Tischgespräch mit Julian Rachlin

© Ashley Klassen

© Ashley Klassen

Falstaff: Als Musiker sind Sie 300 Tage im Jahr auf Achse. Planen Sie Ihre Reisen auch kulinarisch? Immerhin sind Sie ja auch bekennender Gourmet …
Julian Rachlin: Überspitzt formuliert ist mir das fast wichtiger als die Auftritte (lacht). Meine Frau und ich, wir sind totale Foodies und beschäftigen uns intensiv mit dem Angebot, das es in den jeweiligen Städten und Ländern gibt. Wir suchen neue, spannende Lokale, Nachtmärkte, kleine Läden, die man als Tourist nicht findet. In diesem Punkt vertrauen wir niemandem – nur unserer Nase, unserem Gespür. Und ebenso neugierigen Freunden.

Suchen Sie immer nach Neuem oder sind Sie auch «Wiederholungstäter»?
Auf unserer aktuellen Reise nach Mexico City haben wir zwei Restaurants am Plan, die wir wieder besuchen, weil die Erinnerung und der Geschmack noch immer da sind. Das ist wie in der Musik – ein tolles Konzert bleibt, das bebt nach, das wirkt in dir. Dann musst du zurück. Das geht gar nicht anders.

Sie haben 2018 in Frankreich geheiratet. Welche Affinität haben Sie zur französischen Küche?
Meine Frau und ich, wir lieben Frankreich. Ich habe immer davon geträumt, irgendwann einen Wohnsitz in Paris zu haben. Natürlich lieben wir Frankreich auch wegen der Küche, für mich ist sie die Bibel des Essens. Und natürlich war unsere Hochzeit auch sehr gourmetlastig. Wir haben über ein Jahr damit verbracht, den richtigen Caterer zu finden. Was wir uns durchgekostet haben, das können Sie sich gar nicht vorstellen.

Den hohen Anspruch haben Sie offenbar auch an sich selbst. Sie gelten als Virtuose am Herd.
Na ja, das ist vielleicht übertrieben. Aber wenn wir in Wien sind, gehen wir selten aus. Wir düsen gleich zum Naschmarkt und zu den Geschäften, die wir mögen. Dann kochen wir für Freunde, machen Kammermusik und ein paar richtig gute Flaschen Wein auf. Das ist ein schöner Abschaltmoment für uns beide. Wir stehen dann stundenlang in der Küche, meistens ohne Musik.

Und wer macht was?
Das kommt drauf an. Ich bin eher der Schnippsler, das hab’ ich bei Reinhard Gerer gelernt. Ich verdanke ihm unglaublich viel in der Küche. Er hat sehr viel Zeit investiert, um mir Sachen zu zeigen. Seine legendäre Ente koche ich beispielsweise heute noch mehrmals im Jahr.

Sie haben auch in jungen Jahren eine Zeit lang im Wiener Apartment von Udo Jürgens gewohnt, einem überzeugten Auswärtsesser. Konnten Sie ihn nicht bekehren?
Der Udo, der hat Kochen gehasst. Das Erste, was ich in seiner Küche gefunden habe, war Salz aus einer Zeit, als Kennedy noch US-Präsident war. Als Esser war er unkompliziert, aber als Gast hat er später immer eine Bedingung gestellt: Nie mehr als sechs Personen am Tisch, weil man sich sonst ja nicht mehr unterhalten kann. Grosse Runden – das hat er gehasst.

Über Julian Rachlin

1974 in Vilnius, Litauen, geboren, übersiedelte er 1978 nach Wien. Nach dem Sieg beim «Eurovision Young Musician»-Wettbewerb 1988 begann sein Siegeszug als Geiger und Bratschist, seit 2007 ist er auch Dirigent. Heute tritt der Fussballfan mit der Elite der Orchester und Dirigenten auf. Im Sommer 2018 heiratete er die Violinistin und Bratschistin Sarah McElravy.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit André Heller

Falstaff spricht mit dem Multimediakünstler über die Küche in Marokko und Wien, Gastfreundschaft und die Verbindung zwischen Gerüchen und...

News

Restaurant der Woche: Regina Montium

Schweizer Produkte aus der Umgebung und Gemüse aus dem eigenen Garten – die Menüs im Restaurant in Rigi Kaltbad zeichnen sich durch ihre Frische aus.

News

Alkoholfreie Speisenbegleiter im Vormarsch

Es muss nicht immer Wein sein: Mit Frucht- und Gemüsesäften, Tee, Fermentierten und Eigenkreationen von 
Sommeliers eröffnet sich ein buntes Feld.

News

Aperitivo: Das Essen vor dem Essen

Der Aperitivo ist eine der schönsten italienischen Kulinarik-Traditionen. Wir präsentieren sechs Rezepttipps, die dazu perfekt passen.

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Restaurant der Woche: Coco

Der neue Chef des Zürcher «Coco», Spitzenkoch Patrick Frischknecht, kreiert detailverliebte Gericht, die zum Teil international inspiriert sind.

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

News

Haupt-Rolle: Making of Cannoli

FOTOS: Keine Süßigkeit verehren die Sizilianer so wie die berühmten Cannoli. Wir haben Ciccio Sultano um sein Rezept der frittierten Teigröllchen...

News

Tischgespräch mit Mike Müller

Falstaff sprach mit dem Schauspieler und Fernsehhost über die Lust am Spielen und Kochen und seine langjährige Beziehung zu Viktor Giacobbo.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.