Tenuta di Castelgiocondo – Brunello 2011

Brunello 2011 Castel Giocondo

Foto beigestellt

Brunello 2011 Castel Giocondo

Brunello 2011 Castel Giocondo

Foto beigestellt

Da die Frescobaldi-Gruppe nicht am »Benvenuto Brunello-Event« im Februar mitgemacht hat, bringen die Italiener ihren hochkarätigen Brunello di Montalcino Castelgiocondo-Marchesi de’Frescobaldi 2011 erst jetzt auf den Markt. Castel Giocondo ist tief in der Region verwurzelt und zählt zu den bedeutendsten und ältesten Weingütern von Montalcino. Das Weingut Tenuta di Castelgiocondo südwestlich von Montalcino ist mit Böden gesegnet, die sich ideal für das Gedeihen der Sangiovese-Rebe eignen. Die Tenuta di Castelgiocondo war eines jener vier Weingüter, auf denen man 1800 erstmals begann, den Brunello di Montalcino zu erzeugen. Die historische Bedeutung wird von der Figur des Cavaliere bezeugt, die nach einem berühmten Fresko des Sieneser Malers Simone Martini auf den Etiketten der Castelgiocondo-Weine abgebildet ist. Der Künstler stellt auf seinem Fresko den Befehlshaber der Truppen von Siena, Guidoriccio da Fogliano, dar, wie er 1323 den Angriff auf das Kastell von Montemassi anführt.

Die Rebzeilen der dicht stehenden Rebstöcke befinden sich auf 300-400 Höhenmetern. Aus dem geringen Ertrag an Beeren entsteht ein grosser Brunello, der mit elegantem Körper und beeindruckender Langlebigkeit punktet. Das Weinjahr 2011 begann mit reichlich Regen und milden Temperaturen im Frühling. Der Sommer war zuerst warm und im August sogar richtig heiss. Der schöne Herbst verlieh den Sangiovese-Trauben hohe Reife und bei der Ernte waren die Trauben immens konzentriert und wiesen eine hohe Farbtiefe auf.

Verkostungsnotiz Brunello di Montalcino – Castelgiocondo-Marchesi de’Frescobaldi

Castel Giocondo Brunello 2011
Castel Giocondo Brunello 2011

Foto beigestellt

Italien-Weinredakteur Othmar Kiem beschreibt den Wein wie folgt: Festes, stoffiges Rubin. Einladende und klare Nase mit ausgeprägten Noten nach Zwetschken, Reife, dunkle Kirsche, spannend. Zeigt im Ansatz viel saftige Frucht, entfaltet sich mit kernigem, feinem Tannin, baut sich gut auf, im Finale schöner Druck. (91 Falstaff Punkte) Der übliche Reifezeitraum reicht von der Ernte bis in den Jänner des fünften darauf folgenden Jahres. Mindestens zwei Jahre davon reifte der Wein in slawonischer und französischer Eiche. Der Wein passt hervorragend zu Schmorbraten und gereiftem Käse.

Mehr zum Thema

News

Das beste Ei der Welt

Eigentlich wollte Paolo Parisi zartes Geflügelfleisch herstellen. Doch bevor es dazu kam, schlüpfte aus der Henne das beste Ei der Welt.

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Naturwunder Amarone

Verona: Die «Anteprima Amarone» präsentierte sich Anfang Februar mit einem schlankeren aber eleganten Wein-Jahrgang und befasste sich erstmals mit...

News

2018 ist Jahr des italienischen Essens

Die Emilia-Romagna feiert das kulinarische Jahr mit einem Food-Themenpark unweit von Bologna, einem begehbaren Olivenhain in Ravenna und einem...

News

Pio Cesare – Familien­weingut mit langer Tradition

Schon seit fünf Generationen werden auf dem Weingut Pio Cesare in Alba hochklassige Barolos und Barbarescos erzeugt.

Advertorial
News

Ein Wochenende bei Monteverro

Zur Lese September 2017 verbrachten die Falstaff-Gewinner ein Wochenende in dem Weingut, das in einem der mineralhaltigsten Anbaugebiete der Welt...

Advertorial
News

«Grottino 1313» ist das beliebteste italienische Restaurant

Das Luzerner Restaurant hat sich mit fast 50 Prozent der Stimmen gegen die anderen nominierten Betriebe in der Schweiz durchgesetzt.

News

Falstaff sucht das beliebteste italienische Restaurant

Die Nominierungsphase hat begonnen: Schlagen Sie jetzt Ihren Lieblingbetrieb vor, damit er im Anschluss auch ins Voting kommt!

News

Viva Italia: «Cucina alla Mamma»

Nirgendwo sonst in der Welt hat die Mamma in der Küche einen höheren Stellenwert als in Italien. Falstaff besuchte einige Köchinnen, um ihnen die...

News

Sabotage im Weingut Conte Vistarino

Erneut wird ein italienisches Weingut Ziel einer Attacke. Wer steckt dahinter? Frustrierte Traubenerzeuger oder die Mafia?

Rezept

Gekochter Timballo (Auflauf) mit Trüffel und Pilzen

Das Rezept von Maria Elisa Piroli wird mit Parmigiano Reggiano verfeinert.

News

Neuer Look für MARTINI

Das gesamte Sparkling Wine-Portfolio der italienischen Lifestylemarke hat ein modernes Outfit verpasst bekommen.

Advertorial
News

Pasta all'Amatriciana essen und helfen

»Slow Food«-Gründer Carlo Petrini startet Kampagne zur Unterstützung der vom Erdbeben Betroffenen in Amatrice.

News

Per Auktion zum Schlossbesitzer

Das Castel Valer in Nord-Italien braucht einen neuen Besitzer und kommt daher Anfang September unter den Hammer.

News

«Tantris»-Besitzer kaufen italienisches Weingut

Felix und Sabine Eichbauer übernehmen den ökologischen Betrieb Podere Salicutti in Montalcino.

Rezept

Sgroppino

Drink oder Dessert? Sgroppino ist das schnellste Dessert Italiens und sorgt für Urlaubsstimmung. Bellissimo!

News

Gereift für die Insel: Weine, die nicht jeder kennt

Nicht nur auf Sizilien und Sardinien wächst Wein. Auch auf den vielen anderen kleineren Inseln Italiens entstehen besonders charaktervolle Weine –...

News

Niko Romito im Gespräch: Die absolute Essenz

Der italienische Spitzenkoch vom Restaurant «Reale» aus Castel di Sangro gewährt tiefe Einblicke in seinen Lebensweg und seine Kochtöpfe.