Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

Der ehemalige Musikdirektor der Wiener Staatsoper ist einer der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. 

© Michael Poehn

Der ehemalige Musikdirektor der Wiener Staatsoper ist einer der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. 

© Michael Poehn

Falstaff: Maestro, muss man mit Ihnen über Musik reden?
Franz Welser-Möst: Nein (lacht). Ich finde es spannend, Menschen zu treffen, die sagen, sie verstehen nichts davon. Da entstehen die interessantesten Gespräche. Wenn Leute glauben, sie verstehen etwas von Musik, wird es mühsam. Ich sag’ dann immer ein bisschen ironisch: Ich weiss viel über Musik, aber ich verstehe Musik überhaupt nicht. 
Das schockiert die Leute, und das Thema ist erledigt.

Ihnen sind Zusammenhänge – nicht nur in der Musik – wichtig. Wie haben Sie im Leben gelernt, auf sich zu schauen und zu geniessen?
Mein bis dahin unbeschwertes 18-jähriges Leben erfuhr einen gravierenden Einschnitt aufgrund eines schweren Autounfalls. Danach hatte ich 14 Jahre lang keinen einzigen schmerzfreien Tag erlebt. Yoga hat mein Leben verändert. In der Musik ist es Ziel, die Balance zwischen Kopf und Bauch zu finden. Das gilt auch für das Leben.

Beim Bergsteigen tanken Sie Kraft. Was kommt als Jause mit?
Ja, man darf auch mal über die Stränge schlagen (lacht). Da kommt auf alle Fälle eine Kaminwurzen in den Rucksack. Man geniesst das umso mehr. Das Bergsteigen hat etwas Meditatives für mich. 

Sie reisen viel – was vermissen Sie unterwegs an der österreichischen Küche?
Wenn ich unterwegs bin, habe ich das unpersönliche Restaurantessen satt. In der Gegend rund um den Attersee gibt es wunderbare Mostheurige, wo ich dann  einen Schweinsbraten oder ein gutes Landhendl esse. Auch das Gasthaus im «Hotel Aichinger» in Nussdorf (Attersee) haben wir sehr gern – das ist unser verlängertes Wohnzimmer. Wiener Schnitzel, Tafelspitz oder Grammelknödel – das schätze ich sehr. 

Was zeichnet die Restaurantszene in Cleveland aus?
Seit fünf, sechs Jahren findet eine Renaissance statt, das merkt man auch an der Restaurantszene. Es gibt z. B. ein gutes französisches Restaurant in unserer Nachbarschaft. Der Besitzer arbeitet dort ausschliesslich mit ehemaligen Gefängnisinsassen – vom Servicepersonal bis hin zu den Köchen. Am Nachmittag werden sie geschult und am Abend arbeiten sie im Restaurant. Alle haben danach einen guten Job bekommen.

Wie und wo feiern Sie Ihren Geburtstag am 16. August?
Wir laden Freunde und Freundinnen zu uns nach Hause ein. Wir engagieren eine gute Köchin, und ich darf mir ein Menü wünschen, das aus Lebensmitteln, die aus der unmittel­baren Umgebung stammen, zubereitet wird.

Franz Welser-Möst

Der Österreicher ist einer der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Seit 2002 ist er Musikdirektor des Cleveland Orchestra. Von 2010 bis 2014 war Franz Welser-Möst Generalmusikdirektor der Wiener Staats­oper; bei den Salzburger Festspielen 2017 dirigiert er die Oper «Lear».

Mehr zum Thema

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Nominieren Sie Ihre Lieblings-Locations am Wasser

In welchem Lokal am Wasser geniesst man den Sommer am besten? Jene Nominierungen mit den meisten Stimmen schaffen es ins Finale!

News

Fooby: Geteilte Freude

Teilen bringt Genuss – darum findet man auf der Schweizer Kulinarik Plattform FOOBY Inspiration und Rezepte zum gemeinsamen Nachkochen, Essen und...

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

News

Back in Town: Rooftop Grill in Bern

Das Pop-up «Rooftop Grill» im Kursaal kehrt diesen Sommer nach Bern zurück und hat zudem zwei Wochen länger geöffnet.

News

Blog Tipp: Harrys Ding

Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

News

Restaurant der Woche: Bauernschänke

Das Erlebnis in der »Bauernschänke« könnte von Fine Dining nicht weiter entfernt sein und das ist gewollt. Hier geht es um Geschmack, Gemütlichkeit...

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.