Veuve Clicquot lanciert «Extra Brut, Extra Old»

Mit Blick auf London wurde der neue Champagner vorgestellt.

© Falstaff/Sautter

Mit Blick auf London wurde der neue Champagner vorgestellt.

© Falstaff/Sautter

Der Rahmen, den Veuve Clicquot-CEO Jean-Marc Gallot und Kellermeister Dominique Demarville für den Launch ihres neusten Champagners gewählt hatten, hätte ungewöhnlicher und glamouröser nicht sein können: Ein 600-Quadratmeter-Penthouse im 40. Stockwerk von Londons South Bank Tower. Die zufällig durch einen Eigentümerwechsel leerstehende Immobilie war eigens für diesen Abend eingerichtet und geschmückt worden. Um die rund 100 geladenen Gäste bewirten zu können, war für Lee Westcott, einen der hoffnungsvollsten jungen Köche Englands, eine Küche eingebaut worden – für diesen einen Event und diesen einen Abend. Alles, um eine einzige Produktneuerung gebührend zu zelebrieren.

Und dieser Wein vermochte den Aufwand zu rechtfertigen. Dominique Demarville, der seit 2006 als Chef de Cave bei Veuve Clicquot tätig ist, hatte die Idee zu «Extra Brut, Extra Old» im Jahr 2010: Warum, so fragte er sich, sollte es nicht möglich sein, einen Multi Vintage Blend zu kreieren, der qualitativ auf dem Niveau eines Jahrgangschampagners ist, und der dabei eine sehr geringe Dosage im Geschmacksbild eines «extra brut» verträgt? Um mit weniger Süsse auszukommen, gleichzeitig aber den fruchtbetonten, cremigen Stil des Hauses zu bewahren, so Demarville, habe sich ihm die Idee aufgedrängt, mit Reserve-Weinen zu arbeiten. Ende 2013 war es schliesslich so weit: Nach zahlreichen Experimenten stellte Demarville jenen Blend zusammen, der nun in London als erster «Extra Brut, Extra Old» präsentiert wurde.

Cuvée mit eindeutiger geschmacklicher DNA

Bei der Verkostung des Weines überraschte zunächst, wie deutlich die Cuvée die geschmackliche DNA von Veuve Clicquot getroffen hat: «Extra Brut, Extra Old» schmeckt wie eine verdichtete und verfeinerte Ausgabe des Yellow Label: Trockener als der Verkaufsschlager des Hauses, und zugleich in allen Komponenten edler, reifer, gleichzeitig feiner und ausdruckskräftiger.

Die kulinarische Eignung zeigte der neue Veuve Clicquot an diesem Abend ebenfalls, wobei er von der delikaten Aromaküche Wescotts glänzend in Szene gesetzt wurde. Der erste Gang mit roter Bete, schwarzer Johannisbeere, Artischocke und Haselnuss brachte die nussigen Reifenoten des Champagners zum Klingen, während sich sowohl die zarte Bitternis der Artischocke als auch die erdige Süsse der Roten Bete der Mineralität des Champagners unterordneten. Auch im zweiten Gang fand ein Carpaccio von der Jacobsmuschel mit Fenchel, grünem Apfel und geräuchertem Lardo einen kongenialen Partner in der Saftigkeit und jodigen Frische des Champagners.

Dabei ist «Extra Brut, Extra Old» kein «alter» Champagner in dem Sinn, dass er extrem lange auf der Hefe gereift worden wäre, wie es beispielsweise bei der «Plenitude»-Serie von Dom Perignon, bei Bollingers «RD» – und teils auch in Veuve Clicquots eigener «Cave Privée»-Serie – der Fall ist. Vielmehr ist die Flaschengärung beim «Extra Brut, Extra Old» neuen Datums, mit drei Jahren Dauer bleibt das Hefelager auf einen Zeitraum beschränkt, der das Geschmacksbild noch nicht allzu sehr in Richtung tertiärer Aromen verschiebt.

Die Zutaten des neuen Champagner in der Einzelverkostung.

© Falstaff/Sautter

Alt sind indes mindestens zwei der für die Cuvée verwendeten sechs Weine. In der jetzt vorgestellten Tranche stammt der jüngste Wein – ein strahlend fruchtiger und dabei säurefrischer Pinot Meunier von der Montagne des Reims – aus dem Jahr 2010. Der Methusalem im Blend ist ein kräuterwürziger, seidig geschmolzener 1988er Chardonnay aus Cramant. Für die Presse wurden auch die anderen vier Vins clairs, die für die Cuvée Verwendung gefunden hatten, separat ausgeschenkt: ein stoffiger Pinot noir 2009 aus Aÿ, ein druckvoller Chardonnay aus dem Spitzenjahr 2008 aus der Vallée de la Marne, ein kraftvoll-robuster Pinot noir 2006 aus der Grand Cru-Gemeinde Verzy, sowie ein subtil gereifter Pinot noir 1996 von der Côte des Bar.

Geschätzt bis zu 600.000 Flaschen

© Falstaff/Sautter

Die Produktionsmenge von «Extra Brut, Extra Old» wird nicht kommuniziert, allerdings lag der Bestand des sicher rarsten Weins im Blend, des 1988ers, offenbar noch bei 5'000 Litern. Da sein Anteil in einer Grössenordnung von ein bis zwei Prozent liegen soll (Demarville: «Wir verwenden ihn wie Salz und Pfeffer, wie ein Gewürz»), dürfte die produzierte Gesamtmenge irgendwo zwischen 300'000 und 600'000 Flaschen liegen. Preislich soll das neue Mitglied der Veuve Clicquot-Familie etwa auf dem Niveau des Jahrgangs-Champagners aus selbem Haus positioniert werden, also in der Preisklasse um die 70 Euro.

Extra Brut, Extra Old in der Falstaff Datenbank

www.veuveclicquot.com

Mehr zum Thema

News

Dom Pérignon Wedding Kit: Für den schönsten Tag im Leben

Kaum eine andere Gelegenheit verlangt mehr nach Champagner.

News

Champagne Bruno Paillard Assemblage 2008

Der neue Champagner des Familienunternehmens findet die perfekte Balance.

News

Champagne-Preis für Lebensfreude geht an Rolando Villazón

Der Opernstar wurde für seine originelle, fröhliche, prickelnde und spritzige Weise der Kulturvermittlung ausgezeichnet.

News

Über Luxus, Träume und Kunst: Ein Champagner-Profi im Gespräch

Im Rahmen einer Ausstellung des niederländischen Künstlers Erwin Olaf befragte Falstaff Kellermeister Frederic Panaiotis über die Geheimnisse des...

News

Champagne Lanson lanciert einen «Clos»-Champagner

Der Jahrgang 2006 wurde aus den Chardonnay-Trauben des Clos Lanson gekeltert und nun erstmals in Hamburg vorgestellt.

News

Salon du Champagne in Zürich

Die grösste Champagnermesse der Schweiz findet am 15. November zum zweiten Mal in Zürich statt.

News

Champagne Roederer: Reinheit und Präzision

Rechtzeitig auf Weihnachten lanciert Champagne Roederer den neuen Jahrgang 2009 seiner berühmten Prestigecuvée Cristal.

News

Rosarote Rarität von Piper-Heidsieck

Mit dem «Rare Rosé Millésime 2007» ist Piper-Heidsieck ein ganz grosser Wurf gelungen. Die erste Rosé Prestige Cuvée des Hauses wurde in Paris mit...

News

Wie kommen die Perlen ins Glas?

Was Sie über die Champagner-Herstellung wissen sollten.

News

Champagner-Diplomatie

Im Jahr 1938 reist King George VI. zum ersten Staatsbesuch seiner Amtszeit nach Paris. Präsident Lebrun umwirbt ihn mit getrüffelter Fettammer,...

News

Game of Champagne: Die Ruinart Challenge

Wein-Profis aus der ganzen Welt kämpfen am 13. März in Luzern um den Ruinart-Titel «Sommelier des Jahres». Für die Gewinner geht es in die Champagne.

News

Taittinger: Erster Spatenstich in Kent

Das Champagnerhaus investiert in englischen Schaumwein und pflanzt seine Reben jetzt auch in der Domaine Evremond.

News

Südtirols Schräglagen

Südtirols junge Winzer holen aus steilen Hängen das Beste aus den Trauben heraus und zeigen dabei Mut zum Unkonventionellen. Die Resultate überzeugen.

News

Die Rückkehr des Vernatsch

Südtiroler Vernatsch gehört zum Land wie Berge und Menschen. Zahlreiche Weinbauern pflanzen an seiner Stelle allerdings andere Rebsorten. Dabei...

News

Berauschender Räuschling

Am Zürichsee wird aus der alten Rebsorte Räuschling ein Weisswein von grosser Eleganz und Finesse erzeugt.

News

Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein grosser Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

News

Der Bürger als Edelmann

Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

News

Robert Parker hypt Napa-Weine, und Bordeaux schäumt!

Bislang galt Bordeaux unbestritten als das weltbeste Rotweingebiet der Welt. Seit einigen Jahren hat der weltweit wichtigste Weinkritiker eine andere...

News

Mövenpick übernimmt die Yatus AG

Der führende Weinfachhändler übernimmt die Yatus AG, die drei Wein-Bars in der Romandie betreibt.

News

Anton Bauer ist Falstaff Winzer des Jahres in Österreich

Die wichtigste Auszeichnung der österreichischen Weinszene geht an den Wagram, alle Sortensieger sehen Sie hier.