VDP-Präsident Christmann: Schutzgemeinschaften sollen klassifizieren

VDP Präsident Steffen Christmann

© VDP

VDP Präsident Steffen Christmann

VDP Präsident Steffen Christmann

© VDP

Das neue deutsche Weinrecht, Ende November vom Bundestag beschlossen, fokussiert nach dem Vorbild romanischer Bezeichnungen auf die Herkunft als Qualitätsmerkmal: Je enger der Ursprung definiert ist, als desto hochwertiger gilt der Wein. Die Spitze der Produktion bilden demzufolge Einzellagenweine, ihnen folgen Weine aus einzelnen Ortschaften («Ortsweine», als Analogie zu den «Villages»-Weinen Frankreichs), und so weiter bis zum «deutschen Wein», der aus allen 13 Anbaugebieten verschnitten werden kann.

Grabenkämpfe um Millimeter

Nun steht jedoch noch die inhaltliche Ausgestaltung des gesetzlichen Rahmens durch Verordnungen an. Vor der hierfür entscheidenden Sitzung des Bundesrats, die für Ende März anberaumt ist, tauchen nun neue Themen auf. So sollen die stark umstrittenen Grosslagen aus dem Erbe des 1971er Weinrechts nun zunächst doch erst einmal erhalten bleiben. Die «Grosslagen» stehen in der Kritik, weil sich ihre Namen an den Klang von Einzellagen anlehnen und daher eine Verbrauchertäuschung nicht ausgeschlossen werden kann. Bislang konnte beispielsweise ein «Piesporter Michelsberg» aus 37 Einzellagen in neun Ortschaften verschnitten werden. In Zukunft wird die Nennung des Ortes Piesport nicht mehr statthaft sein, stattdessen sollen die Etiketten mit dem Zusatz «Region» gedruckt werden: Region Michelsberg.

Streit ist nun offenbar darum entbrannt, wie gross der Begriff «Region» auf dem Etikett stehen muss. Hier wird um jeden Millimeter gefeilscht: Der Vorschlag von VDP und deutschem Weinbauverband sieht vor, dass «Region» in gleicher Schrift, Farbe und mindestens zwei Drittel so gross wie die Grosslagenbezeichnung gedruckt werden muss. Im Verordnungsentwurf der Bundesregierung sollen nun 1,2 Millimeter Grösse für das Wort «Region» ausreichend sein. Es wäre also denkbar, in Grossbuchstaben «Michelsberg» quer über ein Etikett zu drucken und daneben verschwindend klein «Region». Da die Bundesländer im Bundesrat Änderungen am Verordnungsentwurf beschliessen können, besteht allerdings Hoffnung, dass hier am Ende doch noch eine verbraucherfreundlichere Regelung getroffen wird.

Neuregelung fürs Grosse Gewächs?

Ein weiterer Kampfplatz sind die Bezeichnungen «Grosses Gewächs» und «Erstes Gewächs». «Die Bundesländer Hessen und Bayern wollen das Grosse Gewächs reglementieren», berichtet Steffen Christmann, Präsident des einflussreichen Verbandes deutscher Prädikatsweingüter, auf dessen Klassifikationen die für die eigenen Mitglieder definierten «VDP.Grossen Gewächse» zurückgehen. Da der Begriff «Grosses Gewächs» nicht geschützt ist, steht der Terminus momentan jedoch als «Selbstauszeichnung», wie Christmann sagt, jedem abfüllenden und vermarktenden Betrieb offen.

«Ich bin ebenfalls der Meinung, dass es richtig ist, dass wir das GG strukturieren müssen, damit der Begriff nicht inflationär gebraucht und dann kaputtgemacht werden kann», so Christmann weiter. Das Problem liege allerdings darin, dass staatliche Stellen davor zurückscheuten, Aussagen über die Lagenbonität zu treffen. Daher liege momentan ein Entwurf vor, in dem das Grosse Gewächs als Nachfolger des wenig erfolgreichen Begriffs «Selection» gefasst werde, mit gewissen Regeln für die Ertragsbeschränkung. «Aber ohne jeden Lagenbezug», kritisiert Christmann.

Da eine Klassifikation nur Sinn mache, wenn sie die Güte der Weinbergslagen einbeziehe, hat Christmann einen besseren Vorschlag: «Ein Kompromiss könnte beispielsweise sein, dass Betriebe, die ein GG erzeugen möchten, die dafür verwendeten Flächen bei den regionalen Schutzgemeinschaften anmelden. Diese müssten Klassifikationsausschüsse gründen und könnten dann darüber befinden, ob die Erzeugung eines GGs aus dem fraglichen Weinberg statthaft ist oder nicht.»

Auch die Schutzgemeinschaften sind übrigens dem romanischen Vorbild nachempfunden, in Italien, Frankreich und Spanien wachen sie mit eigenen Regelwerken darüber, dass Schaden von Herkunftsbezeichnungen wie Rioja, Chianti oder Bordeaux ferngehalten wird. In Deutschland haben sich seit 2019 in den meisten Anbaugebieten ebensolche Schutzgemeinschaften konstituiert. Als Motoren einer bundeseinheitlichen Klassifikation könnte ihnen nun eine Schlüsselfunktion bei der Ausgestaltung der deutschen Wein-Zukunft zukommen.

Mehr zum Thema

News

Top 6: Die besten Weine zu Oktopus & Co.

Tintenfisch-Gerichte sind oft sehr aromatisch – der begleitende Wein darf kreativ dazu kombiniert werden. Wir verraten die besten Tipps.

News

Maison Ruinart lanciert «Second Skin»

Ein Flaschenschutz, der nachhaltig und stylisch zugleich ist: Die neue Hülle schmiegt sich wie eine zweite Haut um die Champagner von Ruinart und...

News

Die Sieger der Rosé Trophy Italien 2021

Gaudenzia, Aurea Gran Rosé und Five Roses – diese drei Roséweine gehen als Sieger der Falstaff-Trophy hervor und eignen sich hervorragend als...

News

Top 8: Die besten Weine zu Krustentieren

Hummer, Langusten & Co. gehören auf jede Seafood-Platte. Erste Wahl bei der Begleitung sind trockene Weissweine – doch hier gibt es Ausnahmen!

News

Swiss Wine Summer

«Verbringen Sie Ihren Sommer mit Schweizer Wein» lautet das Motto der Kampagne «Swiss Wine Summer».

Advertorial
News

Wallis eröffnet Tavolata-Saison

Les Vins du Valais organisiert für diesen Sommer festliche Tavolatas mit heimischen Weinen in den idyllischen Weingärten des Wallis.

News

Bindella veranstaltet Open-Air-Festival

Der Schweizer Weinhändler bringt Riviera-Stimmung nach Zürich: Insgesamt können 100 italienische Weine am Bindella-Hauptsitz in Wipkingen degustiert...

News

Die zehn wertvollsten Wein- und Champagner-Marken der Welt

Brand Finance hat den Markenwert internationaler Brands erhoben. Nur eine davon konnte ihn im Corona-Jahr 2020 steigern.

News

Top Weinpairings zu Tiramisu

Welche Weine mit dem herzhaften Kaffee-Dessert aus Italien am besten harmonieren verraten uns sieben Spitzensommeliers.

News

1921er Pettenthal Auktion: 60 Euro für jedes Jahr der Reife

Am vergangenen Samstag wurde im Bremer Ratskeller ein 100 Jahre alter edelsüsser Wein versteigert. Der Erlös kann sich sehen lassen.

News

Neue «Wein Niederösterreich» vorgestellt

Die neue Dachmarke soll das Profil des niederösterreichischen Weins und seiner Winzer in Österreich wie im Ausland weiter schärfen. Ein Schwerpunkt...

News

Lavaux: Domaine Obrist und Ville de Lausanne

VIDEO: Lavaux Passion – Domaine Obrist und Ville de Lausanne stehen für ausserordentliche Qualität, lange Tradition und naturnahen Weinbau.

Advertorial
News

Lavaux: Union Vinicole de Cully und Domaine Blondel

VIDEO: Lavaux Passion – Union Vinicole de Cully und Domaine Blondel respektieren Wein wie kaum jemand sonst. Fairness und Leidenschaft wird bei den...

Advertorial
News

Top 10 Wein-Klassiker vom Mittelmeer

Meer und Wein, das ist eine perfekte Kombination, denn auch der Weinbau profitiert von der Nähe zum Wasser. Falstaff präsentiert zehn...

News

Falstaff WeinTrophy 2021: Das sind die Gewinner

Falstaff Deutschland vergab am 7. Juni Preise an herausragende Wein-Persönlichkeiten. Zum ersten Mal fand die Verleihung online statt. Mit Video.

News

Pierre Lurton: Bordeaux' Mister LVMH

Das Weinportfolio des Luxusgüterkonzerns LVMH umfasst Dutzende Marken. Dank des Vertrauens zwischen Mehrheitseigner Bernard Arnault und Güterdirektor...

News

Weingut Raimat öffnet Naturschutzgebiet

Das Weingut in Katalonien macht sein 700 Hektar grosses Naturschutzgebiet für die Öffentlichkeit zugänglich – Besucher können das Gebiet zu Fuss, mit...

News

Top 6: Die besten Weine zu Muscheln

Trockene Weissweine sind zu Muscheln erste Wahl – sie begleiten ihr süsses Fleisch auf ideale Art und Weise. Falstaff verrät Ihnen Weintipps aus...

News

Von Kylie bis Sting: Promi-Weine im Falstaff-Check

Auch Star-Weine werden aus nichts anderem als Trauben hergestellt und sind noch dazu in den seltensten Fällen auch selber gemacht. Falstaff hat...

News

VDP Online-Versteigerung mit starken Resultaten

Bei der Weinversteigerung des VDP.Rheingau, die in diesem Jahr erstmals online stattfand, wurden Spitzenpreise von 18.000, 15.000 und 10.000 Euro –...