Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

© Shutterstock

© Shutterstock

Am Freitag, den 13. versammeln sich weltweit Mythen zu Unglück, Aberglaube und  Verschwörungstheorien. Zur Feier des Tages haben wir einige interessante sowie kuriose Mythen rund um den Globus zusammengetragen. Aber seien wir nicht abergläubisch, das bringt nur Unglück.

Bananen an Bord verboten

© Shutterstock

Bananen sollten lieber nicht mit an Bord eines Bootes gebracht werden: Segler befürchten, dass das Obst Unglück bringt und den Fischfang verringert oder sie auf dem Meer verloren gehen. Der Ursprung dieses Aberglaubens geht auf den karibischen Handel des 18. Jahrhunderts zurück. Die hölzernen Segelboote dieser Zeit mussten schnell sein, um die Bananen zu liefern, bevor sie verdarben – das erschwerte allerdings den Fischfang an Bord. 

Keine Angst vor Knoblauch

© Shutterstock

Knoblauch soll Böses und Vampire abwehren. Hängen Sie ihn einfach an Ihre Tür oder tragen Sie ihn um den Hals. Man ist dann zwar vor allem Bösen geschützt, vielleicht aber nicht unbedingt vor bösen Blicken. 

13 bei Tisch sind einer zuviel

© Shutterstock

In Frankreich glaubt man, dass 13 Gäste zum Abendessen Unglück bringen. Es gibt sogar den Glauben, dass dann eine Person des Tisches bald sterben wird. Dieser Mythos hat es auch bereits in einige Filme und Bücher geschafft: In Agatha Christie’s Kriminalroman «Dreizehn bei Tisch» war wohl der gute Lord Edgware einer zu viel. Und auch Judas war der 13. Gast beim letzten Abendmahl – und man weiss, wie das ausging. Vielleicht sollte man vor der nächsten Dinner-Party doch noch einmal die Gästeliste checken.

Düsteres Brot

© Shutterstock

Gefährlich kann es allerdings auch beim Brot werden: Befinden sich beim Aufschneiden grosse Luftlöcher im Brot, bedeutet das nach dem Volksglauben, dass ein Bekannter sehr bald sterben wird. Das Loch im Brot soll einen Sarg symbolisieren. 

Prophezeiende Weintrauben

© Shutterstock

Wir wussten, dass Weintrauben uns köstlichen Wein zaubern – in Südamerika glaubt man hingegen zudem an die prophezeiende Kraft der Trauben. Dort werden an Silvester genau zwölf Weintrauben verspeist: Der Geschmack jeder einzelnen Traube verrät, wie der jeweilige Monat im nächsten Jahr werden wird. Ist die fünfte Weintraube beispielsweise sauer, kann man sich schon einmal auf einen schlechten Mai einstellen.

Orangen Liebe

© Shutterstock

Auch der Orange wird mancherorts magische Wirkung zugesprochen: Schenkt man jemanden eine Orange, soll das dabei helfen sich in denjenigen zu verlieben.

Paranoide Pasta

© Shutterstock

Bloss keine Nudeln zerbrechen: Nach dem chinesischen Glauben repräsentiert die Länge der Nudeln die Länge des eigenen Lebens. Zerbricht oder schneidet man die Nudeln, verringert man somit auch seine Lebenszeit. Ob man nun abergläubisch ist, oder nicht: Nudeln zu schneiden, gilt im mediterranen Raum ohnehin als No-go und würde dem ein oder anderen Italiener bestimmt ein Mamma mia! entlocken. 

Glückbringender Wein

© Shutterstock

Wer in Portugal Wein verschüttet, darf sogar gefeiert werden: Es heisst, dass dieser kleine Fauxpas allen Gästen am Tisch Glück bringt. Das Glück am Tisch dürfte also – rein rechnerisch – proportional zum Weinkonsum steigen.
Hierzulande soll es zudem sogar Glück bringen, wenn das eine oder andere Weinglas einmal zerbricht. Der Spruch «Scherben bringen Glück» leitet sich von jüdischen Hochzeiten ab: Der Bräutigam zertritt bei der Trauung ein Glas – was die Zerstörung des Tempels zu Jerusalem symbolisiert – um Unglück abzuwehren und Glück herbeizurufen. Masel Tov!

Der trojanische Petersilien-Esel

© Shutterstock

Sollten Sie je auf die unkonventionelle Idee kommen Petersilie als Geschenk zu einer Dinner-Party mitzubringen, lassen Sie es: Es soll Unglück bringen. Bereits die alten Griechen betrachteten Petersilie als das heilige Kraut des Todes. Der Geschichte nach soll bei einer Schlacht zwischen griechischen und keltischen Gruppen ein listiger Anführer einhundert Esel mit der gefürchteten Petersilie bedeckt haben und somit die Griechen in die Flucht geschlagen haben.

Eier-Orakel

© Shutterstock

In vielen Teilen Europas wurden Eier früher dazu verwendet, die Zukunft vorherzusagen: Zwei Dotter in einem Ei bedeuteten, dass bald eine Hochzeit stattfindet oder, dass jemand, den man kennt, bald Zwillinge bekommen wird. Ein schwarzer Fleck auf einem Eigelb war ein schlechtes Omen – und ein Ei ohne Eigelb bedeutete ohnehin das Ende.

Mehr zum Thema

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

Restaurant der Woche: Rubino

Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

News

Produkttest Räucherlachs – Es gibt Lachs, Baby!

Räucherlachs ist eine beliebte schweizer Delikatesse. Aber welcher ist der beste? Falstaff hat verschiedene Produkte aus Wildfang für Sie getestet.

News

Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Prato Borni

Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Lachs aus den Alpen

Die Schweiz ist ein Lachsparadies. Egal ob Zucht mitten in den Bergen oder Räuchereien mit Weltruf: Lachsliebhaber kommen hierzulande auf ihre Kosten....

News

Restaurant der Woche: Restaurant Burg

In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

News

Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

News

Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

News

Das beste Ei der Welt

Eigentlich wollte Paolo Parisi zartes Geflügelfleisch herstellen. Doch bevor es dazu kam, schlüpfte aus der Henne das beste Ei der Welt.

News

«Welcome to Velvet»: Plüschige Neueröffnung in Zürich

In Zürich hat eben das Restaurant «Welcome to Velvet» eröffnet. Neben Plüsch wird auf gutes, «ehrliches» Essen gesetzt.

News

FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

News

Restaurant der Woche: Casa Ferlin

In der «Casa Ferlin» mitten in Zürich findet man noch echte Handwerkskunst – wie in einer traditionellen italienischen Trattoria.

News

Butter: Gnadenlos gut

Ein leidenschaftliches und hemmungslos zeitgeistwidriges Plädoyer für Butter, eines der am meisten und zu Unrecht verteufelten Lebensmittel. Denn:...

News

Buchtipp: «26 Dinge zum Probieren Schweiz»

Dieser kulinarische Reiseführer präsentiert Produkte aus jedem Schweizer Kanton. Falstaff stellt drei Köstlichkeiten genauer vor.

News

Die teuersten Lebensmittel der Welt

Kaviar vom weissen Stör, ein bisschen Safran, weisser Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der...

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

News

Coop lanciert Insektenprodukte

In vielen Ländern und Kulturen stehen Insekten bereits auf dem normalen Speiseplan. Bald dürfen sie auch bei uns legal verkauft werden.

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.