Wasser de Luxe

Die geologische Struktur des Dachsteins ermöglicht das qualitativ beste Trinkwasser der Welt.

© Shutterstock

Die geologische Struktur des Dachsteins ermöglicht das qualitativ beste Trinkwasser der Welt.

© Shutterstock

Kinder, ich habe gelesen, wie ungesund Softdrinks sind. Ab heute gibt es nur noch Wasser!» – «Aber Papa, wer sagt eigentlich, dass Wasser so gesund ist?» Was wie ein alltäglicher familiärer Dialog klingt, war bei der österreichischen Familie Muhr die Initialzündung für ein internationales Forschungsprojekt mit dem Ziel, das beste natürliche Trinkwasser der Welt zu finden. Der global agierende Investmentbanker Karlheinz Muhr ist bekannt für seine analytischen Herangehensweisen und hat zusammen mit seiner Familie alle verfügbaren Informationen über die Qualität von Trinkwasser zusammengetragen. Das Ergebnis war für ihn denkbar unbefriedigend. 

«Ich wusste so viel über Wein und so wenig über Wasser, das ja eigentlich viel grundlegender ist», zog der gebürtige Steirer eine Zwischenbilanz. Deshalb startete er mit seiner Familie ein «echtes Research-Projekt» und beauftragte Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Chemiker, Parameter zu finden, nach denen man die Qualität von Wasser seriös bewerten könnte.

Spektakuläre Wassersuche

Die Experten erarbeiteten acht Kernparameter, anhand derer man Wasser nachvollziehbar beurteilen kann. Neben bekannten Werten wie einem hohen pH-Wert mit möglichst niedrigem Natrium finden sich auch Punkte wie möglichst hoher natürlich gebundener Sauerstoff mit niedrigsten Nitratwerten
oder moderate Rückstände von Mineralien («Total dissolved solids», TDS). Muhr hat mit seinem Team 300 verschiedene Wässer nach diesen Kriterien überprüft und ist zu dem ernüchternden Schluss gekommen, dass kein einziges getestetes Wasser den Erwartungen entsprach. Was die Experten schon wussten, aber beim Test noch einmal offensichtlich wurde, ist einigermassen schockierend: Jedes untersuchte Trinkwasser war chemisch oder mechanisch behandelt. Im US-amerikanischen «Clean Water Act» sind nur 95 chemische Grundstoffe reguliert, wobei aber heute schon über 67.000 verschiedene Stoffe im Trinkwasser vorkommen können. Karlheinz Muhr kritisiert besonders die erlaubten Nitratwerte, die viel zu hoch angesetzt seien, und meint lapidar: «Da kann ich gleich Jauche trinken!»

Nach dieser entmutigenden Bestandsaufnahme hätten andere Familien vermutlich resigniert, doch die Muhrs fühlten sich in ihrem Verdacht bestätigt und beauftragten nun geologische Gutachten. Sie wandten sich an drei renommierte Universitäten und an Shell Oil, da die ölfördernde Industrie am besten über die Beschaffenheit der Erdkruste Bescheid weiss. Nach Kenntnis der spezifischen geologischen Struktur, die ein ideales Trinkwasser produzieren könnte, wurden die vier Institutionen – drei davon in Nordamerika, eine in Europa – beauftragt, weltweit geologische Karten danach auszuwerten. 

Sie kamen zu dem verblüffenden Schluss, dass es auf der Welt nur einen einzigen Ort mit idealen Voraussetzungen gibt: den Dachstein im Grenzgebiet von Oberösterreich und der Steiermark.

Das Wasser wird völlig unbehandelt ohne Pumpvorgang in 19-Liter-Behälter abgefüllt.

Foto beigestellt

Der Dachstein gilt als geologisches Phänomen, dessen Kalksteinstruktur weltweit einzigartig ist und ideale Voraussetzungen für klares und natürliches Trinkwasser bieten könnte. Dass das gesamte Gebirgsmassiv ein Naturschutzgebiet ist und dass der Gletscher den Wassereintritt in den Berg – 

vereinfacht gesagt – reinigt, sind weitere positive Faktoren, die den Ort einzigartig machen. Hochmotiviert beschloss die Familie Muhr, sich auf die Suche nach einer Trinkwasserquelle am Dachstein zu machen. Nach aufwendigen und kostspieligen Probebohrungen waren die Ingenieure erfolgreich: Am 29. Oktober 2005 stiessen sie in einer Tiefe von 215 Metern auf ein Wasserreservoir, das alle Träume wahr werden liess. Mit einem Druck von sechs Bar schoss das Wasser durch einen artesischen Brunnen in die Höhe. Das Wasser muss also nicht gepumpt werden und kann so unberührt, wie in der Natur vorhanden, abgefüllt werden. 

Doch bis das Wasser auch verkauft werden konnte, war es noch ein weiter Weg. Nicht weniger als 58 Genehmigungen mussten ein-geholt werden, und ein Namensstreit verkomplizierte die Situation zusätzlich. Doch nun ist die Familie Muhr am Ziel: Ihr Wasser wird unter der Marke «Hallstein» – einem Konstrukt aus Hallstatt und Dachstein – vor Ort in 19-Liter-Behälter abgefüllt. Diese Grossflaschen, die man von den Trinkwasserspendern in den USA kennt, werden in Obertraun auf Paletten gepackt und in die ganze Welt verschickt. Das Wasser wird nicht in schicke Designflaschen gefüllt, es kann ausschliesslich in einem Abonnement bezogen werden. Zentrales Verkaufsargument ist die wissenschaft-liche Herangehensweise und keine ersonnene Marketingstrategie. In seinem Enthusiasmus verfällt Muhr in seine Alltagssprache Englisch: «We believe that this is the highest quality of water available in the world.» 

Das hat seinen Preis: Das kleinste Jahresabonnement – eine 19-Liter-Gallone pro Monat – kostet ca. 1300 Franken (ca. CHF 5,70/Liter).

www.hallsteinwater.com

Kurzporträt: Karlheinz Muhr

(v. l. n. r.): Karlheinz, Phillip, Elisabeth, Stephanie und Alexander Muhr.

Foto beigestellt

Karlheinz Muhr ist einer der erfolgreichsten Österreicher in der internationalen Finanz-welt. Der Sohn eines Feinkostkaufmanns im steirischen Gleisdorf hat nach seinem WU-Abschluss und dem MBA an der School of Business in L. A. eine Bilderbuchkarriere an der Wallstreet hingelegt. Im Moment arbeitet er dort als Executive Vice Chairman bei der Bank of America Merrill Lynch. In Österreich tritt der Investmentbanker u. a. als Förderer der Wiener Wirtschaftsuniversität und der Salzburger Festspiele in Erscheinung. Der Wahlamerikaner ist mit Elisabeth Muhr verheiratet, zusammen haben sie drei Kinder. «Hallstein» ist ein Projekt der ganzen Familie.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Löwen

Die grosse kulinarische Stärke des «Löwen» ist zweifellos der Fisch. Er ist denkbar frisch, aber auch mit Kennerschaft zubereitet.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Nominieren Sie Ihre Lieblings-Locations am Wasser

In welchem Lokal am Wasser geniesst man den Sommer am besten? Jene Nominierungen mit den meisten Stimmen schaffen es ins Finale!

News

Restaurant der Woche: Fritz Lambada

Mit dem neuen Chefkoch Michael Dober geben hier weiterhin regionale Produkte, auf kreative Art und Weise zubereitet, den Ton an.

News

Kay Schultz übernimmt die Küche im «Sonnenberg»

Nachdem Marcus G. Lindner das «Sonnenberg» verlässt, übernimmt der ehemalige «Widder»-Küchenchef Kay Schultz die kulinarische Neuausrichtung.

News

Fooby: Geteilte Freude

Teilen bringt Genuss – darum findet man auf der Schweizer Kulinarik Plattform FOOBY Inspiration und Rezepte zum gemeinsamen Nachkochen, Essen und...

News

Schokolade: Die Tafelmacher

Bean-to-Bar wird auch in der Schweiz immer wichtiger. Dabei geht es um Schokolade, die ihre Herkunft transportiert, und viel Handwerk. Wir haben mit...

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

News

Back in Town: Rooftop Grill in Bern

Das Pop-up «Rooftop Grill» im Kursaal kehrt diesen Sommer nach Bern zurück und hat zudem zwei Wochen länger geöffnet.

News

Restaurant der Woche: Wirtschaft im Franz

Küchenchef Sebastian Funck und sein Team begeistern mit einem Mix aus Avantgarde und Bodenständigkeit.

News

Blog Tipp: Harrys Ding

Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

News

Bitte zu Fisch: Die besten Fischrestaurants

Zürichsee und Zugersee: Aus beiden Seen holen Berufsfischer fast das ganze Jahr über köstliche Speisefische für die umliegenden Restaurants heraus....

News

Restaurant der Woche: Bauernschänke

Das Erlebnis in der »Bauernschänke« könnte von Fine Dining nicht weiter entfernt sein und das ist gewollt. Hier geht es um Geschmack, Gemütlichkeit...

News

Die besten kaiserlich-kulinarischen Erlebnisse

Österreich ist voller kulinarischer sowie historischer Schätze: Falstaff zeigt einige der besten Genussmomente im kaiserlichen Stil.

News

World's 50 Best Restaurants: Bottura is back

Die «Osteria Francescana» landet erneut auf Platz 1, als bestes Restaurant in der Schweiz wird Andreas Caminadas «Schloss Schauenstein» auf Platz 47...

News

Beizenvoting: Gewinnen Sie ein Dinner für vier

Falstaff sucht die Lieblings-Beizen der Schweizer: Nomieren Sie Ihre liebste Beiz und gewinnen Sie ein Dinner in der Sieger-Beiz!

News

«Llama bar y cocina»: Digital Streetfood

In der neuen Strandbar in Luzern gibt es im historischen Pavillon süd-amerikanische Küche, die per App, vom Liegestuhl aus, bestellt werden kann.

News

Restaurant der Woche: Meridiano

Fabian Raffeiner verbindet Bestes aus dem Alpenraum mit mediterranen Akzenten und kombiniert dabei Traditionelles aus seiner Heimat mit innovativen...

News

Lang lebe die Beiz

Seit Jahren grassiert in der Schweiz das Beizensterben. Jahr um Jahr müssen mehr Betriebe schliessen. Im letzten hat sich die Lage sogar noch einmal...

News

Schweiz-Premiere für Pasta aus dem 3D-Drucker

Mattias Roock, Küchenchef im Restaurant «Locanda Barbarossa» in Ascona, kocht mit Nudeln, die aus einem 3D-Drucker stammen.