Unter Veneziens Sonne

Seeblick: Von Allegrinis La-Grola-Weingarten fällt der Blick direkt auf den Gardasee.

Foto beigestellt

Seeblick: Von Allegrinis La-Grola-Weingarten fällt der Blick direkt auf den Gardasee.

Foto beigestellt

«Plopp!» Leuchtend rubinfarben fliesst der Wein ins Glas. Im Hintergrund plätschern die sanften Wellen des Gardasees, auf dem Tisch ein gebackener Lavarello, eine Felchenart aus dem See, und etwas grilliertes Gemüse. Der frische Bardolino passt herrlich dazu. Das pure Sommervergnügen. 

In den vergangenen Jahren wurde Venezien bei Weinliebhabern auf der ganzen Welt vor allem durch Amarone della Valpolicella und sprudelnden Prosecco beliebt. Dabei hat man vergessen, dass die Region einst für leichte, saftige Rotweine mit sanftem Tannin berühmt geworden ist. In erster Linie sind das Bardolino und Valpolicella. Die beiden Weine entstehen aus den gleichen Rebsorten, alles lokale Varietäten: Corvina, Rondinella und Molinara. Eine bewährte Mischung, die schon seit Jahrhunderten die lokalen Rotweine prägt. Beide Gebiete liegen nicht weit voneinander entfernt, nur durch das breite Etschtal getrennt, das hier aus den Alpen hervorbricht. Aber es gibt auch wichtige Unterschiede. Luciano Piona, Bardolino-Produzent am Weingut Cavalchina: «Unsere Küche ist vom See geprägt. Zu Fisch braucht es nur wenig Tannin. Ausserdem ist bei uns der Bardolino der Erstwein, da legen wir unser Herzblut hinein. Valpolicella hingegen ist bei vielen nur der Drittwein – nach Amarone und Ripasso.» 

Tommasi zählt zu den Leadern des Valpolicella.

© Prunea Estate

Bardolino wird auf den Hügeln des südöstlichen Ufers des Gardasees angebaut. Eiszeitliche Gletscher haben hier vor Millionen Jahren Steine und Geröll aus dem Herzen der Alpen abgelagert. Seinen Namen hat der Wein von der Kleinstadt am Ufer des Sees. Es gibt den Wein als Bardolino, Bardolino Classico und Bardolino Superiore. 

Bardolino zeigt ausgeprägten Duft nach Kirschen, ist am Gaumen saftig und hat weiches, geschmeidiges Tannin. Er sollte mit etwas kühlerer Temperatur serviert werden, das gibt ihm mehr Spannung. Hervorragende Qualitäten kommen von Cavalchina, Guerrieri Rizzardi oder auch Zenato. Zu einem wahren Renner hat sich in den letzten Jahren der Bardolino Chiaretto entwickelt, die Rosé-Variante des Bardolino. 

Eleganz mit Tradition

Wenige Kilometer weiter östlich liegt die Region Val-policella. In einem Bogen umfasst es die Hügel nördlich von Verona, das Zentrum der Region. Sanfte Hügel, verträumte Ortschaften mit typischen bunten Häusern, prächtige Villen, Kirschen- und Olivenbäume und selbstverständlich Weinberge prägen das Bild. Der Amarone della Valpolicella, ein mächtiger Rotwein aus leicht angetrockneten Trauben, hat dem Gebiet zu internationalem Ansehen verholfen und den Weinbauern Wohlstand gebracht. Der ursprüngliche Wein dieser Landschaft, der Valpolicella, gerät hingegen immer mehr ins Hintertreffen.
Zu Unrecht. 

Ein Stück Toskana im  Valpolicella. Allegrinis  Renaissance-Villa  Palazzo della Torre.

Ein Stück Toskana im Valpolicella. Allegrinis Renaissance-Villa Palazzo della Torre.

© Pettene Flavio

Ein wenig kräftiger in der Struktur als der Bardolino, können auch Valpolicella und Valpolicella Superiore wunderbar saftige und trinkige Weine sein. Sie betören mit feinen Kirschnoten, frische Säure und mildes Tannin lassen sie seidig über den Gaumen gleiten. 

Beim Valpolicella Ripasso vergärt der Wein ein zweites Mal auf den Schalen des Amarone, das gibt ihm zusätzliche Fülle. Ripasso hat sich in den letzten Jahren zu einem richtigen Verkaufsschlager entwickelt. «Valpolicella ist für mich der ursprüngliche Ausdruck unseres Gebietes», gesteht Riccardo Tedeschi. Mit seinen Schwestern Antonietta und Sabrina leitet er das traditionsreiche Weingut Tedeschi in Pedemonte bei Verona. Trotz der unbestreitbaren Erfolge mit Amarone ist er dem Valpolicella immer treu geblieben. Von Valpolicella Classico, Superiore und Ripasso erzeugen die Tedeschis gleich sechs Varianten. Eine reiche Auswahl. Welchen bevorzugt Riccardo? Die Antwort kommt zögernd, aber schliesslich doch bestimmt: den La Fabriseria Valpolicella DOC Classico Superiore, der Frische, Eleganz und verhaltene Kraft in sich vereint.

Die Kirche von San Lorenzo gab dem Carmenere von Inama seinen Namen. 

© Greg Gorman

Marco Speri entstammt einer traditionsreichen Winzerfamilie. Vor zehn Jahren löste er sich vom Weingut der Familie und gründete seinen eigenen Betrieb: Secondo Marco. Sein Valpolicella Classico ist anmutig und zeigt feinen Trinkfluss. Wären alle Valpolicella in dieser Art, wäre die immer wieder diskutierte «Krise des Valpolicella» wohl rasch gelöst. Während viele Winzerbetriebe wie etwa Tommasi, Speri, Corte Sant’Alda, Zyme, Ca’ La Bionda, Scriani oder Le Bignele auf herzhaften, authentischen Valpolicella setzten, scheinen sich Big Player wie Masi oder Allegrini damit schwerzutun. Die setzten vielmehr auf Eigenmarken wie La Grola, Palazzo della Torre (Allegrini) oder Toar und Campofiorin (Masi). Weine, die wesentlich zur Innovation der Weintradition Veneziens beigetragen haben.

Enge Familienbande: Das  Weingut Zenato stellt  regionstypische Weine her.

Enge Familienbande: Das Weingut Zenato stellt regionstypische Weine her.

Foto beigestellt

Neben Bardolino und Valpolicella gibt es weiter östlich im Veneto noch einige richtige Geheimtipps. Die Colli Berici und die Colli Euganei liegen südlich von Vicenza. Beide vulkanischen Ursprungs, tauchen sie aus der Weite der Poebene auf wie ein Hochseedampfer vor dem Markusplatz in Venedig. Während die Euganeischen Hügel dank ihrer heissen Quellen in Abano und Montegrotto touristisch sehr bekannt sind, werden die Colli Berici vorwiegend von Einheimischen besucht. Eine Landschaft zum Entdecken.

Aus Speris Sant’Urbano-Weinbergen kommenköstlicher Valpolicella und Amarone. 

Foto beigestellt

Schon mal von Tai Rosso gehört? Das ist die dominante Rebsorte in den Berici, eine Grenache-Variante. Duftig, mit präsenter Säure und kernigem Tannin kommt der Tai Rosso daher. Piovene Porto Godi in Toara di Villaga bei Vicenza erzeugt mehrere Varianten davon. Der Thovara zeigt eigenständigen Duft nach Kirsche, Erdbeeren und Pfeffer, ist am Gaumen von guter Fülle. Auch Carmenere, die würzige, alte Variante des Cabernet ist in den Colli Berici beheimatet. Inama, der bekannte Soave-Winzer, besitzt in den Colli Berici ein eigenes Weingut, auf dem er vorwiegend Carmenere anbaut. Sein Oratorio di San Lorenzo ist grosse Klasse, füllig, dicht und straff im Tannin.

Die geschmeidigere Variante ist der Carmenere Più. Da mischt Inama zum Carmenere etwas Merlot hinzu. In den Euganeischen Hügeln ist Vignalta der führende Erzeuger. 

Lieblingswein

Am Fusse des Montello bei Asolo erzeugt Giancarlo Palla auf seinem Weingut Loredan Gasparini hervorragende Rote. Das Weingut geht auf einen Dogen aus Venedig zurück. 

Bei Tedeschi macht man Weine mit Herz.

Foto beigestellt

 

In den 1980er-Jahren war Loredan Gasparini einer der Pioniere des Qualitätsweinbaus und pflanzte als einer der Ersten im Veneto Cabernet Sauvignon. Sein Venegazzù Capo di Stato zählte zu den Lieblingsweinen von Luigi Veronelli, dem grossen italienischen Weinkritiker. Dann wurde es still um das Weingut. Nicht nur der bekannte und hoch gelobte Capo di Stato mit dem schwarzen Etikett lädt zum Trinken ein, sondern auch der einfachere «Vino della Casa». Gut gereift, fliesst der Wein samtig über die Zunge, sodass die Flasche schnell leer getrunken ist. Und das ist gut so.

Hier geht's zum Venezien-Tasting

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bordeaux 2014: Die Zweitweine

Falstaff verkostete die Zweitweine der klassifizierten Gewächse des Linken Ufers im Bordeaux. Das Motto dabei: grosse Namen für mitunter wenig Geld....

News

Best of: Deutsche Weine

Deutscher Wein boomt: Von London bis Tokio reissen sich Kenner um die besten Flaschen – und ebenso in der Schweiz. Falstaff präsentiert deshalb die...

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Icons: Cheval Blanc

Das Premier Cru Classé «A» ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

News

«Winy Mondays» bei Caduff's und Gratisdegustation

Montags wird in Beat Caduffs «Wine Loft» in Zürich ein Wein und eine besondere Delikatesse zur Gratisdegustation angeboten.

News

Geliebtes Enfant Terrible

Der rote Cornalin du Valais ist eine kapriziöse, aber charaktervolle Walliser Rebsorte. Viele Winzer halten sie für die wertvollste autochthone...

News

Champagne-Preis für Lebensfreude an Verena Bentele

Das sportliche Allround-Talent wurde in Hamburg für ihren beachtenswerten Lebensweg geehrt.

News

Veuve Clicquot lanciert «Extra Brut, Extra Old»

Das neue Etikett ist eine Art Super-Yellow-Label – komponiert ausschliesslich aus Reserve-Weinen.

News

Crémants im Wettbewerb

Aus 707 eingereichten Schaumweinen wurden Ende März die Besten der Besten prämiert.

News

Voller Erfolg für 51. Vinitaly

Vom 13. bis 15. April war Verona das internationale Zentrum für Weinliebhaber. Die Besucherzahlen sprechen für sich.

News

Degustation: Bordeaux Arrivage 2014

Im «Baur au Lac Vins» in Zürich können 20 verschiedene Weine von kleinen und grossen Häusern vom Jahrgang 2014 verkostet werden.

News

Olé! Temperamentvoll in den Frühling

Vollmundig, ausgewogen, einzigartig: Tempranillo-Crus aus der Ribera del Duero sind die perfekten Begleiter zu herzhaften Gerichten der Grillsaison.

Advertorial
News

Auch bei Weissweinen: Besser alt

Einen guten Rotwein lässt man gerne eine Zeit lang reifen. Aber wieso eigentlich keinen Weisswein? Dabei bieten gereifte Weisse unglaublich viel...

News

Die Zeitreise der Weissweine

Reifen Weissweine anders als Rotweine? Und wenn ja, was sind die Unterschiede? Eine Spurensuche.

News

Service-Tipps: Reife Weissweine für zu Hause

Reifer Weisswein wird immer beliebter – der Falstaff hat Tipps, wie sich der gekaufte Tropfen noch besser entwickelt.

News

Reifer oder junger Wein: Zwei Plädoyers

Ulrich Sautter, Falstaff Wein-Chefredakteur Deutschland, tritt für gereifte Weine ein während Christoph Teuner, Herausgeber Falstaff Deutschland, das...

News

Andreas Keller über die «Offenen Weinkeller 2017»

Der Weinkenner über Deutschschweizer Weine, das Event «Offene Weinkeller» und dessen Entwicklung.

News

World Champions: Egon Müller

Der Scharzhof an der Saar erzeugt den Inbegriff deutschen Rieslings: federleicht, komplex, feinnervig, kristallin – und langlebig bis zur...

News

Genussvolle Weinkurse bei «Baur au Lac Vins»

Die Weinhandlung des Zürcher Fünf-Sterne-Hotels bietet zahlreiche Kurse für Weinliebhaber an. Hier bekommen Sie einen kleinen Einblick.

News

Vega Sicilia will zukünftig Flaschenkork selbst produzieren

Am Rande eines Tastings in Hamburg spricht Pablo Álvarez über Investitionen in die Zukunft seiner Weingüter.