Top 8: Die beliebtesten Speisepilze

Pilze schmecken frisch und selbst gepflückt am besten.

Symbolbild © Shutterstock

Pilze schmecken frisch und selbst gepflückt am besten.

Pilze schmecken frisch und selbst gepflückt am besten.

Symbolbild © Shutterstock

  • Eierschwammerl
  • Steinpilz
  • Parasol
  • Wiesen-Champignon
  • Riesenbovist
  • Morchel
  • Gemeines Stockschwämmchen
  • Austernpilz

Eierschwammerl

© Shutterstock

Fundorte: Buchenwälder, Mischwälder, Fichtenwälder und Birken-Gebirgswälder

Geschmack: aromatisch, pfeffrig

Verarbeitung: Schmecken am besten mit Salz gewürzt in Butter gebraten, zu Saucen verarbeitet oder eingelegt. Beim Trocknen werden Eierschwammerl eher zäh. 


Steinpilz

© Shutterstock

Fundorte: vor allem am Waldrand und entlang von Wegen, oft auch in dichten Fichtenwäldern

Geschmack: nussig und mild

Verarbeitung: Den untersten Teil und dunkle Stellen des Stiels vor der Zubereitung abschneiden. Steinpilze passen zu fast allen Gerichten und schmecken sowohl getrocknet als auch konserviert.


Parasol

© Shutterstock

Fundorte: in lichten Waldstücken und auf Wiesen, bevorzugt in südlicher Lage

Geschmack: nussig

Verarbeitung: Den Hut mit oder ohne Panade braten, eher nicht für Saucen oder Suppen geeignet. Zum Konservieren am besten trocknen.


Wiesen-Champignon

© Shutterstock

Fundorte: Wiesen und Weiden

Geschmack: mild-nussig

Verarbeitung: Champignons sind vielfältig und schmecken sowohl gebraten und gebacken als auch z. B. in Saucen oder Suppen. Sie können getrocknet oder (vorgedünstet) auch eingefroren werden.


Riesenbovist

© Shutterstock

Fundorte: stickstoffreiche Böden wie (Kuh-)Weiden, Wiesen und Felder

Geschmack: mild, eher dezent

Verarbeitung: Boviste sind vor allem zum Braten geeignet (mariniert, gewürzt oder paniert), können nicht getrocknet werden. Zum Konservieren am besten einfrieren.


Morchel

© Shutterstock

Fundorte: Laub- und Nadelwälder, Wiesen und Weiden

Geschmack: aromatisch, leicht erdig

Verarbeitung: Morcheln halbieren und die Hohlräume gründlich putzen. Sie schmecken etwa angebraten oder in Saucen, sollten aber auf jeden Fall gut durchgegart werden.


Gemeines Stock­schwämmchen

© Shutterstock

Fundorte: in grossen Gruppen an morschen Laubbaumstämmen oder -stümpfen

Geschmack: nussig, würzig

Verarbeitung: Macht sich gut in Saucen oder Suppen, beim Braten benötigt der Pilz eine lange Garzeit. Eignet sich für alle Konservierungsarten, am besten aber zum Trocknen.


Austernpilz

© Shutterstock

Fundorte: an Stümpfen und Stämmen von Laubbäumen (Birke, Buche, Esche etc.)

Geschmack: kräftig, erinnert an Kalbfleisch

Verarbeitung: Den unteren, oft zähen Teil des Stiels abschneiden und den Austernpilz vor der Zubereitung gut würzen. Lässt sich auch gut trocknen.


Foto beigestellt

Weitere Tipps für Anfänger und Profis: HANDBUCH PILZE
Stiftung Warentest Verlag
€ 29,90
ISBN 978-3-86851-460-5

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Florhof

Im Zürcher «Florhof» merkt man, dass der neue Küchenchef Marc Homberger mit viel Liebe kocht.

News

Restaurant der Woche: Widder

Stefan Heilemann setzt auch im Zürcher «Widder» auf Luxusprodukte und wartet mit ausgezeichneter Kulinarik auf. Auch der Service lässt keine Wünsche...

News

Echt steirisch: Die zehn besten Gasthäuser

Hier ist die traditionelle steirische Gasthauskultur daheim: 167 Wirte tragen voller Stolz das »Grüne Herz« des »Kulinarium Steiermark«. Falstaff...

News

Best of: Spitzenküche in der Steiermark

Sehr viel Neues in der steirischen Restaurantlandschaft: Tom Riederer und Harald Irka machen gemeinsame Sache, und Starkoch Joachim Gradwohl hat ein...

Rezept

Hausgemachte Bandnudeln mit heimischen Pilzen

Gerald Stückelberger aus dem »Almwellness Hotel Pierer« kocht sein liebstes Kindheits-Gericht im Rahmen der SOS-Kochaktion.

News

Sternentanz: Die besten Gourmetrestaurants im Waadtland

Die Dichte an Sternen im Waadtland ist spektakulär hoch – immer mehr Spitzenlokale setzen auf neue, progressive Ideen, anstatt sich nur auf...

News

Restaurant der Woche: Le Vivant

Beat Blum und Yannick Wigley servieren in ihrer Fabrikshalle in Bern Signature Dishes und spannende Weine.

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

News

Darum grillen wir jetzt Steaks von der Melone

Spitzenköchin Theresia Palmetzhofer vom »Gasthaus zur Palme« verrät die besten Rezepte fürs fleischlose Grillen.

Rezept

Kalbsmedaillons mit Morcheln

Spitzenkoch Willi Klinger serviert die Kalbsmedaillons in einer raffinierten Morchelrahmsauce. Dazu gibt es feine Bandnudeln.

Rezept

Crème brûlée vom Steinpilz

Ein großartiges Dessert, nicht nur für Pilzliebhaber – und perfekt für die ­Verwertung von ­Steinpilz-Abschnitten.

Rezept

Eierschwammerl Gulasch

VIDEO: Bei diesem vegetarischen Gulasch spielt das Eierschwammerl die Hauptrolle. Dazu werden Semmelknödel mit Rum serviert.

Rezept

Eierschwammerl Risotto mit Pfirsich

Julian Kutos hat Pilze gesammelt und kombiniert die frischen Pfifferlinge mit glasierten Pfirsichen.

Rezept

Shoyu-zuke Pilze

Fermentierte Pilze verleihen beispielsweise Wok-Gerichten eine besondere Note.

Rezept

Pilzstrudel mit buntem Salat

Wer viele Pilze sein Eigen nennen darf, der sollte zu diesem aromatischen Strudel von Constantin Fischer greifen.

News

Top 10: Rezepte mit Pilzen

Von einer klassischen Pasta e Funghi über ein herzhaftes Pilz-Risotto und ein saftiges Beiried mit Kräuterseitlingen bis hin zu einer mal etwas...

News

Auf Sporensuche

Zuchtpilze werden immer beliebter. Sogar manche Trüffelsorten können mittlerweile gezüchtet werden. Falstaff besuchte besonders innovative Betriebe....

Rezept

Pilzbutter

Mit diesem Basisrezept lassen sich verschiedene Gerichte verfeinern – etwa gebratener Kürbis.

Rezept

Shiitakepilze, Bohnencreme, Avocado

Experimentelle Küche mit Pilzen und Avocado aus dem Kochbuch »Fermentation« von Heiko Antoniewicz und Michael Podvinec.

Rezept

Gratinierte Pilzkappen

Rezept von Christoph Wagner, aus dem posthum veröffentlichten Buch »Universität der Genüsse«.