Vorweihnachtliche Weinspitzen

© Peter Moser

Weinverkostung

© Peter Moser

Verkostet wurden dieses Mal sechs Dreierflights, die stets einen gemeinsamen Nenner in Herkunft, Sorte oder Jahrgang hatten, einundzwanzig der insgesamt vierundzwanzig zu beurteilenden und verkosteten Weine hatten ihren Ursprung in Frankreich und kamen aus der Burgund, dem südlichen Rhônethal und aus Bordeaux.

Harmonischer Auftakt

Den Auftakt machte der wunderbar harmonische Champagne Louis Roederer Cristal des Jahrgangs 2004 aus der Magnum, der die Jury mit Frische und Mineralität auf die grosse Probe einstimmte. Es folgte ein trockener Weisswein, der einzige des Abends, der seine Rolle als Solist in jeder Weise verdiente. Man servierte den vielleicht eindrucksvollsten jungen Chardonnay der Welt, den Montrachet 2018 aus der Domaine de la Romanée-Conti, der sich seiner Jugend zum Trotz bereits sehr facettenreich zeigte. Die Domaine besitzt ein Rebfläche von exakt 0,6759 Hektar in diesem insgesamt knapp acht Hektar grossem Grand Cru und kann daraus zwischen 3000 und 4000 Flaschen erzeugen. Kraftvoll und mit eindrucksvoller Komplexität ausgestattet sowie mit integrierte Holzkomponente verfügt dieser zukünftige Weissweingigant über eine beeindruckende Frische und Mineralität, wie man sie in der Welt des Weines nur sehr selten findet. Gerne hätte man ihm einige Stunden im Glas gegönnt damit er noch mehr von seinem faszinierenden Wesen zeigten hätte können, aber der erste Rotweinflight stand wartete bereits.

Das Bindeglied der ersten drei Weine war die Domaine Armand Rousseau in Gevrey-Chambertin im Burgund. Eröffnet wurde mit dem Chambertin «Clos de Beze» 2017, ein legendärer Grand Cru von etwas mehr als 15 Hektar, die Domaine Rousseau, gegründet von Armand Rousseau, der 1959 bei einem Autounfall verstarb, zum Weltstar entwickelt durch Charles Rousseau, der 2016 mit 93 Jahren ein kleines Burgunder-Imperium hinterliess und heute geführt von dessem Sohn Eric Rousseau, besitzt davon 1,42 Hektar.

Vom sagenumwobenen Grand Cru Chambertin mit insgesamt 12,9 Hektar, der im zweiten Glas aus 2017 folgte, hält Rousseau 2,55 Hektar. Dieser energische Wein mit seinen floralen, und von Kirschenfrucht dominierten Aromen und dabei straff, engmaschig und fast herrisch mineralisch-salzig im Abgang, ist eine der schönsten Ausdrucksformen der Rebsorte Pinot Noir überhaupt.

Weitere Rousseau-Ikone

Das dritte Glas brachte eine weitere Rousseau-Ikone auf den Tisch, diesmal in gereifterer Form, präsentiert wurde der Gevrey-Chambertin Clos Saint-Jacques aus 1988, der Wein stammt aus der allerersten Parzelle die einst Armand Rousseau 1954 für seinen Sohn Charles erworben hat, heute besitzt die Domäne bereits 2,22 Hektar dieses Spitzenterroirs mit insgesamt 6,7 Hektar. Kaum vorstellbar, dass 1954 ein Teil dieser heute sündhaft teuren Weinbergslage zur Erzeugung von Luzerne als Viehfutter diente. Schon in seiner Jugend war der Clos Saint Jacques 1988 ein sehr saftiger und reifer Vertreter seiner Appellation und zeigte sich konzentrierter als der Ruchottes, jetzt am Zenit seiner Trinkreife wirkte er elegant und fast schokoladige, mit einem Hauch von reifen Pflaumen und Orangen, und saftiger Länge sowie mit feinmineralischem Finale ausgestattet.

Burgunder Stars

Der zweite Flight führte eine Kilometer südlicher nach Vosne-Romanée, drei Grand Cru-Weine aus der Domaine de la Romanée-Conti standen am Programm: den Auftakt machte der fast infantile, aber graziöse Richebourg 2016, rotbeerig, duftend und kristallin, mit einem straffen Rückgrat und jugendlicher Delikatesse ein grosses Versprechen für kommende Jahrzehnte. Eines sei vorweg gesagt: Am Ende aller Serien wurde dieser Wein zum besten Wein des Abends gewählt. Es folgte der La Tâche 1990, der zu den Paradeweinen dieser einzigartigen Lage zählt. Feine Röstanklänge, aber auch Minze und schwarze Trüffeln kündigen diesen Pinot-Giganten an. Saftige dunkle Beerenfrucht, etwas Nougat und grosse Finesse machen ihn zu einem spektakulären Trinkerlebnis.

Gereifte Klasse

Gereifte Klasse bot der Grands Échézeaux aus 1979, der aus einem kleineren Rotweinjahr entsprungen ist und doch die typischen Attribute seiner Herkunft vermitteln konnte. Eingelegte rote Kirschen und kandierte Veilchen im Bukett und tolle Balance und Eleganz gehen über in ein kristallin-frisches Finale von grosser Delikatesse. Ein reifer Pinot Noir, der nicht mit Wucht sondern mit seiner verführerischen Fruchtsüsse auch im Alter voll und ganz überzeugte.

Die dritte Serie war einem ganz besonderem Wein, dem Châteauneuf-du-Pape von Château Rayas gewidmet, einem Wein, der zwar bereits seit langem unter Kennern einen besonderen Platz einnimmt, der aber erst in jüngster Zeit auf den Sekundärmarkt ein Hoch erlebt wie kein anderer Wein von der Rhône und heute ähnlich teuer gehandelt wird wie die die besten Grands Crus der renommiertesten Burgunderdomänen. Dieser Wein der Familie Reynaud, ein reinsortiger Grenache, wächst auf kargen sandigen Böden und wird in gebrauchten Barriques für rund 20 Monate ausgebaut. Sein würziger, gehaltvoll, aber stets kühl und distinguiert wirkender Charakter unterscheidet ihn markant von seinen Appellationsgenossen, die oft aus bis zu dreizehn verschiedenen Rebsorten komponiert werden.

Im Jahr 1978 übernahm Jacques Reynaud die Leitung von Château Rayas und Fonsalette von seinem Vater. 20 Jahre lang bestimmte diese grosse Winzerpersönlichkeit die Qualität der Weine von Rayas, die in dieser Periode dank kräftiger Unterstützung durch Robert Parker zu internationalem Ruhm gelangten. Der amerikanische Kritiker hat sich sehr früh als Promoter der Weine aus Châteauneuf-du-Pape profiliert und Château Rayas mit seinen hohen Bewertungen eine grosse Aufmerksamkeit verschafft. Neben dem Château Rayas wird ein weiterer Châteauneuf-du-Pape vinifizert, der den Namen Pignan trägt.

Im Keller gleich behandelt stammt das Traubengut für den Pignan aus jüngeren Anlagen. Als Jacques Reynaud im Jahr 1997 verstarb, gingen die Güter auf seinen Neffen Emmanuel über, der bereits seit 1989 mit der Domaine des Tours einen anderen Betrieb der Familie Reynaud führte und heute mit seiner Mannschaft gleich drei Weingüter zu leiten hat. Dass dies der herausragenden Qualität von Rayas nicht geschadet hat, sondern die Weine unter Emmanuel weiter an Präzision gewonnen haben, davon konnten sich die Verkoster im Vergleich der Jahrgänge 2009, 2005 und 1995 überzeugen. Insbesondere der 2009 mit seinen ausgeprägten Nuancen nach Preiselbeeren, Lakritze, Tabak und Velourleder gepaart mit Finesse und Komplexität sollte diesem Weltklasse-Grenache am Ende den fünften Gesamtrang einbringen.

Traditionsreicher Reigen

Mit dem vierten Durchgang wurde der in dieser Probe bereits traditionsreiche Reigen der Bordeaux-Weine eröffnet. Und zwar mit drei Vertretern des Jahrgangs 1982. Hier entstanden, einmal abgesehen von den Regionen mit leichten Schotterböden wie im Graves oder Margaux durchwegs exzellente und auch sehr langlebige Weine. Speziell das nördliche Médoc glänzte mit grandiosen Weinen. Was 1982 von den vorangegangenen grossen Jahren der Nachkriegszeit unterschied, war die deutlich grössere Zahl an echten Spitzenweinen. Alle drei Weine kamen aus der Appellation Pauillac und sie heissen Château Latour, Château Mouton-Rothschild und Château Pichon-Comtesse de Lalande. Ersterer ehrfurchtgebietend mit strammen Tanninen, aber zart animalisch, gefiel mit Schoko- und Beerennoten, der Mouton wirkt zugegebener Weise in dieser Flasche etwas reifer als erwartet, dabei süss, aber doch auch ein wenig in die Jahre gekommen. Brillant hingegen präsentiert sich die Comtesse, ein All-Time-Liebling vieler Verkoster, die natürlich ebenfalls Flaschenschwankungen unterliegt. Diese Bouteille war makellos und bot noch einmal all jenen Charme auf, der diesen Wein aus diesem Jahrgang zu Recht so berühmt gemacht hat. In der Gesamtwertung setzte ihn die Jury schliesslich auf den vierten Rang.

Nun folgte der Bordeaux-Jahrgang 1990, ein Jahr indem so gut wie alle Spitzenwein in Bordeaux auf höchstem Niveau geliefert haben. Angesetzt war eine Treffen der Giganten: Cheval Blanc, Margaux und Haut-Brion, allesamt auf dem Höhepunkt ihrer Trinkreife. Die besten Weine des Médoc zeigten 1990 eine ausserordentliche Präzision, sie sind konzentriert, sehr tanninreich und kraftvoll. Margaux, St. Estephe und Pessac-Léognan sind weniger konsistent in der Qualität wie die Appellationen Pauillac und St. Julien. Die am rechten Ufer heissen Bedingungen bekommen den Merlots oft nicht so gut, aber es gibt natürlich Ausnahmen. Zu diesen zählt der süße, exotisch-würzige Cheval Blanc, der die 100 Punkte gepachtet zu haben scheint und den auch diesmal nicht einmal der superbe Margaux niederringen konnte. Und doch reichte es in der Gesamtwertung diesmal nur für den dritten Rang.

Die sechste und letzte Vergleichsserie brachte das Thema Merlot und den Jahrgang 2016 auf den Tisch und die Jury bekam es in dieser jungen Runde mit den vielleicht weltweit besten Sortenvertretern zu tun. Das standen nun die Pomerol-Legenden Pétrus und Le Pin ihrem italienischen Herausforderer, dem Masseto aus der toskanischen Maremma gegenüber. Ohne Zweifel gibt es weit weniger vergnügliche Aufeinandertreffen, aber leicht war die Entscheidung sicher für keinen der Verkoster, sich angesichts solcher Klasse und Opulenz für einen der drei Weine zu entscheiden. Am Ende war die Sache aber doch klar, die grosse Mehrheit stimmte für den «König der Garagenweine», den an diesem Tag fast unschlagbaren Le Pin. Er belegte schliesslich den zweiten Platz der favorisierten Weine, der Sieger dieses denkwürdigen Abends war der Richebourg 2016 der Domaine de la Romanée-Conti.

Unerwartete «Draufgaben»

Nach dem Ende der offiziellen Juryarbeit wurden die Juroren mit unerwarteten «Draufgaben» belohnt, die es in sich hatten, nun aber offen genossen werden durften. Als Reminiszenz an die Burgunderserien kam nun der Romanée-Conti 2016 ins Glas, ein önophiler «Kindermord» der Extraklasse, aber auch nichts weniger als ein alle Sinne ergreifender Genuss, der jeden Menschen erkennen lassen muss, warum gerade dieser Wein einen Ruf hat wie Donnerhall und warum auch exorbitante Preise für dieses Gewächs aufgerufen werden. Das Geniessen eines derartigen Weines mag als dekadent erscheinen, aber halten wir es lieber mit einem Ausspruch den bekannten Weinpfarrers Hans Denk, der einst sagte: «Das andächtige Trinken eines grosses Weines ist auch eine Form der gemeinsamen Wertschätzung von Gottes Schöpfung.» Und diese Aufmerksamkeit wurde ohne Zweifel auch der Flasche der Napa Valley-Ikone Screaming Eagle 2007 zuteil, die das Finale dieser grossartigen Probe bildete. Zum Abschluss wurden bei Käsebuffet und Dessert noch Château d’Yquem 1975 und ein Colheita-Port 1959 aus dem Hause Niepoort angeboten, die diesen einzigartigen vinophilen Reigen würdig abrundeten.

Mehr zum Thema

News

«Wein am See» im «Park Hotel Vitznau»

Das Luxushotel am Vierwaldstättersee startet im November mit seiner Weinverkostungs-Serie «Wein am See» mit ausgewählten Raritäten.

News

Fête du Vignoble: Vielfalt der Genfer Weine

Am letzten Juli Wochenende öffneten mehr als 80 Genfer Weingüter ihre Kellertüren und luden zur Verkostung ihrer neuen Jahrgänge.

News

Fête du Vignoble: Winzerfest in Genf

Von 30. bis 31. Juli öffnen die Genfer Weingüter ihre Kellertüren und laden zur Degustation ihrer neuen Jahrgänge.

News

Luzern: Wyschiff-Degustation erstmals im KKL

Die Weinverkostung Wyschiff findet aufgrund der Corona-Schutzmassnahmen dieses Jahr im KKL Kunst- & Kulturzentrum statt – von 5. bis 8. August 2021.

News

Deutschschweiz: Tage der offenen Weinkeller

Mehr als 170 Winzer aus der Deutschschweiz öffnen am 31. Juli und 1. August ihre Weinkeller und präsentieren ihre neuen Jahrgänge.

News

taste.love.riesling – Deutsche Weine entdecken

Erleben Sie den ganzen Charme deutscher Weine vom 17. bis 27. Juni bei unseren Partnern. Gewinnen Sie eines von drei Weinpaketen!

Advertorial
News

Bindella veranstaltet Open-Air-Festival

Der Schweizer Weinhändler bringt Riviera-Stimmung nach Zürich: Insgesamt können 100 italienische Weine am Bindella-Hauptsitz in Wipkingen degustiert...

News

Offene Weinkeller im Wallis und Waadtland

Die Weinkeller in den beiden Weinbaukantonen öffnen wieder ihre Türen – im Wallis von 13. bis 15. Mai sowie im August und auch im Waadt werden die...

News

«Hommage Camille»: Premiere für Stillweine von Roederer

«Climate change» macht’s möglich – Falstaff hat die zwei Champagne-Stillweine in Weiss und Rot verkostet, die ihren Namen zu Ehren der Urgrossmutter...

News

VDP: Die besten Großen Gewächse

Der VDP hat gerade eben seine neuen Großen Gewächse vorgestellt, mit einem Duo von Spitzenjahren: 2019 bei den Weißen und 2018 bei den Roten....

News

Grosse Gewächse: Vorpremiere in Wiesbaden

Von 23. bis 26. August lud der VDP zur GG-Vorpremiere. Das Falstaff-Team schloss anschliessend eine zweitägige Verkostungsklausur am Lütjensee in...

News

Stuttgarter Jungwinzer: Wein-Wanderpokal statt UEFA EURO 2020

Ab dem 3. Juli treten 16 Jungwinzer in den vier Weinkategorien Riesling, Sauvignon blanc, Burgunder und Rosé gegeneinander an, das Finale am 7. August...

News

Der Mythos Biondi Santi

Zur Markteinführung der 2012er gab es bei Biondi Santi eine Riserva-Verkostung bis zurück zum Jahrgang 1971. Ein grossartiges Erlebnis!

News

Online-Tasting mit dem Sommelier-Weltmeister

Ab sofort können mit dem Weinexperten Marc Almert aus dem Zürcher «Baur au Lac» Hotel online Weine verkostet werden.

News

Baur au Lac Vins: Wahre Werte im Glas

Die Schweizerische Premium-Weinhandlung lädt am 20. und 21. Jänner zu einer exklusiven Degustation ins Zürcher «Baur au Lac».

News

Gewürztraminer: Die ganze Pracht

In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

News

Die grösste Bühne für Schweizer Winzer

Mit rund 150 Ausstellern aus allen Weinbauregionen der Schweiz ist das Swiss Wine Tasting die grösste Ausstellung von Schweizer Wein.

Advertorial
News

Schafuuser Wiiprob: 42 Expovina-Medaillen fürs Blauburgunderland

13 Gold- und 29 Silbermedaillen: Die prämierten Topweine der Schaffhauser Winzer stehen ab 22. August zur Verkostung bereit.

News

Hotel Schweizerhof: Jungwinzer im Rampenlicht

Am 28. März präsentieren die jungen Wilden der Vereinigung «Junge Schweiz – Neue Winzer» in Luzern ihre besten Weine.

News

Die Top 10 Don'ts bei Weinbeschreibungen

Blumig und poetisch sind viele Weinbeschreibungen und Kommentare bei Weinverkostungen. Doch manchmal sind sie so schlecht, dass sie körperliche...