Tischgespräch mit Manuel Rubey

© Getty Images

© Getty Images

Falstaff: Fotografieren Sie (beim) Essen?
Manuel Rubey: Nein! Das ist etwas, das ich kategorisch ablehne. Auch bei anderen, die am Tisch sitzen, lehne ich das ab. Und würde das denjenigen auch sagen.

Weshalb sitzen wir für dieses Tischgespräch im Weinbistro «MAST» im 9. Bezirk in Wien?
Ich habe vor wenigen Jahren einen wundervollen Abend in dem vegetarischen Sterne-Restaurant «Tian» verbracht und habe bei dieser Gelegenheit den – für mich besten – Sommelier bei seiner Arbeit erlebt. Beeindruckend! Das war damals Matthias Pitra. Er erzählte meiner Frau Stefanie und mir, dass er in wenigen Monaten mit seinen Freunden dieses Lokal eröffnen wird. Und seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen.

Woher stammt die Leidenschaft, neue Weine zu entdecken?
Der Regisseur und Drehbuchautor Thomas Roth, mit dem ich vor mehr als zehn Jahren den Kinofilm «Falco – Verdammt, wir leben noch!» drehte, gab mir einen Rat. Er meinte: Ein erfolgreicher Mensch braucht eine schöne Uhr – meine ist zurzeit in Reparatur; er muss Vielflieger werden – das habe ich nicht befolgt; und das wichtigste, das er mir mitgab: keine billigen, schlechten Weine trinken. Ich fand das anfangs spiessig, aber mit den Jahren habe ich meine Liebe zu Naturweinen und teilweise auch zu Orange Wine entdeckt. Weil sie mir einfach sehr gut schmecken.

Welche kulinarischen Erinnerungen aus der Kindheit sind Ihnen noch präsent?
Der Versuch meiner Eltern (Mutter Ärztin, Vater Bildhauer und Maler), gesund zu kochen, war kein Erfolg. Einerseits, weil man als Kind so Dingen wie Hirselaibchen und dergleichen nicht unbedingt zugetan ist, andererseits hielten sich ihre Kochkünste in Grenzen. Der sonntägliche Oma-Besuch in Steinbrunn im Burgenland hingegen zeichnete sich durch sehr gute Hausmannskost aus: Schnitzel, Backhendl, Rindsrouladen etc. Das war ein Highlight. Zwei Mal im Jahr ist die ganze Familie dann in ein Restaurant gegangen. Ein aussergewöhnliches Ereignis. Öfter auswärts zu essen, wäre aber schon aus finanziellen Gründen nicht drin gewesen.

Wie wichtig sind Lebensmittel für Sie?
Früher, in der WG legte ich keinerlei Wert auf die Ernährung. Fladenbrot mit Senf oder Tiefkühlpizza genügten. Das hat sich mit den Jahren – und natürlich auch mit dem Bewusstsein, wie Lebensmittel erzeugt werden und welchen Wert sie in sich tragen – geändert. Auch unsere Töchter Ronja und Luise haben dazu beigetragen, dass ich mich mit Essen auseinandersetze. Es ist nicht egal, was ich zu mir nehme und wie ich mich danach fühle. Wenn man es sich leisten kann, gut zu essen, spricht überhaupt nichts dagegen, das auch zu tun. Ich bin überzeugt, dass man – im Verhältnis dazu – mehr für Lebensmittel ausgeben sollte als für alle anderen – materiellen – Dinge.


Manuel Rubey

Der gebürtige Wiener, Jahrgang 1979, ist als Schauspieler, Sänger und Kabarettist erfolgreich. Für den Kinofilm «Waren einmal Revoluzzer», der bei der diesjährigen Dia­gonale Premiere feiert, schrieb der Falco-Mime am Drehbuch mit. Im Moment ist er mit seinem ersten Solokabarett «Goldfisch» auf Tour. Demnächst ist er im Fernsehfilm «Louis van Beethoven» zu sehen. Rubey lebt mit seiner Familie in Wien.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Michael Mittermeier über Durst auf Whisky nach der Show

Falstaff traf sich mit dem deutschen Comedystar Michael Mittermeier zum Talk.

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

News

Über Stock und Stein – Wandern in Niederösterreich

Welterbesteig Wachau, Weitwanderweg Nibelungengau und »Via.Carnuntum.«: die schönsten Wanderwege Niederösterreichs.

News

Tischgespräch mit Philipp Hochmair

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seinen Beruf, seine Leidenschaft zum Kochen und die Zutaten in seinem Kühlschrank.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.