Tischgespräch mit Martin Kušej

Martin Kušej

© Lukas Beck

Martin Kušej

© Lukas Beck

Falstaff: Herr Kušej, wie wichtig sind Ihnen Lebensmittel?
Martin Kušej:
Ich liebe sie, sie sind die Grundlage für gutes Essen. Ich würde gerne die Dinge selber erzeugen, die ich koche und esse. Geht leider nicht – deswegen schätze ich Restaurants, die lokal die besten Lebensmittel von nachhaltigen Produzenten verarbeiten.

Versuchen Sie auch selbst, nachhaltig zu leben?
Wie wir mit unserem Planeten umgegangen sind, wird sich bitter rächen. Wir spüren das schon heute. Ja, ich versuche, nachhaltig zu leben – aber unser «Bahn statt Flieger»-Zeugs nützt nichts, solange komplette Vollidioten in Ländern an die Macht gewählt werden, die sich einen feuchten Dreck darum scheren.

Auch im Burgtheater spielt Kulinarik eine Rolle. Die Reihe «Der Geschmack Europas» wird in der neuen Spielzeit fortgesetzt. Wie schmeckt denn Ihr persönliches Europa?
Europa ist so wahnsinnig facettenreich, mit seinen Sprachen, seinen Lebensgewohnheiten, seinen kulinarischen Schätzen. Diese Vielfalt wollen wir erkunden und präsentieren. Ich liebe diesen Kontinent mit seiner Vielfalt und bin glühender Anhänger der Idee «Europa» – umso erschreckender ist es zu erleben, wie leicht in Zeiten von Unsicherheit die Grenzen wieder hochgezogen werden, Nationalismus und Rechtsextremismus wieder erstarken. Das beschäftigt mich und stimmt mich sehr nachdenklich und leider wenig optimistisch. Natürlich werden wir aber nicht die Flinte ins Korn werfen bzw. den Kochlöffel nicht in den Mülleimer. Wir werden neu und mutig weiter unseren Weg suchen und gehen. 

Bedeutet Essen für Sie Ernährung und Geselligkeit, oder kann es auch ein Statement sein?
Ich erachte Gastfreundschaft, Kochen und Essen als essenziell für jede Kultur und bemühe mich, dies auch in Zusammenhang mit dem Theater zu bringen. Dazu kommen meine Reisen, bei denen ich mich um Einblick in die jeweiligen Küchen und Esskulturen bemühe. Dabei geht es immer um Offenheit, Neugier, Entdeckungslust, um kulturellen Austausch, um ein Bewusstsein für das Leben mit der jeweiligen Natur. 

Glauben Sie, dass es mehr Köchinnen, Regisseurinnen, Dirigentinnen usw. gäbe, wenn Männer diesen Frauen mehr Rückhalt geben würden?
Klares Ja! Gerade wurde im Corona-Lockdown wieder ersichtlich, wie schnell die alte Rollenverteilung wieder Einzug hält. Viele Männer sind, wenn es eng wird, relativ unbrauchbar.

Auf welche Speisen können Sie verzichten?
Auf alle Lebensmittel, die industriell gefertigt, gezüchtet oder geerntet werden. Auf all den ungesunden Dreck, der uns profitorientiert und Lebensraum zerstörend immer noch als günstig und schmackhaft unter die Nase gerieben wird.

Und welches Gericht vermag es, Sie zu trösten?
Weniger ein Gericht, Trost spendet mir das gesamte Wohlfühlprogramm in einem Lokal – etwa im «Seehof» in Goldegg, dem «Liebsteinsky» und dem «Vestibül» in Wien oder dem «Gasthof Liegl» in St. Georgen in Kärnten.

Über Martin Kušej:

1961 in Kärnten geboren, studierte er Germanistik, Sportwissenschaften sowie Regie in Graz. Nach zahlreichen Stationen wie dem Schauspielhaus Graz, dem Staatstheater Stuttgart und dem Opernhaus Zürich war er von 2005 bis 2006 Schauspieldirektor der Salzburger Festspiele. Mit der Spielzeit 2019/2020 startete er als neuer Direktor des Wiener Burgtheaters.



ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Gundula Gause

Falstaff spricht mit Moderatorin Gundula Gause über Kontinuität, der richtigen Planung beim Kochen und den «Eifeler Deppekoche» der Schwiegermutter.

News

Tischgespräch mit Michael Dangl

Der Schauspieler und Autor spricht mit Falstaff über den Genuss in der Nacht.

News

Tischgespräch mit Charles Schumann

Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

News

Tischgespräch mit Philipp Hochmair

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seinen Beruf, seine Leidenschaft zum Kochen und die Zutaten in seinem Kühlschrank.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.