Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

© Thomas Schauer

© Thomas Schauer

FALSTAFF Herr Helnwein, Sie leben in Los Angeles und in Irland. Welche Bedeutung hat das Reisen für Sie?
GOTTFRIED HELNWEIN Ob Bühnenbild in Israel oder eine Ausstellung in Mexiko, immer haben die Reisen mit meiner Arbeit zu tun. Am liebsten aber reise ich mit Kindern. Es ist faszinierend und erfrischend, die Welt durch ihre Augen zu sehen. Es relativiert die eigene Sicht auf das Leben. Mit meiner zehnjährigen Enkelin sind wir erst kürzlich durch Italien gefahren, waren in Rom und im -Vatikan, in Neapel und Süditalien, ich habe es genossen, ihr diese neue Welt zu zeigen. Kinder sollten schon sehr früh die Möglichkeit haben, die Welt kennenzulernen.

«Zu Hause» fühlt sich Ihre Grossfamilie im Schloss Gurteen de la Poer in Irland.
Mein grosses Privileg ist, dass ich mit meinen Kindern und Enkeln zusammenleben kann – bis auf einen Sohn, der in L. A. lebt und Komponist ist. Ich hatte schon immer die Idealvorstellung einer «italienischen Grossfamilie». Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen: eine lange Tafel, an der die verschiedenen Generationen miteinander essen, trinken und diskutieren. Es ist wahnsinnig laut, die Hunde laufen herum, die Kinder sind ausser Rand und Band. Also genau so, wie es sein soll.

Was bedeutet irische Küche für Sie?
Fleisch, viel Fleisch! (lacht) 

Sie sind doch Vegetarier?
Ich habe meine Ernährung im Laufe der Jahre verändert. Früher habe ich eher in mich «hineingefressen». Dann habe ich gespürt, wie mir das schadet. Eines Tages beschloss ich, kein Fleisch mehr zu essen. Heute meide ich weisses Mehl, Brot und die meisten Milchprodukte – nur bei der irischen Butter mache ich eine Ausnahme. Ich denke, jeder muss für sich herausfinden, was für ihn richtig ist.

Was wird im Haus Helnwein aufgetragen?
Wir haben eine Köchin, die für uns alle kocht. Unsere Küche ist indisch, italienisch, marokkanisch, mexikanisch, also eklektisch und international. Das Einzige, was dabei zählt, ist die Qualität. Wir haben unseren eigenen Gemüsegarten, Gemüse, Salat und die Kräuter kommen also nicht aus Chile oder Kenia, sondern direkt aus der heimischen Erde.

Haben Sie nie wieder Fleisch gegessen?
Früher, wenn ich auf Besuch in Wien war, habe ich manchmal eine Ausnahme gemacht, weil die Wiener Küche sehr mit den Erinnerungen an meine Kindheit verbunden ist.

Wird auch manchmal österreichisch gekocht?
Ja, mein amerikanischer Schwiegersohn ist so begeistert von der Wiener Küche, dass er immer wieder für die ganze Familie Schnitzel macht. Und für mich gebackenen Zeller (Wienerisch für frittierten Sellerie).

Gottfried Helnwein

Foto beigestellt

Er ist einer der bekanntesten Künstler unserer Zeit: Gottfried Helnwein setzt sich in seinen hyperrealistischen Bildern mit Themen wie Nationalsozialismus, Gewalt und Kindheit auseinander. Mit seinen Werken polarisiert und begeistert Helnwein gleichermassen. Seit 1997 lebt der gebürtige Wiener in einem Schloss in Irland. 

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Rössli

In dem 2016 als «historisches Restaurant des Jahres» ausgezeichneten «Rössli» glaubt man, die Zeit ist stehen geblieben. Auch, weil man in einem Haus...

News

Gastrosophinnen: Genuss ist Frauensache

Die Begeisterung fürs Kochen und die Freude am Genuss haben sie zusammengeführt. Die Gastrosophinnen stehen für Inspiration und die Liebe zur...

News

Restaurant der Woche: Villa am See

Bei dieser klassischen Villa mit Terrasse, auf der Zitronen wachsen, und dem See nur einen Fussweg davon entfernt, vergisst man die Sehnsucht nach...

News

Severin Cortis Küchenzettel: Seeteufel der Flüsse

Nur die wenigsten wissen um das herausragend feste und saftige Fleisch eines Räubers aus den Tiefen unserer Alpenflüsse und -seen. Dabei ist die...

News

Ostschweizer Feinsinn: ArtVino – Ein Fest der Sinne

Bei Weindegustationen benötigen wir unsere fünf Sinne, um den Wein mit all seinen Facetten zu erkennen. Was, wenn einer der fünf Sinne ausfällt?

Advertorial
News

Pächter des «Äscher-Wildkirchli» kündigen

Zu beliebt: Die Pächter des berühmten Schweizer Berggasthauses geben auf, da es wegen der enormen Beliebtheit zu nicht bewältigbaren Engpässen kommt.

News

Zürichs Schokoladenseite

Die Schweizer Chocolatiers gehören zu den besten der Welt und Schweizer Schokolade verzückt Menschen rund um den Globus.

News

Top 10: Was Sie wo essen sollten

Ein internationales Ranking präsentiert Lonely Planet in seiner «Ultimate Eatlist».

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.