Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

© Shutterstock

© Shutterstock

FALSTAFF Sie haben den Ruf, ein Workaholic zu sein. Bleibt da Zeit für gutes Essen? 
Nicholas Ofczarek Ich spüre mehr Energie, wenn ich mich gesund ernähre. Dafür ist aber oft keine Zeit – oder ich möchte mich auch bisweilen «belohnen».

Womit?
Mit Essen, das grösstenteils nicht wirklich gesundheitsfördernd ist. (lacht)

Wie halten Sie es damit, wenn Sie ein interessantes Rollenangebot bekommen, für das Sie stark zu- oder abnehmen müssten?
Zunehmen bitte nicht!

Sie würden wirklich «Nein» sagen?  
Natürlich nicht, wenn die Rolle toll ist. Abnehmen tu ich gerne, immer wieder. (lacht) Zunehmen tu ich ungern, dafür aber schnell. Aber im Ernst: Abnehmen würd ich für eine Rolle auf der Stelle, wenn es erforderlich wäre. Für den Film «Schwere Jungs», in dem ich einen Bobfahrer spiele, galt die Devise: bitte zunehmen, ja nicht ein Gramm abnehmen. Das habe ich dann gemacht. Kein Spass, weil ich furchtbar schwer abspecke.

Mit Ihren Eltern lebten Sie im Appenzellerland und in St. Gallen. Ihr Vater war als Opernsänger in diversen Schweizer Opernhäuser beschäftigt. Mit 15 kamen Sie nach Wien. Was zeichnet die Schweizer Küche aus? 
Gibt es überhaupt eine Schweizer Küche? Die kochen halt einfach gut. Mit viel, viel Butter. An ein exotisches Gericht mit Schweizer Pass erinnere ich mich: Riz Casimir oder «Riis Kchasimir», wie man dort sagt. Reis, Curryrahmsauce, Ananas, Bananen (oder Dosenfruchtsalat!) und Kalbfleisch in einer Ringform serviert. Ein helvetischer Klassiker, angeblich vom Mövenpick-Gründer Ueli Prager 1952 erfunden.  

Sind Sie ein neugieriger Esser? 
Ich bin sicher kein echter Gourmet, aber ich gehe bisweilen richtig gut essen. In Wien gerne zum Italiener, asiatisch oder ins «Vestibül» direkt im Burgtheater. Mit Küchenchef Christian Domschitz bin ich befreundet. In Österreich habe ich einmal beim «Döllerer» in Golling Geschmacksexplosionen erlebt, die kannte ich vorher noch nicht. 

Wie schaut es auf Reisen aus?
Ich reise nicht viel, wenn, dann beruflich. In Hamburg gibt es ein paar sehr gute japanische und portugiesische Restaurants. Und in Frankfurt ein hervorragendes äthiopisches Lokal – man isst dort mit den Fingern.

Mit welcher Speise haben Sie Ihre Frau Tamara Metelka beim ersten Date betört? 
Tagliatelle mit Pesto. Das Pesto brachte mir meine Mutter von einer Italienreise mit – damals kannte man hierzulande noch keines. Das war der Beginn einer über zwanzig Jahre langen Liebe.  

Zur Person

© Jeanne Degraa

Nicholas Ofczarek ist einer der gefragtesten Schauspieler im deutschsprachigen Raum. Ob in Serien wie «Braunschlag» und «Tatort», in Filmen wie «Falco» und «Sennentuntschi» oder am Wiener Burgtheater mit über sechzig Stücken: An Nicholas Ofczarek führt kein Weg vorbei. Und das zu Recht. Der gebürtige Wiener erhielt für seine schauspielerische Leistung etliche Auszeichnungen.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Goldbraun und knusprig: Tiroler Kiachl

Früher waren Kiachl ein Gebäck für Feiertage, heute sind sie ein beliebter Leckerbissen auf Volksfesten. Richtig gute «Kiachl» zu backen ist eine...

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Restaurant Torkel

Unverkrampfte und junge Küche, ohne die Haute Cuisine zu vergessen: Ivo Berger kocht im «Restaurant Torkel».

News

Restaurant der Woche: Homann

Daniel und Horst Homann übernahmen die Küche des «Homann» und machten das Restaurant zu einer der besten Adressen des Landes.

News

Ein Alm-Tipp für Feinschmecker und Weinliebhaber

Ein ausgezeichneter Tipp für Feinschmecker und für gemütliche Stunden am Berg ist die Angerer Alm. Hier serviert Annemarie Foidl Genussmenüs und...

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Anker

Fleisch spielt in der Küche von Reto Gadola die Hauptrolle – jedoch sollte man auch die Speisen ohne Fleisch nicht unterschätzen.

News

Rezeptstrecke: New York Supreme

Kurt Gutenbrunner aus dem «Wallsé», Daniel Boulud aus dem «Daniel» und Daniel Humm aus dem «Eleven Madison Park» zählen zu New Yorks besten...

News

«Chez Vrony» gastiert im «Widder Hotel»

Ruinart und das «Hotel Widder» holen das charmante Urwalliser Alpenflair direkt ins Herz der Zürcher Altstadt. Hier gibt es erste Einblicke!

News

Die besten Metzgete-Tipps

Falstaff hat recherchiert in welchen Betrieben Sie erstklassige Ware bekommen und die «Nose-to-tail»-Philosophie zelebriert wird.

News

Tischgespräch mit Philipp Hochmair

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seinen Beruf, seine Leidenschaft zum Kochen und die Zutaten in seinem Kühlschrank.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.