Weine aus Luxemburg

Weinbau in Luxemburg: Auch die Obermosel zieht Schleifen wie hier an der Grenze zu Deutschland.

© Shutterstock

Weinbau in Luxemburg: Auch die Obermosel zieht Schleifen wie hier an der Grenze zu Deutschland.

© Shutterstock

D’Musel ass een vun denen Flöss, bei dem man direkt un Wäin denkt. Mä kaum een dënkt dodrun, dat d’Quell vun der Musel an de Vogesen ass an dat déi éicht Wëngerten vun der Musel sech am Frankreich befannen.» Das war Lëtzebuergesch – und bedeutet: «Die Mosel ist einer derjenigen Flüsse, bei denen man sofort an Wein denkt. Doch kaum jemand denkt daran, dass die Mosel in den Vogesen entspringt und dass die ersten Mosel-Weinberge in Frankreich liegen.»

Ein paar deutsche Elemente, ein paar moselfränkische, ein paar französische: Das ist der ganz spezielle Luxemburger Mix, und das nicht nur in der Sprache, sondern auch beim Wein. Auf den Etiketten liest man Ausdrücke wie «Grand Premier Cru», «Côteaux de …» oder «lieu-dit». Französisch ist die Sprache fürs Offizielle und fürs Prestige. Selbst das Dekret, das Lëtzebuergesch zur Amtssprache erhebt, ist auf Französisch verfasst.In Luxemburger Flaschen findet man hingegen meist Weissweine, die – wie es flussabwärts am berühmteren Flussabschnitt üblich ist – von mehr oder weniger Restsüsse in der Balance gehalten werden. Doch dann enden die deutschen Anleihen auch schon wieder: Die irgendwie preussisch anmutende «trocken-halbtrocken-fruchtig»-Skala ist den Luxemburgern fremd. Der Wein ist halt so süss, wie Gott und der Winzer ihn gemacht haben. Das wiederum ist dann vielleicht etwas französischer, als es die Franzosen sind.

Luxemburgs emblematischer Riesling-Weinberg: Wormeldange Koeppchen mit Kapelle.

Foto beigestellt

Bei den Rebsorten bedienen sich die Luxemburger auf beiden Seiten: Die flächenmässig wichtigste Sorte ist der Rivaner, also Deutschlands Müller-Thurgau. Mehr Prestige haben die Burgunder-Sorten – allen voran der Auxerrois, der als Luxemburger Spezialität gilt. Und natürlich gibt es, nur dreissig, vierzig Kilometer Luftlinie vom Scharzhofberg entfernt, auch Riesling. «Ich wollte eigentlich nie Riesling machen, sondern viel lieber Sorten, die sich für den Barriqueausbau eignen», sagt der Winzer Abi Duhr aus Grevenmacher, einem Städtchen, das man fast als Vorort von Trier bezeichnen könnte. Dann stellt er Chardonnay und Auxerrois zurück und giesst seine Rieslinge ein: erst die alten Reben aus der Lage Paradaïs, dann «Sous la Roche-Rue» und zuletzt «Vieilles ­Vignes».

«Paradaïs» zeigt die würzige Frische der kühlen Obermosel und verbindet sie mit einer fast burgunderhaften Textur. «Sous la Roche-Rue» elektrisiert mit einer Hallo-Wach-Säure, und die «Vieilles ­Vignes» entfalten auf seidigem Hintergrund einen grossen Spannungsbogen. In allen drei Weinen wetteifert die Saftigkeit des deutschen Riesling-Stils mit der terroirgeprägten Verdichtung Frankreichs. Noch stärker auf den Riesling fokussiert die Domaine Alice Hartmann in Wormeldange. Das Weingut ist Hoflieferant – mit gutem Grund, denn zum Weingut gehören die Filetstücke in der besten Riesling-Lage Luxemburgs: Wormeldange Koeppchen. Noch aussagekräftiger als die Tatsache, dass der Wein am Tisch des Monarchen gereicht wird, ist die Tatsache, dass die Weine per Allokation zugeteilt werden wie grosse Bordeaux – und dabei langfristig ausverkauft sind: «Unseren Prestige-Crémant haben wir bereits bis zum Jahr 2020 komplett zugeteilt», freut sich André Klein, der für die Verkäufe des Zwölf-Hektaren-Weinguts zuständig ist. Kaum anders sieht es bei den Lagen-Rieslingen aus, oder bei Chardonnay und Pinot Noir. Mit Hans-Jörg Befort steht bei Alice Hartmann ein Deutscher im Keller, der einen kurzen Weg zur Arbeit hat: Von Nittel, wo Befort gemeinsam mit seinem Bruder das Weingut seiner Familie leitet, fährt er gerade einmal acht Kilometer zur Arbeit.

Auch in Luxemburg – hier bei den Caves Gales – findet der Weinbau meist in Steillagen statt.

Foto beistellen

Besondere Böden

Auch Arno Bauer ist ein deutscher Gastarbeiter in luxemburgischem Dienste. Sein Arbeitsweg führt ihn täglich von der Ruwer nach Remich, wo er drei unter dem Dach der Familie Gales vereinte Betriebe leitet: die Domaine St Martin sowie die Caves Gales und Krier Frères. Bauer geht auf die steil hinter dem Büro­gebäude aufragende Felswand zu und schliesst dort eine Tür auf. Ein Schalterknipsen wirft Licht in einen Stollen, der Dutzende Meter in den Fels reicht. Edelstahltanks säumen den Weg hinein in den Berg, es riecht frisch und kühl und ein klein wenig nach Wein. «Wenn es kräftig geregnet hat, muss man hier unten nach ein paar Tagen den Regenschirm aufspannen, weil das Wasser durch den Muschelkalk sickert», berichtet Bauer amüsiert. 25 Meter hoch liegt der Stein über dem Keller.

Das Sickern des Regenwassers durch den Muschelkalk illustriert, dass Luxemburgs Weinbau ganz andere Bedingungen hat als etwa die Mittelmosel: Es gibt in Luxemburg keinen Schiefer. Die Obermosel gleicht eher der Trias-Landschaft Frankens: Die meisten Reben wachsen auf Muschelkalk, und in den höheren Lagen tritt der Keuper zutage. In einem solchen Abschnitt flussaufwärts haben Luxemburgs Bio-Pioniere ihr Domizil. Corinne Kox-Sunnen und ihr Bruder Yves Sunnen waren die Erben eines alteingesessenen Weinguts mit Kellerei. Im Jahr 2001 beschlossen sie, den Zukauf von Trauben zu stoppen und die eigenen Weinberge auf Bio-Bewirtschaftung umzustellen. Ihre Weine gehören heute zu den besten des Landes und spielen auch im namhaften Win­zerzusammenschluss «Domaine & Tradition» eine führende Rolle, doch an die Anfänge denkt Kox-Sunnen mit gemischten Gefühlen: «Manche Nachbarn dachten, wir würden Krankheiten in die Weinberge einschleppen. Es war nicht einfach damals.»

Corinne Kox-Sunnen und Yves Sunnen stellten das Familienweingut 2001 auf Bio-Bewirtschaftung um.​

© Raphael Maass

Zurück zu Abi Duhr nach Grevenmacher. Nach all den Rieslingen steht nun ein 2009er Auxerrois im Glas. «Die alten Winzer sagten, dass der Luxemburger Auxerrois nach ein paar Jahren Flaschenreife wie ein Chablis schmeckt. Da dachte ich mir, dann kann ich ihn auch gleich ins Barrique legen.» Wie recht sie doch hatten, beide: die alten Winzer und Duhr. Dann kommt die nächste Flasche. «Die Alten sagten aber auch, dass wir in Luxemburg nicht die richtigen Böden für fruchtsüssen Riesling haben.» Und doch hat Duhrs Botrytis-Auslese 2015 grosses Spiel. Keine Frage: Es lohnt sich, ein Auge auf das Weinland Luxemburg zu haben.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Die 50 besten Weine der Schweiz

Spitzenweine findet man in allen Schweizer Landesregionen. Diese 50 Weine sollte allerdings jeder Fan von Schweizer Weinen mindestens einmal im Glas...

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

News

Naturwunder Amarone

Verona: Die «Anteprima Amarone» präsentierte sich Anfang Februar mit einem schlankeren aber eleganten Wein-Jahrgang und befasste sich erstmals mit...

News

Domaine de Grillette: Spezialist der Spezialitäten

Untypisch, aber erfolgreich: Die Neuenburger Domaine de Grillette sorgt mit ungewöhnlichen Sorten und biodynamischem Rebbau für Furore.

News

Solidaritätsbewegung zugunsten der Walliser Weine

Der Branchenverband Walliser Weine startet eine Aktion zur Unterstützung der Weinbauern nach der Frostwelle im Frühling.

News

Götterdämmerung im Beaujolais

Das Beaujolais steht vor einer Zeitenwende: Einst eine Quelle für harmlos fruchtigen Tischwein, besinnen sich die Winzer inzwischen auf die...

News

Graubünden: Erlesene Handarbeit

Generationenwechsel, alternative Rebenpflege, Beschränkung aufs Wesentliche und ein abgeklärter Altmeister. Ein Sommerbesuch in der Bündner...

News

Out of Africa: Constantia Hill

Leo Hillinger gilt unter Österreichs Winzern als Marketing-Genie mit hohem Bekanntheitsgrad. Alexander Waibel stammt aus einer Vorarlberger...

News

Serie an Frostnächten lässt Winzer verzweifeln

Winzer aus ganz Mitteleuropa melden Schäden – in den Schweizer Weinbergen kämpfen Winzer mit Frostkerzen gegen die Kälte.