Viva La Tequila!

Trinkgefährten: George Clooney und Rande Gerber gründeten die Marke Casamigos Tequila.

Foto beigestellt.

Trinkgefährten: George Clooney und Rande Gerber gründeten die Marke Casamigos Tequila.

Trinkgefährten: George Clooney und Rande Gerber gründeten die Marke Casamigos Tequila.

Foto beigestellt.

Wie oft hört man als Antwort auf das Angebot ein Glas Tequila als Digestif zu kredenzen: «Nein, lieber nicht!» Dabei ist Tequila durchaus im Trend. In den USA ist das Getränk längst von dem billigen Schüttimage weggekommen und so haben einige Prominente Tequila für sich entdeckt. Nicht etwa harte Rocker, sondern Männer wie Justin Timberlake oder Mr. «What else», George Clooney, investieren in Agavenbrand. Clooney etwa gründete gemeinsam mit seinem Freund Rande Gerber (Ehemann von Cindy Crawford) Casamigos Tequila. Dieser «Ultra-Premium Tequila» (O-Ton Webseite) hat auch tatsächlich schon Awards gewonnnen.

Bekanntermassen sind Timberlake und Clooney keine Europäer und es scheint, als würde dieses Getränk auf dem alten Kontinent falsch verstanden. Zum Teil haben sich das die Tequilahersteller wohl selbst zuzuschreiben, denn jahrzehntelang wurde Tequila als Partyschnaps beworben, der schnell gute Laune bringt. Dass der Morgen danach, den Gästen allerdings ebenfalls unvergesslich bleibt, zeigt die vorher erwähnte pauschale Abwehrhaltung, auf die man bei Erwachsenen häufig trifft. Manches brennt sich einfach ein.

Die Agave ist das Herz des Tequilas.

Die Agave ist das Herz des Tequilas.

Foto beigestellt.

Auflagen für Tequila-Produktion

Bei Tequila handelt es sich um eine sehr gut reglementierte Spirituose, über deren Einhaltung der Consejo Regulador del Tequila wacht. Diese Behörde wurde 1993 gegründet und fungiert als Hüterin der verpflichtenden Normas (= Regeln), an die sich die Hersteller halten müssen. Zunächst einmal ist ein bestimmtes Gebiet definiert, denn nur im gesamten Bundesstaat Jalisco im Westen Mexikos und in einigen Bezirken von vier weiteren Staaten darf Tequila produziert werden.

Tequilagebiete

  • Jalisco (ganzer Staat)
  • Nayarit (8 Bezirke) 
  • Michoacán (30 Bezirke)
  • Guanajuato (7 Bezirke)
  • Tamaulipas (11 Bezirke)

Auch der Grundstoff für Tequila ist geregelt. Verwendet werden nur Agaven der Sorte «Agave Tequiliana Weber Azul», oder Blaue Weber-Agave, benannt nach der Stadt Tequila und dem Botaniker F.A.C. Weber, der diese Art im 19. Jahrhundert beschrieb. Sind alle Auflagen erfüllt und es kommt zur Produktion, gilt: eine zweifache Destillation ist Mindestanforderung.

Agave Herzen sieht man in Mexiko zuhauf.

Agave Herzen sieht man in Mexiko zuhauf.

© Shutterstock

Mit den Subarten des Tequila beginnt meist die Verwirrung der Gastronomen und Konsumenten. Es werden zwei Varianten unterschieden: Tequila und 100 % Agave Tequila. Ersterer darf sich so nennen, wenn 51 % des vergorenen Zuckers aus der Blauen Agave generiert wurde. Der Rest wird mit Zucker aus anderen Pflanzen ergänzt. Das stellt eine gewaltige Kostenersparnis dar, da Agaven sechs bis acht Jahre zur Erntereife brauchen und daher entsprechend teuer sind. Das Endprodukt sind günstige Standard-Tequilas, die in Grossgebinden aus Mexiko exportiert und im Verbraucherland in Flaschen gefüllt werden.

Diese Art hat einen grossen Marktanteil, verursacht aber auch den zweifelhaften Ruf der Spirituose. Die Herstellung von 100 % Agave Tequilas wird mit viel grösserer Sorgfalt betrieben. Zu erkennen sind diese per Gesetz auf jeden Fall in Mexiko abgefüllten Erzeugnisse an der Etiketten-Aufschrift «100 % de Agave». Hier kann man getrost auch zu den klaren Abfüllungen greifen, denn das Aroma eines «Hundertprozenters» ist unvergleichlich feiner und angenehmer als das eines «Mixtos». 

Farbe kann irre leiten

Apropos klar: Tequila wird als durchsichtige und als braune Spirituose angeboten. Auch hier ist Vorsicht geboten, denn nicht alle braunen Tequilas sind fassgelagert. Die Aufschrift Gold (Oro) bezieht sich nicht auf eine erfolgte Fasslagerung. Diese Art wird mit Aromastoffen aromatisiert und gefärbt. Meistens findet man sie im Einsteigersegment. Prangen auf den Etiketten die Aufschriften Reposado, Añejo, oder Extra Añejo, kann man sicher sein, dass der Tequila in Eichenfässern ruhen durfte und Farbe und Geschmack von dieser Lagerung stammen. 

Agaven-Pflanzen: Die Rohstoffe für Tequila sind klar definiert.

Agaven-Pflanzen: Die Rohstoffe für Tequila sind klar definiert.

Foto beigestellt.

Über diese Fakten hinaus gibt es noch ein paar Tequila-Mythen, die sich hartnäckig halten. Die weit verbreitete Praxis, den Tequila mit Salz und einer Zitronenscheibe zu kombinieren, ist ein Produkt findiger Verkäufer. Um den Geschmack des Destillats zu übertünchen, wurde diese als Partyspielchen geeignete Art inszeniert, die aber mit ernsthaftem Genuss von Tequila nichts zu tun hat. Justin Timberlake persiflierte das Thema sogar in einem Spot für seine Marke «Sauza 901», in dem er selbst in die Rolle einer nutzlos gewordenen Limette schlüpft. Klingt skurill, hat aber Humor.

Auch den sprichwörtlichen Wurm findet man im Tequila nicht. Der «Gusano» ist eine Raupe und wird in einigen Mezcalsorten in die Flasche gemengt. Dieser Marketinggag wird Jacobo Lozano Páez zugeschrieben, der um 1950 anfing, Schmetterlingsraupen in seine Mezcal Flaschen zu legen. Mezcals sind Brände, die aus anderen Agavenarten in Mexiko hergestellt wurden. Das Hauptgebiet ist der Bundesstaat Oaxaca im Süden des Landes. Mezcal ist ebenfalls geregelt, die Normas gelten seit 2003. Bei Tequila sind Zusätze dieser Art explizit verboten. 

Arten von Tequila

  • Blanco (Silver, Plata): Ungelagerter Tequila.
  • Gold (Oro): Ungelagerter Tequila mit Färbung.
  • Reposado: mind. 2 Monate in Eichenfässern gelagert.
  • Añejo: mind. 1 Jahr in Eichenfässern gelagert.
  • Extra (Gran) Añejo: mind. 3 Jahre in Eichenfässern gelagert.
Lagerung: Ein Reposado darf immer im Eichenfass ruhen.

Lagerung: Ein Reposado darf immer im Eichenfass ruhen.

© Foto beigestellt.

Für Mezcal werden über dreissig verschiedene Agavenarten gebraucht, die häufigste Sorte ist die Espadin Agave. Einige Sorten werden kultiviert, andere wachsen wild. In insgesamt 5 Bundesstaaten darf Mezcal produziert werden. Mezcal besteht immer zu 100 % aus Agaven, die meist noch in traditionellen Erdhügeln gebacken und in Steinmühlen (Tahonas) gemahlen werden. Nach der Destillation können sie klar oder fassgelagert verkauft werden. Das Wort Mezcal leitet sich übrigens von den aztekischen Wörtern «metl» (Agave) und «ixcalli» (gekocht) ab.

Die Top 5 Tequila aus dem «Falstaff Bar & Spirits Guide 2016» finden sie unter «MEHR ENTDECKEN».

Mehr Informationen zu kleineren Abfüllungen und noch unbekannten Marken finden sie im Fallstaf & Hogast Karriere Magazin 02/2016.

Mehr zum Thema

News

Chedi Bar & Living Room ist die Hotelbar des Jahres

In dieser Hotelbar in Andermatt kann man es sich gemütlich machen – am besten bei Champagner, Sake und Whisky.

News

George Bar: Restaurantbar des Jahres

Die Zürcher Penthouse-Bar bietet nicht nur einen tollen Ausblick, sondern auch ausgesuchte Weine, feine Cocktails und Dry-Aged-Beef.

Cocktail-Rezept

Green Margarita

Interpretation des Cocktail-Klassikers mit TABASCO® Green Sauce.

News

Baltazar: Loungebar des Jahres

Diese Loungebar in Basel hat einiges zu bieten: Eine Dachterrasse mit Stadtblick, grosse Auswahl an Spirituosen und gute Musik.

News

Karel Korner: Neueröffnung des Jahres

In der neuen Luzerner Bar wird so viel hausgemacht wie möglich. Was nicht hausgemacht ist, wird sorgfältig ausgewählt – so zum Beispiel die...

News

Old Crow: American Bar des Jahres

In dieser Zürcher Bar gibt es nicht nur herrliche klassische Cocktails, sondern auch neue Kreationen und erstklassige Beratung.

News

Mario Lanfranconi ist Gastgeber des Jahres

Lanfranconi ist Chef-Barman im Fünf-Sterne-Hotel «Villa Principe Leopoldo» in Lugano. Dort heisst er seine Gäste herzliche willkommen und teilt mit...

News

Rum: Ruf der Karibik

Das köstliche Destillat aus Zuckerrohr umweht die Aura der Seefahrt und umspült zunehmend die Sinne von Geniessern. Rum wird für immer mehr Liebhaber...

News

Chloé Merz ist Rookie-Bartender des Jahres

In der Bar «Conto 4056» mixt die Baslerin feine Cocktails. Von Falstaff wurde sie im Zuge des «Vienna Bar- & Spiritsfestivals 2017» zum...

News

Peter Roth fürs Lebenswerk ausgezeichnet

Der ehemalige Chef der «Kronenhalle Bar» in Zürich hat die Schweizer Barszene geprägt wie kaum ein anderer.

Cocktail-Rezept

Grand Margarita

Der Cocktail-Klassiker auf Tequila-Basis bekommt durch den Grand Marnier eine besondere Note.

Cocktail-Rezept

Haunted Barbara

Tequila und roter Wermut sind die Hauptzutaten dieses Halloween-Drinks.

Cocktail-Rezept

Niravana

Sophie Larrouture, die beste Bartenderin der Schweiz 2016, verrät uns das Rezept für einen erfrischenden Cocktail mit Granny Smith und Tequila.

News

George Clooney macht Milliarden-Deal mit Diageo

Der Hollywoodstar verkauft seine Tequila-Marke Casamigos für eine kolportierte Summe von einer Milliarde Dollar.

Cocktail-Rezept

Altos Margarita

Der mexikanische Cocktail-Klassiker zubereitet mit Olmeca Altos Plata.

News

Der erste Schweizer Tequila

Der goldene Agaven-Nektar aus Mexiko wird in einer Bündner Destillerie verarbeitet und bekommt im Engadiner «Hotel Paradies» seinen exklusiven...

Cocktail-Rezept

Manucodiata

Das Rezept zum Siegerdrink der Österreich-Vorrunde der Olmeca & Olmeca Altos Cocktail Competiton 2016.

Cocktail-Rezept

Tequila Sunrise

Ein fruchtig, süßer Klassiker, dessen Name auf den Farbverlauf von Gelb nach Rot zurückzuführen ist.

Cocktail-Rezept

Godmothers Secret

Ein würziger Drink mit verschiedenen Essigarten und Kümmel.

Cocktail-Rezept

Mexican BBQ

Die aromatischen Cocktails à la Liquid Kitchen oder Cuisine Style sind inzwischen Standard.