Tischgespräch mit Michael Dangl

© Maria Frodl

© Maria Frodl

FALSTAFF: Ihre aktuelle Rolle des Fortunatus Wurzel in Raimunds «Der Bauer als Millionär» ist die eines – gelinde gesagt – uferlosen Geniessers. Wirken sich solche Rollen auch privat aufs Essverhalten aus?

Michael Dangl: Prinzipiell gibt es immer Rollen, die körperlich und emotional anstrengender sind als andere, bei solchen Vorstellungen verliert man dann auch ein bis zwei Kilo. Danach bist du aufgepumpt und wach, kannst aber nichts essen, auch wenn die letzte Mahlzeit bereits um 14 Uhr war. Der Hunger kommt erst zwei, drei Stunden später.

Und dann geht’s ab zum Würstelstand?

Selten. Vielmehr koche ich zu Hause, da ist es viel gemütlicher. Vor allem in meiner Zeit in Hamburg gab’s so eine richtige Nachtkochzeit. Da habe ich dann schon auch ein mehrgängiges Menü zubereitet. Teilweise für mich allein, teilweise auch für meine damalige Freundin.

Ein mehrgängiges Menü? In der Nacht?

Ja, und wie! Das ging von Schnecken über Pasta, ein schönes Stück Fleisch bis hin zu Pudding – alles. Natürlich mit entsprechender Weinbegleitung. Das wurde dann richtig zelebriert, mit gedecktem Tisch, Musik etc. Und konnte schon bis drei Uhr früh dauern.

Sie schreiben Ihre Bücher mit der Hand und bezeichnen das als einen «sinnlichen Vorgang» – wie kochen?

Absolut. Das Eintauchen, das liebevolle Aussuchen von Zutaten, das Vorbereiten, das Naschen und der Duft, der dann in der ganzen Wohnung entsteht – herrlich.

Aber es gab doch sicher auch Dinge, die Ihnen weniger «schmeckten»?

Ich habe vor Jahrzehnten eine Kollegin adoriert, die war Vegetarierin. Und ich konnte damit so gar nichts anfangen – auch wenn ich es vernünftig finde und achte. Aber ich liebe Fleisch, esse es fast täglich. Ich glaube, ich könnte nur schwer mit einer Vegetarierin zusammen sein. Es ­täte mir unendlich leid, wenn sie all das nicht essen könnte, was ich koche.

Ihre Frau isst also offenbar Fleisch. Sie ist Russin, Sie sind Salzburger. Wie ausgewogen ist das kuli­narische Zusammenleben?

Es kommt immer darauf an, wo wir sind. In Wien die österreichische Küche, in St. Petersburg die
kaukasische, da meine Frau armenische Wurzeln hat. Die ist der mediterranen sehr ähnlich – aber doch ganz anders. Viel Lamm, Eintöpfe, Bohnen etc. Dort wird das Essen noch so richtig zelebriert, dauert ewig. Wobei dazu weniger getrunken wird als hier.

Ist nicht wahr! Und das in Russland?

Ja, da wundern sich immer alle, weil die Russen einen anderen Ruf haben. Bei Familienessen wirst du stets gefragt, was dein Getränk des Abends ist, einer sagt Wein, der anderer Wodka – und bei dem bleibst du den ganzen Abend. Du kannst zwar trinken, so viel du willst – aber eben nichts anderes dazu ausser Fruchtsaft und Wasser. Das reguliert das Ganze auch. Und macht das Essen leichter.

Und welches Getränk wählen Sie?

Meistens Wein.


Zur Person

Der Schauspieler und Autor ist seit 1998 Ensemblemitglied im Wiener Theater in der Josefstadt, steht im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz auf der Bühne («My Fair Lady») und wirkte in vielen TV-Produktionen (u. a. «Tatort», «Vorstadtweiber») mit. Sein aktueller Roman «Im Rausch» erschien im Braumüller Verlag. Dangl ist mit der Flötistin Maria Fedotova verheiratet und pendelt zwischen Wien und St. Petersburg.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Aperitivo: Das Essen vor dem Essen

Der Aperitivo ist eine der schönsten italienischen Kulinarik-Traditionen. Wir präsentieren sechs Rezepttipps, die dazu perfekt passen.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Italien: Den Süden kosten

Drei kreative Rezeptideen aus dem Buch »Food of the Italian South« von Katie Parla.

News

La Grande Grigliata: BBQ auf Italienisch

Branzino, Gamberi, Bistecca alla Fiorentina & Co: Mediterrane Rezepttipps für die einfache Feuerküche.

News

Rezepte: Bierisch gut!

Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

News

Feigen: Früchte der Götter

Ob süß oder pikant: Die Feige weiß stets ihre Vorzüge auszuspielen, wie unsere Rezepte zeigen.

News

Swiss Quiz: Der Kulinarische Einbürgerungstest

Beweisen Sie anlässlich des Nationalfeiertags in unserem kulinarischen Swiss-Quiz, ob Sie den roten Pass tatsächlich verdienen.

News

Restaurant der Woche: Schloss Schauenstein

Vier Gabeln für das «Schloss Schauenstein»: Andreas Caminada begeistert mit seinem Restaurant in Fürstenau auf höchstem Niveau.

News

Tischgespräch mit Mike Müller

Falstaff sprach mit dem Schauspieler und Fernsehhost über die Lust am Spielen und Kochen und seine langjährige Beziehung zu Viktor Giacobbo.

News

Tischgespräch mit Julian Rachlin

Falstaff spricht mit Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin über die Leidenschaft zur Kulinarik und zum Reisen, die Bibel des Essens und altem...

News

Tischgespräch mit Gundula Gause

Falstaff spricht mit Moderatorin Gundula Gause über Kontinuität, der richtigen Planung beim Kochen und den «Eifeler Deppekoche» der Schwiegermutter.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.