Dominique Mottas hat die letzte Flasche des Bowmore 1957 gekauft. Anfang November wurde die Flasche in Genf feierlich übergeben.

    News

    Rum: Ruf der Karibik

    Das köstliche Destillat aus Zuckerrohr umweht die Aura der Seefahrt und umspült zunehmend die Sinne von Geniessern. Rum wird für immer mehr Liebhaber...

    News

    Chloé Merz ist Rookie-Bartender des Jahres

    In der Bar «Conto 4056» mixt die Baslerin feine Cocktails. Von Falstaff wurde sie im Zuge des «Vienna Bar- & Spiritsfestivals 2017» zum...