Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

Schon als Kind stand Christopher Ventris auf Opernbühnen. 

© Christopher Ventris

Schon als Kind stand Christopher Ventris auf Opernbühnen. 

© Christopher Ventris

FALSTAFF Sie trinken ein Glas Wein – welche Beziehung haben Sie zu Wein?  
CHRISTOPHER VENTRIS Meine «Weingeschichte» begann, als ich noch gar keinen trinken durfte. Auf Reisen kauften meine Eltern Weine, hauptsächlich für die Festtage. Später, in der Royal Academy of Music, waren Freunde und ich Mitglieder in einem Wein-Club, und wir haben uns die Weine per Post schicken lassen. Es waren zwar nicht die besten, aber der Preis war erschwinglich. Zurzeit trinke ich gerne spanische Weine. Eigentlich vertrage ich Weissweine besser – die Tannine in Rotweinen trocknen meine Stimmbänder leicht aus, und das wirkt sich dann negativ auf meinen Gesang aus.

Wie schaut es mit kulinarischen Erinnerungen aus?
Meine kulinarischen Erlebnisse hängen oft mit meinen Arbeitsplätzen zusammen. Vergangenes Jahr in Buenos Aires waren wir bei «Don Julio» Steak essen. Drei bis vier Zentimeter dicke Steaks und dazu wunderbarer Malbec-Wein. Oder 2000, als ich in San Francisco Parsifal gesungen habe. Da nutzten Kollegen und ich die Gelegenheit, im Napa Valley im berühmten Restaurant «Auberge du Soleil» essen zu gehen. Dazu gab es noch einen Sonnenuntergang ... Traumhaft!   

Was gefällt Ihnen am Reisen, und was ist Ihnen dabei besonders wichtig?
Wenn ich beruflich unterwegs bin, ist es mir wichtig, dass das Ein- und Auschecken am Flughafen schnell und reibungslos verläuft. Im Flugzeug habe ich meinen Nasenspray dabei, um die Schleimhäute geschmeidig zu halten. Ich spüre die kleinsten Unterschiede sofort, etwa wenn die Luft zu trocken ist. Aber im Grossen und Ganzen geniesse ich das Reisen. Es ist immer ein Abenteuer!   

Wie oft sind Sie in Ihrer Heimat England?
Im Jahr bin ich insgesamt zirka drei Monate zu Hause. Ich versuche, den Sommer frei zu halten. Den verbringe ich oft in Frankreich, in der Nähe vom Genfersee, mit meinen Kindern. Die sind neun und elf. Ich lebe leider von meiner Frau getrennt, aber wir sind noch immer Freunde, und den Kindern geht’s wunderbar. In meine Heimat komme ich zu meinem Geburtstag. Da habe ich meine drei besten Freunde eingeladen. Mein vorläufiger Plan: einen 2004 Vilmart & Cie Champagne Premier Cru Coeur de Cuvée oder einen 2004 Vega Sicilia Tinto Valbuena 5, Ribera del Duero Valbuena. Oder wir machen einen Shiraz-Abend in verschiedenen Gängen, vom selben Jahr, aber von verschiedenen Winzern. Ich liebe Weinverkostungen mit Freunden!


Christopher Ventris

Der Opernsänger wurde vor allem durch seine Darstellung des Parsifal weltberühmt. Geboren in London, hatte der Tenor schon als Kind Auftritte in regionalen Opernhäusern. Später studierte er an der Royal Academy of Arts. Es folgten Engagements an grossen Bühnen wie der Wiener Staatsoper, der San Francisco Opera oder der Bayerischen Staatsoper.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

News

Die Sieger der Grillo Trophy 2018

Grillo entsteht aus der gleichnamigen autochthonen Traubensorte in Sizilien. Seit einigen Jahren wird er sortenrein ausgebaut und erfreut sich...

News

Weinguide 2018/2019: Best of Südtirol

Südtirol zeigt einen breiten Reigen ausgezeichneter Weine. Bei Weissweinen sind es vor allem Weissburgunder, Sauvignon Blanc und Gewürztraminer.

News

Olivier Krug über den perfekten Champagner

Falstaff traf Olivier Krug in Reims, um mit ihm über die aktuelle Krug Édition zu sprechen. Und darüber, dass zu oft die falsche Geschichte erzählt...

News

Riesling aus der Schweiz: Der rare Underdog

Kaum eine andere weisse Rebsorte verzückt Weinliebhaber so wie der Rheinriesling. Seine Spielarten sind vielfältig, und auch in der Schweiz wagen sich...

News

Aureto und Riegger: Wir teilen dieselben Werte

Andy Rihs als auch Peter Riegger teilten zu Lebezeiten die gleichen Werte – ein starkes Fundament für eine gute Zusammenarbeit.

Advertorial
News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.