Tischgespräch mit Martin Suter über…

© Franco P. Tettamanti

© Franco P. Tettamanti

FALSTAFF: Herr Suter, wie und wann schreiben Sie? Und vor allem: Wie stärken Sie sich dabei? 
Suter: Wenn ich an einem Roman arbeite, schreibe ich wie ein Büro­angestellter: von neun bis eins, von zwei bis sechs, sieben, acht. Ich trinke Wasser oder Tee, und ich halte mich an die Essenszeiten ebenfalls wie ein Büroangestellter.

Welchen kulinarischen Werdegang haben Sie genommen?
Ich kam als kleines Früchtchen auf die Welt, entwickelte mich zur halben Portion und werde nun langsam zu einem Pfund Schnitz.

Sie hatten verschiedene Wohnorte. Welche – auch kulinarischen – Eigenarten haben Sie an diesen Orten lieben gelernt?
In Guatemala gewöhnte ich mich an die frühen Essenszeiten – die Tage beginnen dort um sechs und enden um achtzehn Uhr. Und in Spanien war es das Gegenteil: spätes Frühstück, Mittagessen um fünfzehn Uhr und Abendessen bis nach Mitternacht.

Sie sind eng mit der Stadt Zürich verwoben. Wie hat sich die Stadt kulinarisch in den letzten Jahren entwickelt?
Stetig.

Bitte verraten Sie uns doch Ihr Lieblingslokal in Zürich?
Die Kronenhalle.

Woher nahmen Sie Ihr Wissen in Bezug auf – nein, nicht Erotik – Kochen in Ihrem Buch «Der Koch»?
Ich habe schon immer gerne asiatisch gekocht und gegessen. Und über die ayurvedische Küche gibt es viel Literatur. Über die Molekularküche habe ich mich von Fachleuten beraten lassen.

Wie reisen Sie? Welche Annehmlichkeit brauchen Sie auf Ihren ausgedehnten Lesereisen, damit Sie sich wohlfühlen?
Eine Lesereise ist weniger anstrengend, wenn man in einem schönen Hotel untergebracht ist.

Martin Suter

Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, zählt seit gut 25 Jahren zu den wichtigsten Erzählstimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Als Kolumnist und Schriftsteller widmet sich der Zürcher mit spitzer Feder und satirisch geschultem Blick den dringlichen, gesellschaftlichen Fragen, die er gerne in Kriminalplots einbettet. Das brachte ihm renommierte Auszeichnungen wie den Friedrich-Glauser-Preis oder den Deutschen Krimi Preis ein. Zuletzt erschien im Diogenes-Verlag sein Roman «Elefant», der in Zürich spielt und in dem ein rosa Minielefant aus dem Gentechniklabor eine zentrale Rolle spielt.

ERSCHIENEN IN

Food Zurich
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

Restaurant der Woche: Rubino

Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

News

Produkttest Räucherlachs – Es gibt Lachs, Baby!

Räucherlachs ist eine beliebte schweizer Delikatesse. Aber welcher ist der beste? Falstaff hat verschiedene Produkte aus Wildfang für Sie getestet.

News

Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Prato Borni

Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Burg

In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

News

Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

News

Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

News

«Welcome to Velvet»: Plüschige Neueröffnung in Zürich

In Zürich hat eben das Restaurant «Welcome to Velvet» eröffnet. Neben Plüsch wird auf gutes, «ehrliches» Essen gesetzt.

News

FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

News

Restaurant der Woche: Casa Ferlin

In der «Casa Ferlin» mitten in Zürich findet man noch echte Handwerkskunst – wie in einer traditionellen italienischen Trattoria.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.