Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

© Shutterstock

© Shutterstock

FALSTAFF Sie haben den Ruf, ein Workaholic zu sein. Bleibt da Zeit für gutes Essen? 
Nicholas Ofczarek Ich spüre mehr Energie, wenn ich mich gesund ernähre. Dafür ist aber oft keine Zeit – oder ich möchte mich auch bisweilen «belohnen».

Womit?
Mit Essen, das grösstenteils nicht wirklich gesundheitsfördernd ist. (lacht)

Wie halten Sie es damit, wenn Sie ein interessantes Rollenangebot bekommen, für das Sie stark zu- oder abnehmen müssten?
Zunehmen bitte nicht!

Sie würden wirklich «Nein» sagen?  
Natürlich nicht, wenn die Rolle toll ist. Abnehmen tu ich gerne, immer wieder. (lacht) Zunehmen tu ich ungern, dafür aber schnell. Aber im Ernst: Abnehmen würd ich für eine Rolle auf der Stelle, wenn es erforderlich wäre. Für den Film «Schwere Jungs», in dem ich einen Bobfahrer spiele, galt die Devise: bitte zunehmen, ja nicht ein Gramm abnehmen. Das habe ich dann gemacht. Kein Spass, weil ich furchtbar schwer abspecke.

Mit Ihren Eltern lebten Sie im Appenzellerland und in St. Gallen. Ihr Vater war als Opernsänger in diversen Schweizer Opernhäuser beschäftigt. Mit 15 kamen Sie nach Wien. Was zeichnet die Schweizer Küche aus? 
Gibt es überhaupt eine Schweizer Küche? Die kochen halt einfach gut. Mit viel, viel Butter. An ein exotisches Gericht mit Schweizer Pass erinnere ich mich: Riz Casimir oder «Riis Kchasimir», wie man dort sagt. Reis, Curryrahmsauce, Ananas, Bananen (oder Dosenfruchtsalat!) und Kalbfleisch in einer Ringform serviert. Ein helvetischer Klassiker, angeblich vom Mövenpick-Gründer Ueli Prager 1952 erfunden.  

Sind Sie ein neugieriger Esser? 
Ich bin sicher kein echter Gourmet, aber ich gehe bisweilen richtig gut essen. In Wien gerne zum Italiener, asiatisch oder ins «Vestibül» direkt im Burgtheater. Mit Küchenchef Christian Domschitz bin ich befreundet. In Österreich habe ich einmal beim «Döllerer» in Golling Geschmacksexplosionen erlebt, die kannte ich vorher noch nicht. 

Wie schaut es auf Reisen aus?
Ich reise nicht viel, wenn, dann beruflich. In Hamburg gibt es ein paar sehr gute japanische und portugiesische Restaurants. Und in Frankfurt ein hervorragendes äthiopisches Lokal – man isst dort mit den Fingern.

Mit welcher Speise haben Sie Ihre Frau Tamara Metelka beim ersten Date betört? 
Tagliatelle mit Pesto. Das Pesto brachte mir meine Mutter von einer Italienreise mit – damals kannte man hierzulande noch keines. Das war der Beginn einer über zwanzig Jahre langen Liebe.  

Zur Person

© Jeanne Degraa

Nicholas Ofczarek ist einer der gefragtesten Schauspieler im deutschsprachigen Raum. Ob in Serien wie «Braunschlag» und «Tatort», in Filmen wie «Falco» und «Sennentuntschi» oder am Wiener Burgtheater mit über sechzig Stücken: An Nicholas Ofczarek führt kein Weg vorbei. Und das zu Recht. Der gebürtige Wiener erhielt für seine schauspielerische Leistung etliche Auszeichnungen.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

Restaurant der Woche: Rubino

Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

News

Produkttest Räucherlachs – Es gibt Lachs, Baby!

Räucherlachs ist eine beliebte schweizer Delikatesse. Aber welcher ist der beste? Falstaff hat verschiedene Produkte aus Wildfang für Sie getestet.

News

Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Prato Borni

Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Lachs aus den Alpen

Die Schweiz ist ein Lachsparadies. Egal ob Zucht mitten in den Bergen oder Räuchereien mit Weltruf: Lachsliebhaber kommen hierzulande auf ihre Kosten....

News

Restaurant der Woche: Restaurant Burg

In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

News

Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

News

Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

News

«Welcome to Velvet»: Plüschige Neueröffnung in Zürich

In Zürich hat eben das Restaurant «Welcome to Velvet» eröffnet. Neben Plüsch wird auf gutes, «ehrliches» Essen gesetzt.

News

FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

News

Restaurant der Woche: Casa Ferlin

In der «Casa Ferlin» mitten in Zürich findet man noch echte Handwerkskunst – wie in einer traditionellen italienischen Trattoria.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.