Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

© Shutterstock

© Shutterstock

Am Freitag, den 13. versammeln sich weltweit Mythen zu Unglück, Aberglaube und  Verschwörungstheorien. Zur Feier des Tages haben wir einige interessante sowie kuriose Mythen rund um den Globus zusammengetragen. Aber seien wir nicht abergläubisch, das bringt nur Unglück.

Bananen an Bord verboten

© Shutterstock

Bananen sollten lieber nicht mit an Bord eines Bootes gebracht werden: Segler befürchten, dass das Obst Unglück bringt und den Fischfang verringert oder sie auf dem Meer verloren gehen. Der Ursprung dieses Aberglaubens geht auf den karibischen Handel des 18. Jahrhunderts zurück. Die hölzernen Segelboote dieser Zeit mussten schnell sein, um die Bananen zu liefern, bevor sie verdarben – das erschwerte allerdings den Fischfang an Bord. 

Keine Angst vor Knoblauch

© Shutterstock

Knoblauch soll Böses und Vampire abwehren. Hängen Sie ihn einfach an Ihre Tür oder tragen Sie ihn um den Hals. Man ist dann zwar vor allem Bösen geschützt, vielleicht aber nicht unbedingt vor bösen Blicken. 

13 bei Tisch sind einer zuviel

© Shutterstock

In Frankreich glaubt man, dass 13 Gäste zum Abendessen Unglück bringen. Es gibt sogar den Glauben, dass dann eine Person des Tisches bald sterben wird. Dieser Mythos hat es auch bereits in einige Filme und Bücher geschafft: In Agatha Christie’s Kriminalroman «Dreizehn bei Tisch» war wohl der gute Lord Edgware einer zu viel. Und auch Judas war der 13. Gast beim letzten Abendmahl – und man weiss, wie das ausging. Vielleicht sollte man vor der nächsten Dinner-Party doch noch einmal die Gästeliste checken.

Düsteres Brot

© Shutterstock

Gefährlich kann es allerdings auch beim Brot werden: Befinden sich beim Aufschneiden grosse Luftlöcher im Brot, bedeutet das nach dem Volksglauben, dass ein Bekannter sehr bald sterben wird. Das Loch im Brot soll einen Sarg symbolisieren. 

Prophezeiende Weintrauben

© Shutterstock

Wir wussten, dass Weintrauben uns köstlichen Wein zaubern – in Südamerika glaubt man hingegen zudem an die prophezeiende Kraft der Trauben. Dort werden an Silvester genau zwölf Weintrauben verspeist: Der Geschmack jeder einzelnen Traube verrät, wie der jeweilige Monat im nächsten Jahr werden wird. Ist die fünfte Weintraube beispielsweise sauer, kann man sich schon einmal auf einen schlechten Mai einstellen.

Orangen Liebe

© Shutterstock

Auch der Orange wird mancherorts magische Wirkung zugesprochen: Schenkt man jemanden eine Orange, soll das dabei helfen sich in denjenigen zu verlieben.

Paranoide Pasta

© Shutterstock

Bloss keine Nudeln zerbrechen: Nach dem chinesischen Glauben repräsentiert die Länge der Nudeln die Länge des eigenen Lebens. Zerbricht oder schneidet man die Nudeln, verringert man somit auch seine Lebenszeit. Ob man nun abergläubisch ist, oder nicht: Nudeln zu schneiden, gilt im mediterranen Raum ohnehin als No-go und würde dem ein oder anderen Italiener bestimmt ein Mamma mia! entlocken. 

Glückbringender Wein

© Shutterstock

Wer in Portugal Wein verschüttet, darf sogar gefeiert werden: Es heisst, dass dieser kleine Fauxpas allen Gästen am Tisch Glück bringt. Das Glück am Tisch dürfte also – rein rechnerisch – proportional zum Weinkonsum steigen.
Hierzulande soll es zudem sogar Glück bringen, wenn das eine oder andere Weinglas einmal zerbricht. Der Spruch «Scherben bringen Glück» leitet sich von jüdischen Hochzeiten ab: Der Bräutigam zertritt bei der Trauung ein Glas – was die Zerstörung des Tempels zu Jerusalem symbolisiert – um Unglück abzuwehren und Glück herbeizurufen. Masel Tov!

Der trojanische Petersilien-Esel

© Shutterstock

Sollten Sie je auf die unkonventionelle Idee kommen Petersilie als Geschenk zu einer Dinner-Party mitzubringen, lassen Sie es: Es soll Unglück bringen. Bereits die alten Griechen betrachteten Petersilie als das heilige Kraut des Todes. Der Geschichte nach soll bei einer Schlacht zwischen griechischen und keltischen Gruppen ein listiger Anführer einhundert Esel mit der gefürchteten Petersilie bedeckt haben und somit die Griechen in die Flucht geschlagen haben.

Eier-Orakel

© Shutterstock

In vielen Teilen Europas wurden Eier früher dazu verwendet, die Zukunft vorherzusagen: Zwei Dotter in einem Ei bedeuteten, dass bald eine Hochzeit stattfindet oder, dass jemand, den man kennt, bald Zwillinge bekommen wird. Ein schwarzer Fleck auf einem Eigelb war ein schlechtes Omen – und ein Ei ohne Eigelb bedeutete ohnehin das Ende.

MEHR ENTDECKEN

  • 07.07.2017
    10 Fakten über Schokolade
    Zum World Chocolate Day 2017 ist Falstaff zehn Mythen und Fakten über die süsse Versuchung nachgegangen.
  • 10.11.2016
    Top 10 der Whisky Irrtümer
    Whisk(e)y ist zwar sehr populär und wahrhaft in aller Munde, dennoch halten sich einige Vorurteile über das Lebenswasser hartnäckig.
  • 21.07.2015
    Die 10 Irrtümer rund um den Kaffee
    Evelyne Rast von der Rösterei Rast räumt mit Missverständnissen von der Bohne bis zur Maschine auf.
  • 10.03.2016
    Was ist dran? Genussmythen im Check
    Vegetarier leben gesünder, sagt man. Wer am Abend viel isst, wird dick, und Zucker macht angeblich krank. Falstaff nahm acht dieser...
  • 03.08.2016
    Wie man Pasta kocht
    Es gibt genügend Mythen darüber, wie man richtig Pasta kocht. Was davon wirklich stimmt, oder auch nicht, verraten wir in diesem Artikel.
  • 15.03.2017
    Argentiniens Steak-Kult
    Argentinier sind stolz auf ihre Steakkultur. In keinem anderen Land der Welt ist der Rindfleischkonsum derart hoch. Das Verhältnis der...
  • 03.03.2017
    «Superfood»: Suppe im Trend
    In New York stehen die Leute für Knochen- und Fleischbouillon «on the go» Schlange. Immerhin soll sie nicht nur gut, sondern auch wahnsinnig...

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Sommet

Im Gstaader «Sommet» legt Küchenchef Martin Göschel bei seinen Gerichten Wert auf regionale und handerlesene Produkte.

News

Unsere Lieblingsrezepte mit Zwetschgen

Das Steinobst hat jetzt Hochsaison und lässt sich vielfältig verkochen – hier gibt’s unsere Lieblingsrezepte und Rezepttipps.

News

Zweite Ausgabe für Falstaff Gourmet Weekends

Nach dem grossen Erfolg des ersten Bandes kommen nun zwölf neue Wochenend-Trips für Gourmets in Buchform auf den Markt.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Rössli

In dem 2016 als «historisches Restaurant des Jahres» ausgezeichneten «Rössli» glaubt man, die Zeit ist stehen geblieben. Auch, weil man in einem Haus...

News

FRAG DEN KNIGGE! Herzlich Willkommen

Was gilt es als Gastgeber zu beachten, damit es schöne Tage werden und der Gast sich wohlfühlt? Knigge beschreibt acht Verhaltensempfehlungen für den...

News

Nespresso: Fünf Länder in fünf Kapseln

Von Äthiopien, Kolumbien, Indien, Indonesien bis Nicaragua: Nespresso lanciert die Master Origin Kaffees mit neuen Produktionsverfahren.

News

Gastrosophinnen: Genuss ist Frauensache

Die Begeisterung fürs Kochen und die Freude am Genuss haben sie zusammengeführt. Die Gastrosophinnen stehen für Inspiration und die Liebe zur...

News

Soi Thai: Pop-up Streetfood in Zürich

FOTOS: Bis 15. September verwandelt sich die alte Seilerei an der Rämistrasse beim Bellevue in eine thailändische Strassenküche.

News

Restaurant der Woche: Villa am See

Bei dieser klassischen Villa mit Terrasse, auf der Zitronen wachsen, und dem See nur einen Fussweg davon entfernt, vergisst man die Sehnsucht nach...

News

Severin Cortis Küchenzettel: Seeteufel der Flüsse

Nur die wenigsten wissen um das herausragend feste und saftige Fleisch eines Räubers aus den Tiefen unserer Alpenflüsse und -seen. Dabei ist die...

News

Top 5 Picknick-Angebote in der Schweiz

Vom Picknick am Seil mit Blick aufs Matterhorn, dem Picknick im Rucksack oder einem Gourmet-Picknick mit Butler Service: Wir zeigen unsere Top 5...

News

Ostschweizer Feinsinn: ArtVino – Ein Fest der Sinne

Bei Weindegustationen benötigen wir unsere fünf Sinne, um den Wein mit all seinen Facetten zu erkennen. Was, wenn einer der fünf Sinne ausfällt?

Advertorial
News

Erstes Cordon Bleu-Festival in Brig

In Brig findet am Wochenende von 24. bis 25. August das erste Cordon Bleu-Festival und Kulinarische Alpenstadtfest statt.

News

Pächter des «Äscher-Wildkirchli» kündigen

Zu beliebt: Die Pächter des berühmten Schweizer Berggasthauses geben auf, da es wegen der enormen Beliebtheit zu nicht bewältigbaren Engpässen kommt.

News

Zürichs Schokoladenseite

Die Schweizer Chocolatiers gehören zu den besten der Welt und Schweizer Schokolade verzückt Menschen rund um den Globus.

News

Butter: Gnadenlos gut

Ein leidenschaftliches und hemmungslos zeitgeistwidriges Plädoyer für Butter, eines der am meisten und zu Unrecht verteufelten Lebensmittel. Denn:...

News

Buchtipp: «26 Dinge zum Probieren Schweiz»

Dieser kulinarische Reiseführer präsentiert Produkte aus jedem Schweizer Kanton. Falstaff stellt drei Köstlichkeiten genauer vor.

News

Die teuersten Lebensmittel der Welt

Kaviar vom weissen Stör, ein bisschen Safran, weisser Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der...

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.